Anzeige

Wie der BVB seinen Kader umbaut

«
  • Wie der BVB seinen Kader umbaut

    Wie der BVB seinen Kader umbaut

    Borussia Dortmund hat bereits von höchster Stelle verlauten lassen, 2019/2020 die deutsche Meisterschaft als klares Ziel anzupeilen. Ein wichtiger Faktor: die Personalplanung. Wer kommt, wer geht? Wer soll noch kommen, wer steht auf der Streichliste? Wir geben einen Überblick:
  • ABGÄNGE: Abdou Diallo

    ABGÄNGE: Abdou Diallo

    Nach dem Transfer von Mats Hummels ist für Abdou Diallo beim BVB kein Platz mehr. Der Innenverteidiger wechselt zu PSG. "Das hat sich so ergeben. Abdou hat für sich entschieden, dass er eine andere Herausforderung annehmen möchte und für uns hat es wirtschaftlich gepasst. Deshalb haben wir dem Wechsel zugestimmt", bestätigte Michael Zorc auf der US-Reise der Schwarzgelben. Laut "L'Équipe" spült der 23-Jährige 32 Millionen Euro in die Kassen plus mögliche Boni.
  • Christian Pulisic

    Christian Pulisic

    Nach vier Jahren in Deutschland ist für Christian Pulisic Schluss beim BVB. Als 16-Jähriger kam der US-Boy ins Ruhrgebiet und schaffte bereits mit 17 Jahren den Sprung in den Profi-Kader. Im Januar 2019 sicherte sich der FC Chelsea die Dienste des Nationalspielers, verlieh Pulisic für die Rückrunde nochmal zum BVB. Insgesamt spült der Verkauf des Offensivmannes 64 Millionen Euro in die Dortmunder Vereinskassen.
  • Felix Passlack

    Felix Passlack

    Nach einem völlig verkorksten Leih-Engagement bei Norwich City war Passlacks Perspektive in Dortmund gleich Null. Nun zieht es das Eigengewächs erneut auf Leihbasis zum niederländischen Erstligisten Fortuna Sittard.
  • Dzenis Burnic

    Dzenis Burnic

    Ein gutes Halbjahr beim Zweitligisten Dynamo Dresden hat alle Beteiligten zufrieden gestellt. Kurzum verlängerte der BVB mit seinem Eigengewächs Dzenis Burnic in der Sommer-Pause den Vertrag bis 2020 und verlieh ihn erneut nach Dresden. Dortmund sieht demnach weiterhin Potenzial im Allrounder, eine Zukunft in Dortmund ist noch immer möglich.
  • Alexander Isak

    Alexander Isak

    Er kam als großes Stürmer-Talent, den Durchbruch hat er beim BVB allerdings nie geschafft. Nachdem es Alexander Isak in eineinhalb Jahren bei den Schwarz-Gelben auf nur fünf Bundesligaspiele brachte, wurde er bereits im Januar 2019 an den niederländischen Klub Willem II verliehen. Mit herausragenden 13 Toren in 16 Spielen machte der Schwede dort auf sich aufmerksam. Real Sociedad schlug zu und verpflichtete Isak für 6,5 Millionen Euro Ablöse.
  • Jeremy Toljan

    Jeremy Toljan

    Auch der 24-Jährige war in der Rückrunde verliehen (an den schottischen Meister Celtic FC) und wird unter Cheftrainer Lucien Favre nicht gebraucht. Nun zieht es den Rechtsverteidiger für ein Jahr in die italienische Serie A zu Sassuolo Calcio. Im kommenden Sommer könnte er zum BVB zurückkehren (Vertrag bis 2022), Sassuolo hat Medienberichten zufolge jedoch auch eine Kaufoption.
  • BEVORSTEHENDE ABGÄNGE: Shinji Kagawa

    BEVORSTEHENDE ABGÄNGE: Shinji Kagawa

    Eine sportliche Zukunft hat Shinji Kagawa beim BVB keine mehr, Vertrag allerdings noch bis 2020. Nach seiner Rückkehr von Leih-Verein Besiktas Istanbul ist momentan noch nicht fix, für welches Team der Japaner 2019/2020 auflaufen wird. Zuletzt wurde über einen Wechsel in die spanische La Liga spekuliert.
  • Sebastian Rode

