Anzeige

Liveticker

90
1. Runde
Zuschauer41.500
Schiedsrichter
Assistent 1
Assistent 2
30
45
76
73
77
81
10
19
37
40
68
74
43
46
62
65
90
22:38
Fazit:
Feierabend im Westerstadion! Der SV Werder Bremen gewinnt im heimischen Auswärtsspiel auch in der Höhe mit 6:1 gegen den SV Atlas Delmenhorst. Nachdem die Partie zur Halbzeit bereits entschieden war, schalteten die Grün-Weißen im zweiten Durchgang einen Gang zurück. So gab es gar ein paar Augenblicke, in denen der Oberligist richtig Druck ausübte und einige Ecken am Stück produzierte. Mit der Einwechslung von Pizarro kam nochmal neuer Schwung ins Geschehen, der Oldie knipste gleich zwei Mal sehenswert. Am Ende hätte das Duell noch deutlicher ausfallen können, so gibt es schließlich aber einen klaren Sieger: Den Fußball. Der SVW wartet nun gespannt auf die Auslosung, in der Bundesliga geht es am Samstag zuhause gegen Fortuna Düsseldorf los. Die Blau-Gelben verabschieden sich aus dem Wettbewerb erhobenen Hauptes. Im Ligaalltag treffen sie Freitag beim FC Hagen/Uthlede an.
90
22:33
Spielende
90
22:33
Es sind nun die letzten Züge dieser einseitigen Begegnung. Werder wird völlig verdient in die nächste Runde einziehen, der Fünftligist hatte einen tollen Pokalabend. Insgesamt eine runde Nummer.
88
22:31
Pavlenka macht den Spielverderber! Schmidt schirmt die Kirsche im gegnerischen Strafraum schön ab und überlässt rechts dem gut postierten Radke. Dessen Strich entschärft der Tscheche mit einer Hand und klärt zur Ecke. Die bringt keine Gefahr.
86
22:29
Immer wieder Urbainski! Nach Steckpass in die Box steht Füllkrug leicht halbrechts versetzt ziemlich frei vor dem Keeper. Dabei versagen ihm aber die Nerven, er scheitert an ihm.
84
22:27
Werder hat Bock auf noch mehr Tore. Diesmal ist es Klaassen, der aus halblinker Position und elf Metern seine zweite Hütte markieren will. Erneut wirft sich der gute Urbainski dazwischen und rettet.
81
22:24
Damit ist auch bei den Gastgebern das Wechselkontingent ausgeschöpft. Radke darf noch ein paar Minuten gegen einen Bundesligisten mitnehmen. Osei hat dafür vorzeitig Feierabend.
81
22:24
Kevin Radke
Einwechslung bei Atlas Delmenhorst: Kevin Radke
81
22:24
Marvin Osei
Auswechslung bei Atlas Delmenhorst: Marvin Osei
80
22:23
Urbainski darf sich nochmal auszeichnen. Rashica steigt nach Flanke von links von Maximilian Eggestein acht Meter vor dem Kasten hoch und prüft den Keeper, der klasse pariert. Allerdings stand der Angreifer auch im Abseits.
77
22:20
Nächster Wechsel bei den Niedersachsen. Plichta kommt, Prießner geht.
77
22:20
Robert Plichta
Einwechslung bei Atlas Delmenhorst: Robert Plichta
77
22:19
Marco Prießner
Auswechslung bei Atlas Delmenhorst: Marco Prießner
76
22:18
Tom Schmidt
Gelbe Karte für Tom Schmidt (Atlas Delmenhorst)
74
22:17
Claudio Pizarro
Tooor für Werder Bremen, 1:6 durch Claudio Pizarro
Der Altmeister hat aber mal so richtig Bock! Als wäre er ein junges Küken, tanzt er mit seinen Gegenspielern Ringelreihe, läuft parallel zum Sechzehner, lässt drei Mann mit einem Haken zurück ins Zentrum aussteigen und schlenzt die Murmel aus 16 Metern an den rechten Innenpfosten. Von dort springt sie hinter die Linie.
72
22:15
Erstmals wechselt der Underdog. Hein darf für ein paar Zeigerumdrehungen ran, Karli geht runter.
