Anzeige

Liveticker -

22:47
Überraschungserfolge in Glasgow

Für die deutschen Bahnradfahrer geht die EM mit Gold zu Ende: Stefan Bötticher holt nach Silber und Bronze den Titel im Keirin. Die Velodrom-Bilanz fällt mit elf deutschen Medaillen damit sehr positiv aus. Im tiefen Becken von Glasgow konnten zudem die Wasserspringer ihren nächsten Überraschungserfolg landen. Im Synchronschwimmen vom Zehn-Meter-Turm haben die Außenseiter Maria Kurjo und Elena Wassen Bronze. EM-Gold ging an das britische Duo Cheng/Toulson. Dazu konnte sich Sarah Köhler nach ihrem enttäuschenden vierten Platz über 800m Silber mit neuem deutschen Rekord über 1500m Freistil sichern und anschließend noch einen draufsetzen: Mit der 4x200m-Freistil-Staffel gab es Bronze. Morgen freuen wir uns auf die Finalauftritte von Fabian Wellbrock über 800m-Freistil, Fabian Schwingenschlögl über 50m-Brust und Christian Diener über 200m-Rücken, die jeweils ihre Finalläufe erreichten. Außerdem sind die Mountainbikerinnen mit dem Sieg der Schweizerin Jolanda Neff in ihre EM gestartet. Wir verabschieden uns von einem langen Sporttag und freuen uns auf weitere spannende Medaillenentscheidungen morgen!

22:06
Deutsche Medaillen und große Emotionen in Berlin

Nach einem aus deutscher Sicht durchwachsenen Beginn in der Hitze von Berlin, gab es für das heimische Publikum am Ende mit Silber für Gina Lückenkemper und Bronze für David Storl doch noch einen versöhnlichen Abschluss. Während die Kugelstoßerinnen sich am Morgen souverän qualifizieren konnten, patzte bei den Diskus-Herren ausgerechnet der Olympiasieger Christoph Harting. Von drei aussichtsreichen deutschen Startern, konnte sich einzig sein Bruder Robert bei seiner Abschiedsvorstellung für das Finale der besten Zwölf morgen Abend qualifizieren. Auch am Abend starb mit dem Rennausstieg von Richard Ringer im 10.000m-Lauf eine weitere deutsche Medaillenhoffnung. Stattdessen feierten die Polen: Im Hammerwurf und Kugelstoß gab es mit den Olympiasiegerin Nowicki und Haratyk jeweils einen polnischen Doppelsieg. David Storl kann sich mit Bronze über seine vierte EM-Medaille in Serie freuen, auch wenn der 28-Jährige vor dem Berliner Publikum mit dem Titel geliebäugelt hatte. Für den emotionalsten Moment des Tages hat wohl Gina Lückenkemper mit ihrem Zielsprint für Silber gesorgt. Die 21-Jährige musste sich nur Dina Asher-Smith geschlagen geben und wurde als deutsche Sprint-Queen mit "Oh wie ist das schön"-Gesängen gefeiert. Auch im zweiten Sprint-Highlight des Abends triumphierten die Briten. Zharnel Hughes siegte knapp vor Teamkollege Prescod. Mit der letzten Entscheidung des heutigen Abends verabschieden auch wir uns aus Berlin und freuen uns auf einen spannenden zweiten Leichtathletik-Tag, der unter anderem mit den Diskus- und Zehnkampf-Finals der Herren und dem Kugelstoß-Endkampf der Damen wieder spannende Medaillenkämpfe bereithält!

22:06
Abele nach Tag eins auf Medaillenkurs

Das sieht doch gut aus für den erfahrensten deutschen Zehnkämpfer: Während Mathias Brugger sich nach seinem verpatzten Weitsprung von allen Medaillenträumen verabschieden musste, hat Arthur Abele einen ganz starken ersten Tag hingelegt und übernachtet auf Rang zwei der Wertung. Für den 32-Jährigen ist an seinem starken Tag mit 95 Punkten Rückstand auf den Briten Timothy Duckworth sogar noch der EM-Titel möglich. Auch Niklas Kaul hat seinen "starken" Tag noch vor sich. Für den 22-Jährigen Junioren-Weltmeister kann es morgen von Rang 13 sicher noch ein paar Plätze nach vorne gehen.

21:51
Hughes gewinnt in 9.95 Sekunden!

Was für ein Finale: Bei den Herren geht es deutlich enger zu als bei den Damen, am Ende duellieren sich zwei Briten auf der Zielgeraden, wo Zharnel Hughes seinen Oberkörper weit nach vorne wirft und so den Angriff seines heraneilenden Teamkollegen Reece Prescod abwehren kann. Am Ende trennt den 22-Jährigen nur eine Hundertstel  vom EM-Titel - was für eine Ansage der Briten, auch im Hinblick auf die Staffel! Bronze geht an Jak Ali Harvey aus der Türkei!

21:46
Wer wird der schnellste Mann Europas?

Nach diesen emotionalen Momenten im Olympiastadion gibt's gleich das nächste Highlight: Gesucht wird der schnellste Mann Europas. Topfavorit auf den Titel und da gibt es eine echte Überraschung: Der Topfavorit aus Frankreich, der Schnellste des Halbfinales, Jimmy Vicaut, ist aufgrund muskulärer Probleme nicht mit dabei: Wer holt sich jetzt den EM-Titel?

 

21:40
Bronze für David Storl

Der letzte Versuch! David Storl fordert sein Publikum noch einmal auf: Jetzt muss er alles in diesen letzten, diesen entscheidenden Versuch legen. Am Ende reicht's nicht ganz: Noch einmal knackt er die 21m-Marke, macht den Versuch im Anschluss aber ungültig: David Storl applaudiert den Berliner Zuschauern und verneigt sich vor den Rängen - wir verneigen uns vor diesem Athleten: David Storl holt die vierte EM-Medaille in Serie! Auch wenn der ganz große Coup ausbleibt: Der 28-Jährige kann auch mit Bronze mehr als zufrieden sein! Gold geht an den besten Stoßer dieser Saison: Michal Haratyk wird Europameister und holt nach dem Triumph im Hammerwurf den nächsten polnischen Doppelsieg an diesem Abend!

21:38
Große Emotionen im Olympiastadion!

Als Gina Lückenkemper ihren Namen im Zusammenhang mit EM-Silber hört, bricht es aus der Dame aus dem Ruhrgebiet heraus: Die 21-Jährige springt im Zielraum auf und ab und ballt die Fäuste in Richtung Publikum. Dann fließen die Tränen: Gina Lückenkemper setzt an zur Ehrenrunde - das ist die erste Medaille für das deutsche Leichtathletik-Team und die zweite kann jetzt folgen...

21:33
"Oh wie ist das schön"-Gesänge: SILBER für Lückenkemper!