    Sebastian Rode

    Der Mittelfeldmann knüpfte während seiner halbjährigen Ausleihe zu Eintracht Frankfurt endlich an seine alte Stärke an und spielte bei der SGE ein starkes Frühjahr. Das Verletzungspech blieb Rode aber auch in Hessen treu, sodass er derzeit mit einem Knorpelschaden im Knie ausfällt. Der BVB hat keine Verwendung mehr für ihn. Am wahrscheinlichsten ist eine endgültige Rückkehr zur Eintracht. Um die genaue Ablöse wird noch gefeilscht.
  • André Schürrle

    André Schürrle

    Einst als teuerster Transfer der Vereinsgeschichte verpflichtet, blickt André Schürrle auf eine enttäuschende BVB-Zeit zurück. Von Lucien Favre frühzeitig ausgemustert, versuchte der 2014er-Weltmeister beim FC Fulham sein Glück. Auch seine sechs Ligatore verhinderten den vorzeitigen Abstieg der Cottagers nicht. Beim BVB hat der 28-Jährige noch Kontrakt bis 2021. Ein Abnehmer wird dringend gesucht.
  • Maximilian Philipp

    Maximilian Philipp

    Nach seiner Verpflichtung im Sommer 2017 ließ der Offensivmann eine tolle erste Saison im schwarz-gelben Trikot folgen und schnupperte nach neun Saisontoren sogar an der Nationalmannschaft. Sein zweites Jahr verlief mit gerade einmal neun Startelfeinsätzen und nur einem Liga-Tor aber extrem enttäuschend. Es läuft auf einen Verkauf hinaus. Ein Deal mit dem VfL Wolfsburg ist gescheitert, stattdessen ist wohl Eintracht Frankfurt interessiert.
  • MÖGLICHE ABGÄNGE: Dan-Axel Zagadou

    MÖGLICHE ABGÄNGE: Dan-Axel Zagadou

    Durch die Rückkehr von Mats Hummels besteht ein Überangebot an Innenverteidigern im Kader der Borussia. Zuletzt wurde der junge Dan-Axel Zagadou als potenzieller Abgang gehandelt. Konkret könnte es wohl zum FC Arsenal gehen, bei dem auch schon die Ex-Borussen Aubameyang und Sokratis unter Vertrag stehen. Zagadou ließ in der Rückrunde in seinen Leistungen deutlich nach und müsste sich Stand jetzt wohl mit der Reservistenrolle zufrieden geben.
  • Raphael Guerreiro

    Raphael Guerreiro

    Der Portugiese bestätigte bereits, dass er sich einen Wechsel durchaus vorstellen könne, an Gerüchten um den Europameister mangelt es daher nicht: Der FC Barcelona und Paris Saint-Germain sollen unter anderem Interesse haben. Konkrete Angebote exitsieren laut "Ruhr Nachrichten" bislang jedoch nicht.
  • Ömer Toprak

    Ömer Toprak

    Wirklich gebraucht wird der 27-fache Nationalspieler in Dortmunds Abwehrzentrale nicht. In jüngsten Interviews betonte Toprak zwar mehrfach, beim BVB noch nicht aufgeben zu wollen und den Kampf um die begehrten Kaderplätze noch einmal anzunehmen. Ein Verkauf in diesem Sommer gilt dennoch als wahrscheinlich, mit Toljans Neu-Klub Sassuolo wurde ein potenzieller Abnehmer schon in den Medien genannt.
  • Julian Weigl

    Julian Weigl

    Weigl zeigte als Aushilfs-Innenverteidiger zwar einige starke Spiele. Auf seiner Wunschposition vor der Defensiv-Kette hat der einstige Nationalspieler aber wohl keine Zukunft mehr. Immer wieder wird Weigl mit einem Wechsel ins Ausland in Verbindung gebracht. Jüngst berichtete die "Sport Bild", dass der Spieler ab einer Transfersumme von mindestens 30 Millionen Euro gehen könne.
  • ZUGÄNGE: Nico Schulz

