Anzeige

Die 10 krassesten Transfer-Flops des FC Barcelona

«
  • Die 10 krassesten Transfer-Flops des FC Barcelona

    Die 10 krassesten Transfer-Flops des FC Barcelona

    Der FC Barcelona hat über die Jahre einige Weltstars aus dem eigenen Nachwuchs hervorgebracht, bei teuren externen Neuverpflichtungen aber auch regelmäßig kräftig daneben gegriffen. Hier kommen die zehn größten Transfer-Flops der Katalanen, von denen zwei sogar dreistellige Millionen-Beträge kosteten:
  • Platz 10: Fábio Rochemback (9 Mio. € von Internacional)

    Platz 10: Fábio Rochemback (9 Mio. € von Internacional)

    Rochemback, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt, spielte von 2000 bis 2003 bei Barca. Dort bekam er erstmals ein fettes monatliches Gehalt – und verprasste es prompt für Alkohol, ungesundes Essen und Partys. Später wurde er in seiner Heimat wegen illegaler Hahnenkämpfen verhaftet und musste ins Gefängnis.
  • Platz 9: Javier Saviola (36 Mio. € von River Plate)

    Platz 9: Javier Saviola (36 Mio. € von River Plate)

    Satte 36 Millionen Euro zahlten die Katalanen 2001 für das Megatalent. In der ersten Zeit lief es für den damals 19-Jährigen ganz gut. Als später aber Eto'o und Larsson zu Barca kamen, sah Saviola kein Land mehr. Er wurde zunächst verliehen und ging 2007 ablösefrei - ausgerechnet zu Real Madrid.
  • Platz 8: Alex Song (19 Mio. € vom FC Arsenal)

    Platz 8: Alex Song (19 Mio. € vom FC Arsenal)

    So schnell, wie Songs Karriere bei Arsenal Fahrt aufgenommen hat, so schnell ging sie bei Barca den Bach hinunter. 2012 kam der defensive Mittelfeldspieler zu den Katalanen. Nach zwei erfolglosen Jahren als Bankdrücker verliehen ihn die Katalenen. 2016 ging Song dann ablösefrei nach Russland.
  • Platz 7: Keirrison (14 Mio. € von Palmeiras)

    Platz 7: Keirrison (14 Mio. € von Palmeiras)

    Galt als riesiges Sturm-Talent, als Barca ihn 2009 verpflichtete. Doch der junge Brasilianer spielte kein einziges Mal für die Katalanen. Keirrison wurde direkt verliehen - und dann nochmal und nochmal. Nach insgesamt fünf Leihstationen, u.a. bei Benfica, lief sein Vertrag in Barcelona 2014 aus.
  • Platz 6: Marc Overmars (40 Mio. € vom FC Arsenal)

    Platz 6: Marc Overmars (40 Mio. € vom FC Arsenal)

    Kam 2000 vom FC Arsenal - für die damals erstaunlich hohe Ablösesumme von 40 Millionen Euro. Diese Investition zahlte sich für Barca nicht aus. Nach Anfangs guten Leistungen zwangen Verletzungen Overmars dazu, seine Karriere im Jahr 2004 zu beenden.
  • Platz 5: Malcom (41 Mio. € von Girondins Bordeaux)

    Platz 5: Malcom (41 Mio. € von Girondins Bordeaux)

    Wurde von halb Europa (angeblich auch von BVB und FC Bayern) gejagt, entschied sich im Sommer 2018 aber letztlich für Barca. Konnte dort seine Tauglichkeit für höhere Ziele nicht nachweisen. Nach einem Jahr zog der Brasilianer weiter zu Zenit St. Petersburg.
  • Platz 4: Dmitro Chigrinskiy (25 Mio. € von Shakhtar Donezk)

    Platz 4: Dmitro Chigrinskiy (25 Mio. € von Shakhtar Donezk)

    Pep Guardiolas fast schon legendärer Transfer-Flop aus dem Jahr 2009. Kam mit Barcas Tiki-Taka überhaupt nicht klar. Schon wenn sich der eher grobmotorisch veranlagte Ukrainer warm machte, bekamen es die Zuschauer im Camp Nou mit der Angst zu tun. Auch Pep merkte das und verkaufte Chigrinskiy nach einer Saison wieder zurück nach Donezk.
  • Platz 3: Zlatan Ibrahimovic (69,5 Mio. € von Inter Mailand)

    Platz 3: Zlatan Ibrahimovic (69,5 Mio. € von Inter Mailand)

    Kam 2009 im Tausch gegen Eto'o und 49,5 Millionen Euro von Inter zu Barca. Der Wechsel brachte nichts - außer viel Ärger. Während Eto'o mit den Mailändern das Triple holte, stritt sich Zlatan mit Pep und Messi. Der Frieden war Barca dann wichtiger als das Geld: Für 24 Millionen Euro verkaufte man den Schweden an den AC Milan.
  • Platz 2: Ousmane Dembélé (138 Mio. € von Bor. Dortmund)

    Platz 2: Ousmane Dembélé (138 Mio. € von Bor. Dortmund)

    Streikte sich 2017 wohl auch auf Geheiß Barcas hin vom BVB weg. Konnte allerdings bislang nicht an seine Leistungen aus Dortmund anknüpfen. Eckt immer wieder mit seinem unprofessionellen Lebensstil an. Wohl auch deswegen sehr häufig verletzt.
  • Platz 1: Philippe Coutinho (145 Mio. € vom FC Liverpool)

    Platz 1: Philippe Coutinho (145 Mio. € vom FC Liverpool)

    Reihte sich wie Dembélé ein in die Reihe der (sehr, sehr) kostspieligen Flops der letzten Jahre bei Barca. Blieb nach starken Jahren in Liverpool bei den Katalanen meilenweit hinter den Erwartungen zurück. 2019/2020 zum FC Bayer verliehen und dort ebenfalls nur Mitläufer.
»
Anzeige