Der Startschuss ist gefallen: Auf Bahn sechs kommt Gina Lückenkemper wieder nicht gut aus dem Startblock und muss Dina Asher-Smith gleich ziehen lassen. Doch kurz vor dem Ziel zieht Gina Lückenkemper noch einmal an, holt alles heraus und schiebt sich noch ganz knapp an der Niederländerin Schippers vorbei: SILBER für Gina Lückenkemper beim Sieg von Dina Asher-Smith! Und jetzt brechen alle Dämme: Gina Lückenkemper weint unter den "Oh wie ist das schön"-Gesängen nach 100m in 10.93 Sekunden - Wahnsinn!

21:30
Jetzt gilt's! 100m der Damen!

Jubel brandet auf im nicht ganz ausverkauften Olympiastadion: Nach der Titelverteidigerin aus den Niederlanden und der Schnellsten des Halbfinales Dina Asher-Smith kommt Gina Lückenkemper vor die LED-Wand: Die Deutsche wird vom heimischem Publikum lautstark empfangen und die Dame aus dem Ruhrgebiet wirkt noch immer gewohnt locker. Jetzt gilt's für Gina Lückenkemper!

21:29
Ungültiger Versuch für Storl!

Es wird eng für die deutsche Gold-Hoffnung! Noch hat David Storl nur zwei gültige Versuche und keinen, der an die beiden Polen heranreicht. Da muss noch mehr kommen, wenn er Gold will! Jetzt gehört die Bühne aber erst einmal den Sprinterinnen, die jetzt noch einmal einzeln ins Stadion kommen

21:27
Showdown im Olympiastadion!

Ernste Mienen in den Gesichtern der acht schnellsten Frauen Europas: Enorm konzentriert laufen die 100m-Finalistinnen in das Olympiastadion ein. Mit dabei ist auch eine Deutsche: Gina Lückenkemper kann unter elf Sekunden laufen - jetzt muss sie das noch einmal zeigen! 

21:25
100m-Finale mit Gina Lückenkemper!

„Alles ist möglich“, hat ihr Trainer nach dem Halbfinale gesagt, die beste deutsche Sprinterin muss nur den Start einen Tick besser erwischen als noch am frühen Abend. Auch Teamkollegin Lisa Mayer traut ihrer Freundin, die im Halbfinale nur von der Britin Dina Asher-Smith geschlagen wurde,eine Medaille zu, dafür muss sie wohl wieder eine Zeit unter elf Sekunden auf die Bahn zaubern! Wir freuen uns auf den Auftritt der schnellsten Frau Deutschlands!

21:21
Abele nur drei Hundertstel über der persönlichen Bestzeit

Vor dem Start animiert auch Arthur Abele noch einmal das heimische Publikum. Der 32-Jährige wird in der Kurve schon vom Konkurrenten Duckworth überholt, doch dem Briten fehlt das Stehvermögen. Abele kommt auf den letzten Metern, hat sich das Rennen klasse eingeteilt und kommt auf Rang drei nach vorn - knapp hinter Teamkollege Brugger, der nach dem verpatzten Weitsprung leider schon chancenlos zurückliegt. Aber auch für Abele purzelt die nächste Saisonbestleistung - ganz knapp verpasst er die 48 Sekunden-Marke und dennoch, das Publikum jubelt und auch der 32-Jährige feiert seinen starken ersten Tag - das war klasse!

21:19
Abele und Kaul über 400m

Im dritten Lauf gibt's den letzten Auftritt des Tages für Arthur Abele und Kevin Kaul. Der alte Hase und der Youngster - jetzt geht es für beide darum, sich noch eine gute Ausgangsposition für ihren zweiten, "starken" Tag zu sichern! Auf geht's!

21:11
Storl im vierten Versuch wieder über 21m

David Storl läuft während des Versuchs des Tschechen Stanek, immerhin Hallen-Europameister, hinter dem Ring auf und ab. Der Tscheche patzt, zeigt einen ungültigen Versuch und jetzt gilt es schon wieder für den besten Deutschen. David Storl heizt das Publikum ein weiteres Mal ein - geht jetzt was in Richtung Silber oder sogar Gold? Nein! Wieder stößt der 28-Jährige über 21m, doch 21.34m sind keine Verbesserung für den Deutschen... Es bleibt spannend! Zwei Versuche hat er noch!

21:05
Dritter Versuch für Storl

Der 28-jährige Deutsche pusht das heimische Publikum noch einmal auf dem Weg in den Ring und wirft alles in seinen dritten Versuch - zu viel. David Storl kann das Gewicht nicht halten, kippt nach vorn und bringt einen ungültigen Versuch. Der Druck vor heimischem Publikum steigt für den Deutschen, der vom Mentaltrainer von Claudia Pechstein betreut wird. Jetzt könnte sich dessen Arbeit auszahlen! Zunächst gehen die Kugelstoßer nach der Hälfte des Finales in eine kleine Pause.

21:01
Storl weiter auf dem Bronzerang

Während auf der Bahn die 400m-Läufe der Zehnkämpfer beginnen, bleibt die Situation bei den Kugelstoßern unverändert. David Storl liegt auf einem ordentlichen Bronzerang, vor heimischem Publikum will der 28-Jährige aber natürlich mehr! Was geht noch gegen die starken Polen? Im dritten Versuch kann sich der Zweite, Jakub Szyszkowski, zunächst nicht verbessern.

21:00
Hingst steht im Stabhochsprung-Finale

Das war knapp: Als Zwölfte der Qualifikation schiebt sich die routinierte Carolin Hingst in das Finale der besten Zwölf. Teamkollegin und Youngster Jacqueline Otchere scheidet aufgrund zu vieler Fehlversuche leider aus.

20:53
Führungswechsel beim Kugelstoß

Oha! Nach dem starken ersten Versuch von David Storl schlägt der Jahresbeste unter freiem Himmel in der Konkurrenz zurück: Der Pole Michal Haratyk stößt 21.72 - eiche echte Ansage. Und auch der zweite Pole zieht an Storl vorbei: Konrad Bukowiecki schiebt sich hinter seinen Teamkollegen auf Rang zwei. David Storl hat jetzt eine harte Nuss zu knacken: Um die beiden Polen zu übertreffen, muss der Mann vom SC DhfK Leipzig schon seine Saisonbestleistung knacken...

20:45
Amdouni gewinnt 10.000m - Petros fällt zurück

Sebastian Hendel wird bereits überrundet, Richard Ringer hat das Rennen schon beendet und jetzt ist auch Amanal Petros zurückgefallen. Damit kann kein Deutscher mehr in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Den machen andere unter sich aus: Nachdem auch die Türken dem hohen Anfangstempo Tribut zollen mussten, macht jetzt ein Spanier die Pace Pérez liegt bis zur letzten Runde vorn, im Zielsprint fehlen ihm allerdings die Körner. Von Platz drei zieht Morad Amdouni nach vorn und gewinnt die lange Distanz vor Bashir Abdi aus Belgien.

20:44
Storl haut einen raus!