    ZUGÄNGE: Nico Schulz

    Der deutsche Nationalspieler war der erste von gleich vier prominenten Sommer-Einkäufen, die bereits feststehen. 25 Millionen Euro ließ sich der BVB die Dienste des Linksverteidigers kosten, der einen Fünfjahresvertrag bei den Schwarz-Gelben unterzeichnet hat. Die Dortmunder hoffen, mit Schulz eine neue Konstante für die linke defensive Außenbahn gefunden zu haben.
  • Thorgan Hazard

    Thorgan Hazard

    Nur einen Tag später gab Borussia Dortmund auch den Hazard-Transfer bekannt. Der Offensiv-Allrounder kostete knapp über 25 Millionen Euro und hat bei den Westfalen ebenfalls bis 2024 unterschrieben. Er erzielte in seinen fünf Gladbacher Jahren 31 Tore in 147 Bundesligaspielen und galt bei der Fohlenelf als absoluter Leistungsträger.
  • Julian Brandt

    Julian Brandt

    Auch der Einkauf von Julian Brandt ist längst fix. Der 23-Jährige spielte eine überragende Rückrunde mit Bayer Leverkusen, schraubte seine Saisonbilanz auf 19 Scorerpunkte nach oben. Wo er im Favre-System genau auflaufen wird, ist noch unsicher. Klar ist aber, dass der BVB dank Brandt noch einmal einige taktischen Varianten mehr in petto hat.
  • Mats Hummels

    Mats Hummels

    Heiß diskutiert war und ist die Rückholaktion des einstigen BVB-Kapitäns Mats Hummels. Nach drei Jahren beim FC Bayern kehrt der Innenverteidiger zurück und soll in Dortmund direkt als Führungsspieler eine wichtige Rolle in der Defensive einnehmen. In der breiten Fanszene der Borussia stieß die Rückkehr des 30-Jährigen aber nicht nur auf Gegenliebe.
  • Mateu Morey

    Mateu Morey

    Mit Sergio Gómez und Paco Alcácer stehen bereits zwei Ex-Spieler des FC Barcelona im Kader der Schwarz-Gelben. Mit Youngster Mateu Morey folgt ein dritter. Der 19-jährige Rechtsverteidiger konnte sich bei Barca nicht durchsetzen und wagt nun offenbar einen nächsten Karriereschritt.
  • MÖGLICHE ZUGÄNGE: Moise Kean

    MÖGLICHE ZUGÄNGE: Moise Kean

    Auf der Suche nach einer weiteren Option für den Angriff sol der BVB auf einen alten Bekannten aufmerksam geworden sein: Moise Kean. Das italienische Wunderkind in Diensten von Juventus Turin wurde bereits im vergangenen Sommer bei Borussia Dortmund gehandelt. Seither hat der 19-Jährige noch einmal einen großen Entwicklungssprung hingelegt.
  • Fedor Chalov

    Fedor Chalov

    15 Tore im russischen Oberhaus, zwei Treffer in der Champions League: 2018/19 hat Fedor Chalov von ZSKA Moskau eine Saison der Spitzenklasse auf den Rasen gezaubert, nun wird der 21-jährige Russe bei einigen Top-Klubs gehandelt. Darunter soll sich auch der BVB befinden.
  • Dominik Szoboszlai

    Dominik Szoboszlai

    Der offensive Mittelfeldspieler gilt als größtes Talent Ungarns und spielte zuletzt bei Red Bull Salzburg eine überragende Rückrunde. Der 18-Jährige wäre ein Zukunftstransfer für den BVB. Doch die Borussia muss sich beeilen. Laut "football.london" soll auch Juventus Turin am Youngster dran sein, der für Salzburg als Torschütze und Vorbereiter glänzte. Bestätigt ist das Dortmunder Interesse an Szoboszlai allerdings noch nicht.
»
Anzeige