Anzeige

Gladbach-Trikots im Wandel der Zeit

«
  • Gladbach-Trikots im Wandel der Zeit

    Gladbach-Trikots im Wandel der Zeit

    Die Borussia aus Mönchengladbach verbindet man mit einem ikonischen Grünton. Doch in der langen Trikothistorie finden sich auch farbige Ausflüge. Wir blicken zurück auf die Gladbach Trikots der letzten 50 Jahre.
  • Saison 1962/63: Von Grün keine Spur

    Saison 1962/63: Von Grün keine Spur

    In den frühen 60ern laufen die Gladbacher noch in einem minimalistischen Schwarz-weiß-Trikot auf. Gerade einmal das Vereinswappen schafft es auf die Brust der Spieler.
  • Saison 1966/67: Weißes Fohlen-Ballett

    Saison 1966/67: Weißes Fohlen-Ballett

    Nur vier Jahre später imitieren die Fohlen das große Vorbild aus Madrid und laufen ganz in weiß auf. So erfolgreich wie die Spanier sind sie aber (noch) nicht.
  • Saison 1972/73: Netzer im Senkrechtstreifen

    Saison 1972/73: Netzer im Senkrechtstreifen

    1972/73 ist Günther Netzer auf dem Zenit seines Schaffens und lässt die Haare noch auf dem Bökelberg wehen. Die Designer verzieren seine Arbeitskleidung mit einem dezenten Senkrechtstreifen. Erstmals dabei: grüne Elemente.
  • Saison 1974/75: Der Terrier in Grün

    Saison 1974/75: Der Terrier in Grün

    "Der Terrier" Berti Vogts läuft 74/75 in überwiegend grüner Arbeitskleidung auf. Es scheint zu helfen, die Siebziger sind der sportliche Höhepunkt des Klubs aus Mönchengladbach. Fünf Meisterschaften werden gewonnen.
  • Saison 1977/78: Der Terrier in Weiß

    Saison 1977/78: Der Terrier in Weiß

    1977/78 geht Vogts in seine vorletzte Saison. Die Trikotgestaltung bewegt sich abermals am Rande des Minimalismus. Nur die langen Streifen auf den Ärmeln sind ein Alleinstellungsmerkmal.
  • Saison 1980/81: Erstmals mit Sponsor

    Saison 1980/81: Erstmals mit Sponsor

    Zu Beginn der 80er soll Datsun als Sponsor die Vereinskasse aufbessern. Fortan tragen Wilfried Hannes und seine Kollegen also das Logo der Automobilmarke auf der Brust, kurioserweise noch über dem Vereinslogo.
  • Saison 1983/84: Königsblau

    Saison 1983/84: Königsblau

    Nein, das blaue Shirt hat Uwe Rahn nicht aus der Kabine des FC Schalke 04 geklaut. 1983/84 wagen die Gladbacher einen modischen Ausflug. Es bleibt nicht das einzige blaue Trikot.
  • Saison 1988/89: Erdgas & Effe

    Saison 1988/89: Erdgas & Effe

    Fünf Jahre später ist die Gestaltung etwas wilder geworden. Zudem läuft der Klub vom Niederrhein, allen voran Leitwolf Stefan Effenberg, mit neuem Sponsor auf: Erdgas. Auch hier versteckt sich das Wappen der Borussia seitlich unter dem Schriftzug des Geldgebers.
  • Saison 1995/96: Kein Schnick Schnack

    Saison 1995/96: Kein Schnick Schnack

    In der Spielzeit 1995/96 dominiert nach wie vor die Farbe Weiß. Viel Schnickschnack lässt sich am Trikot von Martin Dahlin nicht finden. Hat dessen gute Laune vielleicht auch mit dem neuen Sponsor (Diebels Bier) zu tun?
  • Saison 1995/96: Wieder deutliche Grün-Elemente

    Saison 1995/96: Wieder deutliche Grün-Elemente

    In derselben Saison fallen die Auswärtsjerseys ganz besonders ins Auge. Die Mischung aus grünen und schwarzen Senkrechtstreifen bleibt allerdings einmalig.
  • Saison 1996/97: Nur wenig Grün

    Saison 1996/97: Nur wenig Grün

    Nur ein Jahr nach dem Gewinn des DFB-Pokals befinden sich die Fohlen sportlich auf dem absteigenden Ast. Nach der Hinrunde sind sie auf Tabellenplatz 17 abgerutscht, können am Ende nur mit großer Mühe die Klasse halten.
  • Saison 1997/98: Ganz in Schwarz

    Saison 1997/98: Ganz in Schwarz

    Was sich die Designer bei der Gestaltung des 97/98er Trikots dachten, ist ihr Geheimnis. Doch nicht nur das einheitliche Schwarz ist ein Novum. Neu ist auch der Sponsor: IT-Spezialist Maxdata wirbt auf den Trikots für seine Laptop-Reihe.
  • Saison 2000/01: Jahrtausendwende in Schwarz-Weiß