Jawoll! Das Olympiastadion bebt, denn David Storl reißt die Arme nach oben und schreit seine Freude heraus: 21.44m im ersten Versuch sind eine echte Ansage an die Konkurrenz - David Storl führt!

20:42
Ringer steigt aus

Schade! Richard Ringer schafft den Anschluss nicht und zeigt sich im Interview danach sichtlich enttäuscht. Mit den Beinen sei heute einfach keine Medaille möglich gewesen. Dafür ist sein Teamkollege Amanal Petros noch in der Spitzengruppe um die Türken vertreten.

20:36
Ringer mit Problemen

Das türkische Team hat vorn ordentlich Dampf gemacht und eine kleine Lücke zum Rest des Feldes gerissen. Richard Ringer konnte dort am Anfang nicht mitgehen und muss jetzt - ohne Unterstützung - die Lücke wieder schließen. Hoffentlich kostet das nicht zu viel Kraft...

20:24
Die starken Herren stehen in den Startlöchern

Während auf der Bahn die 10.000m-Läufer ihre Runden ziehen, machen werden im Innenraum bereits die Kugelstoßer vorgestellt. Hier soll es den ersten großen Moment für das Berliner Publikum geben: David Storl tritt an, um seinen vierten EM-Titel in Serie nach Hause zu holen. Der 28-Jährige vom SC DhfK Leipzig hat mit 22.20m die stärkste persönliche Bestleistung im Feld, in diesem Jahr hat er die 22m-Marke im Gegensatz zum Polen Haratyk und dem Tschechen Stanek allerdings noch nicht geknackt... 

20:20
Die längste Bahndistanz steht an!

Soeben ist der Startschuss gefallen: Die 10.000 Meter mit Richard Ringer sind gestartet. Der Deutsche hat bei der EM in Amsterdam bereits eine Silbermedaille mit nach Hause genommen. Er gehört zu den schnellsten Männern Europas auf dieser Distanz. Mit dabei sind auch Amanal Petros und der Deutsche Meister Sebastian Hendel, der unter Abwesenheit Ringers den nationalen Titel holte. Gleich zu Beginn sorgen die Spanier für ein frisches Tempo bei den heißen Temperaturen!

20:18
Polnischer Doppelerfolg im Hammerwurf!

80.12m bringen Wojciech Nowicki am Ende den EM-Titel. Teamkollege Pawel Fajdek holt Silber. Damit haben die beiden Polen ihre Favoritenrolle bestätigt und posieren gemeinsam vor der Nationalflagge. Bronze geht nach Ungarn an Bence Halász!

20:13
Campbell verpasst Finaleinzug

Schade! Luke Campbell verpasst das 400m-Hürdenfinale denkbar knapp. Beim Sieg des Norwegers Warholm scheitert der Deutsche ähnlich wie Tatjana Pinto über 100m um einen Platz am Endlauf.

20:12
Kaul und Abele überzeugen im Hochsprung

Mit 1.93m für Arthur Abele und 2.08m für Niklas Kaul haben sich die Deutschen beim Stabhochsprung ordentlich präsentiert. Beide sind Männer des zweiten Tages und werden hier wohl noch einige Punkte gut machen können. Vor allem für den 32-Jährigen Abele ging es bei seiner Zitterdisziplin daher eher darum, den Rückstand auf die Konkurrenz nicht zu sehr anwachsen zu lassen. Mit  der Saisonbestleistung von 1.93m darf er daher durchaus zufrieden sein. Der Mann des Tages bleibt weiter der Brite Tim Duckworth. Er überspringt sogar 2.17m, ist in den Wurfdisziplinen allerdings schwächer einzuschätzen. Weiter geht's für die Zehnkämpfer um 21:00 Uhr mit den 400 Metern.

20:05
Kaul steigt bei 2.08m aus

Ahhh... das war knapp! In seinem ersten Wettbewerb vor großem Publikum touchiert Niklas Kaul ganz knapp die Latte und verpasst so die Einstellung seiner persönlichen Bestleistung. Nach diesem Versuch steigt der 20-Jährige aus, um Körner für die 400m zu sparen. Dennoch: Das war ein starker Auftritt von "Ersatzmann" Niklas Kaul!

20:01
Es läuft für Niklas Kaul!

Na bitte, es geht doch! Nach dem schwachen Start über 100m schafft Niklas Kaul die 2.08m-Marke im zweiten Versuch und kämpft sich immer mehr in den Wettbewerb. Der 20-Jährige ist ein Mann des zweiten Tages - wer weiß, was da bei diesem Favoritensterben noch möglich ist, wenn er hier über seine persönliche Bestmarke kommt...

19:52
Ein Blick zum Hammerwurf

Es ist der erwartete Zweikampf zwischen den beiden Polen Nowicki und Fajdek. Aktuell liegt Wojciech Nowicki mit 80.12m im dritten Versuch klar vorn. Er ist der einzige Hammerwerfer im Finale, der bisher die 80m-Marke geknackt hat. Sein Teamkollege liegt aktuell mit 78.69m klar dahinter und aktuell spricht nicht viel dafür, dass sich das ändert: Nowicki wirft konstant an und über die 80 Meter - das ist Hammerwurf at its best!

19:46
Warholm souverän, auch Campbell überzeugt

Karsten Warholm liegt voll auf Kurs: Der Überraschungsweltmeister will hier das Double holen und zieht in seiner Paradedisziplin, den 400m Hürden voll durch. Der Norweger gewinnt sein Halbfinale souverän. Dahinter zeigt auch der einzige deutsche Starter Luke Campbell eine klasse Leistung: Wie angekündigt startet er furios und liegt lange auf dem zweiten Rang. Leider fehlt ihm auf der Zielgeraden ein bisschen das Stehvermögen, dennoch kommt Campbell als Dritter fast an seine persönliche Bestleistung heran. Jetzt muss er auf die Zeit hoffen.

19:42
Kaul knackt 2.05m!

Nach dem Aufprall auf der Matte ist dem Junioren-Weltmeister die Erleichterung deutlich anzumerken. Der 20-Jährige "Ersatzmann" schafft 2.05m im dritten Versuch und schreit seine Freude Richtung Tribüne. Das war wichtig für den Mainzer! Währenddessen stellt der Überraschungsmann Martin Roe mit 1.96m seine persönliche Bestleistung ein. Arthur Abele steigt mit der Saisonbestleistung von 1.93m aus seiner Zitterdisziplin aus.

19:38
Auch Reus scheitert

Der 30-jährige Deutsche hatte nach seinen Schambein-Problemen in dieser Saison trotzdem schon eine 10.15 zu Buche stehen. Julian Reus erwischt auch hier einen klasse Start, muss seine Konkurrenten dann allerdings ziehen lassen. Als Fünfter mit der enttäuschenden Zeit von 10.37 Sekunden scheidet auch er beim Sieg vom Italiener Tortu aus. 

19:33
Europameisterschaftsrekord im Halbfinale!

