Anzeige

Das sind die möglichen Sancho-Nachfolger beim BVB

«
  • Wer wird Nachfolger von Jadon Sancho?

    Wer wird Nachfolger von Jadon Sancho?

    Die Gerüchte um einen Wechsel von Jadon Sancho zu Manchester United reißen nicht ab. Der BVB beschäftigt sich längst mit möglichen Nachfolgern für den jungen Engländer. Diese Spieler werden bei den Schwarz-Gelben gehandelt:
  • Memphis Depay (Olympique Lyon)

    Memphis Depay (Olympique Lyon)

    Nach "Bild"-Informationen ist Depay beim BVB "ins Gespräch gebracht" worden. Der holländische Linksaußen will Lyon angeblich verlassen, weil das internationale Geschäft verpasst wurde. Der Vertrag des 26-Jährigen läuft noch bis 2021, die Ablöse liegt dem Vernehmen nach im Bereich von 40 Millionen Euro.
  • Milot Rashica (Werder Bremen)

    Milot Rashica (Werder Bremen)

    Rashica wird immer wieder mit dem BVB in Verbindung gebracht, obgleich die Verbindung zu RB Leipzig zuletzt stärker war. Sicher ist: Der Werderaner kann für eine feste Ablösesumme von 38 Millionen Euro wechseln. Da die Bremer jedoch dringend Transfererlöse brauchen, wird wohl derzeit eher frei verhandelt. Unter 25 Millionen Euro ist der SVW dem Anschein nach jedoch nicht gesprächsbereit.
  • Jonathan Ikoné (OSC Lille)

    Jonathan Ikoné (OSC Lille)

    Landet ein alter Weggefährte von PSG-Superstar Kylian Mbappé in Dortmund? Laut der "Times" buhlt der BVB um die Dienste von Jonathan Ikoné, erste Gespräche haben angeblich bereits stattgefunden. Der 22-jährige Linksfuß, der auf beiden Flügeln eingesetzt werden kann, soll 45 Millionen Euro kosten. Große Teile seiner Jugend verbrachte Ikoné zusammen mit Mbappé und galt damals sogar als der bessere Spieler des Duos.
  • Jérémie Boga (US Sassuolo Calcio)

    Jérémie Boga (US Sassuolo Calcio)

    Nicht zum ersten Mal wird der BVB in diesem Jahr mit Boga in Verbindung gebracht. Laut "Gazzetta dello Sport" nehmen die Dortmunder am Poker um den 23-jährigen Linksaußen teil. 2015 bis 2018 stand er beim FC Chelsea unter Vertrag, konnte sich aber in der Premier League nicht behaupten. In Italien spielte Boga sich jedoch in den Fokus etlicher Top-Klubs (elf Treffer, vier Vorlagen). Kostenpunkt: irgendwo zwischen 20 und 30 Millionen Euro.
  • Riccardo Orsolini (FC Bologna)

    Riccardo Orsolini (FC Bologna)

    Eine heißere Spur führt zu Orsolini. Laut "Corriere dello Sport " soll der BVB den Rechtsaußen in diesem Jahr bereits mehrere Male gescoutet haben. Acht Tore und acht Vorlagen durfte der junge Nationalspieler in dieser Spielzeit für sich verbuchen. Sein Klub will den 23-Jährigen eigentlich gar nicht verkaufen, ab 40 Millionen Euro herrscht dem Vernehmen nach jedoch Gesprächsbereitschaft.
  • Everton (Gremio Porto Alegre)

    Everton (Gremio Porto Alegre)

    Glaubt man brasilianischen Medien, so hat der BVB den 24-jährigen Everton als Kandidaten auserkoren. Als flexibel einsetzbarer Flügelstürmer passt der 24-Jährige perfekt ins Profil der Borussen, die laut "globoesporte" bereits Kontakt zum Klub des 14-fachen Nationalspielers aufgenommen haben sollen. Der Sprung nach Europa scheint nah, als Ablösesumme werden 40 Millionen Euro gehandelt.
  • Ansu Fati (FC Barcelona)

    Ansu Fati (FC Barcelona)

