Anzeige

Wie schlagen sich die Ex-BVB-Stars bei ihren neuen Klubs?

(Stand 9. Dezember 2019)

«
  • Wie schlagen sich die Ex-BVB-Stars bei ihren neuen Klubs?

    Wie schlagen sich die Ex-BVB-Stars bei ihren neuen Klubs?

    Borussia Dortmund hat im Sommer 2019 einen großen Umbruch vollzogen. Zu den prominentesten Abgängen gehören sicherlich Christian Pulisic, André Schürrle und Alexander Isak. Wie schlagen sich die Ex-BVB-Profis bisher bei ihren neuen Vereinen? Ein Überblick:
  • Felix Passlack (Fortuna Sittard)

    Felix Passlack (Fortuna Sittard)

    Passlack soll in der niederländischen Eredivisie für ein Jahr bei Fortuna Sittard Spielpraxis sammeln, steckt mit seinem Klub aber tief im Abstiegskampf. Kurios: In den ersten drei Partien für seinen neuen Klub sah der 21-Jährige drei Gelbe Karten. Nach 16 Spielen stehen ein Tor und zwei Vorlagen zu Buche. Passlack ist gesetzt und kommt wahlweise im rechten Mittelfeld oder als Rechtsverteidiger zum Einsatz.
  • Abdou Diallo (Paris Saint-Germain)

    Abdou Diallo (Paris Saint-Germain)

    Der Franzose war zum Start der Saison gesetzt, verletzte sich dann jedoch. Kehrte in die Startelf zurück und stand auch in den folgenden Spielen meist von Beginn an auf dem Platz. Konnte mit PSG vier der letzten fünf Partien gewinnen und wusste in der Innenverteidigung zu überzeugen.
  • Maximilian Philipp (Dinamo Moskau)

    Maximilian Philipp (Dinamo Moskau)

    Nach einem Start nach Maß mit zwei Treffern in den ersten beiden Spielen lief es sowohl für Philipp als auch für Dinamo alles andere als rund. Zwischenzeitlich rutschten die Moskauer auf einen Abstiegsplatz ab, der Ex-Dortmunder war nur noch Ergänzungsspieler. Dann kam die Leistungsexplosion: Philipp glänzte in den letzten drei Spielen mit zwei Doppelpacks, konnte die 0:3-Niederlage gegen Zenit St. Petersburg am vergangenen Spieltag aber auch nicht verhindern.
  • André Schürrle (Spartak Moskau)

    André Schürrle (Spartak Moskau)

    Auch den ehemaligen Weltmeister zog es im Sommer nach Russland. Nach einem soliden Start hagelte es allerdings meist Niederlagen. Unter Neu-Trainer Domenico Tedesco konnte der Ex-Dortmunder bisher erst einen Treffer und zwei Vorlagen verbuchen. Auch die vergangenen beiden Partien verlor Schürrle mit Spartak und findet sich damit aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz wieder.
  • Christian Pulisic (FC Chelsea)

    Christian Pulisic (FC Chelsea)

    In den ersten Pflichtspielen war Pulisic im Team von Frank Lampard gesetzt, ehe er sich im Herbst einige Male auf der Bank wiederfand. Dann der große Knalleffekt! Beim 4:2-Sieg gegen den FC Burnley erzielte Pulisic Ende Oktober drei Tore und legte bei den Siegen gegen Watford und Crystal Palace direkt jeweils einen Treffer nach. Seitdem ist der 21-Jährige gesetzt, musste mit den Londonern aber drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen hinnehmen.
  • Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt)

    Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt)

    Nachdem der Mittelfeldspieler bereits in der vergangenen Rückrunde an die SGE verliehen war, verpflichteten ihn die Hessen fest für vier Millionen Euro. Rode ist bei Frankfurt gesetzt, erlebt aber zur Zeit eine sportliche Durststrecke. Seit vier Spielen wartet die Eintracht mittlerweile auf einen Sieg. Gegen Mainz stand Rode als Kapitän auf dem Platz und zeichnete sich beim 2:2 am vergangenen Spieltag gegen Hertha BSC zudem als Torschütze aus.
  • Ömer Toprak (Werder Bremen)

