Anzeige

Liveticker -

22:30
Vorschau auf Freitag

In der Leichtathletik wird morgen in Berlin die Siegerin im Hochsprung der Frauen ermittelt. Auch beim Dreisprung der Männer, dem Speerwurf der Frauen, dem 400 Meter Hürdenlauf der Frauen, dem 400 Meter Finale der Männer, dem 800 Meter Lauf der Frauen, dem 110 Metern Hürdenlauf der Männer und dem 1.500 Meter Lauf der Männer werden Medaillen vergeben. Die 800 Meter beschließen den Siebenkampf der Frauen. In Glasgow geht es beim Turmspringerinnen um die Medaillen beim Synchronspringen vom Dreimeterturm sowie beim Einzelspringen vom Einmeterturm. Die ersten Vorläufe beim BMX starten und beim Golfen gehen die Vorrunden zu Ende. Im Triathlon steht der Wettkampf der Männer an. Es wird also spannend. Wir sind natürlich ab morgen früh um neun Uhr wieder dabei. Vielen Dank für das Interesse und einen schönen Abend!

22:09
Rückblick

Die deutschen Leichtathleten haben in Berlin wieder für viel Freude gesorgt und vier Medaillen ergattert. Doch auch in Glasgow war einiges los. Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Marius Kusch und Damian Wierling holten zum Abschluss der Schwimmwettkämpfe im Tollcross International Swimming Centre in der 4x100 Meter Freistilstaffel Bronze. Damit beenden die deutschen Schwimmer die Wettkämpfe mit acht Medaillen. Lisa Graf verpasste über die 200 Meter Rücken als Vierte eine Medaille nur knapp, Jenny wurde Sechste. Exakt dieselben Platzierungen fuhren Johannes Hintze (4.)und Jacob Heidtmann (6.) über die 400 Meter Lagen ein. Enttäuscht war Sarah Köhler nach Platz 5 über die 400 Meter Freistil. Die 4x100 Meter Freistil-Staffel der Frauen wurde bei Russlands dominantem Sieg Siebter. 

Rob Muffels erwischte über die zehn Kilometer Freiwasserschwimmen einen tollen Tag und wurde am Ende Dritter. Der Sieg ging an den Niederländer Ferry Weertman nach einem Fotofinish gegen den Ungar Kristóf Rasovszky.

Großen Kampfgeist bewies Laura Lindemann beim Triathlon. Trotz Sturz auf der Radstrecke kämpfte sich die 22-Jährige zurück und wurde am Ende Vierter. Der Sieg ging an die Schweizerin Nicola Spirig, die damit ihren sechsten Europameistertitel feiern konnte.

Im Turmspringen schrammten die deutschen Sportler knapp an den Medaillen vorbei. Im Synchronspringen der Herren belegten Timo Barthel und Florian Fandler Rang vier. Beim Wasserspringen vom Drei-Meter-Turm wurde Patrick Hausding Fünfter und Oliver Homuth Zwölfter.

Sowohl die deutschen Golferinnen als auch die deutschen Golfer haben kaum noch Aussichten auf das Halbfinale, für sie wird das Turnier morgen wohl schon enden.

Gute Medaillenaussichten haben dagegen die Turner, die sich für das Finale im Mannschaftsturnen der Herren am Samstag qualifiziert haben.

22:07
Mannschaftsturnen ist beendet

Damit ist nach etwas über zwölf Stunden das Mannschaftsturnen im SSE Hydro beendet. Russland, Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Türkei, Frankreich, Spanien und Italien heißen die Nationen, die am Samstag ab 13 Uhr um die Medaillen turnen werden. Die Niederlande und Israel müssen sich mit den Reserveplätzen begnügen. 

22:03
Schweiz und Italien komplementieren das Finale

Knapp hinter Deutschland landen die Eidgenossen aus der Schweiz mit 245.092 Punkten. Italien holt 241.128 Punkte und zieht als achtes Team ins Finale ein. 

22:02
Deutschland wird in der Qualifikation Dritter!

Ein toller Abschluss des deutschen Teams: Andreas Toba holt am Pferd 13.666 Punkte. Nils Dunkel holt abschließend nochmal alles aus sich heraus und wird dafür mit 14.000 Punkten belohnt. Deutschland beendet die Qualifikation mit 246.094 Punkten als Dritter hinter Russland und Großbritannien. Da geht was Richtung Medaillen beim Finale!

21:59
Ein weiterer medaillenreicher Tag für den DLV

Auch am Donnerstag haben die deutschen Leichtathleten und Leichtathletinnen wieder jede Menge Edelmetall gesammelt. Die Männer legten im Speerwerfen vor und konnten durch Europameister Thomas Röhler und Andreas Hofmann den erhofften Doppelsieg einfahren. Nur Joannes Vetter fiel als Fünfter leicht ab. Dafür schlugen die Frauen am Abend ebenfalls doppelt zu. Pamela Dutkiewicz und Cindy Roleder mussten im Finale über die 100 Meter Hürden nur der Weißrussin Elvira Herman den Vortritt lassen. Auch im Siebenkampf sieht es gut aus. Carolin Schäfr liegt nach dem ersten Tag auf dem Bronzerang und kann morgen an ihrem stärkeren zweiten Tag angreifen. Louisa Grauvogel ist Siebte, Mareike Arndt Zehnte. Im Stabhochsprungfinale war für Carolin Hingst leider nichts zu holen, dafür erreichten Eike Onnen und Mateusz Przybylko sicher das Hochsprungfinale.

21:58
Russland souverän im Finale

Die russischen Turner dominieren den Mannschaftswettbewerb nach Belieben und ziehen mit 259.427 Punkten und fast 7.000 Punkten Vorsprung vor Großbritannien ins Finale ein. David Belyavskiy, Artur Dalaloyan, Nikolai Kuksenkov, Dimitrii Lankin und Nikita Nagornyy sind absolute Topfavoriten auf die Goldmedaille.

21:56
Frankreich jetzt Dritter

Auch die Franzosen können für das Finale planen. Mit 242.996 Punkten rettet das Team einen ganz knappen Vorsprung von 235 Punkten gegenüber Spanien ins Ziel und ist zunächst einmal Dritter hinter Großbritannien und der Türkei.

21:54
Deutschland geht in die letzte Disziplin

Andreas Bretschneider macht für das deutsche Team den Auftakt und holt am Pferd 12.733. Das ist zu wenig, um vorne nochmal anzugreifen, aber für das Finale wird es locker reichen.

21:51
Gold an Herman, Silber und Bronze für Deutschland!

Elvira Herman ist die neue Europameisterin über die 100 Meter Hürden! Die Weißrussin hat im Duell mit Pamela Dutkiewicz und Cindy Roleder den besseren Schlussspurt und gewinnt in starken 12,67 Sekunden! Dutkiewicz gewinnt Silber, Roleder in Saisonbestleistung von 12,77 Sekunden Bronze! Ricarda Lobe rundet das brillante DLV-Ergebnis auf Rang fünf ab.

21:49
Gleich geht's los!

Neben den deutsche Topläuferinnen Cindy Roleder und Pamela Dutkiewicz sind vor allem die Weißrussinnen Alina Talay und Elvira Herman auf dem Zettel der Experten. Außerdem laufen die Holländerin Nadine Visser, Solene Ndama aus Frankreich und Karolina Koleczek aus Polen um die Medaillen!

21:44
Finale über 100 Meter Hürden

Zum Abschluss dieses Donnerstags geht es im Olympiastadion um die Medaillen über die 100 Meter Hürden der Frauen! Und der DLV hat mit Titelverteidigerin Cindy Roleder, Pamela Dutkiewicz und Ricarda Lobe gleich drei Läuferinnen im Finale! Alle haben im Halbfinale begeistert. Gibt es nochmal Edelmetall für Deutschland?

21:42
Spanien, Türkei und Großbritannien stehen im Finale

Großbritannien hat beim Mannschaftsturnen souverän die Führung übernommen und setzt mit 252.496 Punkten ein Ausrufezeichen. Für das Team wird es am Samstag um die Goldmedaille gehen, das dürfte nach dem heutigen Auftritt klar sein. Auch die Türkei ist im Finale dabei, mit 243.259 Punkten haben sich die Türken knapp vor Spanien mit 242.761 Punkten durchgesetzt. Die Niederländer, die heute Nachmittag schon dran waren, fallen erstmal auf Rang vier zurück und müssen um das Finale bangen.

21:40
Deutscher Doppelsieg! Röhler holt Speer-Gold!

Magnus Kirt wirft den Speer nochmal an die 85 Meter, bleibt aber Dritter. Andreas Hofmann haut sein Wurfgerät sogar über die 85, kommt aber an Thomas Röhler auch nicht heran. Der Olympiasieger ist auch Europameister! Die drei deutschen Topstars gratulieren sich gegenseitig und feiern den neuen Champion! Röhler wirft seinen sechsten Versuch noch, kann die 90 aber nicht knacken und springt dann vor lauter Siegesfreude erstmal in den Wassergraben der Hindernisläufer! 

21:34
Vetter bleibt Fünfter. Gold und Silber für den DLV?

Johannes Vetter kann sich auch im sechsten Versuch nicht mehr steigern und schlägt enttäuscht die Hände vor dem Gesicht zusammen. Der Weltmeister wird nur Fünfter. Vorne führt weiterhin das deutsche Duo und nur der Este Magnus Kirt kann daran jetzt noch etwas ändern.

21:33
Nummer fünf für Mekhissi-Benabbad!

Viel souveräner geht es nicht! Der Franzose Mahiedine Mekhissi-Benabbad spielt über die 3000 Meter Hindernis auch in diesem Jahr mit der Konkurrenz und gewinnt mit großem Vorsprung seinen fünften EM-Titel. Fernando Carro aus Spanien gewinnt Silber, Bronze geht an den Italiener Yohanes Chiappinelli. Die beiden deutschen Läufer Martin Grau und Johannes Motschmann hatten es nicht ins Finale geschafft.

21:29
Hofmann ungültig, Röhler lässt aus

Nach fünf von sechs Würfen ist das Gesamtklassement im Speerwurf unverändert. Thomas Röhler lässt seinen fünften Versuch aus und liegt weiter mit 89,47 Metern in Führung vor Andreas Hofmann, der sich im fünften Versuch nicht steigern kann.

21:26
Gold mit Rekord für Stefanidi!

Ekaterini Stefanidi wird ihrer Favoritenrolle gerecht und überspringt im dritten Versuch die 4,85 Meter. Championship Record für die Griechin! Nikoleta Kyriakopoulou packt die Höhe nicht und gewinnt Silber vor der Britin Holly Bradshaw!

21:21
Vetter kommt nicht klar

Johannes Vetter hat wie einige andere Werfer weiter Probleme mit den Bedingungen in Berlin und kommt auch im fünften Versuch nicht über 83,27 Meter hinaus. das ist weiter nur Rang fünf. Seine beiden Landsleute Thomas Röhler (89,47 m) und Andreas Hofmann (87,60 m) liegen weiter auf den ersten beiden Plätzen.

21:17
Deutschland hinter Russland und Großbritannien

Am Boden macht Marcel Nguyen seine schwache Leistung eben am Reck wett und holt 14.433 Punkte für das deutsche Team. Andreas Bretschneiders Auftritt wird mit 13.500 Punkten honoriert und Nick Klessing steuert 13.233 Zähler für das deutsche Team bei. Damit liegt Deutschland nach fünf Disziplinen mit 205.695 Punkten hinter Russland (213.162) und Großbritannien (211.730). Fast 8.000 Punkte Rückstand auf Russland - das ist schon ein Wort. Am Samstag wird das Team wohl Richtung Edelmetall schauen können, ob dieses aber golden glänzen wird, sei mal dahingestellt. Jetzt muss aber erst noch die letzte Disziplin geturnt werden, bevor man sich mit dem Finale beschäftigen kann. Es geht für Deutschland zum Pferd.

21:17
Zwischenstand im Siebenkampf

Katarina Johnson-Thompson hat Nafissatou Thiam (3930 Pkt.) mit ihren starken 200 Metern in der Gesamtwertung doch noch überholt und geht als Führende mit 4017 Punkten in den zweiten Tag. Dahinter liegt eine nicht ganz zufriedene Carolin Schäfer mit 3848 Zählern auf Rang drei. Louisa Grauvogel ist Siebte mit 3785 Punkten, Mareike Arndt (3668) liegt auf Platz zehn.

21:14
Griechisches Duell um Gold

Nur Ekaterini Stefanidi und Nikoleta Kyriakopoulou sind noch übrig im Finale der Stabhochspringerinnen! Die beiden Griechinnen haben als einzige die 4,80 Meter bezwungen und machen Gold unter sich aus.

21:11
Es läuft nicht rund am Reck für Deutschland

Andreas Toba holt mit 11.233 Punkten das bisher schlechteste deutsche Ergebnis beim Mannschaftsturnen an den Einzelgeräten. Immerhin beweist Andreas Bretschneider mit 13.066 Punkten Normalform. Haken dran, Deutschland liegt weiter auf Finalkurs und kann auch darauf hoffen, die Qualifikation unter den ersten drei Mannschaften abzuschließen. Nur Großbritannien und Russland punkten aktuell ähnlich konstant wie das deutsche Team. Aber auch die Schweiz ist gut positioniert und wird sicher ins Finale einziehen.

21:09
200-Meter-Gold an Guliyev!

Der Türke Ramil Guliyev gewinnt in beeindruckender Manier die 200 Meter der Männer! Der Weltmeister kann schon ein paar Meter vor dem Ziel feiern, weil die Lücke so riesig ist. Nethaneel Mitchell-Blake aus Großbritannien schnappt sich Silber, Alex Wilson aus der Schweiz mit Landesrekord von 20,04 Sekunden Bronze.

21:08
Deutsches Trio läuft stark

Im vierten und letzten Lauf der Siebenkämpferinnen über die 200 Meter geht Louisa Grauvogel ganz stark an und wird erst kurz vor dem Ziel von Katarina Johnson-Thompson abgefangen. 23,10 Sekunden sind trotzdem ebenso persönliche Bestzeit, wie die 23,61 Sekunden von Mareike Arndt. Carolin Schäfer hat 23, 75 Sekunden benötigt. Nafissatou Thiam war im dritten Lauf 24,81 Sekunden gelaufen und bleibt damit in Führung.

21:06
Marcel Nguyen kann am Reck nicht überzeugen

Das deutsche Team ist zum Reck gegangen und startet dort nun in die zweite Qualifikationshälfte. Der Auftakt ist aber nur mäßig erfolgreich. Marcel Nguyen fährt 12.466 Punkte ein. Das ist nicht ganz schlecht, aber weit unter den Möglichkeiten des 30-Jährigen.

21:03
Die 90 Meter wackeln!

Der hat tatsächlich noch mehr im Arm! Der führende Thomas Röhler legt im dritten Versuch gleich nochmal nach und steigert die Bestweite auf 89,47 Meter. Kommt da heute nochmal jemand ran? Andreas Hofmann liegt auf Rang zwei, Johannes Vetter auf fünf. Alle drei haben das Finale der besten Acht erreicht und haben noch drei weitere Versuche!

