Anzeige

Die Top-Elf des 30. Bundesliga-Spieltags

«
  • TOR: Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

    TOR: Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

    Obwohl Schlussmann Kevin Trapp mit insgesamt sieben Paraden einen Sahnetag erwischte, kassierte Eintracht Frankfurt in der 90. Minute den Ausgleichstreffer. "So dürfen wir nicht verteidigen. Es ist teilweise fahrlässig", kritisierte der 28-Jährige seine Vorderleute.
  • ABWEHR: Marcel Halstenberg (RB Leipzig)

    ABWEHR: Marcel Halstenberg (RB Leipzig)

    Überzeugte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. War mit zwei Toren der Mann des Spiels beim 2:1-Sieg über Borussia Mönchengladbach. Hätte seine Glanzleistung beinahe mit einem dritten Treffer gekrönt, scheiterte aber am Pfosten.
  • Niklas Süle (FC Bayern München)

    Niklas Süle (FC Bayern München)

    Hielt den FC Bayern mit dem entscheidenden Treffer zum 1:0 gegen Werder Bremen in der Pole Position im Meisterschaftsrennen. Süle brachte außerdem starke 96 Prozent seiner Pässe an den Mann und überzeugte auch mit einer Zweikampfquote von 70 Prozent.
  • Ibrahima Konaté (RB Leipzig)

    Ibrahima Konaté (RB Leipzig)

    War für die bestens organisierte RB-Abwehr verantwortlich. Vereitelte außerdem das 1:1 durch Alassane Pléa mit einer bärenstarken Grätsche. Der Innenverteidiger suchte immer wieder den Weg ins Mittelfeld und stellte die Gladbacher damit vor große Probleme.
  • Jonathan Schmid (FC Augsburg)

    Jonathan Schmid (FC Augsburg)

    Brachte die ohnehin schon völlig orientierungslose Abwehr der Stuttgarter immer wieder ins Wanken und nutze die Lücken gekonnt aus. Veredelte seine starke Leistung beim 6:0-Kantersieg mit zwei Vorlagen.
  • MITTELFELD: Nadiem Amiri (TSG Hoffenheim)

    MITTELFELD: Nadiem Amiri (TSG Hoffenheim)

    Zog im Hoffenheimer Mittelfeld gekonnt die Strippen. Hebelte die Schalker Abwehr mit seinen genauen Pässen (91 Prozent angekommen) beim 5:2-Erfolg immer wieder aus. Trug sich zudem zwei Mal in die Scorerliste ein (ein Tor, eine Vorlage).
  • Marco Reus (Borussia Dortmund)

    Marco Reus (Borussia Dortmund)

    War beim 4:0 gegen den SC Freiburg einmal mehr der beste Mann auf dem Platz. Überragte sowohl als Vorbereiter sowie als Vollstrecker. War insgesamt an drei der vier BVB-Treffer beteiligt.
  • Julian Brandt (Bayer Leverkusen)

    Julian Brandt (Bayer Leverkusen)

    War der auffälligste Spieler beim 2:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg. Sorgte im Mittelfeld für viel Unruhe und riss den Defensivverbund des Clubs immer wieder auseinander. Belohnte sich mit einem Assist zum 1:0 durch Lucas Alario.
  • Philipp Max (FC Augsburg)

    Philipp Max (FC Augsburg)

    Ragte auf ungewohnter Position auf der offensiven Außenbahn heraus. Nutze seine neuen Freiheiten gekonnt aus und steuerte zwei sehenswerte Treffer zum 6:0-Kantersieg gegen Stuttgart bei.
  • ANGRIFF: Marco Richter (FC Augsburg)

    ANGRIFF: Marco Richter (FC Augsburg)

    Auch Marco Richter glänzte mit einem Doppelpack. Bereitete außerdem einen Treffer von Max vor und ließ sich anschließend berechtigterweise von den Fans als Matchwinner feiern. Mausert sich mit vier Treffern in den letzten beiden Spielen zum absoluten Torgaranten der Augsburger.
  • Ishak Belfodil (TSG Hoffenheim)

    Ishak Belfodil (TSG Hoffenheim)

    Eröffnete mit seinem Treffer in der 25. Minute das Schützenfest gegen Schalke. Fügte noch ein weiteres Tor und eine Vorlage zu seiner bärenstarken Ausbeute hinzu. Die königsblaue Abwehr bekam Belfodil zu keiner Zeit in den Griff.
»
Anzeige