Anzeige

Diese ausländischen Talente scheiterten beim FC Bayern

«
  • Diese ausländischen Talente scheiterten beim FC Bayern

    Diese ausländischen Talente scheiterten beim FC Bayern

    Seit Jahren hat der FC Bayern München große Probleme, Talente aus der eigenen Jugend im Profikader zu etablieren. Kein Wunder, dass die Münchner immer wieder vermeintliche Nachwuchs-Stars aus dem Ausland verpflichten. Doch einige Einkäufe entpuppten sich als waschechte Flops. Das ist aus den gescheiterten ausländischen Talenten des FC Bayern geworden:
  • Breno (Vasco da Gama)

    Breno (Vasco da Gama)

    Breno galt als Wunderkind. Satte zwölf Millionen Euro zahlten die Bayern im Jahr 2008 für ihn an den FC Sao Paulo. Doch in München kam der Brasilianer nicht zurecht. Auch wegen großer privater Probleme (zündete sein Haus an und kam ins Gefängnis) verbaute er sich eine große Karriere. Mittlerweile spielt der 29-Jährige in seiner Heimat bei Vasco da Gama.
  • Steeven Ribéry (FC Syrianska)

    Steeven Ribéry (FC Syrianska)

    Der Name Ribéry hat beim FC Bayern eine große Bedeutung. Doch an den kleinen Bruder von Vereinslegende Franck, Steeven, denkt heute kaum noch jemand. Der Franzose kam 2013 nach München und blieb drei Jahre. Das Talent seines Bruders blieb dem Rechtsaußen verwehrt. Nach drei Jahren in Frankreich kam Ribéry beim schwedischen Zweitligisten FC Syrianska unter.
  • Jeong Woo-Yeong (SC Freiburg)

    Jeong Woo-Yeong (SC Freiburg)

    Auch Jeong Woo-Yeong kam mit großen Erwartungen nach München. Den Durchbruch bei den Profis schaffte der Südkoreaner allerdings nicht, kam stattdessen vorwiegend in der Regionalliga zum Einsatz. In der kommenden Saison versucht der 19-Jährige sein Glück beim SC Freiburg.
  • Dale Jennings (Runcorn Town)

    Dale Jennings (Runcorn Town)

    Beim FC Liverpool ausgebildet, als bester Nachwuchsspieler der dritten englischen Liga ausgezeichnet und von Dietmar Hamann gescoutet, wechselte Dale Jennings im Sommer 2011 zum FC Bayern. Seine Zeit in München wurde durch Heimweh, mangelnde Sprachkenntnisse und Verletzungen erschwert. Nach zwei erfolglosen Jahren im Reserveteam zog es den Engländer zurück in seine Heimat. Mittlerweile kickt er für Runcorn Town in der 9. Liga.
  • Boy Deul (FC Volendam)

    Boy Deul (FC Volendam)

    Die beiden niederländischen Trainer Andries Jonker und Louis van Gaal lotsten Boy Deul im Jahr 2010 von Willem II nach München. Ein Einsatz bei den Profis blieb dem Angreifer allerdings verwehrt. Über Stationen in Holland (SC Veendam, FC Emmen), Belgien (Royal Antwerp FC), der Ukraine (FK Stal Kamjanske) und Zypern (Paphos FC) landete der mittlerweile 31-Jährige wieder bei seinem Jugendverein, dem FC Volendam.
  • Timothy van der Meulen (vereinslos)

    Timothy van der Meulen (vereinslos)

    Ein weiterer Spieler, der auf Geheiß von Jonker nach München kam, ist Timothy van der Meulen. Der Defensiv-Allrounder lernte das Fußballspielen immerhin bei Ajax Amsterdam und war U17-Nationalspieler Hollands. Doch van der Meulen erwies sich als Flop. Nach nur einem Jahr wurde er an den niederländischen Zweitligisten De Graafschap verkauft. 2017 kehrte er für ein halbes Jahr nach Deutschland zum FC Homburg in die Regionalliga zurück.
  • Deniz Mujic (FC Dornbirn)

    Deniz Mujic (FC Dornbirn)

    Nach einer torlosen Saison (2010/2011) bei der zweiten Mannschaft der Bayern war die Zeit für Stürmer Deniz Mujic nach nur einem Jahr wieder beendet. In Deutschland konnte der Mittefeldmann danach keinen Fuß mehr fassen, stattdessen heuerte der Österreicher in seiner Heimat und der Schweiz an. Aktuell steht er beim FC Dornbirn unter Vertrag.
  • Toni Vastic (VfR Aalen)

    Toni Vastic (VfR Aalen)

    Bei der Verpflichtung von Toni Vastic (kam von den Blackburn Rovers) trauten die Münchner dem Österreicher durchaus zu, den Durchbruch bei den Profis zu schaffen. Doch die Karriere des Stürmers entwickelte sich eher in die andere Richtung. Vastic spielte nach seinen zwei Jahren bei den Bayern ausschließlich in Österreich, eher er für die kommende Saison beim Regionalligisten VfR Aalen unterschrieb.
  • Ylli Sallahi (vereinslos)

    Ylli Sallahi (vereinslos)

    Ylli Sallahi wechselte bereits in der U19 vom SV Kapfenberg zum FC Bayern. Dem einstigen U21-Nationalspieler Österreichs sagten nicht wenige Experten eine große Karriere voraus. Doch in München scheiterte der Linksverteidiger klaglos. Auf nur einen Einsatz bei den Profis kann Sallahi zurückblicken. Auch beim Karlsruher SC wurde er immer wieder zu den Amateuren abgeschoben.
  • Thomas Isherwood (Östersunds FK)

    Thomas Isherwood (Östersunds FK)

    Als Thomas Isherwood 2015 von IF Brommapojkarna nach Deutschland wechselte, etablierte sich der Innenverteidiger promt als feste Größte in der U19. Daran konnte er beim Reserverteam der Bayern allerdings nicht anknüpfen. 2018 ließen ihn die Münchner zu Bradford City ziehen. Anfang des Jahres unterschrieb der U21-Nationalspielers Schwedens in Östersund.
»
Anzeige