Nach Verletzungsproblemen vor der EM brennt der Franzose Jimmy Vicaut im ersten Halbfinale ein echtes Feuerwerk ab. Er bringt eine Zeit von 9.97 Sekunden - das ist eine echte Marke für die kommenden Läufe! Hier scheidet der Berliner Lucas Jakubczyk beim Sieg vom Briten Hughes leider erwartungsgemäß aus. 10.32 Sekunden bedeuten leider nur Platz sechs.

19:29
Pinto verärgert, Kwayie mit Halbfinale zufrieden

Lisa Marie Kwayie hat ihren Auftritt vor heimischem Publikum sichtlich genossen. Teamkollegin Tatjana Pinto zeigt sich hingegen enttäuscht, hatte sie sich doch ein bisschen mehr ausgerechnet. Jetzt ist die volle Konzentration auf die Staffel gerichtet, während Gina Lückenkemper am späteren Abend noch alle Chancen auf eine Medaille hat.

19:25
Saisonbestleistung für Abele!

Na bitte! Nach einem kurzen Kopfschütteln, weil er die Latte leicht berührt hatte, streckt Arthur Abele nach seinem Versuch über 1,93m doch die Faust in die Luft. Denn der 32-Jährige hat damit bereits seine Saisonbestleistung geknackt. Damit hält er im ungeliebten Hochsprung seinen Rückstand auf die Konkurrenz in Grenzen - was für ein starker erster Tag für den Deutschen!

19:23
Starke Leistung von Gina Lückenkemper

Damit steht nur die beste deutsche 100m-Sprinterin im europäischen Finale - aber wie: Gina Lückenkemper sprintet mit einer Zeit unter elf Sekunden in den Endlauf. Wir freuen uns auf mehr!

19:16
Endstation für die Lokalmatadorin - auch Pinto scheitert

Die dritte Deutsche Lisa Marie Kwayie muss in ihrem Halbfinale gegen keine Geringere antreten als die Titelverteidigerin, Dafne Schippers. Und die Niederländerin legt hier auch gleich los. Mit ihrem beeindruckend langen Schritt zieht sie auf den letzten Metern am Feld vorbei und sichert sich mit 11.05 Sekunden den Sieg. Die Berlinerin verpasst die Qualifikation für's Finale um zwei Zehntel. Als Fünfte ihres Laufs war leider nicht mehr drin. Enttäuschung auch für Tatjana Pinto - sie verpasst den Endlauf nur um sechs Hundertstel. Das ist ganz bitter!

19:15
Morgen geht's weiter!

Nach dem Staffelfinale der Frauen kehrt erstmal Ruhe ins Schwimmbecken ein. Allerdings gibt es morgen die nächsten sechs Medaillen zu gewinnen. Unter anderem ab 17:30 Uhr 800 Meter der Männer, gefolgt von 100 Metern Freistil der Frauen und 50 Meter Brust der Herren. Des Weitern duellieren sich die Männer über 200 Meter Rücken und die Frauen über 200 Meter Lagenschwimmen. Zum krönenden Abschluss wartet auf die Schwimmfans noch die Entscheidung über 4 x 100 Meter Mixed Staffel. Hier geht es jetzt erstmal mit der Leichtathletik weiter!

19:11
Pinto muss zittern

Und weiter geht's: Im zweiten Halbfinale gibt's den nächsten deutschen Auftritt: Tatjana Pinto kommt gut aus dem Startblock, muss sich auf den letzten 20 Metern dann allerdings ziemlich strecken. Das Halbfinale ist insgesamt nicht so schnell wie Lauf Nummer eins, trotzdem schafft die Deutsche nicht den direkten Sprung ins Finale. Der Sieg geht an die Schweizerin Mujinga Kambundji, die damit im EM-Finale steht. Pinto ist aktuell als Dritte ihres Laufs aber die Zeitschnellste der Nicht-Direkt-Qualifizierten. Jetzt heißt es Daumen drücken!

19:07
Was für ein Finish der Deutschen - Bronze!!

Bis kurz vor Schluss lagen die Deutschen noch rund eine Sekunde hinter dem Bronzerang, doch dann kam Annika Bruhn, die mal kurz den Turbo zündete, die Französinnen noch abfing und ihrer Staffel somit eine Medaille erschwimmt. Im Ziel sind die Augen der vier deutschen Frauen dann nicht mehr nur wegen des Wassers feucht. Unter großem Jubel holen sich außerdem die Britinnen Staffelgold, während sich die russischen Damen über den zweiten Rang freuen dürfen.

19:06
Lückenkemper steht im 100m-Finale!

Wow! Gina Lückenkemper hält die Daumen nach oben - und sie hat auch allen Grund dazu: Zwar kam sie nicht ganz optimal aus dem Startblock und musste den ersten Platz der Britin Dina Asher-Smith überlassen, die mit 10.93 Sekunden fast den britischen Rekord knackte. Doch auch die Deutsche hat Grund zur Freude: Mit einer Zeit von 10.98 läuft die Deutsche zum zweiten Mal in ihrer Karriere 100 Meter unter 11 Sekunden - das war ein ganz starker Auftritt!

19:04
100m-Halbfinale mit Gina Lückenkemper

Wir gehen zum ersten Mal an diesem Abend auf die Bahn: Die Halbfinals der Damen über 100m stehen an. Und hier heißt es gleich Daumen drücken: Mit Gina Lückenkemper steht die beste Deutsche im Startblock. Sie hat eine persönliche Bestleistung von unter elf Sekunden zu Buche stehen...

18:57
Hälfte ist rum

Nach den ersten beiden Athletinnen sind die Deutschen auf Rang drei und liegen nur knapp hinter der zweiten Position. Die Frauen aus Frankreich dominieren bislang das Geschehen, während die hochgelobten Polinnen auf den hinteren Plätzen rumdümpeln.

18:56
Fajdek setzt sich an die Spitze

Den weitesten Versuch in der Konkurrenz bringt aber zunächst der zweite Pole: Pawel Fajdek zieht den Hammer gleich im ersten Versuch auf 78,69m und geht damit vor Teamkollege Wojciech Nowicki in Führung. Zu Beginn haben wir das erwartete polnische Duell um den EM-Titel...

18:50
Halász pirscht sich heran

Der ungarische Youngster Bence Halász haut in seinem zweiten Versuch eine erste Marke heraus: 77,15m bringen den Ungarn auf Platz zwei, knapp hinter Topfavorit Nowicki aus Polen.

18:50
Letzte Medaille zu vergeben

Für den heutigen Schwimmtag steht noch eine Entscheidung aus. In wenigen Minuten kämpfen die Frauen in der 4 x 200 Meter Staffel um Gold. Mit von der Partie sind natürlich auch die deutschen Athletinnen, bei denen sich Köhler binnen einer Stunde die nächste Scheibe um den Hals hängen will. Auch die Staffeln aus Polen sowie Spanien, die in der Qualifikation einen starken Eindruck hinterließen, gehören ebenfalls zu den Favoritinnen in diesem Rennen.