21:03
Großbritannien auf Finalkurs

Auch Großbritannien ist auf Kurs in Richtung Finale beim Mannschaftsturnen an den Einzelgeräten. Der Juniorenweltmeister von 2012 an den Ringen zeigt in seiner Spezialdisziplin mal, was er drauf hat und holt 15.100 Punkte. Nur der Grieche Eleftherios Petrounias hat noch 33 Zähler mehr ergattern können an den Ringen.

20:58
Russland steigert sich

Aber auch die Konkurrenz schläft nicht. David Belyavskiy holt für Russland 15.000 Punkte am Pferd, gerade einmal 300 Zähler weniger kann sein Landsmann Nikolai Kuksenkov einstreichen. Russland hat sich nach Startschwierigkeiten am Reck enorm gesteigert und nimmt nun Kurs auf das Ziel, bestes Team der Qualifikation zu werden.

20:58
Vierkampf um die Medaillen

Wir sind mittlerweile bei 4,75 Metern angelangt und vier Goldkandidatinnen sind noch im Rennen! Topavoritin Ekaterini Stefanidi hat die Höhe im ersten Versuch locker bezwungen, bekommt aber Konkurrenz von Landsfrau Nikoleta Kyriakopoulou, di die Höhe ebenfalls packt und eine persönliche Bestleistung aufstellt. Auch Großbritanniens Holly Bradshaw und die neutrale Athletin aus Russland Anzhelika Sidorova sind noch dabei.

20:50
Röhler knackt die 88 Meter!

Nach dem ungültigen ersten Versuch lässt es Thomas Röhler im zweiten Versuch mächtig krachen. Erst bei 88,02 Metern landet die Speerspitze im Gras und der Olympiasieger übernimmt die Führung vor Teamkamerad Andreas Hofmann!

20:49
Przybylko und Onnen im Finale!

Mateusz Przybylko und Eike Onnen haben die 2,25 Meter genommen und stehen damit sicher im Hochsprungfinale! Tobias Potye ist leider bei 2,21 m geblieben und im Endkampf am Samstag nicht dabei.

20:44
Hofmann geht in Führung!

Der hat gesessen! Andreas Hofmann lässt den Speer im zweiten Versuch auf satte 87,60 Meter fliegen und übernimmt klar die Spitzenposition. Das sah ganz stark aus beim Deutschen Meister. Auch Jonannes Vetter hat mittlerweile einen gültigen Versuch von 82,59 Metern verbucht und liegt damit auf Rang drei.

20:43
Erste Springerin über 4,70 Meter

Mittlerweile sind auch die Topfavoritinnen in dieses Stabhochsprungfinale eingestiegen und haben die 4,65 Meter locker gemeistert. Nikoleta Kyriakopoulou aus Griechenland geht dann als Erste über die 4,70 Meter und setzt sich vorübergehend an die Spitze.

20:40
Ärgerlich!

Thomas Röhler haut in seinem ersten Versuch richtig einen raus und wirft den Speer über die 87 Meter. Doch da geht die rote Fahne hoch! Der Olympiasieger von 2016 hat im Nachgang ein paar Zentimeter übertreten. Das war absolut unnötig.

20:37
Deutschland überzeugt auch am Barren

Halbzeit für das deutsche Turnteam: Drei der sechs Disziplinen sind absolviert. Marcel Nguyen erlaubt sich am Barren leider ein paar technische Fehler und geht nur mit 13.833 Punkten aus dem Wettbewerb. Andreas Bretschneider knackt die 14.000-Punkte-Marke und holt 14.066 Zähler. Nils Dunkel steigt hervorragend in den Wettbewerb ein. Der 19-jährige Berliner, der im Alltag für den MTV Erfurt an Start geht,  holt 14.466. Das sind alles schon ganz schöne Ansagen in Richtung Finale. Es könnte und sollte etwas gehen in Richtung Edelmetall.

20:35
200 Meter im Siebenkampf

Mit den 200 Metern ist die vierte Disziplin der Siebenkämpferinnen eröffnet. Alle drei deutschen Damen und auch die zweitplatzierte Britin Katarina Johnson-Thompson starten erst im vierten und letzten Lauf. Die Führende Nafissatou Thiam in lauf drei.

20:35
Olympiasieger Max Whitlock unnachahmlich

Es macht einfach Spaß, Max Whitlock am Pferd zu sehen. Der 25-Jährige turnt nahe der Perfektion und zeigt, warum er vor zwei Jahren in Rio Olympiasieger am Pferd geworden ist. Unter großem Applaus der Zuschauer bekommt der Brite verdiente 14.900 Punkte. Klasse!

20:32
Hofmann startet gut, Vetter nicht

Andreas Hofmann lässt gleich im ersten Versuch einen guten Wurf los und jagt seinen Speer auf 85,61 Meter. Platz zwei hinter dem Esten Magnus Kirt (85,96 m). Johannes Vetter hat den ersten Versuch derweil komplett verhauen und ungültig gemacht.

20:27
Auf geht's im Speerwurf!

Jetzt gilt es für das deutsche Toptrio Johannes Vetter, Anderas Hofmann und Thomas Röhler! Die Vorstellung der Speerwerfer ist beendet und die Stimmung im Olympiastadion kocht hoch! Wer holt sich das Ding?

20:26
Finale über 400 Meter steht

Die Frauen haben soeben ohne deutsche Beteiligung die Halbfinals über 400 Meter absolviert. Die Britin Laviai Nielsen in persönlicher Bestzeit von 51,21 Sekunden und die beiden Polinnen Iga Baumgart-Witan (51,35, ebenfalls persönliche Bestzeit) und Justyna Swiety-Ersetic konnten die drei Läufe gewinnen und gehen als Favoritinnen in das Finale am Samstag.

20:24
Peu à Peu geht es für die deutschen Turner Richtung Finale

Der Turnabend ist noch lang und am SSE Hydro in Glasgow glühen die Einzelgeräte. Ein Turner nach dem nächsten ist an der Reihe, es geht Schlag auf Schlag. Am Sprungtisch steigt Andreas Bretschneider in das Mannschaftsturnen ein und fährt direkt 14.300 Punkte für das deutsche Team ein. Nick Klessing zieht mit derselben Punktzahl nach. Der Sprung zählt nicht gerade zu Marcel Nguyens Paradedisziplinen, mit 14.200 Punkten hält sich der Münchener aber gut. Fünf der sechs Wertungen wurden damit mit mindestens 14.200 Punkten honoriert. Das riecht doch schon stark nach Finale für das deutsche Team.

20:22
Warholm holt Gold über 400 Meter Hürden!

Die beiden Favoriten Karsten Warholm und Yasmani Copello gehen gemeinsam auf die Zielgeraden und liefern sich einen erbitterten Kampf. Erst nach der letzten Hürde schiebt sich der Norweger leicht nach vorne und hat das bessere Stehvermögen. Bronze geht sensationell an den ausgelassen jubelnden Thomas Barr aus Irland!

20:16
Bronze, Silber und Gold?

Gleich drei heiße Eisen haben die deutschen Leichtathleten im Feuer, wenn gleich das Speerwurffinale startet. Während sich Johannes Vetter und Thomas Röhler mehr als eindrucksvoll für das Finale qualifizierten, hatte Andreas Hofmann im anderen Vorlauf zwar nur Platz Zwei auf der Habenseite, musste aber zu keinem Zeitpunkt wirklich zittern. Neben dem Polen Marcin Krukowski gelten die drei Deutschen als Favoriten auf Edelmetall!

20:13
Dreikampf um Gold?

Die 400 Meter Hürden der Männer stehen an und liefern ein recht ausgeglichenes Starterfeld. In den Halbfinals kristallisierten sich dennoch drei leichte Favoriten heraus. Yasmani Copello aus der Türkei, Rasmus Mägi aus Estland und dem Norweger Karsten Warholm traut man wohl am meisten zu, hier Gold zu holen.

20:10
Onnen und Przybylko weiter stark

Eike Onnen und Mateusz Przybylko sind auch nach den 2,21 Metern beide noch ohne Fehlversuch und voll auf Finalkurs. Tobias Potye hat die dritte Höhe bereits zweimal gerissen. Ein Versuch bleibt dem 23-Jährigen noch.

20:02
Marcel Nguyen zeigt seine Klasse

Deutschlands Vorzeigeturner Marcel Nguyen zeigt direkt mal, was er drauf hat. Der 30-Jährige holt 14.666 Punkte an den Ringen und überbietet damit Andreas Tobas Leistung sogar nochmal. Auch Nick Klessing ist ins Turnier eingestiegen, er hält mit 13.733 Punkten ebenfalls gut mit an den Ringen.

20:02
Zwischenstand im Siebenkampf

Nafissatou Thiam hat mit ihrem Stoß auf 15,35 Meter die Führung übernommen und liegt in der Gesamtwertung nach drei Disziplinen 100 Punkte vor der Zweiten Katarina Johnson-Thompson aus Großbritannien. Carolin Schäfer konnte sich mit ihrem tollen dritten Versuch auf den Bronzerang vorschieben. Louisa Grauvogel ist auf Platz neun zurückgefallen, Mareike Arndt liegt auf Rang 18. Weiter geht es um 20:30 Uhr mit den 200 Metern!

19:59
Sicherer Auftakt für das deutsche Hochsprung-Trio!

Mateusz Przybylko, Eike Onnen und Tobias Potye starten allesamt souverän in die Qualifikation der Hochspringer. Die ersten beiden Höhen von Guter Start für das deutsche Trio! Die ersten beiden Höhen von 2,11 und 2,16 Metern stellen kein Problem dar. Für die sichere Qualifikation müssen 2,27 Meter bezwungen werden.

19:55
Hingst schon raus!

Schade! Für Carolin Hingst endet das Stabhochsprungfinale schon an der zweiten Höhe. 4,45 Meter kann die 37-Jährige dreimal nicht bezwingen und hat schon Feierabend, bevor Topfavoritin Ekaterini Stefanidi überhaupt in den Wettkampf einsteigt.

19:53
Schäfer steigert sich nochmal

Es geht doch! Im letzten Versuch haut Carolin Schäfer die Kugel auf 14,12 Meter. Saisonbestleistung und Platz zwei in Gruppe B. Auch Mareike Arndt legt noch einen drauf und verbucht 14,65 Meter. Ganz vorne thront jetzt Nafissatou Thiam. Die Belgierin konnte sich im dritten Versuch noch auf persönliche Bestweite von 15,35 Metern steigern und ist jetzt voll auf Goldkurs.

19:49
Hochsprung-Quali läuft

Die Hochspringer haben mittlerweile mit ihrer Qualifikation begonnen. Aus deutscher Sicht ruhen die größten Hoffnungen auf Mateusz Przybylko, daneben sind Eike Onnen und Tobias Potye am Start! Goldfavorit ist der Weißrusse Dmitri Nabokau, zumindest der Deutsche Meister Przybylko will da aber ein Wörtchen mitreden.

19:46
Schäfer geht auf Nummer sicher

Carolin Schäfer geht nach dem ungültigen ersten Versuch beim zweiten Stoß auf Nummer sicher und legt die Kugel auf 13,20 Meter. das ist immerhin schon mal ordentlich. Jetzt kann die Deutsche im dritten Versuch nochmal alles raushauen. Louisa Grauvogel konnte sich im dritten Versuch nicht mehr steigern und wird mit nur 11,97 Metern in der Gesamtwertung zurückfallen.

19:44
Andreas Toba mit einem guten Start an den Ringen

Die deutsche Männermannschaft ist in Glasgow in das Mannschaftsturnier der Einzelgeräte gestartet. Andreas Toba gebührt der Auftakt an den Ringen. Den meistert der 27-Jährige richtig gut. 14.200 Punkte holt der Hannoveraner. Nur der Grieche Eleftherios Petrounias (15.133), der Aserbaidschaner Nikita Simonov (14.500) und der Österreicher Vinzenz Höck (14.500) konnten noch mehr Punkte holen.

19:43
Dutkiewicz komplettiert deutsches Trio

Mit einem breiten Grinsen fliegt Pamela Dutkiewicz über die Ziellinie! Die WM-Dritte gewinnt das dritte Halbfinale in sehr flinken 12,71 Sekunden und folgt Cindy Roleder ins Finale. Und es gibt noch mehr gute Nachrichten: Auch Ricarda Lobes 12,90 Sekunden haben gereicht und wir haben im Finale um 21:50 ein deutsches Trio am Start. Stark!

19:41
Deutschland startet in die Qualifikation

Qualifizieren sich Marcel Nguyen, Andreas Bretschneider, Nils Dunkel, Andreas Toba und Nick Klessing für das Mannschaftsfinale für die Einzelgeräte im Turnen? Das Finale findet erst am Sonntag statt, die Qualifikation läuft aber bereits seit heute früh. Gleich steigen die deutschen Turner ins Turnier ein. Auch Frankreich, Italien, Großbritannien, Russland, die Schweiz, Dänemark, Belgien, die Ukraine, Armenien, die Türkei und Spanien steigen gleich ins Turnier ein. Da wird das Gesamtklassement nochmal kräftig durcheinander gerüttelt werden. Aktuell führen die Niederlande vor Israel und Ungarn.

19:38
Thiam geht in Führung

Die belgische Topfavoritin Nafissatou Thiam kommt im Kugelstoßen langsam in Fahrt und setzt sich mit 14,82 Metern sowohl im Wettkampf als auch in der Gesamtwertung an die Spitze. Louisa Grauvogel hat derweil im zweiten Anlauf mit 11,97 Metern zumindest einen gültigen Versuch gelandet.

19:35
Persönliche Bestzeit für Lobe

Auch Ricarda Lobe gelingt im zweiten Halbfinale über die 100 Meter Hürden ein fantastischer Lauf. Die Deutsche wird zwar nur Dritte, läuft aber in 12,90 Sekunden persönliche Bestzeit und hat gute Chancen, über die zeit ins Finale zu kommen. Jetzt heißt es abwarten, wie schnell der dritte Lauf wird.

19:33
Hingst beginnt souverän

Carolin Hingst kann ihre Einstiegshöhe von 4,30 Metern im Stabhochsprungfinale locker meistern und kommt gut in den Wettkampf. Die Favoritinnen lassen die ersten Höhen allesamt noch aus. 

19:31
Arndt stark, Grauvogel und Schäfer ungültig

Für die beiden aussichtsreich liegenden deutschen Siebenkämpferinnen Louisa Grauvogel und Carolin Schäfer beginnt das Kugelstoßen mit einem ungültigen Versuch denkbar schlecht. Mareike Arndt hingegen startet mit 14,49 Metern ordentlich und könnte sich ein wenig nach vorne schieben.

19:28
Dickes Ausrufezeichen von Roleder!

Ganz starker Auftritt von Cindy Roleder! Die Deutsche rennt die Konkurrenz im ersten Halbfinale in Grund und Boden und lässt nach der letzten Hürde schon gemütlich austrudeln! In 12,83 Sekunden gewinnt Roleder den Lauf und zieht ins Finale ein. Da kann auch die Zweitplatzierte Alina Talay nur staunen.

