Anzeige

So läuft der irre Poker um Leroy Sané

«
  • So läuft der Poker um Leroy Sané

    So läuft der Poker um Leroy Sané

    Seit Wochen beschäftigen die Gerüchte um einen Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern München Medien, Fans und Verantwortliche. Noch ist keine Entscheidung über die Zukunft das Nationalstürmers von Manchester City gefallen. So läuft der irre Poker:
  • Spanischer Journalist lässt Gerüchteküche aufbrodeln

    Spanischer Journalist lässt Gerüchteküche aufbrodeln

    Als der spanische Journalist José Luis Sánchez Mitte April offenbart, dass Sané einer der Spieler ist, die Manchester City verlassen wollen, fängt die Gerüchteküche an zu brodeln. Es dauert keine drei Tage, bis erste Gerüchte aufkommen, die den FC Bayern mit dem deutschen Nationalspieler in Verbindung bringen.
  • Erste Kontaktaufnahme im Mai

    Erste Kontaktaufnahme im Mai

    Es vergeht fast einen Monat, bis englische Medien auf den Zug aufspringen. Laut "Daily Record" nehmen die Münchner Mitte Mai Kontakt zu Sané auf, um einen möglichen Transfer an die Säbener Straße auszuhandeln. Unter 100 Millionen Euro wolle ManCity den Flügelflitzer allerdings nicht ziehen lassen. Bis 2021 ist Sané noch an die Citizens gebunden.
  • Will Pep Sané loswerden?

    Will Pep Sané loswerden?

    Kurze Zeit später berichtet der "kicker", Sané sei eine "heiße Personalie" beim FC Bayern, ein Wechsel "gut möglich". Laut der britischen "Times" strebt City-Teammanager Pep Guardiola die Trennung vom deutschen Nationalspieler an und hat grünes Licht für Verhandlungen gegeben. Dadurch sinke die Ablösesumme für den Angreifer auf 80 Millionen Euro.
  • Hoeneß bestätigt Interesse

    Hoeneß bestätigt Interesse

    "Wir beschäftigen uns mit der Personalie", bestätigt Uli Hoeneß wenig später gegenüber der "Süddeutschen Zeitung". Doch für den angestrebten Deal stehen Sportdirektor Hasan Salihamidzic wohl maximal 80 Millionen Euro zu Verfügung. Kontakt zu Sanés Familie, die ihn berät, soll bereits bestehen.
  • FC Bayern scheitert mit 80-Mio.-Offerte

    FC Bayern scheitert mit 80-Mio.-Offerte

    Und die Bayern machen tatsächlich Ernst: "Wir werden es versuchen", kündigt Karl-Heinz Rummenigge mit Blick auf einen möglichen Sané-Kauf an, betont aber: "Die Chance ihn zu kriegen ist eher klein." Laut "Guardian" scheitern die Münchner mit einem ersten Angebot in Höhe von 80 Millionen Euro bei den Sky Blues.
  • Kehrtwende bei Manchster City?

    Kehrtwende bei Manchster City?

    Offenbar wollen ManCity und Pep Guardiola Sané doch nicht loswerden. Laut "Mirror" sind neue Vertragsgespräche aufgenommen worden. Demnach locken Pep und Co. den deutschen Nationalspieler mit einer satten Gehaltserhöhung.
  • Will Sané überhaupt zum FC Bayern wechseln?

    Will Sané überhaupt zum FC Bayern wechseln?

    Doch nicht nur ManCity zweifelt offenbar an einem Wechsel zu den Bayern. Laut "Sky" kann sich Sané eine Rückkehr in der Bundesliga nur schwer vorstellen. Sein Lifestyle passe nicht zum deutschen Rekordmeister. Stattdessen sehe er seine Zukunft eher in den "südlichen Ländern" Europas.
  • Hoeneß ist "skeptisch"

    Hoeneß ist "skeptisch"

    Hoeneß hält einen Sané-Transfer inzwischen für nahezu ausgeschlossen. "Man muss ein bisschen skeptisch sein. Es ist eher unwahrscheinlich, dass es klappt. Es geht um Beträge, die sind Wahnsinn", sagte der Bayern-Präsident Anfang Juni zum "kicker".
  • Rummenigge dementiert Angebot

    Rummenigge dementiert Angebot

    Rummenigge dementiert wenig später das kolportierte 80-Millionen-Euro-Angebot des FC Bayern für Sané. "So weit ist es noch lange nicht", zitiert "Sport Bild" den 63-Jährigen. Grund dafür sei die Tatsache, dass sich Sané noch nicht entschieden hat, wo er seine Zukunft sieht.
  • Keine Gespräche