18:47
Ein kleiner Fingerzeig...

Na bitte! Nach den vielen Verletzungen in der bisherigen Karriere sieht Arthur Abele zu Beginn seines Wettbewerbs auf seiner ungeliebten Hochsprunganlage weiter zufrieden aus. Auch die 1,87m sind kein Problem für den 32-Jährigen!

18:45
Die Hammerwerfer sind auf der Anlage

Es wird laut im Berliner Olympiastadion, denn die erste Medaillenentscheidung des heutigen Abends steht bevor. Hinter dem Wurfkreis werden gerade die Finalisten im Hammerwurf vorgestellt. Das Starterfeld ist eindeutig osteuropäisch dominiert. Wir sind gespannt, ob es den erwarteten polnischen Kampf um die Medaillen gibt. Gleich starten die Herren mit ihrem ersten Versuch.

18:42
GOLD für Großbritannien!

Allerdings nicht für Star Guy, der für seine Verhältnisse nur auf dem enttäuschenden vierten Rang landet! Erster wird der erst 21-jährige Duncan Scott, der den anderen Teilnehmern mit einer überragenden Zeit von 1:45,34 Minuten überhaupt keine Chance lässt. Danas Rapsys, der ebenfalls zu den Favoriten zählte, wird mit einem Rückstand von 73(!!) Hundertstel Zweiter. Die Bronzemedaille schnappt sich Mikhail Dovgalyuk, während Jacob Heidtmann chancenlos Letzter wird. 

18:40
Abele startet solide

Die Latte liegt auf 1,84m und damit ist auch der aktuell beste Deutsche in den Wettbewerb gestartet. Der Hochsprung ist keinesfalls Arthur Abeles Lieblingsdisziplin. Bei seiner Einstiegshöhe hatte der 32-Jährige allerdings noch überhaupt keine Probleme. Da waren noch locker fünf Zentimeter Luft zwischen ihm und der Latte. Das ist doch ein Auftakt nach Maß!

18:32
Efimova holt GOLD!

Die Russin Yuliya Efimova wird ihren Ansprüchen gerecht und holt sich ohne große Probleme die Goldmedaille! Auf dieser kurzen Distanz kommt die Siegerin mit einem fast schon absurden Vorsprung von 1,71 Sekunden ins Ziel. Zweite wird die Spanierin Jessica Vall, während die Britin Molly Renshaw auf dem dritten Platz eintrudelt. Jessica Steiger ist die in letzter Sekunde gesicherte Teilnahme am Finale anzusehen und wird mit deutlichem Rückstand Siebte.

18:32
Der Leichtathletik-Abend ist eröffnet!

Der Este Karl Robert Saluri hat soeben den ersten Sprung der Konkurrenz absolviert - der Kampf um die Zehnkampf-Krone geht also in die nächste Runde! Noch liegt die Latte bei 1,81m. Die besten Hochspringer im Feld lassen also noch ein bisschen auf sich warten...

18:28
200 Meter Brust der Frauen steht vor der Tür

Yuliya Efimova geht auch ins Rennen über 200 Meter Brust als klare Favoritin. Wer kann der Russin gefährlich werden? Vielleicht Weltrekordlerin Rikke Koel Pedersen? Die Dänin schwamm ihrer Form zuletzt eher hinterher. Die Briten würden gerne Molly Renshaw und Chloe Tutton im Medaillenkampf sehen, wir lieber Jessica Steiger. Die Gladbeckerin hat sich als Achte in dieses Finale gekämpft.

18:20
Abele auf Medaillenkurs

Gleich eröffnen die Zehnkämpfer den ersten Wettkampf-Abend im Berliner Olympiastadion. Nach dem 100m-Sprint, dem Weitsprung sowie dem Kugelstoß am Vormittag geht's gleich zur Hochsprung-Anlage. Mit besten Aussichten läuft Arthur Abele auf. Der 32-Jährige liegt nach Saison-Bestleistung im Weitsprung auf Platz zwei hinter dem Norweger Martin Roe. Beide treten wie der zweite Deutsche, Mathias Brugger, der nach einem Aussetzer beim Weitsprung schon chancenlos zurückliegt, gleich in der zweiten Gruppe an. In Gruppe A geht der Junioren-Weltmeister Niklas Kaul an den Start. Der erst 20-jährige Mainzer schlägt sich beim großen Auftritt vor heimischem Publikum wacker. Für einen echten Paukenschlag hatte heute morgen der Franzose Kevin Mayer gesorgt. Der Topfavorit konnte ähnlich wie Brugger kein Weitsprung-Ergebnis in die Wertung einbringen und stieg enttäuscht aus dem Wettkampf aus. 

18:16
Kurze Pause in Sachen Entscheidungen

Nach den drei ersten Medaillenentscheidungen stehen nun einige Semifinals der Männer über 200 Meter Rücken sowie über 50 Meter Brust und der Frauen über 100 Meter Freistil auf dem Programm. Um 18:30 Uhr geht es dann weiter um die glänzenden Scheiben, wenn sich die Frauen über 200 Meter Brust und in der Staffel duellieren. Dazwischen steigt das Finale der Herren über 200 Meter Freistil.

18:06
GOLD für Russland!

Über 100 Meter Rücken lässt Anastasiia Fesikova ihren Konkurrentinnen keine Chance und holt sich mit einer Zeit von 59,19 Sekunden souverän die goldene Medaille. Georgia Davies sorgt für Jubel bei den britischen Fans und schnappt sich mit 17 Hundertstel Rückstand den zweiten Platz. Dritte wird Carlotta Zofkova, während eine Deutsche in diesem Finale nicht um die Medaillen kämpfte.

18:00
GOLD für Ukraine - Wierling chancenlos!

Über 50 Meter Butterfly kann Damian Wierling nicht auf sich aufmerksam machen und trudelt mit über einer Sekunde Rückstand auf dem vorletzten Platz ein. Nicht wirklich überraschend schnappt sich der Ukrainer Andriy Govorov nach 22,48 Sekunden und Championship Record die Goldmedaille. Ohne Chance auf den ersten Rang und mit deutlichem Rückstand in dieser Disziplin kommt Benjamin Proud nach 22,78 Sekunden auf der zweiten Position an. Oleg Kostin schnappt sich mit einer Zeit von 22,97 Sekunden die Bronzemedaille.

18:00
Willkommen zurück im Olympiastadion!

Nach den Qualifikationen heute Morgen stehen am ersten Tag im Berliner Olympiastadion heute Abend gleich fünf Finals auf dem Programm: Im Hammerwurf, Kugelstoß, über die 100m-Sprints sowie die längste Bahn-Distanz, die 10.000 Meter der Herren, wird heute EM-Edelmetall vergeben. Dabei freuen wir uns natürlich besonders auf das Kugelstoß-Finale um 20:33 Uhr, in dem David Storl um seinen vierten EM-Titel kämpft. Den krönenden Tagesabschluss bilden dann ab 21:30 Uhr die Finalwettkämpfe um die Sprint-Kronen Europas - auch hier heißt es Daumen drücken: Gleich drei deutsche Damen haben sich für die Halbfinals qualifiziert. Garniert wird das Ganze von der Qualifikation der Stabhochspringerinnen, den Hürden-Halbfinals sowie den "Königen der Athleten". Die Zehnkämpfer eröffnen die erste Evening-Session der Leichtathletik-EM gleich um 18:30 Uhr mit dem Hochsprung.