    Ömer Toprak (Werder Bremen)

    Sein Auftakt in Grün-Weiß glich einem echten Horror-Start: Gegen Düsseldorf (1:3) musste er vorzeitig raus und gar ins Krankenhaus. Eine Woche später war nach 17 Minuten Schluss für Toprak - der Werder-Neuzugang fiel wochenlang aus. Nach zwei Spielen über die volle Distanz dann der nächste Rückschlag: Beim Aufwärmen vor der Partie gegen Gladbach verletzte er sich an der Wade und muss seit dem erneut passen.
  • Alexander Isak (Real Sociedad)

    Alexander Isak (Real Sociedad)

    Für acht Millionen Euro angelte sich der Klub aus San Sebastián die Dienste des talentierten Stürmers. In den meisten Spielen für die Basken reichte es für Isak jedoch nur zu Kurzeinsätzen. Hatte Ende Oktober, bei der 1:2-Niederlage gegen Levante, seinen zweiten Startelf-Einsatz. Seit dem ist der 20-Jährige wieder Ersatz. Bislang gelangen dem Schweden zwei Tore in 16 Einsätzen.
  • Shinji Kagawa (Real Zaragoza)

    Shinji Kagawa (Real Zaragoza)

    Kagawa zählte zu Saisonbeginn immer zur Startelf. Im Herbst folgte dann eine Pleitenserie und der Japaner wurde aus dem Kader gestrichen - prompt gewann Zaragoza. Dann kehrte Kagawa zurück, Zaragoza blieb sieglos und der Mittelfeldmann musste erneut weichen - Real konnte wiederum gewinnen. Am letzten Spieltag dann beim 3:1-Sieg gegen Deportivo La Coruna für sieben Minuten auf dem Feld. Wartet seit dem 5. Spieltag auf seinen nächsten Treffer.
  • Jeremy Toljan (Sassuolo Calcio)

    Jeremy Toljan (Sassuolo Calcio)

    Einst als Hoffnungsträger verpflichtet, ist der Linksverteidiger für eine Saison nach Italien zu Sassuolo Calcio verliehen. Toljan hat sich mittlerweile etabliert und beim 2:2 gegen US Lecce sein Premierentor in der Serie A erzielt. Bestritt die letzten sieben Spiele über die volle Distanz und konnte beim 2:2-Remis am vergangenen Wochenende gegen Cagliari Calcio sein nächstes Tor bejubeln. Der Blick in der Tabelle geht für Toljan und Sassuolo dennoch nach unten.
  • Sergio Gómez (SD Huesca)

    Sergio Gómez (SD Huesca)

    Das Offensivtalent sammelt beim spanischen Zweitligisten SD Huesca wichtige Erfahrung. Gómez bekommt zwar viel Spielzeit, konnte der Offensive aber noch nicht seinen Stempel aufdrücken. Nach 16 Spielen stehen zwei Torbeteiligungen zu Buche. Immerhin gelang dem 19-Jährigen gegen Ponferradina endlich sein Debüt-Tor.
  • Dzenis Burnic (Dynamo Dresden)

    Dzenis Burnic (Dynamo Dresden)

    Unter Coach Cristian Fiél war Burnic lange im defensiven Mittelfeld gesetzt. Nach dem Trainerwechsel fand sich der 21-Jährige unter Heiko Scholz am vergangenen Spieltag gegen den SV Sandhausen auf der Bank wieder und wurde erst kurz vor Schluss eingewechselt. Konnte am 1:1-Unentschieden auch nichts mehr ändern und bleibt mit Dynamo Tabellenletzter in der 2. Bundesliga.
»
Anzeige