19:24
Halbfinale über 100 Meter Hürden

Die Halbfinals über die 100 Meter Hürden stehen an. Titelverteidigerin Cindy Roleder will natürlich ebenso erneut ins Finale wie  Pamela Dutkiewicz. Auch Ricarda Lobe ist für den DLV vertreten. Roleder muss gleich im ersten Lauf u.a. gegen die Jahresbeste Alina Talay aus Weißrussland ran.

19:18
Das Stabhochsprungfinale beginnt

Gleich wird es auch für die Stabhochspringerinnen ernst. Die 13 besten Athletinnen der Qualifikation gehen an den Start. Mit dabei ist auch Carolin Hingst, die sich Außenseiterchancen ausrechnen dürfte. Die Favoritinnen kommen aus Griechenland und heißen Ekaterini Stefanidi und Nikolete Kiriakopoulou.

19:18
Schwimmwettkämpfe sind beendet

Es waren sieben tolle Tage im Tollcross International Swimming Centre. Jetzt sind die Schwimmwettkämpfe dieser European Championships beendet. Das Resultat der deutschen Schwimmer kann sich durchaus sehen lassen: Eben holten Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Marius Kusch und Damian Wierling in der 4x100 Meter Freistilstaffel Bronze und damit die achte Medaille für das DSV-Team. Rückblickend bleiben natürlich die beiden Goldmedaillen in Erinnerung. Die Mixed-Staffel über 4x200 Meter Freistil holte sensationell Gold und Florian Wellbrock war ohnehin das erfolgreiche Gesicht der DSV-Schwimmer. Gold über die 1.500 Meter Freistil und Bronze über die 800 Meter Freistil stehen bei ihm zu Buche. Philip Heintz (200 Meter Lagen) reist ebenso wie Sarah Köhler (1.500 Meter Freistil) mit Einzelsilber im Gepäck zurück nach Deutschland. Bronze gab es zudem noch für Henning Mühlleitner über 400 Meter Freistil und für die 4x200 Meter Freistil-Staffel der Frauen. Nach den schmerzhaften und häufig verkorksten letzten Jahren ist das wirklich ein tolles Ergebnis des DSV-Teams.

19:15
Gold für Russland vor Dänemark und Großbritannien

Russland ist Europameister über die 4x100 Meter Freistil-Staffel. Anastasiia Fesikova, Yuliya Efimova, Svetlana Schimrova und Mariia Kameneva lassen in 3:54,22 Minuten der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance und schwimmt Championship-Rekord. Pernille Blume schwimmt überragend und führt Dänemark in 3:56,69 Minuten zu Silber. Freya Anderson schockt Federica Pellegrini und führt Großbritannien noch zu Bronze. Deutschland wird Siebter in 4:01,10 Minuten vor Ungarn. Der erste Wechsel war in Ordnung, die Zeit ist bestätigt, der siebte Platz steht. Das ist durchaus ein gutes Ergebnis für das deutsche Quartett.

19:14
Auf in den Siebenkampf

Die Siebenkämpferinnen stoßen die Kugel in zwei Gruppen. Louisa Grauvogel ist ebenso wie Mareike Arndt in der Gruppe A u.a. mit der auf Rang zwei liegenden Belgierin Nafissatou Thiam und der Dritten Katerina Cachová. Carolin Schäfer muss sich in Gruppe B mit der führenden Britin Katarina Johnson-Thompson messen.

19:13
Russland ist auf Goldkurs

Svetlana Chimrova schwimmt 57,34 Sekunden - unglaublich! Damit hat Russland Gold wohl sicher. Dahinter ist jetzt Italien. Federica Pellegrini steht bereit. Aber auch die Däninnen haben mit Pernille Blume eine exzellente Athletin noch im Petto.

19:12
Russland auf Goldkurs

1:08,38 Minuten braucht Jessica Steiger. Deutschland ist damit Achter. Vorne schwimmt Yuliya Efimova in 1:03,95 Minuten ein einsames Rennen. 

19:11
Schneller Wechsel: Ist Deutschland raus?

Laura Riedemann ist ein tolles Rennen geschwommen. Aber Jessica Steiger ist sehr früh ins Wasser gesprungen. Zu früh? Das wird auf jeden Fall nochmal geprüft werden. Russland dominiert das Rennen, Großbritannien liegt jetzt auf dem zweiten Platz und Italien ist Dritter.

19:09
Laura Riedemann hält toll mit

Während die Russin Anastasiia Fesikova das Rennen direkt schnell macht, ist Laura Riedemann nach 50 Metern in 29,01 Sekunden Zweite.

19:08
Das letzte Schwimmfinale dieser Europameisterschaft steht an

Im letzten Rennen dieser Europameisterschaften im Schwimmen wäre eine Medaille für das deutsche Frauenteam über die 4x100 Meter Lagen eine dicke Überraschung. Für das DSV-Team gehen Laura Riedemann, Jessica Steiger, Aliena Schmidtke und Annika Bruhn ins Rennen.

19:05
Deutschland holt Bronze!

Damian Wierling wächst über sich hinaus und führ Deutschland zur Bronzemedaille! 47,75 Sekunden schwimmt der 22-Jährige über die 100 Meter Freistil. Mit dieser fantastischen Zeit überholt er den Weißrussen Viktar Krasochka und den Litauer Simonas Bilis und führt Deutschland (3:33,52) hinter Großbritannien (3:30,44) und Russland (3:32,03) auf das Podest. Ein Riesenerfolg für Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Marius Kusch und Damian Wierling!

19:04
Schwimmt Damian Wierling zur Medaille?

Marius Kusch führt das Team wieder an die Medaillenränge heran und übergibt als Vierter an Damian Wierling. Wird das noch was mit der deutschen Medaille? Er müsste eine Glanzleistung bringen.

19:03
Deutschland nach dem zweiten Wechsel Fünfter

Adam Peaty schwimmt Großbritannien in Führung. Dahinter liegen Russland, Weißrussland und Ungarn. Dann kommt Deutschland. Jetzt ist Marius Kusch im Rennen über die 100 Meter Schmetterling.

19:01
Christian Diener bringt Deutschland auf Kurs

Kliment Kolesnikov führt das Feld nach dem Rückenschwimmen in 52,77 Sekunden an. Dahinter schlägt aber schon Christian Diener an. Deutschland ist Zweiter. Aber jetzt geht Adam Peaty für Großbritannien ins Rennen. Kann sich Fabian Schwingenschlögl gegen den übermächtigen Briten wehren?

19:00
Die Lagenstaffeln bilden den Abschluss im Schwimmen

Zwei Entscheidungen stehen im Tollcross International Swimming Centre noch aus: die 4x100 Meter Lagen-Staffeln der Männer und Frauen. Los geht es mit den Männern. Schnappt sich Deutschland eine Medaille? 

18:59
Vorhang auf im Olympiastadion

In einer Viertelstunde beginnt im Berliner Olympiastadion der zweite Teil des Wettkampftages der Leichtathleten! Um 19:15 Uhr starten die Siebenkämpferin mit dem Kugelstoßen ihre dritte Disziplin. Louisa Grauvogel und Carolin Schäfer liegen auf Rang vier und fünf und haben die Medaillenränge im Visier. Ab 19:20 Uhr fällt dann die erste Entscheidung des Abends im Stabhochsprung der Frauen mit Carolin Hingst und Überfliegerin Ekaterini Stefanidi aus Griechenland. Deutsche Goldhoffnungen gibt es vor allem ab 20:20 Uhr im Speerwurf-Finale der Männer mit Johannes Vetter, Thomas Röhler und Andreas Hofmann.

18:59
Sarah Köhler sauer nach Platz fünf

"Dazu gibt es nichts mehr zu sagen, das war ein scheiß Rennen", fasst Sarah Köhler kurz und prägnant die 400 Meter Freistil zusammen. Trotzdem war es eine tolle Europameisterschaft für Sarah Köhler, das kann sie sich bewusst machen, wenn der erste Ärger verflogen ist.

18:57
Gold für Simona Quadarella! Sarah Köhler wird Fünfte

Ein packendes Herzschlagfinale beschert Simona Quadarella in einer fantastischen Zeit von 4:03,35 Sekunden ihre dritte Goldmedaille bei diesen Championships. Die 16-jährige Ajna Kesely konnte zweimal kontern, am Ende ist aber Simona Quadarella 2,2 Zehntelsekunden vor dem großen Talent aus Ungarn. Dritte wird die Britin Holly Hibbott in 4:05,01 Minuten. Sarah Köhler wird in 4:07,68 Minuten nur Fünfte.

18:56
Simona Quadarella ist auf dem Weg zur dritten Goldmedaille

Nach 800 Metern und 1.500 Metern möchte Simona Quadarella ihre dritte Goldmedaille holen. Sie geht nach 300 Metern an Ajna Kesely vorbei. Sarah Köhler ist nur noch Fünfte. Ist es das schon gewesen mit der Medaille?

18:54
Sarah Köhler muss kämpfen

Ist das Taktik? Oder hat sich Sarah Köhler vom hohen Tempo von Ajna Kesely etwas irritieren lassen? Nach 200 Metern liegt Sarah Köhler in 2:02,15 Minuten auf Platz vier. Eigentlich müsste sie schneller sein. Die Hälfte des Rennens ist rum. Gewohnheitsgemäß müsste jetzt das Rennen der Simona Quadarella beginnen.

18:49
Guter Start für Sarah Köhler

Sarah Köhler schwimmt das Rennen kontrolliert an, steigert sich nach 50 Metern langsam und liegt in 59,53 Sekunden 2,8 Zehntelsekunden hinter der 16-jährigen Ajna Kesely. Simona Quadarella bleibt dicht dahinter und hat alles im Blick. 

18:39
Sarah Köhler möchte nach der Medaille greifen

Sarah Köhler ist bisher eine tolle Europameisterschaft geschwommen. Nach dem unglücklichen vierten Platz über 800 Meter Freistil hat die 24-Jährige mit Silber über 1.500 Meter Freistil in deutscher Rekordzeit und Bronze mit der 4x200 Meter Freistil-Staffel zwei Medaillen eingefahren. Kommt gleich noch eine dazu? Über 400 Meter Freistil ist Edelmetall durchaus drin, Favoritinnen sind aber andere. Simona Quadarella aus Italien und Ajna Kesely aus Ungarn waren bereits über die 800 Meter vor Sarah Köhler und mit der 18-jährigen Britin Holly Hibbott greift die Goldmedaillengewinnerin in der Staffel über 4x200 Meter Freistil mit ein.

18:36
Hintze: "Ich kann zufrieden sein"

"Ich habe 100 Prozent gegeben, ich wüsste nicht, wo ich noch hätte schneller schwimmen sollen. Ein vierter Platz ist ärgerlich, aber ich weiß: Ich habe alles gegeben und kann zufrieden sein", meint Johannes Hintze am ZDF-Mikrofon. Zuspruch bekommt er auch von Jacob Heidtmann: "Riesenkompliment an Johannes. Er ist so jung und schwimmt so vorne mit."

18:33
Gold für David Verraszti - Hintze wird Vierter

Was war das für ein packendes Finish zwischen David Verraszto und Max Litchfield! Der Brite liegt 350 Meter lang in Führung und scheint alles im Griff zu haben. Dann bekommt der Ungar aber die zweite Luft und holt auf. Am Ende ist David Verraszto in 4:10,65 Minuten 3,5 Zehntelsekunden vor Max Litchfield und holt den Europameistertitel. Bronze geht an den Spanier Joan Lluis Pons Ramon (4:14,26). Starker Vierter ist Johannes Hintze, der ein richtig gutes Rennen geschwommen ist und in 4:14,73 Minuten überzeugen konnte. Jacob Heidtmann wird in 4:16,29 Minuten Sechster.

18:32
Max Lichtfield ist auf Europameistertitel-Kurs

Max Lichtfield gestaltet das Rennen von vorne. Nach dem Rückenschwimmen führt er bereits mit über acht Zehntel Vorsprung vor dem Ungarn David Verraszto. Johannes Hintze ist Sechster, Jacob Heidtmann Siebter.

18:28
Hintze hält gut mit - geht etwas in Richtung Medaille?

Johannes Hintze schwimmt stark an und liegt nach den 50 Metern Schmetterling in Führung. Dann kommt aber Max Litchfield stark auf und übernimmt noch am Ende der ersten Disziplin die Führung. Jacob Heidtmann ist nach den ersten 100 Metern Fünfter. 

18:27
Heidtmann und Hintze gehen jetzt ins Finalrennen

Auch das Finale über 400 Meter Lagen findet mit doppelter deutscher Beteiligung statt: Jacob Heidtmann, der mit der 4x100 Meter Freistil Mixed-Staffel bereits Europameister geworden ist, hat sich für das Finale qualifiziert, das ist bereits ein toller Erfolg für den 23-Jährigen. Viel mehr als Platz sieben wird heute wohl nicht drin sein. Der 19-jährige Johannes Hintze, letztjähriger Junioren-Weltmeister über 200 Meter Lagen, wird wohl ebenfalls nicht um die Medaillen mitschwimmen können. Favorit auf den Titel ist der Ungar David Verraszto.

18:19
Kein Edelmetall für Graf und Mensing

Schade, es hat nicht zu einer Medaille für Lisa Graf und Jenny Mensing über die 200 Meter Rücken gereicht. Lisa Graf wird Vierte, Jenny Mensing schwimmt fast zwei Sekunden langsamer als in der Qualifikation und wird Sechste. Der Europameistertitel geht nach Italien an Margherita Panziera. Die 22-Jährige ist das Rennen hart angeschwommen und war nach 100 Metern noch 0,28 Sekunden unter Europarekordzeit. Am Ende verteidigt sie den Vorsprung in Championship-Rekordzeit in 2:06,18 Minuten vor der Russin Daria Ustinova (2:07,12) und der Ungarin Katalin Burian (2:07,43).  

 

18:06
Lisa Graf und Jenny Mensing schwimmen gleich im Finale!

Jetzt heißt es Daumendrücken für Lisa Graf und Jenny Mensing! Die beiden Deutschen haben es ins Finale über 200 Meter Rücken geschafft. Während eine Medaille für Lisa Graf schlichtweg eine Sensation wäre, darf sich Jenny Mensing mit einem guten Rennen durchaus berechtige Hoffnungen auf Edelmetall machen. Die Vizeeuropameisterin von 2012 hat sich mit der viertschnellsten Zeit für das Finale qualifiziert. Katinka Hosszu aus Ungarn ist nicht an den Start gegangen. Damit ist die Topfavoritin raus, aber ihre Landsfrau Katalin Burian und die Italienerin Margherita Panziera werden harte Brocken für Jenny Mensing sein.  

18:01
Piero Codia schafft die Überraschung!

Wer hätte das gedacht? Piero Codia wächst über sich hinaus, schwimmt persönliche Bestzeit und stellt in 50,64 Sekunden einen neuen Championship-Rekord auf! ZWeiter wird der Franzose Mehdy Metella, der einen Rückstand von sechs Zehntelsekunden hat. James Guy kam hervorragend aus dem Startblock, führte das Feld zunächst an und belohnt sich am Ende in 51,42 Sekunden mit Bronze. Laszlo Cseh wird abgeschlagen in 51,84 Sekunden Achter.

17:59
Knüpft Cseh an frühere Erfolge an?