17:55
SILBER für Köhler - Italien holt GOLD!

Sarah Köhler schnappt sich nach 15:57:85 Minuten Silber über 1500 Meter Freistil und muss sich lediglich der heute zu starken Simona Quadarella (15:51:61 Minuten) geschlagen geben. Damit verbessert sie ihren eigenen deutschen Rekord in diesem Endlauf! Auf den ersten 400 Metern konnte die Deutsche das Tempo der Italienerin noch mitgehen, musste in der Folge allerdings abreißen lassen. Von hinten musste sich Köhler des Weiteren keinen Angriffen erwehren, da sich die Konkurrenz fünf Sekunden hinter der Deutschen duellierte. Auf dem Bronzerang rauscht die Ajna Kesely aus Ungarn ins Ziel, während Celine Riedler auf dem letzten Rang ankommt, sich auf den letzten Metern allerdings fast noch die siebte Position geschnappt hätte. An diesen Erfahrungen darf die junge Athletin wachsen und zufrieden in die Zukunft schauen.

17:46
Fehlende Erfahrung bei Celine Riedler

Die erst 18-Jährige ist den anderen Athletinnen deutlich unterlegen, was aber in dieser Konstellation überhaupt kein Problem ist. Für die junge Deutsche ist es schon ein riesiger Erfolg, überhaupt in diesem Kampf um die Medaillen teilnehmen zu dürfen.

17:42
Quadarella zieht davon!

Nach rund 750 Metern muss die Deutsche etwas abreißen lassen und hat bereits einen Rückstand von fünf Zehnteln auf die Italienerin. Dennoch beträgt der Vorsprung auf die dritte Position immer noch sichere zwei Sekunden.

17:38
Köhler auf Goldkurs!

Was ein Beginn von Köhler, die zusammen mit der Italienerin Quadarella nach vier Minuten über 1,6 Sekunden(!) Vorsprung auf die Drittplatzierte hat. Für 1500 Meter werden zwar meist um die 16 Minuten benötigt, aber Silber sollte mit dieser Anfangsphase fast schon sicher sein.

17:30
Schwimmen am späten Nachmittag

Nach den Entscheidungen im Mountainbike sowie Wasserspringen gibt es gleich sechs Goldmedaillen in den verschiedensten Schwimmdisziplinen zu gewinnen. In wenigen Minuten starten die Frauen über 1500 Meter Freistil, bei denen auch Sarah Köhler auf eine glänzende Scheibe schielt. Anschließend greifen die Männer über 50 Meter Butterfly ins Geschehen ein, wo mit Damian Wierling ebenfalls ein Deutscher um die Medaillen schwimmt, gefolgt von den Frauen, die sich über 100 Meter Rückenschwimmen duellieren.

17:17
Starker Egger - schwache Deutsche

Der Deutsche Georg Egger hatte auf den ersten Kilometern ordentlich zu kämpfen und lag auf dem 18. Rang. Anschließend kämpfte sich der Athlet Stück für Stück nach vorne und beendet das Rennen nach 1:34:26 Stunden auf einem zufriedenstellenden neunten Platz. Ben Zwiehoff  radelt auf einen unspektakulären 15. Rang, während man nach den anderen Deutschen im Gesamtklassement erstmal suchen muss. Der hochgelobte Manuel Fumic musste den Wettbewerb schon nach rund acht gefahrenen Kilometern aufgrund eines Unfalls verlassen und konnte daher nicht seine eigenen Träume auf eine Medaille verwirklichen.

17:13
GOLD für die Schweiz im Mountainbike!

Lars Forster, der die meiste Zeit des Rennens an der Spitze lag, holt sich völlig und mit einer starken Zeit von 1:33:01 Stunden die goldene Scheibe ab. Luca Braidot aus Italien konnte das Tempo des Eidgenossen am Ende nicht mehr mitgehen und schnappt sich mit 24 Sekunden Rückstand die Silbermedaille. Auf dem dritten Rang kommt der eben angesprochene Spanier David Valero an, der die beiden Schweizer Lukas Flückiger sowie Reto Indergand auf die unbeliebten Positionen vier und fünf verdrängt.

17:08
Über 30 Kilometer geradelt

Und weiterhin liefern sich die beiden Führenden Forster sowie Braidot einen sehenswerten Schlagabtausch an der Spitze. Keiner der beiden will sich kurz vor dem Ziel und nach fast eineinhalb Stunden Fahrzeit abschütteln lassen. Die Konkurrenz dahinter ist weiterhin zu weit weg, um in den Kampf um die ersten beiden Plätze eingreifen zu können. Der Spanier Valero machte in der Zwischenzeit noch auf sich aufmerksam, lag nach 20 Kilometern auf dem 17. Rang und darf sich aktuell über die dritte Position freuen.

17:00
GOLD für Großbritannien im Wasserspringen

Der Brite bestätigt seine überragenden Vorstellungen aus dem ersten Durchgang und holt sich auf dem Ein-Meter-Brett mit starken 414,60 Punkten die hochverdiente Goldmedaille ab. Über sechs Runden zeigte Laugher kaum Schwächen und ließ der Konkurrenz keine Chancen auf den Platz an der Sonne. Zweiter wird der Italiener Giovanni Tocci mit 401,10 Zählern, während sich James Heatly mit 391,70 Punkten Bronze sichert. Der Schweizer Guillaume Dutoit schrammt mit 390,50 gesammelten Wertungszählern nur knapp am Podium vorbei. 

16:53
Zurück zum Mountainbike

Bereits 25 Kilometer wurden absolviert, sodass es nach 70 Minuten so langsam in die entscheidende Schlussphase geht. Forster sowie Braidot kuscheln sich immer noch auf den ersten zwei Plätzen zusammen, konnten sich allerdings 19 Sekunden Vorsprung rausfahren. Egger konnte sich erneut zwei Plätze nach oben arbeiten und liegt nun auf der zehnten Position, während der hochgelobte Fumic das Rennen aufgrund eines Unfalls beenden musste.

16:41
Fehler werden bestraft

Marsaglia zeigte in den ersten drei Runden starke Leistungen, baute in den letzten beiden Durchgängen allerdings deutlich ab und liegt nur noch auf der fünften Position. Laugher ist einer, der diese Fehler ausnutzte, und schiebt sich selbst mit 342,60 Punkten und 16 Zählern Vorsprung auf den ersten Rang.

