Anzeige

So liefen die Länderspiele für die BVB-Nationalspieler

«
  • Borussia Dortmund auf Tour

    Borussia Dortmund auf Tour

    Zahlreiche Profis von Borussia Dortmund waren in den vergangenen Tagen mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Für einige lief die Länderspielpause besser, für andere weniger gut. Wie haben sich die Schwarz-Gelben geschlagen? Wir liefern den Überblick:
  • Manuel Akanji (Schweiz)

    Manuel Akanji (Schweiz)

    Großes Pech für den Verteidiger: Stand zwar mit der Schweiz in der EM-Quali gegen Irland (1:1) in der Startelf und durfte durchspielen, sendete dann jedoch schlechte Nachrichten zurück nach Dortmund. Akanji verletzte sich am linken Sprunggelenk und kehrte zum Zwecke der Diagnostik vorzeitig ins Ruhrgebiet zurück. Sein Einsatz gegen Bayer Leverkusen am 4. Bundesliga-Spieltag ist fraglich.
  • Leonardo Balerdi (Argentinien)

    Leonardo Balerdi (Argentinien)

    Stand erstmals im Kader der Albiceleste - und feierte im zweiten Freundschaftsspiel der Argentinier gegen Mexiko obendrein sein Debüt. Kam sieben Minuten vor Spielende (4:0) aufs Feld und schaukelte den Kantersieg in Los Angeles locker über die Zeit. Gut möglich, dass der Youngster auch beim nächsten Länderspiel zu sehen ist - ausgerechnet in Dortmund gegen Deutschland.
  • Thomas Delaney (Dänemark)

    Thomas Delaney (Dänemark)

    Anders als bei der Borussia, wo Delaney zu Saisonstart seinen Stammplatz vorerst verloren hat, durfte der Däne gegen Gibraltar (6:0) und Georgien (0:0) 90 Minuten durchspielen. Erzielte gegen den Underdog von der iberischen Halbinsel gar den sehenswerten Treffer zum 4:0. Nach Ecke schweißte er das Leder mit dem linken Fuß aus rund 16 Metern unter die Latte.
  • Nico Schulz (Deutschland)

    Nico Schulz (Deutschland)

    Nach Akanji der zweite Verteidiger, der verletzt aus der Länderspielpause zurückkehrt. Spielte gegen die Niederlande auf der linken Seite durch, passte sich dabei insgesamt dem schlechten Niveau der gesamten Mannschaft an. Im Anschluss an die Partie wurde bei Schulz ein Teilriss eines Bandes in der linken Fußbwurzel diagnostiziert. Der Neuzugang reiste daher vorzeitig nach Hause.
  • Raphael Guerreiro (Portugal)

    Raphael Guerreiro (Portugal)

    Zweimal 90 Minuten für Raphael Guerreiro, der im August wegen einer Muskelverletzung noch drei Spiele des BVB verpasste. Servierte die Vorlage zum 4:2-Endstand in Serbien und bestaunte den Viererpack von Superstar Cristiano Ronaldo beim 5:1 in Litauen. Agierte in beiden Partien links in der Abwehr-Viererkette.
  • Achraf Hakimi (Marokko U23)

    Achraf Hakimi (Marokko U23)

    Spielte gleich zweimal mit der U23 Marokkos in der dritten Runde der Qualifikation für die Afrikameisterschaft gegen die Junioren aus Mali, führte sein Team dabei als Kapitän aufs Feld. Einem 1:1 in Marokko folgte ein 0:1 in Mali. Damit ist der Verteidiger nicht für den U23-Afrika Cup im November qualifiziert.
  • Jacob Bruun Larsen (Dänemark U21)

    Jacob Bruun Larsen (Dänemark U21)

    Kam im Test der jungen Dänen gegen Ungarn nach einer Stunde in die Partie. Agierte im Quali-Duell für die kommende U21-EM gegen Rumänien von Beginn an im Angriff, lieferte beim 2:1-Sieg gar den Assist zum zwischenzeitlichen 2:0 von Andreas Skov Olsen. Ein Start nach Maß für den Dortmunder.
  • Marco Reus (Deutschland)

    Marco Reus (Deutschland)

    Konnte in keinem der beiden Spiele für die deutsche Nationalmannschaft seine Qualität unter Beweis stellen. Vergab gute Gelegenheiten auf einen eigenen Treffer und war nur selten an den Offensivaktionen der DFB-Elf beteiligt. Stand sowohl gegen Holland als auch gegen Nordirland in der Anfangself, wurde jedoch nach 60 bzw. 85 Minuten vorzeitig ausgetauscht. Der BVB-Star sucht noch nach seiner Form.
  • Jadon Sancho (England)

    Jadon Sancho (England)

    Ersetzte ManCity-Star Raheem Sterling im EM-Quali-Spiel gegen Bulgarien (4:0) nach 71 Minuten, der Kuchen war zu dem Zeitpunkt aber weitestgehend schon gegessen. Im Spiel gegen den Kosovo schlug dann die Stunde des BVB-Stars: Binnen zwei Minuten (!) erzielte Sancho seine ersten beiden Länderspieltore, nach 85 Minuten wurde er mit Standing Ovations von den Zuschauern in Southampton verabschiedet.
  • Dan-Axel Zagadou (Frankreich U21)

    Dan-Axel Zagadou (Frankreich U21)

    Wurde erstmals vom französischen Trainer Sylvain Ripoll für die U21 nominiert - und zahlte das Vertrauen prompt zurück. Traf im Freundschaftsspiel gegen Albanien (4:0) kurz vor Schluss zum Endstand, durfte im zweiten Spiel gegen Tschechien immerhin in der Schlussphase weitere Erfahrung sammeln. Kehrt mit stärkerem Selbstvertrauen nach Dortmund zurück, wo er noch ohne Einsatz in dieser Saison ist.
  • Paco Alcácer (Spanien)

    Paco Alcácer (Spanien)

    Der Mann hat einen Lauf! Trifft nicht nur im BVB-Dress derzeit nach Belieben, sondern auch für seine spanische Selección. Machte das zwischenzeitliche 2:0 gegen Rumänien und legte gegen die Färöer mit einem späten Doppelpack nach. Seine bisherige Bilanz in der Saison 19/20: Sieben Spiele, neun Buden.
  • Julian Brandt (Deutschland)

    Julian Brandt (Deutschland)

    Pendelte wie zuletzt beim BVB auch in der Nationalelf zwischen Bank und Startelf. Durfte nach einem Kurzauftritt gegen Oranje (2:4) in Belfast (2:0) von Beginn an ran, dürfte dabei bei Bundestrainer Joachim Löw einige Pluspunkte gesammelt haben. Leitete viele Angriffe ein und zeigte Spielwitz in der Offensive.
»
Anzeige