Eine noch aktive Schwimmlegende macht sich bereit: Laszlo Cseh geht in Richtung Startblock in Erwartung  auf die 100 Meter Schmetterling. Der amtierende Europameister schwimmt seit 2002 um die Medaillen mit, unvergessen sind die packenden Duelle gegen Michael Phelps bei den Olympischen Spielen in Peking 2008, bei denen der Ungar gleich dreimal knapp das Nachsehen hatte. Bisher liefen die Championships enttäuschend für den 32-Jährigen. Weder über die 400 Meter Freistil, noch über die 200 Meter Schmetterling noch über die 50 Meter Schmetterling kam er ins Finale. Entschädigt er sich dafür jetzt mit dem Titel? Der elf Jahre jüngere Aleksandr Sadovnikov aus Russland wird sicher etwas dagegen haben, ebenso wie James Guy aus Großbritannien.

17:55
Efimova holt nach starkem Sprint Gold!

Wow, was für ein packendes Finale über 50 Meter Brust! Yuliya Efimova startet eine famose Aufholjagd und holt in 29,81 Sekunden Gold! Imogen Clark schwimmt zur Silbermedaille in 30,34 Sekunden. Die Italienerin Arianna Castiglioni kann die Angriffe der Litauerin Ruta Meilutyte abwehren und wird in 30,41 Sekunden mit fünf Hundertstel Sekunden Vorsprung Dritte. 

17:54
Holt die nächste Britin Gold?

Es geht Schlag auf Schlag: 50 Meter Brust der Frauen heißt die nächste Entscheidung, die ansteht. Gerade erst 19 Jahre ist Imogen Clark jung und auf der Britin ruhen die Hoffnungen der Zuschauer im Tollcross Internation Swimming Centre. Gestern hat Imogen Clark in 30,04 Sekunden einen neuen britischen Rekord aufgestellt. Für Gold muss Imogen Clark aber an Europarekordhalterin Ruta Meilutyte aus Litauen und an der Russin Yuliya Efimova vorbei. Yuliya Efimova hat gestern in 29,66 Sekunden ein sehr deutliches Ausrufezeichen gesetzt und ist Championship-Rekord geschwommen. Über die 100 Meter und die 200 Meter hat die 26-Jährige schon Einzelgold geholt, dazu kommt eine Silbermedaille in der Staffel. Jetzt soll es zum dritten Mal goldenes Edelmetall geben für die Russin.

17:54
Niederländer gewinnen zweite Quali

Die Niederländer zeigen mit 239,393 Punkten die beste Vorstellung an den Turngeräten und schließen die zweite Quali als Erster ab. Auch die Israeler waren stark unterwegs, kommen am Ende auf sehenswerte 238,692 Zähler und dürfen sich über den zweiten Platz freuen. Die dritte Quali startet heute Abend um 19:30 Uhr, während das Finale erst am 11.08 um 14 Uhr steigt.

17:52
Benjamin Proud wird seiner Favoritenrolle gerecht und ist Europameister!

Unter dem frenetischen Jubel der Zuschauer im Tollcross Centre holt Benjamin Proud in 21,34 Sekunden den Europameistertitel vor dem Griechen Kristian Gkolomeev (21,44) und dem Italiener Andrea Vergani (21,68). Den Europarekord konnte der Brite nicht angreifen, das Rennen hat er aber von Beginn an dominiert. Kristian Gkolomeev hat einen griechischen Rekord aufgestellt.

17:50
Stellt Benjamin Proud das Tolcross Centre auf den Kopf?

Es geht direkt weiter. Und jetzt heißt es: Luft anhalten und Tempo! Es wird richtig schnell im Schwimm-Center: Das Finale über 50 Meter Freistil folgt als nächstes. In der Qualifikation ist Benjamin Proud gestern in 21,11 Sekunden Championship-Rekord geschwommen. Der 23-jährige Londoner kann voll auf die Unterstützung der Halle zählen, die schon zum Einlauf Kopf steht. Letztes Jahr ist der Brite Dritter bei der Weltmeisterschaft geworden, jetzt soll der Europameistertitel her. Ärgster Widersacher dürfte der Italiener Andrea Vergani sein.

17:40
Sarah Sjöström schnappt sich ihre vierte Goldmedaille!

Sarah Sjöström ist Europameisterin über 50 Meter Schmetterling! In 25,16 Sekunden lässt sie der Französin Melanie Henique (25,72)keine Chance. Die Belgierin Kimberly Buys (27,74) holt Bronze. Nur drei Hundertstel Sekunden dahinter schlägt Aliena Schmidtke als Vierte an, die ein großartiges Rennen absolviert hat. Sarah Sjöström aber bleibt das Maß aller Dinge. In vier Disziplinen ist Sarah Sjöström damit bei dieser Europameisterschaft an den Start gegangen und viermal hat sie Gold geholt! 

17:36
Die letzten Entscheidungen im Schwimmen stehen an

Die letzten neun Entscheidungen im Tollcross International Swimming Center stehen an. Nach sieben packenden Wettkampftagen im Glasgower East End gibt es gleich zum Finale noch einige richtige Leckerbissen. Los geht’s mit den 50 Metern Schmetterling der Frauen und dem nächsten Auftritt von Weltrekordhalterin Sarah Sjöström. Drei Goldmedaillen hat die Schwedin bei den European Championships schon geholt, Nummer vier soll gleich folgen. Wirkliche Konkurrenz hat sie kaum zu erwarten, die 24-Jährige schwimmt einfach in einer anderen Schwimmklasse als der Rest Europas und bisweilen auch als der Rest der Welt. Toll aus deutscher Sicht: Aliena Schmidtke hat es ins Finale geschafft – mit der sechstschnellsten Zeit. Wenn die Bad Oldesloerin, die für den SC Magdeburg schwimmt, dieses Ergebnis wiederholen kann, wäre das ein großer Erfolg.

17:24
Blick auf Medaillenspiegel

Da aktuell sonst nichts Erwähnenswertes passiert, erlauben wir uns einen kurzen Blick auf den Medaillenspiegel. Dort führen die Russen weiterhin souverän mit 22 Goldmedaillen vor den Briten mit deren 15. Deutschland reiht sich auf der sechsten Position mit acht goldenen Scheiben ein.

17:05
Kurzes Päuschen

Aktuell tut sich nicht viel bei den European Championships. Die Leichtathleten greifen erst heute um 19:15 Uhr wieder ins Geschehen ein, während es in 17:45 Uhr erneut im Schwimmbecken ordentlich zur Sache geht. Den Anfang machen die Frauen über 50 Meter Butterfly.

17:02
GOLD für Laugher - Hausding Fünfter

Lauter Jubel am Wasserbecken. Laugher beendet seine letzte Runde, hat 525,95 Zähler auf dem Konto und schnappt sich absolut verdient die Goldmedaille. Das Treppchen wird von den beiden Russen Zakharov sowie Kuznetsov komplettiert. Hausding schlägt sich mit 421,10 Punkten wacker, kommt damit allerdings "nur" auf den fünften Rang und nicht aufs Podium. Homuth erwischt dagegen einen rabenschwarzen Tag und beendet den Wettkampf vom Dreier abgeschlagen auf der letzten Position.

16:53
Deutschland verliert auch gegen Schweden

Nach der Niederlage der ersten Mannschaft gegen Großbritannien müssen die Deutschen die nächste Niederlage gegen Schweden hinnehmen. Das hatte sich schon früh angedeutet, da die Skandinavier meist mit drei bis vier Schlägen in Front lagen und sich an dem Rückstand im Laufe des Matches nichts änderte.

16:40
GOLD für die Schweiz - Lindemann Vierte

Völlig verdient holt sich Spirig aus der Schweiz die Goldmedaille im Triathlon der Frauen und kommt nach 1:59:13 Stunden ins Ziel. Bis zum Ende hin konnte die Eidgenossin das Tempo hochhalten und ließ der Konkurrenz nicht den hauch einer Chance. 33 Sekunden dahinter kommt die Britin Learmonth ins Ziel und schnappt sich verdient die silberne Scheibe. Beaugrand vertritt Frankreich auf dem Treppchen und kommt nach 2:00:57 Stunden in die Endzone, während sich Lindemann ebenfalls teuer verkauft und das Rennen auf der vierten Position abschließt. Mit etwas mehr Glück wäre heute Bronze drin gewesen. Von den anderen deutschen Athletinnen war dagegen nicht viel zu sehen.

16:27
Die letzten Kilometer

Spirig hält an der Spitze weiterhin das Tempo hoch und konnte den Vorsprung auf die Konkurrenz in den letzten Minuten nochmals auf 24 Sekunden erhöhen. Auch der zweite Platz sollte sicher an Learmonth gehen, die fast zwei Minuten Vorsprung auf die dritte Teilnehmerin hat. Lindemann konnte sich des Weiteren auf den letzten Metern wieder auf den fünften Rang vorschieben, während Bogen wieder im hinteren Mittelfeld verschwunden ist.

16:23
Keine Veränderungen

An der Spitze thronen weiterhin die ungarischen Athleten, gefolgt von den Teilnehmern aus Weißrussland. Die deutschen Turner müssen dagegen noch an der Seite Däumchendrehen und auf ihren ersten Auftritt warten.

16:10
Spirig auf Goldkurs

Die Eidgenossin sprintet mit großen Schritten auf die begehrte Goldmedaille zu und konnte sich in den letzten Minuten einen 15-Sekunden-Vorsprung auf die Britin Learmonth herauslaufen. Auf der dritten Position hetzt zurzeit die Franzosin Beaugrand die Strecke entlang, die eine Minute Vorsprung auf den vierten Platz hat. 

15:55
Lindemann in Stürze verwickelt - Bogen kommt ran

Lindemann liegt aktuell nur noch auf dem achten Rang, musste sich allerdings auch schon zweimal vom Boden aufraffen, da die Deutsche in zwei Stürze verwickelt war. Des Weiteren konnte sich Bogen unauffällig von hinten ranpirschen und liegt direkt hinter Lindemann auf der neunten Position. An der Spitze gab es ebenfalls eine kleine Veränderung, da sich die Eidgenossin Spirig auf den ersten Rang schieben konnte.

15:40
Lindemann zündet den Turbo!

Was ist denn plötzlich mit der Deutschen los? Lindemann haut kurz mal kräftig in die Pedale und überholt gleich 14 Athletinnen. Damit liegt Lindemann wieder auf der vierten Position, hat allerdings auch einen Rückstand von über einer Minute auf den Bronzerang.

15:32
Zweite Qualifikation

Aktuell läuft auch die zweite Qualifikation für das Finale im Turnen der Herren. Bislang haben die Ungaren den besten Eindruck gemacht und liegen gefolgt von den Weißrussen auf dem ersten Rang. Die Deutschen haben dagegen noch nicht ins Geschehen eingegriffen und hoffen natürlich auf eine Teilnahme im Kampf um die Medaillen.

15:23
Weertman ist Europameister!

Mit dem linken Armzug taucht Rasovszky unter dem Anschlag hindurch und ist dann mit der rechten Hand um Sekundenbruchteile zu spät. Ferry Weertman kommt einfach besser zum Brett und holt sich dank des besseren Anschlags EM-Gold. Das lässt sich nicht einmal in Zehnteln messen, der Unterschied muss sich im Hundertstel-Bereich bewegen. Erbarmen hat man mit dem Ungarn nicht. Statt Gold für beide, wird dem 21-Jährigen lediglich die Silbermedaille zuteil. Wir aber freuen uns natürlich über Bronze für Rob Muffels. Sören Meißner wird am Ende Sechzehnter, Andreas Waschburger 20.

15:21
Learmonth weiterhin vorne

Die Britin führt auch noch nach 12 Kilometern auf dem Rad, hat die Konkurrentin Beaugrand allerdings direkt im Nacken. Auf der dritten Position konnte sich die Eidgenossin Spirig etablieren, die bislang die besten Leistungen auf dem Rad zeigt. Von den Deutschen ist erstmal nichts zu sehen, da die Zeiten auf dem Rad bislang nicht ausreichen, um sich weiter nach vorne kämpfen zu können.

15:18
Fotofinish um Gold, Bronze für Muffels

Ferry Weertman hat enorme Reserven. Der Niederländer forciert noch einmal gewaltig, braust wie ein Motorboot durchs Wasser und bewegt sich gleichauf mit Kristóf Rasovszky dem Ziel entgegen. Nach zehn langen Kilometern kommt es tatsächlich zu einem Fotofinish. Das ist ja nicht zu glauben. Auf Rang drei hingegen ist alles klar, das schlägt Rob Muffels an und holt Bronze für Deutschland!

15:15
Gleich ist es geschafft

Wir nähern uns dem Ziel. Der 21-jährige Ungar sollte sich das nicht nehmen lassen. Dahinter wird um die weiteren Medaillen gekämpft. Rob Muffels bekommt es mit Ferry Weertman und Marc Antoine Olivier zu tun.

15:12
Russland holt GOLD - Deutsche Vierter

Im Synnchronspringen der Herren vom Zehn-Meter-Brett holen die Russen souverän GOLD und zeigten vor allem in der letzten Runde, die über 90 Punkte einbrachte, eine überragende Leistung. Zweiter wird das Duo aus Großbritannien mit 399,90 Zählern, während die Armenier mit 396,84 Punkten auf der dritten Position landet. Deutschland hat keine Chancen auf Edelmetall und landet mit 36 Punkten Rückstand auf dem unbeliebten vieren Rang.

15:11
Rasovszky will es jetzt wissen

Rasovszky scheint stets in der Lage, nochmals zuzusetzen. So schafft es der Ungar für den Moment, die Konkurrenz abzuschütteln. Ist das die entscheidenden Tempoverschärfung? Die Lücke wird größer. Muffels, Olivier und Weertman, der ohne Badekappe schwimmt, können das nicht verhindern.

15:07
Muffels ist dran

An der letzten Zwischenzeit werden nochmals Getränke gereicht, doch von den Spitzenleuten greift da keiner mehr zu. Dafür ist keine Zeit. Rob Muffels macht sich jetzt daran, Kristóf Rasovszky Paroli zu bieten. Der Deutsche ist direkt dran am Ungarn, bewegt sich schön in dessen Wasserschatten.

15:03
Rasovszky wird immer schneller

Erneut bärenstark tritt Kristóf Rasovszky auf. Der WM-Fünfte macht seinen Gegnern zu schaffen, die da nur mit großer Mühe dran bleiben. Ferry Weertman aus den Niederlanden und David Aubry schwimmen auf den folgenden Positionen - in einer Gruppe, die mittlerweile nur noch etwa 15 Mann stark ist. Zu denen gehört Rob Muffels.

14:59
Schwimmen vorbei

Die erste Disziplin des Triathlons ist geschafft und Lindemann hat sich um zwei Positionen auf den siebten Rang verschlechtert. Mit 20 Sekunden Rückstand auf die Medaillenplätze ist für die Deutsche nach dem ersten Drittel allerdings noch alles drin. Führende ist zurzeit die Lokalmatadorin Learmonth, die schon fast 30 Sekunden Vorsprung auf die dritte Position hat.