16:32
Italien und Frankreich schieben sich vor

Über 50 Minuten und über 19 Kilometer wurden bislang von den Athleten absolviert. In den letzten Augenblicken wurde die Schweizer Führungsgruppe das erste Mal ins Schwitzen gebracht. Der Italiener Luca Braidot liegt zeitgleich mit dem Schweizer Lars Forster auf der ersten Position und auch der Franzose Stephane Tempier konnte sich auf den vierten Rang vorkämpfen.

16:23
Dritte Runde im Wasserspringen vorbei

Dabei zeigt der Italiener Lorenzo Marsaglia bislang die besten Leistungen und liegt mit 208,95 Punkten vor Jack Laugher aus Großbritannien auf dem ersten Rang. Wie schon erwähnt, sind Deutsche in diesem Finale nicht dabei.

16:10
Unveränderte Führungsgruppe

Auch nach elf Kilometern zeigen die Schweizer keine Schwäche und fegen über die Rennstrecke. Lars Forster liegt dabei mit einer Sekunde Vorsprung auf dem ersten Rang und spürt ununterbrochen den Atem der Konkurrenz. Georg Egger konnte sich noch zwei Positionen nach oben arbeiten und schnuppert an der Top-Ten.

16:02
Schweizer Dominanz im Mountainbike!

Nach etwas über 5 Kilometern dominieren die Schweizer das Geschehen im Cross-Country, sodass die gleich die ersten vier Plätze von den Eidgenossen belegt werden. Georg Egger liegt zurzeit auf dem 14. Rang, während Manuel Fumic bislang enttäuscht, auf der 23. Position liegt und schon einen Rückstand von 44 Sekunden auf die Führungsgruppe hat.

15:58
Springen um die Wette

Im Springen vom Einer-Brett geht es schon ordentlich zur Sache. Die Führung von Paradzik hält nicht lange, da Lorenzo Marsaglia sowie Nikita Shleikher mit jeweils starken 69,75 Punkten vorbeiziehen. Auch der Schweizer Guillaume Dutoit schiebt sich mit 68,20 Zählern am Schweden vorbei und darf sich zumindest aktuell über die dritte Podiumsstufe freuen.

15:49
Krönender Abschluss!

Das sensationelle Keirin-Gold von Stefan Bötticher war der gelungene Abschluss einer äußerst erfolgreichen EM für die deutsche Mannschaft! Insgesamt konnte der BDR mit elf Medaillen das meiste Edelmetall sammeln. Drei davon waren golden. Neben Bötticher konnten Lisa Brennauer und Domenic Weinstein sich den Titel in der Einzelverfolgung sichern. Dazu gab es viermal Silber und viermal Bronze. 

15:40
Mountainbike Cross-Country der Herren

Gleich 59 Fahrer stürzen sich ins Cross-Country-Rennen der Mountainbiker! Aus deutscher Sicht hat vor allem Manuel Fumic gute Aussichten, in Richtung Medaillenränge zu fahren. Neben dem Deutschen Meister sind auch Georg Egger, Christian Pfäffle, Martin Gluth und Ben Zwiehoff am Start. Für das Quartett wäre eine Top-Ten-Platzierung aber bereits ein Riesenerfolg. Topfavorit auf Gold ist der französische Allrounder Mathieu van der Poel.

15:39
JA! Keirin-Gold für Bötticher!

Wahnsinn! Nachdem sich Stefan Bötticher im Sprintfinale noch mit Silber zufrieden geben musste, holt der Deutsche im Keirin Gold! Bötticher liegt eine Runde vor Schluss auf Rang drei und muss ein Stück hoch, doch sein Zielsprint ist einfach unwiderstehlich! Auf den letzten Metern kassiert er die beiden Franzosen Quentin Lafargue und Sebastian Vigier und schnappt sich sensationell den Europameistertitel! 

15:30
Zurück auf die Bahn

Im Sir Chis Hoy Velodrome stehen die letzten beiden Rennen der Radprofis an. Zuerst gibt es das B-Finale der Herren im Keirin, bevor es im großen Finale mit Stefan Bötticher um Gold geht. Joachim Eilers zeigt seinem Teamkameraden im Rennen um Platz sieben schon mal wie es geht und legt einen souveränen Start-Ziel-Sieg hin.

15:30
Deutsche zum Zuschauen verdammt

Das Finale vom Ein-Meter-Brett findet leider ohne deutsche Beteiligung statt! Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben den Endkampf nach je einem schweren Patzer auf Platz 13 und 14 knapp verpasst. Angeführt wird das Finale der Top 12 vom Briten Jack Laugher, der im Vorkampf die mit Abstand besten Sprünge zeigen konnte.

15:21
Wahnsinns-Gold für Großbritannien, Bronze für Deutschland!

Was für ein furioses Finale im Royal Commonwealth Pool! Das deutsche Duo Maria Kurjo und Elena Wassen bringt auch den fünften Sprung sauber runter und muss nun hoffen. Wenig später ziehen die starken Russinnen vorbei und freuen sich bereits über Gold, als die jungen Britinnen Eden Cheng und Lois Toulson zu einem unglaublichen letzten Sprung ansetzen und das russische Duo noch um einen Zähler überflügeln! Die Freude in der Halle ist riesig! Kurjo/Wassen dürfen derweil Bronze bejubeln. Starker Auftritt!

15:16
Keirin-Gold für Frankreich!

Die Goldmedaille geht nach Frankreich! Die beiden Französinnen machen gemeinsame Sache und schieben sich in der vorletzten Runde an die Spitze. Am Ende hat Mathilde Gros die Nase vorn und gewinnt vor der Belgierin Nicky Degrendele und Daria Shmeleva aus Russland.

15:15
Ruhiger Nachmittag

Die Fans der European Championships dürfen sich über ein überschaubares Programm am Nachmittag freuen. Um 15:30 Uhr duellieren sich die Mountainbiker im Cross-Country um die Medaillen, während die Männer wenige Minuten später die beste Figur auf dem Ein-Meter-Brett machen wollen. Anschließend kehrt etwas Ruhe in die Wettbewerbe ein, sodass es erst um 17:30 Uhr mit sechs Entscheidungen im Schwimmen weitergeht.

15:09
Hinze wird Elfte

Emma Hinze hat im B-Finale der Keirin-Fahrerinnen nicht mehr viel zu bestellen und beendet den Wettbewerb auf Rang elf. Die Russin Anastasia Voinova gewinnt das Rennen klar und sichert sich Rang sieben. Nun gehts ins große Finale um Gold.

15:08
Kurjo/Wassen bleiben auf Medaillenkurs

Auch nach vier Sprüngen sieht es weiter sehr gut aus für das deutsche Duo! Die beiden liegen vor den letzten beiden Sprüngen nur vier Punkte hinter dem führenden Duett aus Russland und haben Gold weiter im Blick! Auch Großbritannien ist weiter im Medaillenrennen. Das wird ein ganz knappes Ding!

