Anzeige
Anzeige

Sam, Mineiro und Co.: Schalkes Flop-Elf

«
  • Die Flop-Elf von Schalke 04

    Die Flop-Elf von Schalke 04

    Der FC Schalke 04 hat in den vergangen 20 Jahren in Sachen Transfers nicht immer ein glückliches Händchen bewiesen. Gerade unter der Ära von Felix Magath leisteten sich die Königsblauen den ein oder anderen Fehlkauf. Das ist Schalkes Flop-Elf:
  • Tor: Fabian Giefer

    Tor: Fabian Giefer

    Im Sommer 2014 wechselte Fabian Giefer von Fortuna Düsseldorf nach Gelsenkirchen, um Ralf Fährmann den Platz zwischen den Pfosten streitig zu machen. Doch Giefer kämpfte immer wieder mit Verletzungen, sodass sich "Ralle" durchsetzten konnte. Nach einer Leihe bei Bristol City wechselte der Keeper 2017 zum FC Augsburg.
  • Abwehr: Tore Reginiussen

    Abwehr: Tore Reginiussen

    Der norwegische Nationalspieler ist einer der berüchtigten Transfers aus der Ära Felix Magath. In anderthalb Jahren auf Schalke kommt Tore Reginiussen auf nur einen Einsatz und zwei wenig erfolgreiche Ausleihen nach Italien und Norwegen.
  • Abwehr: Coke

    Abwehr: Coke

    Coke kam 2016 als Kapitän des dreifachen Euro-League-Siegers aus Sevilla und galt als der "Königstransfer" des neuen Sportvorstandes Christian Heidel. Aber anstatt die erhoffte Verstärkung für die Defensive zu werden, verletzte sich der Spanier in einem Testspiel schwer am Knie und fiel lange aus. Ab Januar soll er Spielpraxis bei UD Levante sammeln.
  • Abwehr: Nicolas Plestan

    Abwehr: Nicolas Plestan

    Nach zwei schwachen Spielen zu Beginn der Saison 2010/2011 schlug Felix Magath zum Ende des Transferfensters noch einmal zu und sicherte sich die Dienste von Nicolas Plestan. Der Franzose konnte die Erwartungen jedoch nie erfüllen und beendete 2011 nach nur drei Einsätzen für S04 seine Karriere.
  • Mittelfeld: Carlos Grossmüller

    Mittelfeld: Carlos Grossmüller

    Als Nachfolger von Lincoln wurde der Uruguayer zu den Blau-Weißen gelotst. Die Lücke, die der Brasilianer hinterließ, konnte Grossmüller aber nie ausfüllen. Stattdessen sammelte er nur wenige Einsätze und wurde 2008 sogar in die zweite Mannschaft abgeschoben, bevor er den Verein im Sommer verließ.
  • Mittelfeld: Mineiro

    Mittelfeld: Mineiro

    Gekommen war der 23-malige brasilianische Nationalspieler, um mit seiner Erfahrung das Spiel der Schalker zu beruhigen und mitzugestalten. Doch dieser Plan ging zu keiner Zeit auf. In seiner einzigen Saison bei S04 brachte es Mineiro nur auf fünf Startelfeinsätze.
  • Mittelfeld: Zé Roberto

    Mittelfeld: Zé Roberto

    Der Namensvetter von Ex-Bayern-Star Zé Roberto feierte mit einem Tor wenige Sekunden nach seiner ersten Einwechslung das perfekte Debüt. Allerdings ließ der Brasilianer danach nicht mehr viel folgen und kam nur noch zu zwei weiteren Kurzeinsätzen. Nach der Winterpause 2009 kehrte er nicht mehr aus seinem Heimat-Urlaub zurück und durfte den Verein anschließend verlassen.
  • Mittelfeld: Albert Streit

    Mittelfeld: Albert Streit

    Das Talent des einstigen Junioren-Nationalspielers war unumstritten. Abrufen konnte Streit es aber viel zu selten. In seiner Zeit bei den Königsblauen fiel der offensive Mittelfeldspieler leider häufiger durch Skandale, als durch starke Leistungen auf. Daher wurde er in die zweite Mannschaft abgeschoben. Am Ende wurde sein Vertrag sogar aufgelöst.
  • Mittelfeld: Orlando Engelaar

    Mittelfeld: Orlando Engelaar

    "Die Ente von Twente", wie Engelaar zu seiner Zeit in Gelsenkirchen auch genannt wurde, kam nach starken Auftritten bei der EM 2008 mit großen Ambitionen nach Deutschland. Doch für mehr als 25 Bundesligaspiele und einem neuen Spitznamen reichte sein einjähriger Ausflug nicht.
  • Sturm: Hami Mandirali

    Sturm: Hami Mandirali

    1998 wechselte Hami Mandirali als teuerster Transfer der Vereinsgeschichte zu den Königsblauen, nachdem er ein Jahr zuvor mit zwei Toren im UEFA-Pokal-Spiel zwischen Trabzonspor und Schalke auf sich aufmerksam machen konnte. Doch in Deutschland wurde der Türke nicht glücklich und wechselte nach nur einer Saison in seine Heimat zurück.
  • Sturm: Sidney Sam

    Sturm: Sidney Sam

    Im Sommer 2014 wurde S04 noch von allen Seiten zu diesem Transfer beglückwünscht. Sidney Sam hatte bei Leverkusen sehr gute Leistungen gezeigt und war zum Nationalspieler aufgestiegen. Doch auf Schalke wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Der 29-Jährige konnte nicht mehr annähernd an seine alte Form anknüpfen und spielte immer wieder für die Reserve.
»
Anzeige