    Keine Gespräche

    Laut "Sport Bild" haben bis Mitte Juni keine konkreten Gespräche zwischen den Münchnern und Sanés Berater stattgefunden. Ohnehin sei die Situation unübersichtlich. Einerseits wird Sané von seinen Eltern Souleyman Sané und Regina Weber-Sané beraten. Andererseits soll auch das Management von David Beckham die Belange des Außenbahnspielers vertreten.
  • Bayern-Profis sprechen sich für Sané-Wechsel aus

    Bayern-Profis sprechen sich für Sané-Wechsel aus

    Die Bayern-Profis würden sich unterdessen über eine Verpflichtung von Sané freuen. Seine Nationalmannschaftskollegen Serge Gnabry, Leon Goretzka und Joshua Kimmich sprechen sich für einen Transfer aus. Auch Robert Lewandowski schwärmt vom ManCity-Ass: "Das ist ein großer Spieler mit großer Qualität und Potenzial."
  • Sané lässt Zukunft offen

    Sané lässt Zukunft offen

    Der umworbene Sané lässt seine Zukunft offen. "Ich gehe jetzt erstmal in Urlaub, und alles weitere wird man dann sehen", verabschiedet er sich nach dem EM-Qualifikationsspiel gegen Estland.
  • Hat sich Sané entschieden?

    Hat sich Sané entschieden?

    Gegen Ende Juni berichtet der "Mirror", dass Sané gegenüber Freunden enthüllt hat, dass er eine Rückkehr nach Deutschland ausschlagen werde, "Bild" und die "Süddeutsche Zeitung" glauben ebenfalls an einen Verbleib in Manchester. Sehen wir Sané in der kommenden Saison also wirklich nicht in der Bundesliga? Oder gibt es eine Kehrtwende? Noch gibt es keine offiziellen Meldungen. Der Poker um Sané bleibt also weiter spannend.
  • Fingerzeig? Sané stellt ManCity-Trikot vor

    Fingerzeig? Sané stellt ManCity-Trikot vor

    Bei der Vorstellung des neues Auswärtstrikots wählte Manchester City Sergio Agüero, David Silva, Benjamin Mendy und eben Leroy Sané als Models aus. Schwer vorstellbar, dass die Sky Blues den deutschen Nationalspieler als Werbegesicht einsetzen, wenn sie ihn im Sommer nach München ziehen lassen.
  • Naht die Entscheidung?

    Naht die Entscheidung?

    Wie Karl-Heinz Rummenigge bestätigte, hat sich Leroy Sané im Urlaub seine Gedanken gemacht. "Jetzt müssen wir abwarten, ob sich was bewegt." Der Nationalspieler wird sich wohl zwischen München und Manchester entscheiden müssen. Lange dürfte es nicht mehr dauern.
  • Guardiola rechnet mit City-Verbleib

    Guardiola rechnet mit City-Verbleib

    City-Teammanager Pep Guardiola rechnet derweil mit einem Verbleib des Deutschen. "Ich möchte, dass die Leute hier glücklich sind. Wenn sie nicht hier sein wollen, gehen sie. Der Wunsch, ihn bei uns zu haben, ist immer da." Außerdem lobte Guardiola Sané: "Wir kennen sein Potenzial und sein Niveau. Er besitzt eine besondere Qualität, die nur schwer zu finden ist", sagte er am Rande eines Testspiels in China.
  • Rummenigge widerspricht Guardiola

    Rummenigge widerspricht Guardiola

    Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge reagiert Mitte Juli auf Aussagen von Guardiola, der behauptet hatte, dass die FCB-Verantwortlich noch nicht an den englischen Meister herangetreten seien. "Ich weiß nicht, ob Pep weiß, was in seinem Klub alles vorgeht. Keine Ahnung", erklärte Rummenigge gegenüber dem "SID" und fügte vielsagend an: "Warten wir mal ab."
  • Sané kann sich Bayern-Engagement weiter vorstellen

    Sané kann sich Bayern-Engagement weiter vorstellen

    Laut neuesten "kicker"-Informationen laufen im Hintergrund weiterhin Gespräche. Die Dinge seien "im Fluss", heißt es mit Blick auf eine mögliche Unterschrift von Sané beim FC Bayern. Ein Absage von Sané an die Münchner hat es, anders als von englischen Medien berichtet, laut "kicker" bislang nicht gegeben. Demnach könnte sich der ehemalige Schalker durchaus vorstellen, in der kommenden Saison für den deutschen Rekordmeister aufzulaufen.
»
Anzeige