Anzeige

Top-Elf des 22. Bundesliga-Spieltags

«
  • Die Top-Elf des 22. Bundesliga-Spieltags

    Die Top-Elf des 22. Bundesliga-Spieltags

    Während ein Bayern-Angreifer schon am Freitagabend zum tragischen Helden wurde, spielte sich im am Montagabend ausgerechnet der gegnerische Torwart gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund in den Mittelpunkt und verdiente sich einen Platz in unserer Top-Elf des 22. Spieltages.
  • TOR: Christian Mathenia (1. FC Nürnberg)

    TOR: Christian Mathenia (1. FC Nürnberg)

    Der 26-Jährige brachte die BVB-Angreifer reihenweise zum Verzweifeln. Vor allem Mario Götze raufte sich ein ums andere Mal die Haare, weil der Keeper in gleich vier brenzligen Situationen vor dem Club-Kasten die Übersicht bewahrte und die Versuche des Dortmunders entschärfte. War Garant für den Punktgewinn beim 0:0 gegen den Spitzenreiter.
  • ABWEHR: Kevin Vogt (1899 Hoffenheim)

    ABWEHR: Kevin Vogt (1899 Hoffenheim)

    Dass Hannover 96 gegen die TSG nicht zum Zug kam, lag neben der Ungefährlichkeit der Gäste auch an der starken Abwehrleistung der Hausherren. Angeführt von Vogt, der mit einer Zweikampfquote von 90 Prozent überzeugte, bügelte die Hoffenheimer Defensive alle Angriffsversuche der Niedersachsen weg.
  • Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

    Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

    Der Verteidiger zeichnete sich im Spiel gegen Düsseldorf als Passwunder aus. Von den 1053 Bällen, die die Werkself gegen die Fortuna spielte, stammten alleine 202 von Tah. Erwähnenswert: Die Gäste kamen insgesamt (!) nur auf 188 Pässe. Noch beachtlicher: von Tahs Versuchen fanden ganze 97 Prozent den Mann.
  • Robin Knoche (VfL Wolfsburg)

    Robin Knoche (VfL Wolfsburg)

    Beim klaren Erfolg gegen Mainz trug sich der Innenverteidiger nicht nur erstmals in dieser Saison in die Torschützenliste ein und sorgte mit seinem Treffer für den 3:0-Endstand. Der 26-Jährige überzeugte außerdem noch mit starken Zweikampfwerten (80 Prozent gewonnene Duelle) und sorgte dafür, dass die 05er kaum zur Entfaltung kamen.
  • MITTELFELD: Kerem Demirbay (1899 Hoffenheim)

    MITTELFELD: Kerem Demirbay (1899 Hoffenheim)

    Fünf Torschüsse, drei Vorlagen, eine davon zum 2:0 durch Belfodil. Dazu ein eigener Treffer, der den 3:0-Endstand bedeutete: Demirbay war Dreh- und Angelpunkt des Angriffsspiels der Hoffenheimer. Dazu spulte der 25-Jährige 12,11 Kilometer ab. Bestwert der Partie!
  • Kai Havertz (Bayer Leverkusen)

    Kai Havertz (Bayer Leverkusen)

    12,27 Kilometer standen nach dem 2:0 gegen die Fortuna auf der Abrechnung des Mittelfeldspielers. Mehr lief keiner in dieser Begegnung. Zeichnete sich durch starkes Offensivspiel aus und sorgte folgerichtig in der 18. Minute mit seinem 1:0 für den Dosenöffner der Partie.
  • Danny da Costa (Eintracht Frankfurt)

    Danny da Costa (Eintracht Frankfurt)

    Wirbelte im Spiel gegen Gladbach (1:1) im rechten Mittelfeld und nutzte seine Freiheiten in der Offensive geschickt. Vollendete kurz vorm Abpfiff der ersten Hälfte frei vor Yann Sommer zur schmeichelhaften Führung und hatte damit Anteil am Punkt gegen den Tabellendritten.
  • Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)

    Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg)

    Darauf hatte der Routinier lange gewartet: Nach saisonübergreifend 34 Liga-Spielen durfte sich Arnold gegen die Mainzer endlich wieder als Torschütze in den Spielberichtsbogen eintragen. Mit seinem Treffer zum 1:0 in der vierten Minuten ebnete er den Weg zum ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen Mainz. Eine ordentliche Zweikampf- (67 Prozent) und eine gute Passquote (74 Prozent) rundeten den Auftritt des 24-Jährigen ab.
  • Nico Schulz (1899 Hoffenheim)

    Nico Schulz (1899 Hoffenheim)

    Dass Hannover gegen das gut gestaffelte Mittelfeld der TSG kein Durchkommen fand, lag zu großen Teilen am clever organisierenden Schulz, der seine Nebenleute an die Hand nahm und die Räume dicht machte. Außerdem überzeugte der 25-Jährige mit einer 75-prozentigen Passquote, wovon ein Ball als Vorlage bei Demirbay landete, der damit zum Endstand traf.
  • ANGRIFF: Kingsley Coman (FC Bayern)

    ANGRIFF: Kingsley Coman (FC Bayern)

    Zwei Tore, eine Vorlage: Coman avancierte beim 3:2 über den FC Augsburg zum Mann des Spiels und gleichzeitig zur tragischen Figur, weil er kurz vor Schluss mit einer Knöchelverletzung vom Feld musste. Zuvor hatte er sich nicht nur äußerst treffsicher gezeigt, sondern auch mit einer Passquote von 93 Prozent überzeugt und zudem fast drei Viertel seiner Zweikämpfe gewonnen.
  • Yussuf Poulsen (RB Leipzig)

    Yussuf Poulsen (RB Leipzig)

    Das Spiel gegen den VfB Stuttgart (1:3) wurde zur Poulsen-Show. Der Däne war an allen drei Treffern direkt beteiligt. Das 1:0 besorgte er schon in der sechsten Minute selbst. Das zwischenzeitliche 2:1 aus RB-Sicht fiel durch einen Freistoß, den Poulsen herausgeholt hatte. Für den Endstand zeichnete sich der Stürmer schließlich wieder selbst verantwortlich und vollendete einen Konter sehenswert zum 3:1.
»
Anzeige