Anzeige

BVB-Kandidaten: Das sind die möglichen Aubameyang-Nachfolger

«
  • Michy Batshuayi (FC Chelsea)

    Michy Batshuayi (FC Chelsea)

    Beim FC Chelsea kommt der Belgier nicht regelmäßig zum Zuge. Um die WM-Chancen zu wahren, könnte der Belgier sein Glück beim BVB versuchen. Über ein Interesse der Borussen berichtete die "Bild".
  • Kasper Dolberg (AFC Ajax)

    Kasper Dolberg (AFC Ajax)

    Nach der Verpflichtung von Ajax-Coach Peter Bosz waren Gerüchte um einen Transfer des dänischen Top-Talents Kasper Dolberg nach Dortmund die logische Folge. Doch auch unter Peter Stöger wäre der 20-Jährige sicherlich eine Option als Nachfolger von Aubameyang.
  • Alexis Sánchez (FC Arsenal)

    Alexis Sánchez (FC Arsenal)

    Die Zeichen zwischen dem Chilenen und den Gunners stehen auf Abschied. Doch dass es Sánchez zu Borussia Dortmund zieht, scheint recht unwahrscheinlich. Vielmehr bahnt sich ein Wechsel innerhalb der Premier League an.
  • Lautaro Martínez (Racing Club)

    Lautaro Martínez (Racing Club)

    Das argentinische Offensivtalent wurde laut Aussagen von Vater Mario bereits von BVB-Scouts beobachtet. Zuletzt wurde jedoch über eine Einigung mit Atlético Madrid in Höhe von 15 Millionen Euro spekuliert. Auch der FC Valencia soll seine Finger im Spiel haben.
  • Olivier Giroud (FC Arsenal)

    Olivier Giroud (FC Arsenal)

    Um seinen Platz im WM-Kader Frankreichs nicht zu riskieren, gab der Routinier zu, dass er sich im Januar Gedanken über einen Wechsel machen wolle. Bereits im vergangenen Sommer soll ein Deal mit dem BVB nur geplatzt sein, da Aubameyang blieb.
  • In 28 Spielen für Donetsk erzielte der 26-jährige Argentinier bereits 20 Treffer. Sein Vertrag läuft am Ende der Saison aus. Nicht auszuschließen, dass der BVB seine Augen auch nach Osteuropa richtet.
  • Bas Dost (Sporting CP)

    Bas Dost (Sporting CP)

    Kehrt der ehemalige Wolfsburger in die Bundesliga zurück? In Portugal war der Niederländer in der vergangen Saison mit 34 Toren bester Schütze der Liga. Aktuell rangiert er mit 16 Treffern auf Platz zwei. Tore, die dem BVB sicher gut tun würden. Doch ob Sporting den Goalgetter abgeben würde, darf angezweifelt werden.
  • Jann-Fiete Arp (Hamburger SV)

    Jann-Fiete Arp (Hamburger SV)

    Schon als Jugendspieler stand Arp wohl auf dem Zettel von Borussia Dortmund. Dass der 18-Jährige nun auch seinen Durchbruch bei den Profis souverän gemeistert hat, dürfte das angebliche Interesse der BVB-Verantwortlichen nicht gerade gemindert haben.
  • Alassane Pléa (OGC Nizza)

    Alassane Pléa (OGC Nizza)

    Mit vier Toren in sechs Europa-League-Spielen machte der Stürmer von OGC Nizza andere Klubs auf sich aufmerksam. Mit 24 Jahren ist Pléa zwar kein Talent mehr, gilt jedoch als Spieler mit großem Entwicklungspotenzial.
  • Demba Ba (Shanghai Greenland)

    Demba Ba (Shanghai Greenland)

    Der Stürmer wäre im Winter 2018 ablösefrei zu haben. Doch aufgrund der schlechten Erfahrungen mit Ousmane Dembélé kann man davon ausgehen, dass Ba kein potenzieller Kandidat beim BVB ist. Der 32-Jährige hatte sich 2011 einen Wechsel von Hoffenheim zu West Ham United erstreikt.
  • Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim)

    Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim)

    Bundesligaintern stand im Sommer angeblich Hoffenheims kroatischer Knipser auf dem Zettel des BVB. Das berichtete die "Sport Bild". Doch in der aktuellen Saison läuft Kramarić seinen Erwartungen weit hinterher. Mit seinem derzeitigen Leistungsniveau ist er wohl kein heißer Kandidat für die Dortmunder.
  • Fedor Smolov (FK Krasnodar)

    Fedor Smolov (FK Krasnodar)

    Vor knapp einem Jahr hatte der BVB bereits Interesse am Krasnodar-Star. "Dortmund verfolgt die Situation von Fedor Smolov ganz genau", sagte sein Berater German Tkachenko damals. Auch jetzt könnte der Russe eine Option sein.
  • Moussa Dembélé (Celtic)

    Moussa Dembélé (Celtic)

    Der "Daily Record" berichtete im Sommer recht konkret von einer 34-Millionen-Euro-Offerte des BVB für den Celtic-Youngster - doch ein Deal kam bislang nicht zustande. Auch der FC Southampton, Brighton & Hove Albion, West Ham United und der FC Everton sollen Interesse signalisieren.
  • Mario Balotelli (Nizza ab 30.06. vertragslos)

    Mario Balotelli (Nizza ab 30.06. vertragslos)

    "Balotelli wird für Dortmund spielen", überraschte Star-Berater Mino Raiola vor einigen Monaten die Experten. Bewahrheiten wird sich diese Prognose wohl nicht, als ablösefreier Spieler wäre der Italiener eventuell jedoch ein lohnenswertes Risiko.
  • Inaki Williams (Athletic Bilbao)

    Inaki Williams (Athletic Bilbao)

    Die "Marca" spekulierte, dass der BVB bereit sei, im Sommer eine Ausstiegsklausel von 50 Millionen Euro für den Bilbao-Angreifer zu ziehen. Eine Summe, die allerdings sehr hoch erscheint.
  • Im Sommer 2013 drängte der Brasilianer auf einen Wechsel zum BVB. Doch stattdessen zog es Bernard zu Shakhtar Donetsk in die Ukraine. Auch fast fünf Jahre später scheint ein Wechsel nach Dortmund unwahrscheinlich.
»
Anzeige