Anzeige

1. FC Nürnberg vs. BVB: Alle Akteure in der Einzelkritik

«
  • 1. FC Nürnberg vs. Borussia Dortmund: Alle Akteure in der Einzelkritik

    1. FC Nürnberg vs. Borussia Dortmund: Alle Akteure in der Einzelkritik

    Am Montagabend beschloss das Duell zwischen dem 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund den 22. Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Nach einer letztlich enttäuschenden Vorstellung kam der Spitzenreiter beim Tabellenletzen nicht über ein 0:0 hinaus. Wer überzeugte? Wer fiel durch? Alle Akteure in der Einzelkritik:
  • 1. FC NÜRNBERG - TOR: Christian Mathenia - Note: 1,5

    1. FC NÜRNBERG - TOR: Christian Mathenia - Note: 1,5

    Für den Schlussmann der Hausherren war es ein Abend mit viel Arbeit. Der Ex-Hamburger löste die Aufgabe aber mit Bravur. Gerade auf der Linie eine Macht. Gegen Götze hielt er in etlichen Szenen teils herausragend (34, 35., 45., 53.). Erarbeitete sich durch seine Paraden enorme Sicherheit, die in allen Aktionen zum Tragen kam.
  • ABWEHR: Enrico Valentini - Note: 2,5

    ABWEHR: Enrico Valentini - Note: 2,5

    Obwohl der BVB im Spiel nach vorne anfänglich seine Abwehrseite bevorzugte, hielt der Rechtsverteidiger die Außenbahn dicht. Ließ sich von Guerreiro und Diallo kein einziges Mal überlaufen. Rückte nach Möglichkeit im Umschaltspiel weit mit nach vorne auf und schlug dort einige gefährliche Flanken. Selbiges galt für seine Standards.
  • Ewerton - Note: 2,0

    Ewerton - Note: 2,0

    Der Innenverteidiger war einer der Eckpfeiler in der starken Defensive beim Club. Verlor im ganzen Spiel kaum einen Zweikampf und ließ auch bei den Flanken der Dortmunder nichts anbrennen. Selbst in der Schlussphase noch hoch konzentriert, sodass der Punkt über die Zeit gerettet wurde.
  • Lukas Mühl - Note: 2,5

    Lukas Mühl - Note: 2,5

    Genauso wie Kollege Ewerton lieferte der 22-Jährige ein gutes Spiel ab, ohne jedoch an die Leistung seines Nebenmanns heranzureichen. Mühls lange Schläge in die Spitze verkamen derweil häufig zu Befreiungsschlägen.
  • Tim Leibold - Note: 3,0

    Tim Leibold - Note: 3,0

    Hatte auf der linken Seite mit Sancho in der Anfangsphase kaum Probleme. Als der Engländer aber später zeitweise das Tempo erhöhte, ging der Abwehrspieler häufiger als Verlierer aus den Duellen. Großes Glück für ihn, dass sein Einsteigen gegen Sancho nicht zu einem Elfmeter führte (34.). In der zweiten Hälfte dann wieder konzentrierter.
  • MITTELFELD: Ondrej Petrák - Note: 3,0

    MITTELFELD: Ondrej Petrák - Note: 3,0

    Seine harte Zweikampfführung unterband etliche Angriffe der Dortmunder schon im Ansatz. Ließ seinen Gegenspielern im Moment der Ballkontrolle wenig Zeit und gewann dadurch verlässlich die Bälle zurück. Ging viele Läufe in die Tiefe mit und ließ dem Gegner dadurch kaum Platz zum Atmen.
  • Eduard Löwen (bis 76.) - Note: 3,0

    Eduard Löwen (bis 76.) - Note: 3,0

    Trotz seines jungen Alters überzeugte der Youngster am Ball mit seinem Spielverständnis: Versuchte das Mittelfeld der Gäste mit langen Bällen zu überwinden, nahm aber wenn nötig auch einmal das Tempo heraus. Leitete mit seiner Flanke auf Behrens die größte Chance für sein Team (29.). Hinten wie seine Mitspieler sehr diszipliniert.
  • Robert Bauer (ab 76.) - ohne Bewertung

    Robert Bauer (ab 76.) - ohne Bewertung

    Kam in der Schlussphase für Löwen und ersetzte diesen positionsgetreu im Mittelfeld. Tat seinen Teil dazu bei, dass die Defensive Stand hielt.
  • Hanno Behrens - Note: 3,5