14:57
Noch eine Runde im Loch Lomond

Dreiviertel der Distanz sind geschafft. Noch immer gibt sich kaum einer der Freiwasserschwimmer geschlagen. Kristóf Rasovszky ist bemüht, das Feld mit seinem Tempo auszudünnen. Das aber braucht seine Zeit. Rob Muffels zumindest geht da noch mit. Sören Meißner und Andreas Waschburger jedoch sind jetzt weiter hinten zu finden und bewegen sich offenbar am Limit.

14:55
Kommt deutsches Duo zurück?

Nach drei absolvierten Runden liegt das deutsche Duo um Barthel sowie Finder auf dem letzten Rang, hat aufgrund des kleinen Teilnehmerfeldes dennoch eine Chance auf Edelmetall. Der Rückstand auf die dritte Podiumsstufe beträgt zurzeit nur vier magere Pünktchen. 

14:50
Rasovszky ergreift die Initiative

So langsam wird es für die Freiwasserschwimmer ernst. Bei 6,25 Kilometern wird die nächste Zeit genommen. Inzwischen gibt Kristóf Rasovszky den Ton an. Dahinter hat sich Rob Muffels Stück für Stück nach vorn gearbeitet und bewegt sich zusammen mit dem Franzosen David Aubry an den Fersen des führenden Ungarn. Durch dessen Tempoverschärfung zieht sich das Feld jetzt ziemlich in die Länge.

14:49
Leichtathletisches Zwischenfazit

Im Siebenkampf sind Carolin Schäfer als Fünfte und Louisa Grauvogel als Vierte gut dabei. Vor allem Letztere wusste mit der besten Zeit über 100 Meter Hürden und einem guten Hochsprung zu gefallen. Mareike Arndt hingegen liegt bereits weit zurück. An der Spitze haben sich nach zwei Disziplinen die favorisierten Katarina Johnson-Thompson, Nafissatou Thiam und Kateřina Cachová eingefunden. Weiter geht es mit den Mehrkämpferinnen und den Leichtathleten überhaupt ab 19:15 Uhr. Dann stehen sechs Medaillenentscheidungen an.

14:47
Solider Start von Lindemann

Die Athletinnen im Triathlon beginnen gewohnt mit Schwimmen, wo sich Lindemann auf den ersten Metern gut behaupten kann und aktuell auf dem fünften Rang liegt, während die restlichen vier Teilnehmerinnen aus Deutschland noch auf den hinteren Positionen rumdümpeln.

14:45
Rückblick auf die Vorkämpfe im Olympiastadion

Nach der Morning Session im Olympiastadion gilt es, das Geschehen neben dem Speerwerfen kurz zu resümieren. In der Diskus-Qualifikation bewahrten sich die deutschen Mädels eine weiße Weste, benötigten jeweils nur einen Versuch, um die geforderte Weite zu liefern. Im Weitsprung schaffte es Maliaka Mihambo ebenfalls gleich im ersten Anlauf sicher ins Finale – nicht jedoch Alexandra Wester und Sosthene Moguenara, denen sechs bzw. sieben Zentimeter fehlten. Über die 110 Meter Hürden gelang Erik Balnuweit und Alexander John der Sprung ins Halbfinale. Dagegen scheiterten die drei deutschen Starter in den Vorläufen über 800 Meter.

14:44
Luft nach oben

Die erste Runde im Synchronspringen vom Zehner der Herren ist vorbei und die Deutschen belegen mit unterdurchschnittlichen 47,40 Zählern zusammen mit den Armeniern den letzten Platz. Den sichersten Eindruck machten dagegen die Weißrussen mit 52,80 Punkten, gefolgt von den Russen. Runde zwei startet in wenigen Augenblicken.

14:38
Gleich geht's los!

Beim Triathlon werden die letzten Vorbereitungen getroffen, sodass gleich die ersten Läuferinnen die Strecke betreten können. Auch beim Wasserspringen krabbelt das erste Duo die Leiter hoch, um in wenigen Minuten zum ersten Mal in Wasserbecken zu plumpsen.

14:33
Unverändert stabile Situation

Auch Sören Meißner gehört bei freundlichem Wetter im Loch Lomond and the Trossachs National Park unverändert zum großen Feld von 35 Schwimmern. Das gilt jedoch nicht für den Griechen Dimitrios Nigris, der heute gar nicht erst gestartet ist, und Dávid Huszti, der aufgeben musste.

14:27
Fünf Kilometer geschafft

Dann haben wir Halbzeit beim Freiwasserschwimmen. Fünf Kilometer sind absolviert. Ein unverändert kompaktes Feld bewegt sich durch den Loch Lomond. Zur Abwechslung haben wie in Logan Fontaine jetzt wieder einen anderen Franzosen in Führungsposition. Auch Kristóf Rasovszky, der Sieger von gestern, mischt erneut ganz vorn mit. Andreas Waschburger und Rob Muffels sind ebenfalls in vorderen Positionen zu entdecken.

14:27
Update zum Golf

Beim Golf hat sich aus deutscher Sicht nicht wirklich viel getan. Gegen Schweden konnten die Athleten aus der BRD den Rückstand von drei auf zwei Schläge reduzieren, während das Spiel Deutschland gegen Gastgeber Großbritannien soeben zu Ende gegangen ist und sich die Männer von der Insel durchsetzen konnten.

14:20
Synchronspringer vom Zehner greifen ein

Neben der Entscheidung im Triathlon der Frauen kommt es auch im Synchronspringen der Herren vom Zehn-Meter-Brett zum Showdown. Mit von der Partie ist auch das deutsche Duo um Timo Barthel sowie Florian Fandler, das sich bei lediglich fünf Startern berechtigte Hoffnungen auf Edelmetall machen darf. Auch hier geht es um 14:30 Uhr los, wobei es bei den Diving-Wettbewerben häufig zu Verzögerungen kommt. 

14:19
Ein Franzose liegt vorn

Nun richtet sich unser Blick wieder nordwestlich von Glasgow zum größten See Schottlands, wo die Männer bei knapp 17 Grad Wassertemperatur durch die Fluten pflügen. Bei 3,75 Kilometern führt inzwischen ein anderer Franzose - David Aubry. Nach wie vor zieht hinter dem Spitzenreiter ein langer Schweif an Konkurrenten her. Noch immer sind wir weit von einer Vorentscheidung entfernt.

14:17
Molitor scheitert in der Qualifikation

Für Katharina Molitor endet die EM vorzeitig. Der 34-Jährigen fehlten letztlich 1,29 Meter, um sich fürs Feld der zwölf Speerwurf-Finalistinnen zu qualifizieren. Dafür wird am Samstag Christin Hussong als eine der Favoritinnen um Edelmetall ringen. Die 24-Jährige warf in der ersten Gruppe am Mittag die mit deutlichem Abstand größte Weite in der Qualifikation und stellte mit 67,29 Meter überdies eine neue persönliche Bestleistung auf.

14:14
Borge und Flink auf den letzten Drücker

Dagegen schiebt sich die Norwegerin Sigrid Borge im letzten Versuch mit 59,55 Metern ins Finale. Gleiches tut die Schwedin Sofi Flink (59,58 Meter). Dazwischen macht die Estin Liina Laasma auch ihren dritten zu kurz geratenen Versuch ungültig und bleibt ohne Weite.

14:11
Favoritin schafft Qualifikation, Molitor draußen!

Tatsiana Khaladovich schafft im dritten Anlauf 61,21 Meter und ist im Finale dabei. Doch was macht nun Katharina Molitor? Jetzt muss die Deutsche einen raus hauen. Der Druck ist groß. Zwar vermag sich die 34-Jährige ein weiteres Mal zu steigern - auf glatt 58 Meter. Doch das ist nicht genug. Das reicht nicht für die besten Zwölf!

14:08
Es geht um die Wurst

Auf geht's in den letzten Qualifikationsdurchgang! Anete Kociņa vermag ihre 57,48 Meter nicht zu verbessern. Entsetzt schlägt die Lettin die Hände vors Gesicht, denn das ist zu wenig. Zittern muss Lidia Parada, die Spanierin bleibt mit 58,08 Metern für den Moment insgesamt geradeso Zwölfte.

14:06
Entscheidung im Triathlon der Frauen

Ab 14:30 Uhr geht es bei dieser EM auch zum ersten Mal im Triathlon um die Wurst. Die 45 Frauen duellieren sich dabei im Schwimmen, Laufen sowie Radfahren um die Medaillen. Mit dabei ist auch die Deutsche Laura Lindemann, die als Sechste in das Rennen eingreift. Auf den hinteren Startplätzen stehen mit Nina Eim, Anabel Knoll, Lena Meißner und Bianca Bogen vier weitere deutsche Athletinnen parat.

14:05
Ratej ist durch

Nun sehen wir die erste vorzeigbare Leistung dieser Qualifikation. Martina Ratej wuchtet ihr Sportgerät auf 61,69 Meter. Damit übertrifft die Slowenin die Qualifikationsweite und darf für heute Feierabend machen. Kurz darauf wirft Irena Šedivá 59,34 Meter. Zwar ist die Tschechin damit nicht definitiv durch, angesichts der sonstigen Leistungen jedoch sollte das ausreichen.

14:03
Molitor in Schwierigkeiten

Katharina Molitor tritt zum weiten Mal an. Doch ihr Speer kommt einfach nicht ins Fliegen. Die Verbesserung auf 56,85 Metern genügt nicht und entlockt ihr ein Kopfschütteln. Der hilfesuchende Blick geht zum Trainer auf den Zuschauerrängen. Der aber zeigt für den Moment keinerlei Reaktion.

14:01
Nach wie vor schwaches Niveau

Bei knapp 58 Metern liegt derzeit die Messlatte, um es insgesamt unter die besten Zwölf zu schaffen. Das wird aber doch wohl nicht das Ende der Fahnenstange sein? Tatsiana Khaladovich macht es in jedem Fall spannend. Derzeit würden ihre 59,08 Meter reichen. Eine Verbesserung bekommt die Weißrussin allerdings im zweiten Versuch nicht hin - übergetreten.

13:57
Keine schafft die Qualifikation

Irena Šedivá schließt den ersten Durchgang der Speerwurf-Qualifikation ab. Auch die Tschechin bekommt ihr Fluggerät nicht über die 60 Meter gewuchtet, tritt zudem leicht über.  Somit müssen alle Damen noch einmal ran.

13:54
Molitor ebenfalls zu kurz

Es scheint nicht recht vorwärts zu gehen bei den Speerwerferinnen. Auch Katharina Molitor macht einen unzufriedenen Eindruck, nachdem ihr Speer bei 55,34 Metern im Rasen des Olympaistadions zum Stecken gekommen ist.

13:52
Khaladovich noch nicht weit genug

Und da ist die Titelverteidigerin auch schon an der Reihe. Der erste Versuch von Tatsiana Khaladovich ist es aber noch nicht, damit übertrifft die 27-Jährige nicht einmal die 60-Meter-Marke, die in diesem Wettkampf bislang unangetastet bleibt.

13:49
Speerwurf-Qualifikation wird fortgesetzt

Angesichts der Saisonbestleistungen hat ein Großteil der Athletinnen dieser zweiten Gruppe die Qualifikationsweite von 60,50 Metern drin - zuvorderst natürlich die Weißrussin Tatsiana Khaladovich, mit 67,47 Metern Europas Beste in diesem Jahr.

13:45
Deutschland wohl ohne Chance

Das dürfte er gewesen sein, der Traum vom Halbfinale. Die deutschen Golferinnen liegen mittlerweile mit vier Schlägen hinten und das kurz vor dem Ende des Flights. Auch für das Team Deutschland 1 wird es schwer, gegen Schweden laufen sie weiterhin einem Rückstand von drei Schlägen hinterher.

13:40
Erste Zeitnahme im Loch Lomond

Ein Achtel der Distanz ist absolviert. Die Athleten kommen bei der ersten Zwischenzeit durch. Logan Fontaine führt das Feld an. Der Bronzemedaillengewinner von gestern hat die versammelte Konkurrenz im Nacken. Sören Meißner schwimmt an achter Position. Andreas Waschburger und Rob Muffels verstecken sich noch.

13:38
Geschlossenes Feld

Wie bereits im gestrigen Wettbewerb über fünf Kilometer erwarten wir zunächst wenig Vorentscheidendes. Das Feld der Freiwasserschwimmer wird wohl eine ganze Weile zusammen unterwegs sein. Marc Antoine Olivier hat sich vor die Meute gespannt und gibt das Tempo vor. Der Franzose hat bei den letzten drei Großereignissen WM 2017 sowie EM und Olympia 2016 jeweils Bronze über diese Distanz geholt.

13:33
Vorbereitungen für den Speerwurf

Im Berliner Olympiastadion werfen sich unterdessen die elf Speerwurf-Damen der Qualifikationsgruppe B ein. Noch hauen die Sportlerinnen dabei natürlich nicht alles raus. Die Fluggeräte landen alle so um die 55 Meter.

13:29
Start der 10 Kilometer

Jetzt springen die Freiwasserschwimmer mit ihren Neoprenanzügen in den 17 Grad kühlen Loch Lomond. Geschwommen wird die übliche 2,5 Kilometer lange Runde, die viermal zu absolvieren ist. Etwa 1:50 Stunde wird das alles in allem dauern.

13:27
Wie gewonnen, so zeronnen

Die Aufholjagd der deutschen Golferinnen ist schnell wieder beendet. Der Rückstand auf Großbritannien beträgt nun wieder drei Schläge und das fünf Bahnen vor dem Ende. Nun wird es ganz schwer für das deutsche Duo.

13:18
Ungarn in Führung

Die erste Gruppe ist nun beendet. Die sechs Geräte sind geturnt und in Führung liegt das ungarische Quintett. Es folgt die Auswahl aus Weißrussland vor Azerbaidschan. Das griechische Team, das lange vorne mit im Rennen war, fiel noch auf Rang Sieben zurück.

13:18
Zwischenstand im Siebenkampf

Nach zwei Disziplinen lohnt ein Blick auf den Zwischenstand im Siebenkampf. Katarina Johnson-Thompson aus Großbritannien führt mit 2.193 Punkten vor Nafissatou Thiam aus Belgien mit 2.142 Zählern. Hinter der Tschechin Kateřina Cachová (2.122) reihen sich mit Louisa Grauvogel (2.057) und Carolin Schäfer (2.041) zwei Deutsche ein. Mareike Arndt ist mit 1.813 Punkten lediglich 26. im Feld der 29 verbliebenen Damen. Die Norwegerin Weldu Negash Gebretsadik war heute nicht zum Wettkampf angetreten.

13:14
Medaillenentscheidung im Loch Lomond

In Kürze tauchen wir wieder in den Loch Lomond ein. Um 13:30 Uhr MESZ tun das auch 38 Männer, um über die Mitteldistanz von zehn Kilometern ihren Europameister zu küren. Zwei der gestrigen Medaillengewinner über die halbe Strecke stehen erneut am Start – der ungarische Sieger Kristóf Rasovszky und der französische Dritte Logan Fontaine. Für Deutschland versucht sich wieder Rob Muffels, der heute von Andreas Waschburger und Sören Meißner begleitet wird.