    Seine Verpflichtung wäre eine faustdicke Überraschung, zumal der 17-Jährige in Barcelona als kommender Superstar gilt. Der spanischen Zeitung "Sport" zufolge zeigt der BVB konkretes Interesse und zieht das Transfermodell in Erwägung, das schon bei Achraf Hakimi gut funktionierte. Demnach könnte Fati für mehrere Jahre an Dortmund ausgeliehen werden - ohne Kaufoption. Fatis Vater schloss zuletzt allerdings einen Sommerwechsel aus.
  • Brahim Díaz (Real Madrid)

    Brahim Díaz (Real Madrid)

    Ganz ähnlich die Gedankenspiele bei Real-Youngster Díaz, an dem der BVB schon 2018 großes Interesse bekundet hatte. Dank der guten Beziehungen zu den Verantwortlichen der Madrilenen hat Dortmund laut "Defensa Central" gute Chancen, den Offensivspieler für zwei Jahre auszuleihen.
  • Giovanni Reyna (Borussia Dortmund)

    Giovanni Reyna (Borussia Dortmund)

    Die interne Lösung - und mit Sicherheit nicht die schlechteste! Der gerade einmal 17-Jährige überzeugte in seiner Debüt-Saison mit starken Auftritten, wurde immer wieder von Mitspielern und BVB-Verantwortlichen in höchsten Tönen gelobt. Geht die Entwicklung derart rasant weiter, muss der BVB vielleicht gar nicht auf dem Transfermarkt tätig werden.
  • Julian Draxler (Paris Saint-Germain)

    Julian Draxler (Paris Saint-Germain)

    Die Verpflichtung eines ehemaligen Schalkers würde wohl nicht bei allen BVB-Fans auf offene Ohren stoßen. Dennoch sollen sich die Dortmunder schon im April mit einem möglichen Transfer von Julian Draxler beschäftigt haben. Das Portal "Le10Sport" berichtete, dass sich die Verantwortlichen sogar schon nach der Situation des Nationalspielers erkundigt haben. Sein Vertrag bei PSG ist bis 2021 datiert.
  • Xherdan Shaqiri (FC Liverpool)

    Xherdan Shaqiri (FC Liverpool)

    Ein ehemaliger Bayern-Spieler hätte es in der Dortmunder Anhängerschaft wohl auch nicht unbedingt leicht. Shaqiri könnte im Sommer allerdings verfügbar sein. In Liverpool gilt der Schweizer Nationalspieler als verzichtbar, ein Transfer ist alles andere als ausgeschlossen. Der kosovarische TV-Sender "KTV" brachte den BVB vor einigen Wochen als Abnehmer ins Spiel.
  • David Neres (Ajax Amsterdam)

    David Neres (Ajax Amsterdam)

    Das Interesse des BVB an Flügelstürmer David Neres ist verbrieft, wenngleich es in den vergangenen Monaten wohl etwas abgekühlt ist. Dortmund war am Brasilianer angeblich schon im Sommer 2018 dran, konnte sich mit Ajax damals aber nicht auf eine Ablösesumme einigen. Nun könnte Neres, dessen Vertrag bei Ajax noch bis 2023 datiert ist, wieder in den Fokus rücken.
  • Aliou Baldé (Diambars de Saly Dourbel)

    Aliou Baldé (Diambars de Saly Dourbel)

    Baldé wäre keine kurzfristige Lösung als Ersatz von Jadon Sancho, könnte aber langfristig gesehen die offensive Außenposition beim BVB bekleiden. Der Senegalese hat sich angeblich bereits für die Borussia entschieden, wie das Portal "Tággat" berichtet. Der 17 Jahre alte Baldé soll beim BVB aber vorerst nur für Einsätze in der Jugend und zweiten Mannschaft vorgesehen sein. Zuletzt wurde es jedoch ruhig in der Gerüchteküche.
  • Matías Zaracho (Racing Club)

    Matías Zaracho (Racing Club)

    Kommt der Sancho-Nachfolger aus Argentinien? Das Portal "todofichajes" behauptet, dass die Dortmunder bereits mit Racing Club aus Buenos Aires über einen Wechsel des 22-jährigen Matías Zaracho verhandeln. Der Offensivmann würde rund 20 Millionen Euro kosten. Sein Vertrag läuft noch bis 2023.
»
Anzeige