    Hanno Behrens - Note: 3,5

    Als offensiver Mittelfeldspieler beim Club bekam es Behrens im direkten Duell immer wieder mit Witsel und Delaney zu tun. Bei den BVB-Sechsern war der Kapitän der Clubberer die meiste Zeit über bestens aufgehoben. Wenn er sich einmal losriss, wurde es aber sofort gefährlich. Bei seinen Kopfbällen fehlten zwei Mal nur Zentimeter (28,. 29.).
  • Matheus Pereira - Note: 3,0

    Matheus Pereira - Note: 3,0

    Musste hinten nach Kräften aushelfen, um den ständigen Andrang der Dortmunder im Zaum zu halten. Nach Ballgewinnen aber bei den Kontern einer der auffälligsten Nürnberger. Machte das Spiel schnell und bewies gleichzeitig viel Übersicht beim Verteilen der Bälle. Hatte kurz vor der Pause eine gute Möglichkeit aus der Distanz (45.).
  • ANGRIFF: Yuya Kubo (bis 85.) - Note: 4,0

    ANGRIFF: Yuya Kubo (bis 85.) - Note: 4,0

    Auf der rechten Seite begann der Japaner mit viel Mut und erkämpfte gegen Diallo und Zagadou zunächst mehrfach den Ball. Wechselte im weiteren Verlauf mehrfach die Seiten, konnte jedoch auf beiden Seiten mit dem Ball nur selten Akzente setzen.
  • Federico Palacios (ab 85.) - ohne Bewertung

    Federico Palacios (ab 85.) - ohne Bewertung

    Für den Angreifer reichte es noch zu einem Kurzeinsatz. In fünf Minuten auf dem Feld gingen von Palacios aber keine nennenswerten Impulse mehr aus.
  • Adam Zrelak (bis 66.) - Note: 3,5

    Adam Zrelak (bis 66.) - Note: 3,5

    Erwartungsgemäß hatte der Stoßstürmer im Spiel gegen den BVB einen schweren Stand. Abschlusschancen waren für Zrelak Mangelware. Gegen den Ball präsentierte er sich jedoch sehr aggressiv und verbuchte einige Ballgewinne. Mitte der zweiten Hälfte entkräftet ausgewechselt.
  • Mikael Ishak (ab 66.) - Note 3,5

    Mikael Ishak (ab 66.) - Note 3,5

    Für den Schweden begann der Arbeitstag erst in der zweiten Hälfte, als er Zrelak ersetzte. Zeigte sich zwar engagiert, blieb aber vorne blass.
  • BORUSSIA DORTMUND - TOR: Roman Bürki - Note: 2,5

    BORUSSIA DORTMUND - TOR: Roman Bürki - Note: 2,5

    Die Abschlüsse der Hausherren brachten den souveränen Schlussmann des BVB nie in Verlegenheit. Wenn er gefordert wurde, war Bürki stets zur Stelle: Hielt den Behrens-Kopfball (29.) mit starkem Reflex, auch Pereiras Flatterball wehrte er entschlossen ab (45.).
  • ABWEHR: Abdou Diallo - Note: 4,0

    ABWEHR: Abdou Diallo - Note: 4,0

    Da der Linksverteidiger hinten nur selten wirklich gefordert wurde, bot sich ihm häufig die Chance, weit mit aufzurücken. Dort überraschte er zunächst mit sehenswerten Dribblings zur Grundlinie. Nach einer guten Anfangsphase kehrte sich dies jedoch um und seine Aktionen verpufften zumeist vollständig.
  • Julian Weigl - Note: 2,5

    Julian Weigl - Note: 2,5

    Als Innenverteidiger wusste der gelernte Mittelfeldspieler einmal mehr zu überzeugen. Während der gegnerischen Konter stand Weigl meist gut und konnte wiederholt Schlimmeres schon im Ansatz verhindern. Große Ballsicherheit, selbst bei schwierigen Pässen zielgenau.
  • Dan-Axel Zagadou - Note: 4,0

    Dan-Axel Zagadou - Note: 4,0

    Wenn die Nürnberger einmal zum Gegenstoß ansetzten, wirkte der Youngster alles andere als sattelfest. Leitete mit seinem Ausrutscher kurz vor der Pause eine Riesenchance durch Pereira ein (45.). Danach im Zweikampf noch mehrmals zu passiv. Im Vergleich mit Weigl fehlte zudem gerade bei seinen langen Pässen die Genauigkeit.
  • Marius Wolf - Note 3,5