13:04
Letzte Werferin der Gruppe A

Soeben absolviert Ásdís Hjálmsdóttir ihren dritten Versuch, vermag sich damit aber nicht zu verbessern. 58,64 Meter und Platz acht gehen für die Isländerin in die Wertung, was gewaltiges Zittern bedeuten wird. Damit ist Teil eins der Speerwurf-Qualifikation beendet. Die Gruppe B mit Katharina Molitor folgt um 13:50 Uhr.

13:01
Palameika über 60 Meter

Jetzt schleudert Madara Palameika ihren Speer auf 60,21 Meter. Zwar fehlen 29 Zentimeter zur offiziellen Qualifikationsnorm, doch diese Weite sollte der Lettin für das Erreichen der Medaillenentscheidung am Samstag reichen.

12:59
Bergrath wirft zu kurz

Dana Bergrath vermochte ihre 53,61 Meter nicht mehr zu steigern, ließ zwei ungültige Versuche folgen. Zwar wird sie damit derzeit als Elfte geführt. Doch nach menschlichem Ermessen wird das natürlich nicht fürs Finale der besten Zwölf reichen, denn in gut einer Dreiviertelstunde folgt ja noch die Gruppe B der Speerwurf-Qualifikation.

12:57
Geht da noch was?

Deutschland 2 kämpft weiterhin um das Halbfinale und konnte im Duell gegen Großbritannien zumindest einen Punkt aufholen. Zwei Schläge liegen sie nun noch hinten, vor den letzten sieben Löchern ist eine Entscheidung also nicht nicht gefallen.

12:57
Hochsprung beendet

Und auch für Katarina Johnson-Thompson ist diese Hürde zu hoch angesetzt. Die beiden besten Hochspringerinnen bekommen für ihre 1,91 Meter 1.119 Punkte gut geschrieben. Damit endet die zweite Disziplin im Siebenkampf.

12:55
Deutsche lassen abreißen

War es das schon? Die beiden deutschen Golfduos verlieren immer mehr an Boden. Deutschland 1 liegt nach sechs Bahnen bereits mit drei Schlägen zurück, Deutschland 2 hat gegen die Gastgeber nach zehn Löchern selbiges zu beklagen. Können sie sich nochmals zurückkämpfen?

12:54
Feierabend für Thiam

Jetzt geraten die Mehrkämpferinnen im Hochsprung an ihre Grenzen. 1,94 Meter sind zu meistern. Jeweils zwei Fehlversuche stehen zu Buche und es schaut nicht so aus, als hätten die beiden das heute drin. Nafissatou Thiam läuft nun zum dritten Mal an - und reißt.

12:50
Zwei weitere Finalistinnen im Speerwurf

Im Speerwerfen gibt es die nächsten 60er zu vermelden. Nach der Tschechin Nikola Ogrodníková (61,27 Meter) schafft danach auch Liveta Jasiūnaitė die Qualifikationsnorm im zweiten Versuch, stellt damit ihre persönliche Bestleistung von 61,61 Meter ein.

12:47
Deutsches Duo in den Top Ten

Jawohl! Das Comeback ist perfekt. Patrick Hausding hat es geschafft und sich noch auf den siebten Rang und damit ins Finale gesprungen. Und auch Oliver Homuth hat Grund zu jubeln. Er reiht sich auf der Neun ein und zieht ebenfalls ins Finale ein.

12:46
Thiam bei 1,91 Metern

Für Kateřina Cachová sind 1,88 Meter heute eine Nummer zu groß. Da stimmt der Abstand zur Latte gar nicht. Die Tschechin räumt das Hindernis komplett ab und beendet damit den Hochsprung. Es bleibt bei 1,85 Meter, was 1.041 Punkte auf ihr Siebenkampfkonto spült. Für die beiden verbliebenen Damen liegen dann 1,91 Meter auf. Nafissatou Thiam fliegt da beinahe spielend drüber. Und danach gelingt das Katarina Johnson-Thompson gleichermaßen souverän.

12:46
Hausding und Homuth auf Finalkurs

Oliver Homuth und Patrick Hausding scheinen es doch noch ins Finale zu schaffen. Die beiden deutschen Wasserspringer konnten sich stabilisieren und die Fehler der Konkurrenz nutzen. Gerade Hausding steigerte sich gewaltig und scheint seine Verletzung mehr im Griff zu haben.

12:41
Griechenland mischt wieder mit

Führungswechsel beim Turnen. Weil die Griechen beim Sprung nun eine gute Figur machen, gehen sie in der aktuellen Wertung als bestes Team an die letzten beiden Geräte. Dahinter lauern weiterhin Ungarn und Weißrussland.

12:39
Hochsprung der Siebenkämpferinnen

Für die Gruppe B der Siebenkämpferinnen ist der Hochsprung beendet. Lisa Lindell, Lecabela Quaresma, Noor Vidts und Esther Turpin haben sich hier über 1,79 Meter gewunden, was jeweils 966 Punkt einbringt. Auf der anderen Anlange sind noch drei Sportlerinnen aktiv. Neben Thiam und Johnson-Thompson ist das die Tschechin Kateřina Cachová. 1,88 Meter liegen auf.

12:36
Qualifikation der Speerwerferinnen

Dann legt die erste Gruppe der Speerwerferinnen los. 60,50 Meter sind für die Qualifikation gefordert. Und die übertrifft Christin Hussong im ersten Anlauf lässig. Ihr Sportgerät segelt auf starke 67,29 Meter, die persönliche Bestleistung bedeuten. Alle anderen Athletinnen bleiben fürs Erste unter der 60-Meter-Marke. Auch Dana Bergrath wird angesichts von 53,61 Metern nachlegen müssen.

12:33
Wunram Fünfte

Fast 55 Sekunden hinter den Medaillengewinnerinnen schlägt Rachele Bruni als Vierte an. Finnia Wunram brach auf den letzten 2,75 Kilometern noch gehörig ein, begnügte sich aber eventuell auch einfach nur, mit 1:40 Minuten Rückstand Rang fünf nach hinten zu verteidigen. Die anderen Deutschen sortieren sich letztlich als Neunte (Leonie Beck) und 21. (Jeannette Spiwoks) ein.

12:31
Thiam fängt jetzt erst an

Unterdessen liegen 1,85 Meter auf. Das nimmt Nafissatou Thiam zum Anlass, überhaupt erst mal in den Wettkampf einzusteigen. Und die Belgierin überwindet ihre Anfangshöhe im ersten Versuch. Katarina Johnson-Thompson zieht wenig später nach.

12:28
Schäfer reißt 1,82 Meter

Carolin Schäfer versucht sich ein drittes Mal an 1,82 Meter. Und das ist knapp. Hauchzart streift die Deutsche die Latte, die anschließend kurz überlegt, sich aber nicht halten kann. Somit gehen für die Medaillenanwäterin 1,79 Meter in die Wertung, wofür ihr 966 Punkte gut geschrieben werden.

12:24
Zweiter EM-Titel für van Rouwendaal

Am Ende legt die Sharon van Rouwendaal noch einmal zu. Im Schlussspurt zieht die 24-Jährige ihrer Kontrahentin unwiderstehlich davon. Jetzt vermag die Italienerin nicht mehr zu folgen. Gold geht nach den fünf Kilometern gestern auch heute über die doppelte Distanz an die niederländische Olympiasiegerin, die tatsächlich noch die Kraft für eine ausgedehnte Jubelpose besitzt. Silber holt an Giulia Gabbrielleschi, Bronze gewinnt Esmee Vermeulen aus den Niederlanden.

12:22
Rückstand für deutsche Teams!

Die deutschen Golferinnen schwächeln! Während Deutschland 1 nach drei Bahnen bereits mit zwei Schlägen hinten liegt, muss das zweite deutsche Duo im Kampf um das Halbfinale einen Rückschlag hinnehmen. Nach Bahn 8 liegen sie mit einem Schlag hinten.

12:21
Kampf um Gold

Beinahe zwei Stunden sind die Frauen jetzt im größten See Schottlands unterwegs. Und über nahezu die gesamte Distanz schwamm die Olympiasiegerin an der Spitze. Den diversen Tempoverschärfungen von Sharon van Rouwendaal vermochte bis hierhin einzig Giulia Gabbrielleschi zu widerstehen. Eisern bewegt sich die Italienerin im Wasserschatten der Kontrahentin.

12:19
Grauvogel mischt immer noch munter mit

Louisa Grauvogel schwingt sich zu immer größeren Höhen auf. 1,76 Meter knackt die Deutsche im zweiten Versuch. Auf der anderen Hochsprunganlage sind die Damen bereits bei 1,82 Meter angelangt. Diese Marke haben Ivonma Dadic, Bianca Salming und Katarina Johnson-Thompson überwunden. Carolin Schäfer reißt jetzt erstmals heute die Latte.

12:14
Halbzeit!

Die ersten drei Geräte sind in der jeweiligen Rotation nun geturnt. Im Teamvergleich macht weiterhin Ungarn den besten Eindruck, gefolgt von Weißrussland und Zypern. Es gilt weiter, zu viele Punkte wie möglich zu sammeln. Die richtig starken Nationen, wie zum Beispiel das deutsche Team folgen erst im Laufe des Tages.

12:13
Die Entscheidung naht im Loch Lomond

Mittlerweile hat sich ein Duo abgesetzt. Einzig Giulia Gabbrielleschi aus Italien vermag Sharon van Rouwendaal noch zu folgen. Die beiden werden den Kampf um Gold ausfechten. In Sachen Bronze scheint Esmee Vermeule aus den Niederlanden die besten Karten zu haben. Eventuell kann Rachele Bruni noch einmal heranschwimmen. Für Finnia Wunram ist der Zug abgefahren. Die Deutsche ist deutlich zurückgefallen, ihr fehlt eine Dreiviertelminute zur Spitze.

12:09
Schäfer springt stark

Carolin Schäfer zeigt weiter einen blitzsauberen Wettkampf. Auch die 1,79 Meter überwindet die 26-Jährige im ersten Anlauf. Gleiches gelingt Kateřina Cachová. Györgyi Zsivoczky-Farkas hingegen bleibt an dieser Höhe ein drittes Mal hängen und zeigt sich angesichts dessen enttäuscht. Das gibt lediglich 928 Punkte aufs Mehrkampfkonto.

12:06
Gastgeber marschieren

Blicken wir wieder zum Golf, dieses Mal zu den Herren. Dort scheint Großbritannien 1 kurzen Prozess mit Schweden zu machen. Nach sechs Bahnen ist der Vorsprung der Gastgeber bereits auf drei Schläge angewachsen. Und auch das dritte Team aus Großbritannien ist nun auf seinem Flight. Gegen Irland ist auch hier schon eine frühe Führung zu bejubeln.

12:06
Fünfergruppe an der Spitze

Inzwischen hat sich die Spitzengruppe der Freiwasserschwimmerinnen auf fünf Damen reduziert. Sharon van Rouwendaal hat dauerhaft die Führung inne. Der Niederländerin folgen nach dreiviertel der Distanz Giulia Gabbrielleschi, Esmee Vermeulen, Rachele Bruni und Finnia Wunram. Das sind die verbliebenen Anwärterinnen auf Edelmetall.

12:00
Grauvogel im dritten Versuch

Xénia Krizsán wuchtet sich jetzt über 1,79 Meter. Gleiches gilt nun für Ivona Dadic, worüber sich die Österreicherin zu Recht freut. Diese Höhe meisterten auch Bianca Salming und Rimma Hordiyenko. In der Gruppe B ist man bei 1,73 Meter angelangt. Im dritten Versuch windet sich Louisa Grauvogel über die Latte.

11:57
Kszczot Schnellster über 800 Meter

Unterdessen kommen die acht Läufer des vierten und letzten Heats über die 800 Meter ins Ziel. Adam Kszczot aus Polen gelingt dabei in 1:46.31 Minuten die insgesamt beste Zeit. Damit sind die 16 Athleten für die zwei Semifinals morgen gefunden, welche leider ohne deutsche Beteiligung über die Bühne gehen werden.

11:56
Comeback von Hausding?

Nach der 42 im zweiten Sprung hatte man Patrick Hausding schon abgeschrieben, nun scheint sich der Deutsche aber stabilisiert zu haben. Zwei Wertungen jenseits der 60 bringen ihn zurück in den Kampf um die Top 12. Dazu müssen allerdings auch die letzen beiden Sprünge sitzen.

11:55
Mehrkämpferinnen springen hoch

Carolin Schäfer und Louisa Grauvogel schlagen sich weiter hervorragend. Noch immer gaben sich die deutschen Siebenkämpferinnen keine Blöße, stehen inzwischen bei 1,76 bzw. 1,70 Meter. Gerade in diesem Moment jedoch reißt Grauvogel ihren ersten Versuch über 1,73 Meter.

11:48
Deutsche Mittelstreckler draußen

In den weiteren Vorläufen über 800 Meter der Herren reicht es auch für die zwei anderen Deutschen nicht zum direkten Weiterkommen. Die 1:48.13 Minuten von Christoph Kessler sind zu schwach, um es über die Zeit zu schaffen. Gleiches gilt für Benedikt Huber (1:48.33). Bereits vor dem letzten Heat sind vier zeitschnellere Sportler gefunden. Die beiden scheiden wie Marc Reuther aus, der abgesehen von seiner ungenügenden Zeit auch noch disqualifiziert wurde.

11:45
Diskusfinalistinnen gefunden

Dann endet die Qualifikation der Diskuswerferinnen. Über das Weiterkommen der drei deutsche Athletinnen hatten wir berichtet. Herausragende Weiten hat es nicht mehr gegeben. In der Summe beider Gruppen reichten der Griechin Hrisoúla Anagnostopoúlou letztlich die 56,52 Meter von heute Morgen, um es unter die besten Zwölf zu schaffen. Die Niederländerin Corinne Nugter scheidet mit 55,70 Metern überraschend aus.

11:44
Deutschland 1 greift ein

Während sich das Duo "Deutschland 2" aktuell am siebten Loch befindet und weiter ein Unentschieden gegen Großbritannien hält, greift nun auch das andere deutsche Team ein. Im Duell gegen Schweden 2 geht das erste Loch ebenfalls unentschieden aus.

11:42
Wunram mischt noch immer mit

Im Loch Lomond stellt sich die Situation nach Hälfte der Distanz weitgehend unverändert dar. Die erweiterte Spitzengruppe ist mit etwas gutem Willen neun Schwimmerinnen groß. Die aber zieht sich ziemlich in die Länge - über beinahe 14 Sekunden. Unter diesen Sportlerinnen befindet sich nach wie vor Finnia Wunram.

11:42
Der Auftakt ist gemacht

Beim Turnen ist derweil die erste Rotation beendet, den besten Eindruck machten die Ungarn und die Griechen. Eine Prognose ist jedoch schwer, treten die Teams bzw. die Athleten gleichzeitig an unterschiedlichen Geräten an. Vergleiche wird man erst im späteren Verlauf ziehen können

11:38
Arndt scheitert an 1,67 Metern

Für Mareike Arndt ist das Hochspringen früh beendet. Die 1,64 Metern hatte die Deutsche noch problemlos gepackt. Als die Latte nun drei Zentimeter höher liegt, ist Feierabend. Nach drei Fehlversuchen streicht die 26-Jährige dafür gerade 783 Punkte ein. Carolin Schäfer (1,73 Meter) und Louisa Grauvolge auf der anderen Anlage (1,67) sind noch ohne jeglichen Fehlversuch.