    Saison 2000/01: Jahrtausendwende in Schwarz-Weiß

    Die Jahrtausendwende gehen die Fohlen-Designer gelassen an. Auf modische Spielereien verzichten sie fast komplett, stattdessen gibt es für Marcel Witiczek und Co. ein schlichtes schwarz-weißes Trikot mit zentrierter Raute.
  • Saison 2003/04: Wieder mal ein Bier

    Saison 2003/04: Wieder mal ein Bier

    2003/04 ziert abermals ein Bierproduzent (Jever) die Borussen-Brust. Ob der Freudentanz von Ivo Ulich damit in Verbindung steht?
  • Saison 2005/06: Schwarz auf ein Neues

    Saison 2005/06: Schwarz auf ein Neues

    Im Jahr des Wundermärchens setzt die Fohlen-Elf erneut auf ein schwarzes Trikot. Nur ein paar weiße Flächen beleben das Gewand von Marcell Jansen (Mitte) und seinen Mitspielern.
  • Saison 2007/08: Aufstieg aus der zweiten Liga

    Saison 2007/08: Aufstieg aus der zweiten Liga

    Die Spielzeit 2006/07 endet mit dem Gang in die Zweitklassigkeit. Die neu gestalteten Trikots verhelfen aber zum direkten Wiederaufstieg.
  • Saison 2009/10: Venezuelanische Verstärkung

    Saison 2009/10: Venezuelanische Verstärkung

    Neue Stars + neuer Sponsor = neues Glück. Das haben sich die Gladbacher Verantwortlichen wohl vor Beginn der Spielzeit 09/10 gedacht. Aus Venezuela kommt mit Juan Arango ein Mittelfeldspieler, aus Deutschland kommt der neue Sponsor Postbank.
  • Saison 2009/10: Neuling Reus

    Saison 2009/10: Neuling Reus

    Zur gleichen Zeit findet auch ein gewisser Marco Reus den Weg in den Borussia-Park. Der 20-Jährige fühlt sich im dunkelgrünen Dress der Gladbacher offensichtlich wohl und wird das neue Gesicht des Vereins.
  • Saison 2011/12: Grün wird knallig

    Saison 2011/12: Grün wird knallig

    Im DFB-Pokal trägt die Mannschaft um Arango ein graues Trikot. Die vermischten Grüntöne haben sich aber deutlich gewandelt, sie sind mittlerweile knalliger.
  • Saison 2012/13: Querstreifen-Experiment

    Saison 2012/13: Querstreifen-Experiment

    Pünktlich zur Europa-League-Teilnahme lassen sich die Designer etwas neues einfallen: Querstreifen. Es hilft jedoch nichts. Gegen Lazio Rom ist für Martin Stranzl und Konsorten Endstation.
  • Saison 2014/15: Verwechslungspotenzial

    Saison 2014/15: Verwechslungspotenzial

    Spiele gegen den VfL Wolfsburg bieten immer ein hohes Verwechslungspotenzial. Bei genauerem Hinsehen erkennt man aber, dass Fohlen-Spielmacher Raffael in dezentes Schwarz gekleidet ist.
  • Saison 2016/17: In Europa mit grünen Spitzen

    Saison 2016/17: In Europa mit grünen Spitzen

    In Europa laufen die Fohlen mit spitzen grünen Streifen auf dem Trikot auf. An sich ist das Arbeitsgewand aber abermals in subtilem Schwarz gehalten.
  • Saison 2016/17: Auswärts in Signalgrün

    Saison 2016/17: Auswärts in Signalgrün

    Ist die Mannschaft um Tony Jantschke bei anderen Bundesligisten zu Gast, so greift sie auf den signalfarbenen Dress zurück.
  • Saison 2016/17: Schwarzer Gradient auf weißem Grund

    Saison 2016/17: Schwarzer Gradient auf weißem Grund

    In der heimischen Arena absolvieren Mahmoud Dahoud und seine Kollegen ihre Spiele in einem weißen Trikot. Besonders auffällig: die Querbalken mit einem schwarzen Gradienten.
  • Saison 2017/18: Feiner Print

    Saison 2017/18: Feiner Print

    In der vergangenen Spielzeit laufen die Fohlen wieder in einem weißen Jersey auf. Besonders: das leicht eingedruckte Gladbach-Logo auf dem Bauch. (Quelle: shop.borussia.de)
  • Saison 2018/2019: Grüne Akzente

    Saison 2018/2019: Grüne Akzente

    Momentan kicken die Fohlen auf heimischem Geläuf erneut in gewohntem Weiß. Außerdem ist das Trikot durch ein feines Grün akzentuiert.
  • Saison 2019/2020: Künstlerisches Element

    Saison 2019/2020: Künstlerisches Element

    Weiß wird wohl auch im kommenden Spieljahr die Grundfarbe sein. Doch darunter waren die Trikot-Designer des VfL mal richtig kreativ. Künstlerisch anspruchsvoll werden die weiteren Vereinsfarben Grün und Schwarz in Szene gesetzt. So zumindest will es das Online-Portal "Footy Headlines" erfahren haben. (Bildquelle: footyheadlines.com)
»
Anzeige