Anzeige

Wer wird neuer Bayern-Trainer?

«
  • Wer wird neuer Bayern-Trainer?

    Wer wird neuer Bayern-Trainer?

    Nach insgesamt 490 Tagen hat sich der FC Bayern von Trainer Niko Kovac getrennt. Eine 1:5-Pleite gegen Eintracht Frankfurt brachte das Fass letztlich zum Überlaufen. Mittlerweile läuft die Suche nach einem Nachfolger auf Hochtouren. Wie ist der Stand? Wer ist im Rennen, wer hat die besten Karten, wer nur Außenseiterchancen? Ein Überblick:
  • Hansi Flick (Interimstrainer beim FC Bayern)

    Hansi Flick (Interimstrainer beim FC Bayern)

    Flick wurde nach dem Kovac-Aus als Übergangslösung für mindestens zwei Spiele installiert. Während der 54-Jährige an der Säbener Straße das Training leitete, suchte der FC Bayern im Hintergrund nach einem neuen Coach, fand auf die Schnelle aber keinen. Mittlerweile hat Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge bestätigt: "Wir werden in aller Ruhe mit ihm weitermachen." Es gilt als wahrscheinlich, dass Flick bis Saisonende weitermachen darf.
  • Erik ten Hag (Ajax Amsterdam)

    Erik ten Hag (Ajax Amsterdam)

    Erik ten Hag steht schon länger im Fokus der Münchner Chefetage. Allerdings bleibt der Niederländer bis zum Sommer 2020 auf jeden Fall bei Ajax. Danach würde ihm sein Klub aber keine Steine in den Weg legen, sollte der FC Bayern anrufen. Laut "Telegraaf" stehen die Chancen, dass ten Hag in der nächsten Saison der neue Bayern-Trainer wird, "sehr gut". Er gilt auch in deutschen Medien als einer der beiden Top-Kandidaten.
  • Thomas Tuchel (PSG)

    Thomas Tuchel (PSG)

    Der andere Top-Kandidat ist Thomas Tuchel. Laut eigener Aussage konzentriert der ehemalige BVB-Trainer voll und ganz auf Paris Saint-Germain und ist an einem Job in München "nicht interessiert". Sollte Tuchel mit PSG in der Champions League erneut vorzeitig scheitern, könnte der Trainer jedoch schnell wieder auf dem Markt sein. Glaubt man "tz", "Bild" und Co., wird er in diesem Fall einen Anruf aus München erhalten.
  • Ralf Rangnick (Fußball-Chef bei Red Bull)

    Ralf Rangnick (Fußball-Chef bei Red Bull)

    Der "Head of Sport and Development Soccer" von Red Bull wurde bereits am Ende der vergangenen Saison in München gehandelt. Laut "Sport Bild" sollen die Bayern nach dem Kovac-Aus Kontakt zu dem 61-Jährigen aufgenommen haben. Rangnick ließ jedoch in "Bild" über seinen Berater verlauten, er stehe "nicht zur Verfügung". Zudem haben sich nach "kicker"-Informationen einige Spieler gegen Rangnick ausgesprochen.
  • José Mourinho (vereinslos)

    José Mourinho (vereinslos)

    Der Star-Coach ist nach seinem Rauswurf bei Manchester United im Dezember 2018 vereinslos. Bereits mehrfach flirtete "The Special One" mit einem Wechsel in die Bundesliga. Wie "Sky Sport" von einem Vertrauten Mourinhos erfahren hat, würde Mourinho "sehr gerne zum FC Bayern kommen". Der Haken: Nicht alle wollen "Mou" in München sehen. Vor allem Hoeneß soll ein Kritiker des Portugiesen sein.
  • Arsène Wenger (FIFA Entwicklungs-Direktor)

    Arsène Wenger (FIFA Entwicklungs-Direktor)