11:34
Weitere Qualifikationsweiten beim Diskuswerfen

Als dritte Diskuswerferin der Gruppe B gelingt Irina Rodrigues jetzt ein Hieb über die Qualifikationsweite - 59,22 Meter im dritten Versuch. Alexandra Emilianov tut es der Portugiesin gleich. Die Moldavierin lässt sich 58,83 Meter gut schreiben.

11:31
Reuther nur Sechster

Marc Reuther hat nicht das Stehvermögen, um in der Endphase bestehen zu können. Saúl Ordóñez aus Spanien, der Pole Michał Rozmys und der Brite Elliot Giles sind unerreichbar, schaffen das direkte Weiterkommen. Der Deutsche wird lediglich Sechster. Seine Zeit scheint kaum tauglich, um auf ein Weiterkommen hoffen zu dürfen.

11:29
Homuth wieder im Rennen

Weil die Konkurrenz ebenfalls nicht abliefert, hat Oliver Homuth tatsächlich noch Chancen auf das Finale. Nach der Hälfte der Sprünge rangierte der Deutsche auf dem elften Platz, allerdings geht der Abwärtstrend weiter. Nur 54 Punkte im vierten Sprung.

11:29
Vorläufe über 800 Meter der Männer

Nun stehen vier Vorläufe über 800 Meter der Herren an. Gleich im ersten haben wir mit Marc Reuther deutsche Beteiligung, der ganz außen auf Bahn 8 zunächst vornweg laufen muss. Als die Läufer nach innen ziehen dürfen, sucht der Deutsche den Windschatten der Konkurrenz.

11:28
Zakharov springt grandios zur Führung.

Führungswechsel beim Kunstspringen. Während Jack Laugher einen schwachen Sprung hinlegt, schraubt Ilia Zakharov eine 89 heraus. Ganz starker Auftritt des Russin, der sich so zu einem Favoriten mausert. Unterdessen gibt es bei Patrick Hausding keine Veränderung. Der Deutsche springt erneut unter 60 Punkten. 

11:25
Es hat gereicht!

Die deutsche Damenstaffel steht im Finale über die 4x100 m Lagen. Die DSV-Schwimmerinnen kommen als sechste weiter und freuen sich natürlich dementsprechend.

11:23
Moguenara und Wester scheitern in der Quali

Inzwischen sind wir mit der Qualifikation der Weitspringerinnen durch. Über das Weiterkommen von Malaika Mihambo hatten wir berichtet. Die beiden anderen Deutschen Sosthene Moguenara und Alexandra Wester vermochten aufgrund ungültiger dritter Versuche den bereits gemeldeten Weiten nichts mehr drauf zu legen und verpassten das Finale. Weiter als Mihambo sprangen heute Ivana Španović (6,84 Meter) und Shara Proctor (6,75).

11:23
Laugher marschiert!

Jack Laugher macht seiner Favoritenrolle alle Ehre und springt mit hoher Konstanz. Ebenfalls stark: Ilia Zakharov, der im zweiten Sprung satte 86 Punkte ins Wasser bringt. Unterdessen setzt sich bei Oliver Homuth der Negativtrend fort. Das Finale wird dementsprechend wohl ohne deutsche Beteiligung stattfinden.

11:20
Ausgleich für Deutschland 2

Das zweite Team der deutschen Golferinnen gleicht gegen den Gastgeber aus. Nach vier Löchern sind beide Teams gleichauf. Im zweiten Duell der Gruppe führt Belgien derweil mit einem Schlag gegen Spanien. 

11:20
Die Spreu trennt sich vom Weizen

Dann sind 3,75 Kilometer zurückgelegt. Sieben Frauen bilden die Spitze des Freiwasserrennens. Hinter Sharon van Rouwendaal schwimmen nach wie vor Giulia Gabbrielleschi, Rachele Bruni, Esmee Vermeulen, Finnia Wunram, Arianna Bridi und Lara Grangeon. Dann reißt eine Lücke auf. Leonie Beck scheint also heute keine Medaillenchancen zu besitzen. Jeannette Spiwoks liegt bereits 50 Sekunden zurück.

11:16
Hochsprung im Siebenkampf

Inzwischen sind auch die Siebenkämpferinnen wieder am Werk. Auf den beiden Hochsprunganlagen ging es mit der Einstiegshöhe von 1,55 Metern los. Inzwischen liegen 1,64 bzw. 1,67 Meter auf.

11:15
Es wird spannend für die Damen-Staffel!

Am Ende ging den deutschen Schwimmerinnen etwas die Puste aus. Mit Platz Fünf in ihrem Vorlauf müssen die DSV-Damen nun auf Fehler der Konkurrenz hoffen. Maximal drei Staffeln dürften sich im zweiten Vorlauf vor ihnen platzieren.

11:09
Wunram bleibt dran

Nach einem Viertel der Distanz schwimmt Sharon van Rouwendaal unverdrossen an der Spitze. Noch aber wird die Niederländerin ihre Gegnerinnen nicht los. Die Italienerin Giulia Gabbrielleschi und Finnia Wunram folgen unmittelbar. Dahinter zieht sich das Feld jetzt etwas auseinender. Richtig abgehängt ist Leonie Beck nicht, schwimmt aber dennoch neun Sekunden hinter der Spitze. Und auch Jeannette Spiwoks hat keine großen Lücken vor sich, aber knapp 14 Sekunden Rückstand.

11:08
Nadine Müller im Finale

Auf die deutschen Diskuswerferinnen ist Verlass. Nadine Müller erledigt die Qualifikationsaufgabe wie ihre Mannschaftskolleginnen vorhin gleich im ersten Versuch. 60,64 Meter reichen locker für den Einzug in die Medaillenentscheidung. Die geforderte Weite stellt auch für Sandra Perković kein Problem dar. Die Kroatin gibt sich in 64,54 Metern keine Blöße.

11:07
War's das schon?

Auch bei seinem zweiten Sprung ist Patrick Hausding nicht wieder zu erkennen. Der Deutsche springt eine 48 und hat es in Richtung Finale schon schwer. Die Verletzung bremst ihn wohl zu sehr aus. Auch Oliver Homuth schwächelte beim zweiten Sprung etwas, auch für ihn wird es eng.

11:05
Teil zwei der Diskus-Qualifikation

Nun sind gleich die übrigen 14 Diskuswerferinnen dran, im zweiten Teil der Qualifikation endgültig die Teilnehmerinnen des Finals am Samstag zu ermitteln. Dabei bekommen wir jetzt auch die Weltjahresbeste Sandra Perković zu sehen – die derzeit einzige 70-Meter-Werferin. Die Kroatin bekommt es unter anderem mit einer dritten Deutschen zu tun. Nadine Müller ist die Nummer vier der europäischen Bestenliste des Jahres. Kandidatinnen fürs Weiterkommen sind ferner die Serbin Dragana Tomašević, die Moldawierin Alexandra Emilianov und die Niederländerin Corinne Nugter.

11:05
DSV-Staffel im Finale

Wie zu erwarten war der vierte Vorlauf in der Qualität etwas schlechter als der dritte und so reicht es für das deutsche Team für den Einzug ins Finale. Als insgesamt viertplatzierte Staffel überstehen sie die Vorkämpfe.

11:02
Es wird geturnt

Im SSE Hydro stehen heute die Qualifikationsrunden der Herren an. In drei Gruppen wird über den ganzen Tag verteilt an den Geräten rotiert. Die erste Gruppe macht sich nun auf den Weg. Das Deutsche Team hat noch etwas Zeit, die DTB-Turner sind erst ab 19:30 Uhr an der Reihe.

11:02
Balnuweit gewinnt seinen Vorlauf

Im zweiten Hürdenvorlauf zeigt Erik Balnuweit eine gute Vorstellung. Der gebürtige Geraer gewinnt dieses Rennen in 13.55 Sekunden. Und da dieser Heat etwas langsamer ist als der erste, hat Alexander John Glück und rutscht über seine Zeit ebenfalls ins Semifinale. Ohnehin galt es, nur drei Athleten auszusortieren. Weiter geht es für die Hürdensprinter morgen.

10:59
Weitere Finalistinen im Weitsprung

Unterdessen haben zwei weitere Weitspringerinnen die Qualifikationsnorm geknackt. Die Schwedin Khaddi Sagnia (6,69 Meter) und die Weißrussin Nastassia Mironchuk-Ivanova (6,68) dürfen ihr Tagwerk für heute beenden. Alexandra Wester (6,55) und Sosthene Moguenara (6,54) haben inzwischen Weiten zu Buche stehen, die aber noch nicht ausreichen.

10:59
Das müsste reichen!

Die deutsche Staffel ergattert den zweiten Platz in ihrem Vorlauf und liegt insgesamt auf dem dritten Rang. Im letzten Vorlauf müssten nun also noch einige Teams vorbeiziehen, damit es nicht für das Finale reicht. Die Wahrscheinlichkeit dessen ist allerdings gering.

10:56
Deutsche Staffel in Führung

Unterdessen ist bei den Herren die deutsche 4x100 m Lagen-Staffel im Wasser und liegt nach der Hälfte in ihrem Vorlauf in Führung. Das DSV-Team ist auf dem Weg in Richtung Finale.

10:55
John hat Mühe

Alexander John ist unterwegs - und tut sich extrem schwer. Schon aus dem Startblock kommt der Deutsche schwer weg - und verkrampft in der Folge. Am Ende sind das lediglich 13.69 Sekunden und Platz sechs. Laufsieger ist der Italiener Paolo Dal Molin mit persönlicher Bestleistung von 13.40 Sekunden. Eine Zehntel dahinter landet dessen Landsmann Hassane Fofana. Auch Koen Smet aus den Niederlanden und der Franzose Garfield Darien schaffen den direkten Sprung ins Halbfinale. John muss warten und zittern.

10:54
Vorausscheidung der Hürdensprinter

In den nächsten Minuten beschäftigen uns zwei Vorläufe über 110 Meter Hürden der Männer. Hier bietet sich den Athleten die Chance aufs Halbfinale, die dafür nicht direkt aufgrund ihrer bisherigen Saisonleistungen gesetzt sind. Dabei bekommen wir zwei Deutsche zu sehen. Im ersten Heat ist das Alexander John, der mit Blick auf seine beste Zeit dieses Jahres sogar als Favorit dieses Laufes gelten muss.

10:52
Es bleibt spannend

Bei den Golferinnen bleiben die meisten Duelle recht ausgeglichen. Lediglich Schweden 1 konnte sich gegen ihre Landsfrauen mit zwei Schlägen absetzen. Das Deutsche Team liegt derweil weiterhin mit einem Zähler hinten. Auch bei den Herren geht es eng zu. Norwegen führt gegen Belgien und Großbritannien gegen Schweden.

10:49
Führungswechsel im Loch Lomond

Inzwischen hat Sharon van Rouwendaal die Führung übernommen. Die Olympiasiegerin und Gewinnerin über die gestrigen fünf Kilometer gibt also schon wieder den Ton an. Hinter Arianna Bridi, Paula Ruiz Bravo und Lara Grangeon schwimmt Finnia Wunram im großen Feld mit.

10:49
Hausding mit Problemen!

Die Verletzung scheint Patrick Hausding doch mehr zuzusetzen. Der Deutsche kann den Ansprüchen nicht gerecht werden und springt nur eine 58,5. An der Spitze stehen aktuell zwei Gastgeber mit Jack Laugher und Daniel Goodfellow.

10:48
Köhler im Finale!

Sarah Köhler wird ihren Ansprüchen gerecht und schwimmt sich mit einer starken Leistung in das Finale über die 400 Meter Freistil. Nur Zuschauen darf hierbei Isabel Marie Gose, für die es leider nicht gereicht hat.

10:46
Mihambo im Finale

Gleich im ersten Versuch segelt Malaika Mihambo auf 6,71 Meter. Damit darf die 24-jährige Deutsche ihre Sachen für heute schon wieder zusammenpacken, denn dass ist die Qualifikation für die Medaillenentscheidung am Samstag.

10:44
Ugen muss nachsitzen

Juliet Itoya kommt bis auf zwei Zentimeter an die Norm von 6,67 Metern heran, die dann erstmals fällt. Lorraine Ugen fliegt über diese Marke. Das aber hilft der Britin nicht weiter, denn sie tritt über und wird noch einmal ran müssen.

10:42
Deutschen Damen im Wasser

Aktuell laufen die Vorläufe über die 400 Meter Freistil der Damen. Mit dabei sind auch Isabel Marie Gose und Sarah Köhler. Besonders letztere hat gute Chancen auf einen Finalplatz.

10:40
Viele ungültige Versuche

In der Gruppe B der Weitsprungqualifikation gibt es die besseren Weiten zu sehen. Maryna Bekh (6,64 Meter) und Nastassia Mironchuk-Ivanova (6,60) gelangen schon recht nah an die geforderte Norm heran. Allerdings leisten sich die Athletinnen zahlreiche ungültige Versuche. Das passiert auch den Deutschen Sosthene Moguenara und Alexandra Wester.

10:37
Homuth übernimmt die Führung

Oliver Homuth ist der zweite Springer aus dem deutschen Lager, der von den 3 Metern um den Einzug in das Finale kämpft. Aktuell liegt der 26-Jährige auf dem ersten Platz und das mit einem ordentlichen  Vorsprung. Die Favoriten jedoch folgen erst im weiteren Verlauf.

10:36
Wunram in Führung

Im Loch Lomond sind die in ihren Neoprenanzügen gekleideten Damen bei Wassertemperaturen von 17 Grad unterwegs. Finnia Wunram hinterlässt einen guten Eindruck, führt das Rennen an. Noch aber zieht die Deutsche eine lange Schlange von Konkurrentinnen hinter sich her.

10:32
Zwischenstand im Zehnkampf

Nach der ersten Disziplin wagen wir einen ersten Blick auf das Klassement des Siebenkampfes. Louisa Grauvogel führt mit stattlichen 1.129 Punkten vor Kateřina Cachová (1.081 Zähler) und Carolin Schäfer (1.075). Mareike Arndt liegt mit 1.030 Punkten auf dem geteilten zehnten Platz.

10:31
Drei deutsche Langstreckenschwimmerinnen

Zum 31-köpfigen Starterfeld gehören die drei Medaillengewinnerinnen von gestern. Dabei muss die Niederländerin Sharon van Rouwendaal als Olympiasiegerin über diese Distanz auch heute wieder beachtet werden. Titelverteidigerin ist Rachele Bruni, die gestern Bronze holte. Und was ist Leonie Beck nach den gestrigen Anstrengungen zu leisten imstande? Die deutschen Farben vertreten ferner die WM-Siebte Finnia Wunram und Jeannette Spiwoks.

10:29
Freiwasserschwimmen im Loch Lomond

Am zweiten Tag der Freiwasserschwimmwettbewerbe erhöht sich für die Athleten die zu absolvierende Distanz. Statt wie gestern fünf stehen heute zehn Kilometer auf dem Plan. Erneut heißt es: Ladies first! Die Damen beginnen ihren Wettkampf im größten See Schottlands um 10:30 Uhr MESZ.