72
22:15
Thade Hein
Einwechslung bei Atlas Delmenhorst: Thade Hein
72
22:15
Musa Karli
Auswechslung bei Atlas Delmenhorst: Musa Karli
71
22:14
20 Minuten sind noch zu gehen, Atlas genießt dieses Match in seinen letzten Zügen, das auch nicht zu Unrecht. Für die Verhältnisse der Riebau-Truppe ist das eine ordentliche Performance.
68
22:10
Claudio Pizarro
Tooor für Werder Bremen, 1:5 durch Claudio Pizarro
Der Joker sticht umgehend! Füllkrug lässt mit zwei Übersteigern erst Plendiskis, dann Rauh stehen und rennt in den linken Strafraumkorridor. Seine flache Hereingabe findet den sträflich freistehenden Pizarro, der aus zentralen sechs Metern einfach den Fuß reinhält.
65
22:08
Jubel brandet im Stadion auf, der Oldie kommt. Pizarro, inzwischen stattliche 40 Jahre alt, wird für Osako eingetauscht.
65
22:07
Claudio Pizarro
Einwechslung bei Werder Bremen: Claudio Pizarro
65
22:07
Yuya Osako
Auswechslung bei Werder Bremen: Yuya Osako
64
22:07
Wieder der Schlussmann. Rashica dreht sich halblinks im gegnerischen Sechzehner um sich selbst, findet aber erneut in der Faustabwehr Urbainskis seinen Meister. Der Keeper absolviert eine starke Partie.
63
22:06
Fast das 5:1! Nach Şahin-Chip aus dem linken Halbfeld auf den Schädel Füllkrugs geht Urbainski entschlossen mit einer Faust raus, bugsiert die Pille aber vor die Füße von Osako. Der Japaner donnert sie aus 16 Metern zentraler Position aber per Aufsetzer aufs Tordach.
61
22:04
Zweiter Wechsel bei den Bremern, nach durchwachsener Leistung wird Sargent durch Füllkrug ersetzt.
61
22:04
Niclas Füllkrug
Einwechslung bei Werder Bremen: Niclas Füllkrug
61
22:04
Josh Sargent
Auswechslung bei Werder Bremen: Josh Sargent
61
22:04
Osako zieht nach Vorarbeit von der rechten Seite aus halbrechten 14 Metern direkt ab. Seinen unplatzierten Versuch wehrt Urbainski aber mit beiden Fäusten ab.
58
22:00
Nicht schlecht! Plendiskis taucht nur haarscharf unter dem Eckstoß hindurch, im zweiten Anlauf holen die Fünftligisten den dritten Standard in Folge heraus. Der wird letztlich dann aber doch geklärt.
57
22:00
Es ist die beste Phase momentan von den Blau-Gelben. Sie erkämpfen sich zwei Ecken am Stück, zusammengenommen mit dem Außennetztreffer von eben ist das mal richtig ansehnlich.
55
21:58
Şahin grätscht mit Volldampf von hinten gegen Osei rein, der Delmenhorster muss behandelt werden. Das ist mindestens mal Gelb - der Unparteiische lässt den Karton unverständlicherweise stecken.
52
21:55
Atlas ans Außennetz! Prießner setzt sich nach langem Pass auf dem rechten Flügel gegen Moisander durch und probiert es aus kurzer Distanz und ganz spitzem Winkel - zu spitz. So erzittert die falsche Seite der Maschen.
49
21:52
Der hätte passen können. Nach dem wiederholten Versuch eines Chips prallt die Kugel vor die Füße von Rashica. Der Kosovare hält aus halblinken 19 Metern drauf, wird aber gerade noch geblockt.
46
21:48
Mit einer personellen Veränderung geht es weiter. Möhwald ersetzt Friedl.