    Marius Wolf - Note 3,5

    Der Offensivspieler begann für Hakimi überraschend als Rechtsverteidiger und brauchte für die Umstellung sichtlich Zeit. Zeigte sich phasenweise viel zu risikofreudig: Wenn er der Ball in der Vorwärtsbewegung verlor, war seine Seite mehrfach offen. Nach der Pause stand er fast permanent in der gegnerischen Hälfte, gelungene Aktionen kamen dabei aber zu wenige heraus.
  • MITTELFELD: Axel Witsel - Note: 3,5

    MITTELFELD: Axel Witsel - Note: 3,5

    Beruhigte wie gewohnt des Geschehen im Mittelfeld und ließ das anfängliche Pressing der Nürnberger ins Leere laufen. Bei den kreativen Pässen in die Spitze kam ihm heute aber ein Stück weit die Präzision abhanden. In der Defensive leistete er sich zudem nach Standards vereinzelt ungewohnte Unkonzentriertheiten.
  • Thomas Delaney (bis 80.) - Note: 4,5

    Thomas Delaney (bis 80.) - Note: 4,5

    War wie Witsel wieder ein wichtiger Faktor für die Spielkontrolle im Mittelfeld. Während der Belgier jedoch vereinzelt durch seine Pässe kreative Impulse setzte, waren solche Aktionen vom Dänen fast gar nicht zu sehen. Insgesamt ein schwacher Auftritt.
  • Jacob Bruun Larsen (ab 80.) - ohne Bewertung

    Jacob Bruun Larsen (ab 80.) - ohne Bewertung

    Der Flügelspieler ersetzte in den Schlussminuten Delaney. An seine Gala-Leistung aus dem Hinspiel konnte der Jungspund aber nicht anknüpfen. Erzielte zwar einen Treffer, dieser wurde jedoch wegen einer Abseitsstellung zurecht aberkannt.
  • Jadon Sancho - Note: 3,5

    Jadon Sancho - Note: 3,5

    Der Flügelflitzer brauchte beim FCN eine ganze Weile, bis er zu seinem Spiel fand. Wurde nach einer halben Stunde aber stärker und begann die Abwehr der Nürnberger durcheinander zu wirbeln. Bei einem seiner Dribblings elfmeterreif im Strafraum gefällt (34.). Verpasste es nach dem Seitenwechsel gegen die engmaschige Defensive des Gegners die dringend benötigten Einzelaktionen zu setzen.
  • Raphael Guerreiro - Note: 4,5

    Raphael Guerreiro - Note: 4,5

    Seine Dribblings auf der linken Seite waren zwar schön anzusehen, brachten aber nur wenig Ertrag ein. Abseits des Balles dazu zu statisch: Setzte zu selten zu öffnenden Läufen in die Tiefe an. Die Standards des Portugiesen fanden zudem nur vereinzelt die Köpfe der Mitspieler.
  • Maximilian Philipp (bis 63.) - Note: 4,5

    Maximilian Philipp (bis 63.) - Note: 4,5

    Der Ex-Freiburger spielte gegen Nürnberg auf der Reus-Position im offensiven Mittelfeld und war dort sehr umtriebig. Half immer wieder auf den Flügeln aus, um Überzahl zu erzeugen. Bis auf einen Abschluss aus der Distanz (8.) jedoch mit zu wenig Zug zum Tor. Unter dem Strich konnte er bei weitem nicht die Torgefahr ausstrahlen, die Reus normalerweise an den Tag legt.
  • Paco Alcácer (ab 63.) - Note 3,0

    Paco Alcácer (ab 63.) - Note 3,0

    Ersetze nach einer Stunde den blassen Philipp und nahm an der Seite von Götze die Position im Sturm ein. Hatte noch mehrfach die Chance, das Spiel zu entscheiden: Seine Halbchance per Kopf (75.), der geblockte Abschluss aus der zweiten Reihe (78.) und sein Schuss aufs lange Eck (86.) führten jedoch nicht zum gewünschten Ergebnis. Bleibt in der Rückrunde weiterhin torlos.
  • ANGRIFF: Mario Götze - Note: 2,0

    ANGRIFF: Mario Götze - Note: 2,0

    Der Kapitän der Dortmunder interpretierte seine Rolle als Sturmspitze traditioneller als in manch anderem Spiel in dieser Saison und suchte häufig selbst den den Abschluss. Hatte in der ersten Hälfte mit seiner Doppel-Chance beste Gelegenheit für den BVB (34., 35.). Nach dem Wechsel bestätigte sich das Bild mit weiteren Abschlüssen (53., 62). Der beste Dortmunder auf dem Feld, dennoch am Ende glücklos.
»
Anzeige