10:28
Zwei Deutsche im Finale

Was sich nach dem ordentlichen Vorlauf angedeutet hatte, ist nun offiziell. Johannes Hintze und Jacob Heidtmann  stehen im Finale über die 400 Meter Lagen. Im vierten Vorlauf konnten ihre Zeiten lediglich von David Verraszto aus Ungarn unterboten werden.

10:28
Qualifikation in der Sandgrube

In Kürze legen auch die Weitspringerinnen los. Die 27 Teilnehmerinnen der Qualifikation werden auf die beiden Sprunganlagen aufgeteilt und sind parallel am Werk. Gefordert sind 6,67 Meter. Für die Weltjahresbeste Lorraine Ugen, die derzeit einzige Sieben-Meter-Springerin, sollte das eine lösbare Aufgabe darstellen. Auch die Deutsche Malaika Mihambo, die Serbin Ivana Španović, die Britinnen Shara Proctor und Jazmin Sawyers sollten damit keine Mühe haben. Gleiches hoffen wir von der Deutschen Sosthene Moguenara. Für Alexandra Wester jedoch stellt allein das Erreichen des Finales eine große Herausforderung dar.

10:27
Ist Hausding fit?

Während im Tollcross Swimming Centre das Wasser durch die Männer aufgewirbelt wird, gilt es im Royal Commonwealth Pool möglichst wenig Wasserspritzer zu veruarsachen. Das Kunstspringen vom Drei-Meter-Brett steht an. Im Vorlauf werden die Finalisten für den heutigen Nachmittag gesucht. Aus deutscher Sicht ist Patrick Hausding, seines Zeichens Olympiadritter natürlich das heißeste Eisen. Eine Verletzung behinderte den Deutschen zwar in den letzen Tagen, in seiner Paradedisziplin will er aber dennoch liefern. Seine ärgsten Konkurrenten dürften Jack Laugher und Oliver Dingley sein.

10:25
Grauvogel läuft stark

Louisa Grauvogel gelingt ein überragender Start in diesen Siebenkampf. Die 22-Jährige fliegt den Konkurrentinnen förmlich davon und gewinnt in 12.97 Sekunden mit deutlichem Vorsprung vor der Tschechin Kateřina Cachová und Carolin Schäfer. Vetter und Thiam bilden in diesem letzten Hürdenlauf des Siebenkampfes das Ende des Klassements.

10:23
Auftakt für Schäfer

Dann stehen die namhaftesten acht Mehrkämpferinnen zum letzten Hürdenlauf über 100 Meter bereit. Neben der Top-Favoritin Nafissatou Thiam und der Titelverteidigerin Anouk Vetter gilt unser Interesse insbesondere Carolin Schäfer. Ihr zur Seite steht deren deutsche Landsfrau Louisa Grauvogel.

10:21
Deutsche Damen starten mit Rückstand

Für das Team "Deutschland 2" geht es gegen die Gastgeber schon um den fast sicheren Einzug ins Halbfinale. An Bahn Eins gibt es jedoch einen Rückschlag, denn das deutsche Team liegt bereits hinten. 

10:19
Das dürfte reichen!

Die 4:15 Minuten haben sie nicht erreicht, dennoch dürfte der Weg für Johannes Hintze und Jacob Heidtmann ins Finale gehen. Die beiden DSV-Starter landen auf den Plätze 2 und 3 und liegen damit richtig gut im Rennen. Da müssten im vierten Vorlauf schon noch einige Starter an den beiden vorbeiziehen, um den Finaleinzug zu verhindern.

10:18
Arndt Vierte in ihrem Lauf

Jetzt klappt alles, die sieben Damen sprinten los. Es entwickelt sich ein enges Rennen, welches Verena Preiner aus Österreich in 13.58 Sekunden vor der Finnin Marie Huntington gewinnt. Dritte wird die Ungarin Xénia Krizsán in persönlicher Saisonbestleistung. Mareike Arndt läuft mit 13.64 Sekunden als Vierte ins Ziel.

10:16
Fehlstart von Dadic

Nun steht der dritte Hürdenlauf der Siebenkämpferinnen an. Mareike Arndt ist mit von der Partie und bringt in diesem Heat die beste Vorleistung mit. Es dauert lange, bis die Athletinnen los gelassen werden. Und dann unterläuft Ivona Dadic ein Fehlstart.

10:13
Erster Teil der Diskus-Qualifikation beendet

Hrisoúla Anagnostopoúlou schleudert den Diskus in ihrem letzten Versuch auf 56,52 Meter. Angesichts des schwachen Niveaus könnte das fast schon fürs Finale reichen. Hinter Shanice Craft, Claudine Vita und Daisy Osakue, die sich klar das Weiterkommen sicherten, sowie Liliana Cá ist die Griechin damit Fünfte von Teil eins der Diskus-Qualifikation. Die beiden letztgenannten Athletinnen müssen nun die Gruppe B abwarten, die um 11 Uhr an der Reihe ist. Dann wird sich zeigen, was die Weiten wert sind.

10:12
Auf geht's für die DSV-Starter

Die ersten beiden Vorläufe sind beendet und aktuell ist die Bestzeit bei 4:15 Minuten. Eine Zeit, die die beiden Deutschen sicherlich drin haben. Sie müssen aber vor allem auf ihren Vorlauf schauen, gilt dieser doch als der stärkste.

10:09
Herren greifen ein

Während die Damen bereits die ersten drei Bahnen hinter sich haben und Norwegen und auch Schweden 1 sich mit einem Zähler in Führung bringen können, nimmt auch die Herrenkonkurrenz ihren Wettkampf wieder auf. Island trifft hierbei auf Italien und Norwegen führt bereits mit einem Schlag gegen Belgien.

10:09
Bestleistung für Marie-Hardy

Im zweiten Lauf der Mehrkämpferinnen über die Hürden sprintet Diane Marie-Hardy aus Frankreich in 13.85 Sekunden zu einer persönlichen Bestleistung. Die Schweizerin Géraldine Ruckstuhl ist als Zweite fünf Hundertstel langsamer.

10:04
Siebenkämpferinnen am Werk

Inzwischen haben die Siebenkämpferinnen ihren Wettbewerb mit dem Hürdensprint begonnen. Von den auf dem Papier schwächsten in dieser Disziplin erweist sich die Estin Mari Klaup-McColl als schnellste und lässt sich einen Saisonbestleistung von 14.00 Sekunden notieren.

09:58
Ausblick auf die Geschehnisse des Tages

Im Olympiastadion beschäftigen und zunächst ausnahmslos Vorkämpfe, die Entscheidungen gibt es erst am Abend. Dabei aber liegen deutsche Medaillen in der Luft – insbesondere im Speerwerfen der Männer, wo der DLV mit Johannes Vetter, Thomas Röhler und Andreas Hofmann drei Eisen im Feuer hat. Erste Entscheidung des Tages wird der Stabhochsprung der Damen mit Carolin Hingst sein. Den Abschluss bilden die 100 Meter Hürden der Damen.

09:54
Auftakt für die Mehrkämpferinnen

Nach dem gerade aus deutscher Sicht so begeisternden Zehnkampf beginnen heute die Damen ihre zweitägige Auseinandersetzung mit sieben Disziplinen. 30 Damen gehen ab 10 Uhr die vier Hürdenläufe über 100 Meter an. Als Favoritin muss die Weltjahresbeste Nafissatou Thiam gelten. Die Belgierin erreichte Ende Mai in Götzis 6.806 Punkte. Gegenhalten möchte in jedem Fall Carolin Schäfer, die Viertbeste dieser Saison. Zu den Medaillenanwärterinnen gehören darüber hinaus die Österreicherinnen Ivona Dadic und Verena Preiner sowie die Niederländerin Anouk Vetter. Die Farben des DLV vertreten zudem Louisa Grauvogel und Mareike Arndt.

09:53
Der letzte Wettkampftag im Schwimmen!

In gut fünf Minuten startet der letzte Wettkampftag im Tollcross Swimming Centre. Den Auftakt machen die Herren und zwar über die 400 Meter Lagen. In vier Vorläufen werden die Finalisten ermitteln. Aus deutscher Sicht ist Vorlauf Drei besonders von Interesse, ist dort mit Johannes Hintze und Jacob Heidtmann doch gleich zwei Mal Schwarz-Rot-Gold vertreten. 

09:50
Dritte Finalistin steht fest

Die wenigen Zuschauer sind so dankbar, wen denn mal ein Diskus ins Fliegen gerät. Bei Daisy Osakue tut er das bis auf 58,73 Meter. Nach einigen Diskussion um die Gültigkeit dieses Versuchs darf sich die Italienerin über das Erreichen des Medaillenfinales freuen.

09:44
Die Damen tun sich schwer

Aufgrund ihres souveränen Auftretens werden wir die beiden deutschen Werferinnen heute nicht mehr sehen. Das ist umso bedauerlicher, da die sonstige Qualität dieses Vorkampfes wirklich niemanden vom Sitz reißt. Liliana Cá beispielsweise fabriziert jetzt einen ungültigen Versuch. Zur Erinnerung: Nadine Müller ist erst ab 11 Uhr in der Gruppe B dran.

09:42
Bestweite für Shanice Craft

Für die drei deutschen Damen, die heute in der Qualifikation antreten, sollte der Sprung ins Finale locker machbar sein. Als zweite, die gleich am frühen Morgen antritt, begibt sich nun Shanice Craft in den Ring. Und auch die 25-Jährige hält sich nicht lange mit Vorreden auf, wuchtet ihr Sportgerät auf hervorragende 61,13 Metern und macht das Weiterkommen perfekt.

09:38
Vita im Finale

Daisy Osakue gehört vom Papier her zu den besseren Sportlerinnen dieses Starterfeldes. Doch der Diskus der Italienerin findet keinen Weg aus dem Wurfkäfig, der erste Versuch ist ungültig. Kurz darauf sehen wir den ersten Höhepunkt des Tages. Claudine Vita löst die Aufgabe gleich mit ihrem ersten Wurf. Die Scheibe segelt an die 60 Meter heran. 59,18 Metern reichen der Deutschen für die Qualifikation, sie darf ihren Kram schon wieder zusammenpacken. 

09:38
Rückstand für die Gastgeber - Ausgeglichenes Schwedenduell

Im Match zwischen Großbritannien 2 und Norwegen setzten sich die Skandinavier an Bahn Zwei durch und übernehmen mit einem Schlag die Führung. Wie auch in diesem Duell ging es an Bahn Eins für die beiden schwedischen Teams mit Gleichstand ans nächste Loch.

09:35
Maltseva zu kurz

Von Yuliya Maltseva hätten wir ebenfalls das Schaffen klarer Verhältnisse erwartet. Die Russin aber wird aufgrund von 52,34 Metern noch einmal ran müssen. Das gilt so auch für die folgenden Athletinnen, die nicht das Niveau für ganz große Taten besitzen.

09:32
Es wird geworfen

Den Auftakt macht Kirsty Law. Für die Schottin stellt die Qualifikationsnorm eine hohe Hürde, denn 58,50 Meter hat die 31-Jährige noch nie geworfen. Und das bestätigen ihre 52,31 Meter. Viel besser macht es im Anschuss Liliana Cá. Die Portugiesin kommt mit 58,37 Metern ganz nah an die geforderte Marke heran, was nach menschlichem Ermessen schon ausreichen sollte.

09:24
15 Diskuswerferinnen in Gruppe A

Während wir auf die Weltjahresbeste Sandra Perković noch bis 11 Uhr warten müssen, bekommen wir Europas Nummer zwei und drei dieser Saiosn nun gleich zu sehen. Dabei handelt es sich um die Deutschen Claudine Vita und Shanice Craft. Zu den Anwärterinnen auf das Erreichen der Medaillenentscheidung am Samstag gehören zudem Yuliya Maltseva und Liliana Cá. Damit sind die Frauen der Gruppe A genannt, die im Laufe dieser Saison die 60 Meter geknackt haben.

09:18
Gleichauf!

Im Duell zwischen dem zweiten Gastgeberteam und Norwegen steht es nach der ersten Bahn noch Unentschieden. Unterdessen machen sich gleich vier schwedische Golferinnen auf zum nächsten Flight. Das Duell Schweden 1 gegen Schweden 2 startete soeben.

09:15
Erste sportliche Betätigungen des Tages

Den vierten Wettkampftag der Leichtathleten, die heute ausnahmslos im Berliner Olympiastadion aktiv sind eröffnen um 9:30 Uhr die Diskuswerferinnen. Dabei genießen die Damen zunächst etwa eine halbe Stunde lang die ungeteilte Aufmerksamkeit. 15 Sportlerinnen der Gruppe A bestreiten den ersten Teil der Qualifikation. Gefordert sind 58,50 Meter.

08:57
Auf geht's!

In wenigen Minuten startet der viertletzte Wettkampftag. Die Golferinnen machen den Auftakt mit dem Teamevent, wo Großbritannien 2 in der Gruppe D auf Norwegen trifft.

08:37
Was ist sonst noch los in Glasgow?

Die erstmals stattfindenden European Team Championships der Golfer gehen in den zweiten Tag. Los gehts auch endlich beim Triathlon, wo zunächst die Damen gefordert sind. Zudem absolvieren die Turner die Qualifikation für den Teamwettbewerb.

08:34
Großes Schwimmfinale!

Der finale Tag steht an im Tollcross International Swimming Centre! Ein letztes Mal geht es im Wasser um Edelmetall und es geht nochmal richtig zur Sache. Ab 17:45 Uhr fallen gleich neun Entscheidungen hintereinander weg. Den krönenden Abschluss bilden dabei die beiden Lagenstaffeln über 4x100 Meter. Im offenen Wasser gehen die Schwimmer und Schwimmerinnen auf die 10 Kilometer, beim Wasserspringen suchen die Männer ihre Europameister vom 3-Meter-Brett und im Synchronspringen vom Zehner.

08:32
Sechs Leichtathletik-Champions gesucht

Ab 9:30 Uhr beginnt das Tagesprogramm im Olympiastadion mit diversen Vorkämpfen und Qualifikationen. Um die Medaillen geht es dann am Abend ab 19:15. Die Damen eröffnen mit dem Finale im Stabhochsprung und beschließen den Abend auch zweieinhalb Stunden später mit den 100 Metern über die Hürden. Dazwischen gibt es bei den Herren gleich vier Entscheidungen. Es werden die Europameister über 400 Meter Hürden und 3000 Meter Hindernis sowie über die 200 Meter und im Speerwurf gesucht.

08:30
Die zweite Woche beginnt!

Hallo und herzlich willkommen zum achten Tag der European Championchips 2018! Wir haben wieder jede Menge Leichtathletik und Schwimmen im Programm. Zudem geht es im Turnen nach ein paar Tagen Verschnaufpause weiter. Die Golfer gehen in den zweiten Tag, zudem steigt der erste Triathlon!

Medaillenspiegel

#LandGSBGesamt
1RusslandRussland31191666
2GroßbritannienGroßbritannien26262274
3ItalienItalien15172759
4NiederlandeNiederlande15151343
5DeutschlandDeutschland13172353
6FrankreichFrankreich13141542
7PolenPolen96621
8UkraineUkraine813526
9SchweizSchweiz84719
10UngarnUngarn74415
Anzeige
Anzeige