    Der 70-Jährige galt zeitweise als Wunschlösung des FC Bayern. Zunächst sorgte ein Telefonat zwischen Wenger und Karl-Heinz Rummenigge für Schlagzeilen. Der Franzose und der Bayern-Boss waren sich uneins darüber, wer wen angerufen hat und was der Inhalt des Gesprächs war. Mittlerweile sprechen beide von einem Missverständnis. Wenger heuerte unterdessen bei der FIFA als "Direktor für globale Fußballförderung" an.
  • Roger Schmidt (vereinslos)

    Roger Schmidt (vereinslos)

    Der ehemalige Leverkusen-Coach, der zuletzt in China tätig wär, könnte bis zum Saisonende übernehmen, sollte der FC Bayern doch nicht mit Flick weitermachen. Laut "Sport 1" wird der 52-Jährige als Übergangslösung in München gehandelt. Was für Schmidt spricht: Er steht für Offensivfußball. Was gegen Schmidt spricht: alles andere.
  • Xabi Alonso (Real Sociedad II)

    Xabi Alonso (Real Sociedad II)

    Als "besten Taktgeber", "klügsten Strategen" und "echten Gentleman" rühmte Rummenigge erst im Frühjahr den spanischen Ex-Weltmeister, den er sich eines Tages zum FCB zurückwünscht. Als "Cheftrainer für die nächsten Jahre" sah ihn der Vorstandschef da aber noch nicht. Alonso arbeitet aktuell als Trainer der zweiten Mannschaft von Real Sociedad, eine Blitz-Rückkehr nach München scheint ausgeschlossen.
  • Massimiliano Allegri (vereinslos)

    Massimiliano Allegri (vereinslos)

    Laut italienischen Medien ist bzw. war Massimiliano Allegri in der Pole-Position um den Job als Nachfolger von Kovac. Der Italiener war zuletzt Trainer von Juventus Turin und ist seit dem Sommer vereinslos. Über Berater Giovanni Branchini soll Allegri den Münchnern mitgeteilt haben, dass er sich ein Engagement beim FC Bayern vorstellen kann. Eine Rückmeldung hat Allegri bislang aber nicht erhalten.
  • Mark van Bommel (PSV Eindhoven)

    Mark van Bommel (PSV Eindhoven)

    Als "Aggressive Leader" wurde van Bommel im Bayern-Trikot zum Kultkicker. Seit Sommer 2018 sorgt der Niederländer auch auf der Trainerbank für Furore. Mit der PSV Eindhoven verpasste er haarscharf den niederländischen Meistertitel, lässt ansehnlichen Fußball spielen. Doch die geringe Erfahrung an der Seitenlinie spricht (noch) gegen den Ex-Profi.
  • Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur)

    Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur)

    Nach fünf Jahren hervorragender Arbeit und dem Einzug ins Champions-League-Finale scheint sich der Argentinier bei Tottenham Hotspur abgenutzt zu haben. Angeblich droht ihm nach einem schwachen Saisonstart sogar die Entlassung. Wird Pochettino frei, dürfte sein Name in München zumindest diskutiert werden. Laut "Sky" gibt es bislang aber keinen Kontakt.
  • Miroslav Klose (U17-Trainer beim FC Bayern)

    Miroslav Klose (U17-Trainer beim FC Bayern)

    Der ehemalige Bayern-Profi fungiert seit Sommer 2018 als Münchner U17-Coach. Sehr wahrscheinlich ist eine Beförderung des WM-Rekordtorschützen aber nicht. Im Profibereich hat Klose noch keinerlei Trainererfahrung. Laut "Spiegel" könnte er jedoch Co-Trainer unter Interimscoach Hansi Flick werden.
  • Jürgen Klopp (FC Liverpool)

    Jürgen Klopp (FC Liverpool)

    Klopp zum FC Bayern? Davon träumen nicht nur Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Co. Man muss kein Prophet sein, um zu sagen: Es wird ein Traum bleiben. Klopp allein entscheiden, was er nach dem Ende seiner Amtszeit in Liverpool macht. Der Job beim FC Bayern wird auf seiner Wunschliste wahrscheinlich nicht sonderlich weit oben stehen.
»
Anzeige