Anzeige

Die gescheiterten Talente des BVB

«
  • Die gescheiterten Talente des BVB

    Die gescheiterten Talente des BVB

    In den letzten Jahren hat Borussia Dortmund bei jungen Talenten aus Europa und der ganzen Welt immer wieder ein goldenes Händchen bewiesen. Allerdings schafften längst nicht alle Youngster den Durchbruch beim BVB. Dabei verliefen die Karrieren der einst hoch gehandelten Teenager grundverschieden. Das ist aus den gescheiterten Talenten des BVB geworden:
  • Damien Le Tallec (Montpellier HSC)

    Damien Le Tallec (Montpellier HSC)

    Zweieinhalb Jahre BVB, vier Bundesliga-, zwei Europacup- und DFB-Pokal-Einsätze sowie 43 Spiele für die zweite Mannschaft: Der damals 19-jährige Stürmer erfüllte seine Pflicht in Dortmund. Als klar war, dass es zu mehr nicht reicht, folgten Wechsel zu FC Nantes, Hoverla Uzhgorod, Mordovia Saransk, Roter Stern Belgrad und schließlich Montpellier, wo der ehemalige Knipser als Abwehrspieler überzeugte.
  • Mustafa Amini (Aarhus GF)

    Mustafa Amini (Aarhus GF)

    Der Dortmunder "Pumuckl" erlangte in erster Linie durch seine außergewöhnliche Frisur Bekanntheit. Auf dem Spielfeld reichte es für den Australier, der mit 19 nach Deutschland kam, in drei Jahren "nur" zu 57 Auftritten in der BVB-Reserve. Nach einem Jahr bei Randers FC (Dänemark) ging es weiter zu Aarhus GF, wo Amini noch bis 2020 unter Vertrag steht.
  • Junior Flores (vereinslos)

    Junior Flores (vereinslos)

    Als eines der talentiertesten US-Talente gehandelt, wechselte der offensive Mittelfeldspieler im Sommer 2013 mit 18 Jahren und großen Vorschusslorbeeren zum BVB. So richtig durchstarten konnte Flores in Dortmund aber nicht. 2018 verließ er die Borussia nach 14 Einsätzen in der Regionalliga West, einem Drittligaspiel sowie 19 Partien in der A-Junioren-Bundesliga West. Flores kehrte in seine Heimat zurück.
  • Alen Ozbolt (Slovan Bratislava)

    Alen Ozbolt (Slovan Bratislava)

    Mit nur 18 Jahren zählte Ozbolt bei NK Domzale schon zum festen Bestandteil der ersten Mannschaft. In seinen eineinhalb Jahren in Dortmund (2015 - 2017) blieb dies ein unerfüllter Wunsch. Immerhin reichte es zu 29 Einsätzen für die zweite Mannschaft. Über den TSV Hartberg (Österreich) und dem bulgarischen Klub Lokomotiv Plovdiv landete der Angreifer Anfang 2020 bei Slovan Bratislava.
  • Anargyros Kampetsis (Panathinaikos)

    Anargyros Kampetsis (Panathinaikos)

    Als A-Jugendlicher kam Kampetsis im Sommer 2017 nach Dortmund. 14 Einsätze für die zweite Mannschaft und drei Partien in der Youth League standen nach seiner ersten Saison in seiner BVB-Vita. Mehr kam nicht hinzu. Der Stürmer wechselte im Sommer 2018 zu Panathinaikos und kam dort in der Spielzeit 18/19 immerhin auf 20 Erstliga-Einsätze. 19/20 erhielt der gebürtige Athener bislang allerdings deutlich weniger Zeit auf dem Rasen.
  • Agoney (SD Tenisca)

    Agoney (SD Tenisca)

    Talenten von Real Madrid traut man in der Regel viel zu. So war es auch bei Agoney, der 2015 den Schritt nach Dortmund wagte. Nach nur einem Einsatz in der Regionalliga-Mannschaft des BVB war aber schon wieder Schluss. Agoney kehrte nach Spanien zurück, ging in die zweite Mannschaft von Las Palmas und spielte dort bis 2018. Seit dem Sommer 2019 versucht er einen Neustart bei SD Tenisca in der 3. Liga Spaniens.
  • Tim Väyrynen (HJK Helsinki)

    Tim Väyrynen (HJK Helsinki)