46
21:48
Kevin Möhwald
Einwechslung bei Werder Bremen: Kevin Möhwald
46
21:48
Marco Friedl
Auswechslung bei Werder Bremen: Marco Friedl
46
21:48
Anpfiff 2. Halbzeit
45
21:32
Halbzeitfazit:
Pause in Bremen, zwischen Atlas Delmenhorst und dem SV Werder steht es 1:4. Von Beginn machten die Weserstädter klar, wer Herr im eigenen Haus ist. Osako und Moisander erzielten die ersten beiden Tore gegen bis dato komplett harmlose Oberligisten. Der große Moment ereignete sich dann nach einer halben Stunde: Schmidt zog einfach mal ab und vollendete damit einen schmuck ausgespielten Konter. Von dieser Euphorie ließen sich die Grün-Weißen nicht einschüchtern, packten noch vor der Halbzeit durch Rashica und Klaassen zwei Hütten drauf. Die Geschichte ist zum Seitenwechsel eigentlich schon durch, dennoch ist der Ehrentreffer aller Rede wert. Bis gleich!
45
21:30
Ende 1. Halbzeit
45
21:30
Florian Stütz
Gelbe Karte für Florian Stütz (Atlas Delmenhorst)
Nun holt sich auch Stütz die erste Karte ab. Er kommt seitlich gegen Rashica zu spät.
43
21:28
Marco Friedl
Gelbe Karte für Marco Friedl (Werder Bremen)
Friedl schubst Osei von hinten um und wird dafür verwarnt. Eine überaus harte Entscheidung.
40
21:24
Davy Klaassen
Tooor für Werder Bremen, 1:4 durch Davy Klaassen
Nun geht es Schlag auf Schlag! Şahin passt auf Höhe der Mittellinie nach links raus zu Friedl, der bedient clever den im Halbfeld durchstartenden Klaassen. Ohne viel Gegenwehr tankt sich der Niederländer in den Sechzehner und schiebt aus elf Metern unten rechts ein.
37
21:22
Milot Rashica
Tooor für Werder Bremen, 1:3 durch Milot Rashica
Der alte Abstand ist wiederhergestellt! Groß traut sich durch den rechten Halbraum nach vorne und bringt im richtigen Moment einen Lupfer in die Box. Rashica löst sich halbrechts am schnellsten und überwindet Urbainsky aus sieben Metern mit einem strammen Schuss ins kurze Eck.
36
21:21
Zehn Minuten sind bis zur Pause noch zu gehen. Natürlich befindet sich die Kohfeldt-Truppe nicht in ernstlicher Gefahr, sich die Nummer hier aus den Händen reißen zu lassen. Allerdings dürfte diese Bude ein kleines Geschmäckle haben.
33
21:18
Nach dem Treffer gab es absolutes Freudentaumeln. Alle Spieler von Atlas einschließlich des Keepers stürmten auf Schmidt und herzten ihn innig. Dieses Ereignis wird er wohl noch seinen Enkeln erzählen können.
21:16
30
21:15
Tom Schmidt
Tooor für Atlas Delmenhorst, 1:2 durch Tom Schmidt
Das gibt es doch gar nicht, der erste Angriff von Delmenhorst führt zum Tor! Ausgangspunkt ist ein Ballgewinn auf der rechten Defensivseite, wo Rauh sich per Doppelpass in die gegnerische Hälfte kombiniert. Relativ unbedrängt läuft er auf den Sechzehner zu und sucht im Zentrum seinen Mitspieler. Groß fälscht die flache Hereingabe unglücklich ans eigene rechte Strafraumeck ab, wo sie Schmidt vor die Füße fällt. Der hauptberufliche Bankkaufmann fasst sich ein Herz und knallt die Kirsche aus halblinken 20 Metern unten links in die Maschen. Pavlenka taucht ab, lässt das Ding aber durchrutschen.
29
21:14
Etwas weniger als eine halbe Stunde ist durch, es bleibt bei einer ganz klaren Angelegenheit. Bremen hat den Druck minimal reduziert, gerät dabei aber auch defensiv nicht ansatzweise in die Bredouille. Vom Underdog kommt offensiv gar nichts.
26
21:10
Erstmals darf Urbainsky zugreifen. Gebre Selassie läuft im rechten Strafraumkorridor davon und gibt hoch nach innen. Bevor Osako und Co. aber rankommen, ist der Schlussmann zur Stelle.
