Anzeige

Das Powerranking zum DFB-Pokal-Viertelfinale

«
  • Platz 8: FC Augsburg

    Platz 8: FC Augsburg

    Nach den vielleicht turbulentesten Wochen der Vereinsgeschichte war das 3:0 gegen Mainz in der Liga ein echter Befreiungsschlag für den FCA. Der 1:0-Duselsieg bei Holstein Kiel im Pokal könnte der Baum-Elf weiter Auftrieb geben. In der aktuellen Verfassung muss von den verbliebenen Pokal-Gegnern aber niemand vor den Augsburgern zittern.
  • Platz 7: FC Schalke 04

    Platz 7: FC Schalke 04

    Mit dem überzeugenden 4:1 gegen Düsseldorf nutzte der FC Schalke seine womöglich letzte Chance, die Saison doch noch zu retten. Ob der Sieg der so viel zitierte "Knotenlöser" war, bleibt abzuwarten. Geht es nach dem bisherigen Saisonverlauf, bleiben die Knappen eine Wundertüte, die sich gegen jede Mannschaft schwer tun kann.
  • Platz 6: Hamburger SV

    Platz 6: Hamburger SV

    Mit einem 1:3 in Kiel verabschiedete sich der HSV in die Winterpause, mit einem mühsamen 2:1 gegen Sandhausen und einem 0:2 in Bielefeld startete er ins neue Jahr. Das hoch verdiente 1:0 gegen Nürnberg war ein Schritt in die richtige Richtung. Läuft es jetzt auch in der Liga wieder besser, geht der Ex-Dino mit ordentlich Schwung in das Frühjahr.
  • Platz 5: SC Paderborn

    Platz 5: SC Paderborn

    Der SCP macht in dieser Saison wieder richtig Spaß. Grund ist vor allem die unberechenbare Offensive. Sechs Mal erzielten die Ostwestfalen in dieser Spielzeit mindestens vier Tore. In Duisburg kamen drei Treffer hinzu. Selbst durch einen Rückstand ließ sich die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen und zeigte, dass mit ihr zu rechnen ist.
  • Platz 4: Werder Bremen

    Platz 4: Werder Bremen

    Gut spielen und doch nicht gewinnen? Diese zweifelhafte Fähigkeit haben die Bremer in den letzten Wochen fast perfektioniert. Gegen den BVB belohnten sich die Bremer endlich für eine hervorragende Leistung. Die Gegner sollten gewarnt sein: Wer in Dortmund gewinnen kann, muss keinen Gegner fürchten.
  • Platz 3: 1. FC Heidenheim

    Platz 3: 1. FC Heidenheim

    Seine letzte Niederlage kassierte der FCH Ende November. Seitdem feierte die Elf von Trainer Frank Schmidt in zehn Partien (drei Testspiele, sieben Pflichtspiele) acht Siege. Eine unglaubliche Serie, die mit dem Sieg gegen Bayer Leverkusen veredelt wurde. Die Pokalsaison 2018/19 hat einen neuen Favoritenschreck, dessen Selbstbewusstsein auf einem Allzeit-Hoch ist.
  • Platz 2: FC Bayern

    Platz 2: FC Bayern

    Anspruch und Wirklichkeit klaffen beim FC Bayern in dieser Saison weit auseinander. Auch gegen Berlin gab es nach 90 Minuten keinen Sieg. Allerdings versprühte der Rekordmeister lange Zeit eine beeindruckende Dominanz. Dazu konnte er sich wieder einmal auf die Fähigkeiten seiner Individualisten verlassen. In Sachen Pokalsieg wird der FCB wieder einmal ein gehöriges Wort mitsprechen.
  • Platz 1: RB Leipzig

    Platz 1: RB Leipzig

    Ein 0:1 gegen den BVB und ein 0:1 gegen den FC Bayern waren die einzigen Ausrutscher, die sich Leipzig in den letzten sechs Bundesligaspielen leistete. In den anderen vier Partien lief die Offensive auf Hochtouren, erzielte 14 Tore und sorgte für vier Siege. Auch gegen Wolfsburg dominierte die Rangnick-Elf, die Stand jetzt als einer der ganz großen Favoriten auf den Pokalsieg in das Viertelfinale geht.
»
Anzeige