    Ein in Deutschland deutlich bekannteres Gesicht ist das des Finnen Tim Väyrynen. Bei seiner Verpflichtung im Jahr 2014 versprach sich der BVB einiges vom Stürmer, der für den FC Honka ein Jahr zuvor 17 Tore in 24 Spielen erzielte. In Dortmund wurde Väyrynen aber nicht glücklich. Über Dynamo Dresden und Hansa Rostock und Roda Kerkrade führte sein Weg 2019/20 zu HJK Helsinki.
  • Mitsuru Maruoka (vereinslos)

    Mitsuru Maruoka (vereinslos)

    2014 sicherte sich der BVB die Dienste des damals 17-jährigen Japaners, zunächst für zwei Jahre auf Leihbasis. Die vereinbarte Kaufoption für den "neuen Kagawa" zogen die Dortmunder aber nicht. Der Mittelfeldspieler fasste in Europa nicht Fuß und ging zurück in seine Heimat. Nach weiteren Leihen mit V-Varen Nagasaki und Renofa Yamaguchi landete er wieder bei Cerezo Osaka. Anfang Februar 2020 endete das Engagement, Maruoka ist derzeit vereinslos.
  • Jérémy Serwy (vereinslos)

    Jérémy Serwy (vereinslos)

    Eine überschaubare Karriere legte der Belgier Jérémy Serwy hin. Vor dem Jahr in Dortmund (2013/14) kickte er immerhin bei Sporting Charleroi und SV Zulte Waregem (beide Belgien). Nach dem Zwischenstopp beim BVB wechselte der damals 23-Jährige zu Újpest FC (Ungarn), FH Hafnarfjördur (Island) und schließlich in die luxemburgische Liga zu US Holstert.
  • Nikolaos Ioannidis (Apollon Smyrnis)

    Nikolaos Ioannidis (Apollon Smyrnis)

    Als Ioannidis' Heimatverein Olympiakos den Deutsch-Griechen 2015 nach zuvor mehreren Leihen (u.a. Hansa Rostock) abgab, waren die Dortmunder zur Stelle. Allerdings hielt die Liaison mit den Schwarz-Gelben nur zwölf Monate, in denen der Offensivmann für die Reserve auflief. Über Asteras Tripolis (Griechenland) und Diósgyöri VTK (Ungarn) ging es weiter zu CS Marítimo (Portugal), Doxa Dramas (Griechenland) und im Januar 2020 zu Apollon Smyrnis.
  • Cihan Kaptan (vereinslos)

    Cihan Kaptan (vereinslos)

    Als 21-Jähriger wechselte der Deutsch-Türke Anfang 2010 aus Bursa nach Dortmund. Der mehrfache deutsche U-Nationalspieler musste allerdings nach wenigen Monaten und sechs Einsätzen für die zweite Mannschaft wieder gehen. Nach einigen Stationen in der Türkei landete Kaptan 2015 beim Wuppertaler SV, für den er kein einziges Spiel machte. Wo der heute 30-jährige Abwehrspieler aktuell spielt, ist nicht bekannt.
  • Orel Mangala (VfB Stuttgart)

    Orel Mangala (VfB Stuttgart)

    Bestens dokumentiert ist der Werdegang von Orel Mangala. Der heutige VfB-Profi kam 2016 aus Anderlecht zum BVB, lief 31 Mal für die Dortmunder A-Jugend auf (vier Tore) und ging ein Jahr später ins Ländle. Nach einem Leihjahr beim HSV kehrte der Belgier im Sommer 2019 zurück nach Stuttgart, wo er zu den Leistungsträgern zählt.
  • Jon Stankovic (Huddersfield Town)

    Jon Stankovic (Huddersfield Town)

    Für die erste Mannschaft des BVB kam der slowenische Innenverteidiger nur in ausgewählten Testspielen zum Einsatz. Dafür war Stankovic, der 2014 als 18-Jähriger von NK Domzale in den Ruhrpott kam, fester Bestandteil der zweiten Mannschaft, für die er 62 Mal auflief. Mittlerweile steht Stankovic beim englischen Zweitligisten Huddersfield unter Vertrag.
  • Adnan Januzaj (Real Sociedad)

    Adnan Januzaj (Real Sociedad)

    Lange galt Adnan Januzaj als das vielleicht größte europäische Talent. Im Trikot des BVB (2015/16) wurde der Belgier diesem Ruf allerdings überhaupt nicht gerecht. Januzaj musste nach nur einem Jahr wieder zurück nach Manchester, wurde anschließend nach Sunderland verliehen und schnürt die Schuhe nun für den spanischen Erstligisten Real Sociedad.
»
Anzeige