23
21:08
Das Ganze ist für den SVW nicht mehr als ein lockeres Trainingsspiel. Völlig mühelos bestimmen sie das Geschehen und haben alles unter Kontrolle. Schon jetzt ist eigentlich klar, dass das heute nicht schiefgehen wird.
19
21:04
Niklas Moisander
Tooor für Werder Bremen, 0:2 durch Niklas Moisander
Der Standard passt! Şahin hebt das Leder an den kurzen Pfosten, wo sich Osako löst und per Kopfball-Aufsetzer aufs lange Eck verlängert. Niemand kümmert sich um Moisander, der aus einem Meter das Ding nur noch über die Linie schummeln muss.
19
21:04
Moisander macht heute den 10er! Wieder ist es der Finne, der mit einem schicken Pass durch die linke Halbspur diesmal Rashica bedient. Der Angreifer zieht mit einem Haken kurz nach innen und holt aus halblinken 18 Metern eine Ecke heraus.
18
21:03
Die nächste dicke Chance für Werder! Gebre Selassie wirft sich zentral am Fünfer mit Wucht in eine Ecke und lenkt sie irgendwie auf den Kasten. Urbainsky geht etwas unkoventionell mit einer Faust hin und wehrt zur rechten Seite ab. Aus neun Metern ballert Maximilian Eggestein das Rund letztlich deutlich drüber.
15
21:00
Es ist nach einer Viertelstunde gut zu erkennen, dass der SVA darum bemüht ist, die Mitte zu schließen. Das gelingt zwar auch durchaus, allerdings probieren es die Grün-Weißen dann einfach über die Flügel - mit Erfolg.
13
20:58
Wie gehen die Außenseiter mit diesem frühen Rückschlag um? Eine Überraschung war von vornherein utopisch, doch dieses rasche 0:1 hätten sie sicherlich gerne vermieden.
10
20:54
Yuya Osako
Tooor für Werder Bremen, 0:1 durch Yuya Osako
Das 1:0 - und das hat sich abgezeichnet! Moisander chippt die Kugel aus dem Zentrum der gegnerischen Spielhälfte mit viel Übersicht hinter die Abwehrkette nach rechts in den Strafraum. Dort läuft Gebre Selassie der auf Abseits spekulierenden Defensive davon. Volley legt er quer in die Mitte, wo Osako aus fünf Metern nur noch einschieben muss. Delmenhorsts Hintermannschaft hat hier ordentlich gepennt.
8
20:53
Die Bremer haben in der Anfangsphase das Gaspedal ordentlich durchgedrückt. Sie wollen hier nicht lange um den heißen Brei herumspielen, sondern möglichst früh die Fronten klären. So kommt Atlas noch gar nicht aus der eigenen Hälfte heraus.
6
20:51
...und das wird gefährlich! Şahin zwirbelt die Kugel mit viel Gefühl aus 18 Metern über die Mauer, erwischt allerdings nur das Außennetz. Da wäre Urbainski machtlos gewesen.
6
20:51
Am eigenen linken Sechzehnmeterraumeck wird Rashica von Plendiskis zu Fall gebracht. Das ist eine schicke Freistoßgelegenheit...
4
20:49
Da gibt es gleich die erste Torannäherung der Werderaner. Gebre Selassie flankt von der rechten Seite nach Vorarbeit von Maximilian Eggesteint an den Elfmeterpunkt. Dort steigt Osako hoch, bekommt das Spielgerät aber nicht entscheidend gedrückt. Drüber.
1
20:45
Das Bällchen im Weserstadion rollt.
1
20:45
Spielbeginn
20:15
Schiedsrichter des heutigen Kräftemessens ist Patrick Ittrich. Der 40-jährige Polizeibeamte vom Mümmelmannsberger SV (Hamburg) ist eine sehr erfahrene Kraft und wird 2019/2020 in seine fünfte Bundesliga-Spielzeit gehen. Beim ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Klubs überhaupt assistieren ihm Sascha Thielert und Florian Exner an den Seitenlinien.
20:13
In dieselbe Kerbe schlägt auch Übungsleiter Florian Kohfeldt, der seinerseits in Delmenhorst aufwuchs und beim TV Jahn Delmenhorst einige Jahre im Tor stand. Zwar habe er in der Tat eine besondere Verbindung zur Stadt, diese müsse “aber für diese Partie ruhen. Es gibt bei uns keine Lockerheit in diesem Spiel. Wir werden wie immer mit einer Mischung aus Aggressivität, Fokussierung und Spielfreude agieren. Der Pokal ist ein extrem wichtiger Wettbewerb für uns. Natürlich sind wir der Favorit, deshalb wollen wir keine Geschenke verteilen“. Der Fußballlehrer kündigt allerdings auch an: “Das wird ein Riesenfußballfest“.
20:13
Auf der Gegenseite kann das Motto trotz aller Vorfreude bei den Nachbarn nur heißen: Weiterkommen. Ein Ausscheiden in der ersten Runde wäre eine große Schmach, die sich die Hanseaten wohl gerne ersparen wollen. Viel eher soll es Auftakt für die anstehenden Bundesligawochen sein. Mittelfeldmann Maximilian Eggestein sieht die heutige Aufgabe als guten Test an, um auch auf Dauer 90 Minuten gehen zu können. “Auf die ganz leichte Schulter sollten wir das Match aber auch nicht nehmen“, schiebt er eine Warnung hinterher.
20:05
Entsprechend demütig gehen die Blau-Gelben die Geschichte heute an. “Wir träumen nur bis zum 10. August. Dass dieses Spiel überhaupt hier stattfindet, ist schon größer als jeder Traum, den wir jemals hatten“, so Präsident Manfred Engelbart. Atlas-Kapitän und bekennender Werder-Fan Nick Köster gesteht offen, dass es momentan schwer sei, sich auf andere Dinge zu konzentrieren. Sein Trainer Key Riebau klingt unterdessen etwas angriffslustiger, ohne abzuheben. Der Glaube an den Coup sei durchaus vorhanden. “Wenn sie den nicht hätten, kostet das schon mal ein Prozente in der Ausstrahlung. Wir haben uns als Ziel gesetzt, mutig zu spielen, frech zu sein und sie zu ärgern“, gibt er die Marschroute vor.
20:01
Schauen wir fix auf die Aufstellungen. Der SVA tauscht im Vergleich zum zurückliegenden 0:0 gegen den VfL Oldenburg gar nicht. Damit steht die gewohnte Achse um Kapitän Köster. Bei den Weserstädter steht derweil ein Neuzugang auf dem Feld. Friedl, zuvor bereits ausgeliehen, darf von Beginn an ran. Interessante Personalien sind zudem Sargent im Angriff sowie Groß in der Verteidigung, die das Korsett um die gesetzten Pavlenka, Moisander, Klaassen und Maximilian Eggestein ergänzen.
19:55
Zu diesem Zweck wurde dem Wunsch des Oberligisten entsprochen, die Begegnung offiziell im Weserstadion austragen zu dürfen, also in der Arena des SVW. Damit haben die Grün-Weißen ein Auswärtsspiel auf heimischem Rasen – kurios! Mehr als 42.000 Zuschauer werden erwartet, sollte diese Zahl tatsächlich geknackt und das Stadion ausverkauft sein, wäre das neuer DFB-Pokal-Rekord für eine erste Runde.
19:50
Besser hätte es für Atlas Delmenhorst wohl eigentlich nicht kommen können. Gleich bei der ersten Teilnahme am deutschen Cup-Wettbewerb dürfen die Norddeutschen gegen einen Bundesligisten ran, der auch noch in unmittelbarer geografischer Nähe (15km) liegt. Werder Bremen heißt der Gegner, so wird diese Partie von ihnen nicht selten als “Jahrhundertspiel“ betitelt. Für die Freizeitkicker dürfte dies das klare Highlight ihrer Karriere werden.
19:44
Hallo und herzlich willkommen zum Abschluss des Samstags in der ersten DFB-Pokalrunde! Heute kommt zu einem waschechten Lokalduell, in dem alles andere als ein Favoritensieg eine absolute Sensation wäre: Der SV Werder Bremen “gastiert“ beim SV Atlas Delmenhorst. Gespielt wird im Weserstadion, angepfiffen um 20:45 Uhr.
Anzeige