15:05
Gold nach Russland

Linda Cerruti zeigt eine starke Leistung und setzt sich mit 92.5000 Punkten an die Spitze des Feldes, bevor die beiden Favoritinnen kommen. Svetlana Kolesnichenko lässt sich auch nicht lange bitten und kontert mit einer herrlichen Kür und 94.9333 Punkten. Das ist Gold! Und die Ukrainerin? Yelyzaveta Yakhno beißt sich an der Punktzahl der Italienerin die Zähne aus und holt nur Bronze! Marlene Bojer beendet den Wettkampf auf Platz elf.

14:59
Dänemark holt Gold vor Russland und Holland

Schon im vorletzten Sprint besiegeln die Däninnen mit Rang zwei nach dem Rundengewinn zuvor den Gesamtsieg und jubeln! Dahinter geht es spannend zu. Russland muss den finalen Sprint gegen die Niederlande gewinnen und sichert sich so auf den letzten Drücker noch Silber. Großbritannien geht leer aus und verpasst Bronze um zwei Zähler. Das deutsche Duo Knauer/Küllmer landet ohne einen einzigen Punkt auf Rang elf.

14:51
Dänemark geht an die Spitze!

Die Däninnen packen tatsächlich den Rundengewinn und setzen sich damit an die Spitze des Feldes! Das wird jetzt eine ganz heiße Nummer. Können die Niederlande und Großbritannien die 20 Punkte allein durch Sprints wieder reinholen? Das deutsche Team liegt derweil weiter punktlos auf Rang acht.

14:48
Kurjo/Wassen gut gestartet

Sehr guter Auftakt von Maria Kurjo und Elena Wassen! Die deutschen Synchronspringerinnen legen zwei saubere Sprünge vom Zehner hin, bekommen jeweils gute Noten um die 8.0 und führen die Konkurrenz gemeinsam mit den Russinnen mit je 98.40 Punkten an. 

14:42
Es tut sich was beim Madison

Nachdem das Tempo in den ersten Runden so hoch war, dass Punkte nur in den Sprints und meistens an die Niederlande und Großbritannien vergeben wurden, sehen wir nun den ersten ernsthaften Ausreißversuch. Italien, Spanien, Russland und Dänemark wollen einen Rundengewinn herausfahren, tun sich aber schwer in der Zusammenarbeit.

14:33
Niederlande und Großbritannien dominieren

Schon früh zeigt sich, wer in diesem Madison um die Medaillen fahren wird. Hollands Kirsten Wild und Großbritanniens Katie Archibald liefern sich ein Sprintduell nach dem anderen und sahnen die meisten Punkte ab. Deutschland ist nach vier Sprints noch immer punktlos.

14:32
Halbzeit im Synchron-Finale

Sechs von zwölf Synchronschwimmerinnen haben ihre freie Kür absolviert. In Führung liegt derzeit die Österreicherin Vasiliki Pagon Alexandri mit 86.0333 Punkten, Marlene Bojer ist Fünfte. Die beiden Topfavoritinnen aus Russland un der Ukraine kommen ganz zum Schluss.

14:26
Medaillenchance für Kurjo/Wassen

Um 14:30 Uhr beginnt das Finale im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm. Deutschland wird dabei von Maria Kurjo, die im Mixed bereits überraschend Silber gewann, und Elena Wassen vertreten. Kurjo ist auch Titelverteidigerin, gewann 2016 gemeinsam mit My Phan in London Gold in dieser Disziplin. Favorisiert ist aber einmal mehr das russische Duo mit Juliia Timoshinina und Ekaterina Beliaeva.

14:21
Knauer/Küllmer greifen im Madison an

Im Zweier-Mannschaftsfahren steht die nächste Entscheidung auf der Radbahn an. Für Deutschland gehen im Madison Anna Knauer und Lisa Küllmer an den Start. Topfavoriten auf Gold sind das britische Duo Katie Archibald und Laura Kenny sowie die Kirsten Wild und Amy Pieters aus den Niederlanden. 

14:18
Bötticher erneut im Finale!

Jetzt gilt es für Stefan Bötticher und Joachim Eilers! Die beiden deutschen Keirin-Hoffnungen treten zusammen im zweiten Halbfinale an und müssen unter die ersten drei kommen, um im Finale dabei zu sein. Eilers fährt das Rennen von vorne, bricht aber auf der Zielgeraden ein und wird durchgereicht. Teamkollege Bötticher, Sébastian Vigier aus Frankreich und Harrie Lavreysen aus Holland ziehen vorbei. Im ersten Halbfinale hatten sich der Franzose Quentin Lafargue, Jack Carlin aus Großbritannien und der Pole Krysztof Maksel einen Platz im Goldrennen gesichert.

14:10
Solider Auftritt von Marlene Bojer

Marlene Bojer darf gleich als zweite Schwimmerin ins Wasser und zeigt mit 82.100 Punkten eine solide Leistung. da darf die Deutsche durchaus Hoffnung haben, noch die eine oder andere Konkurrentin hinter sich zu lassen.

14:01
Bojer im letzten Finale dabei

Zum Abschluss der Synchronschwimmwettbewerbe bei diesen European Championships werden gleich die Medaillen in der freien Einzelkür vergeben. Mit Marlene Bojer hat es auch eine deutsche Teilnehmerin in das erlesene Finalfeld geschafft, das von der russischen Weltmeisterin Svetlana Kolesnichenko angeführt wird.

13:59
Keine Chance für Hinze

Emma Hinze hat es im zweiten Halbfinale schwer. Die 20-Jährige kann ihre Sprintqualitäten nichts ausspielen und hängt stets am Ende des Feldes. Die Belgierin Nicky Degrendele gewinnt vor Katy Marchant aus Großbritannien und der Französin Sandie Clair. Im ersten Halbfinale war mit Anastasia Voinova eine der Mitfavoritinnen als Vierte bereits ausgeschieden. Landsfrau Daria Shmeleva, die Niederländerin Laurine van Riessen und Mathilde Gros aus Frankreich komplettieren das Finale um Gold.

13:48
Walls holt Gold für Großbritannien

Das Velodrom bebt! Als sich der Schweizer Perizzolo verabschiedet stehen die drei Medaillengewinner fest. Wenig später lässt der erschöpfte Pole Szymon Krawczyk abreißen und gibt sich mit Bronze zufrieden. Schnappt sich der favorisierte Portugiese Rui Oliveira Gold? Nein! Angepeitscht vom Publikum zieht der Brite Matthew Walls einen langen Sprint über die gesamte letzte Runde an und fährt jubelnd über die Linie. Wahnsinnsritt des 20-Jährigen!

13:43
Rang sieben für Beyer

Dem Deutschen gehen die Kräfte aus. Schon auf der Runde zuvor war Maximilian Beyer ganz hinten dran, konnte den Belgier de Pauw aber gerade noch schlucken. Eine Runde später ist dann aber leider Schluss für Beyer. Rang sieben!

13:39
Nur noch zehn

Knapp die Hälfte der Starter des Ausscheidungsrennens sind bereits eliminiert. Darunter auch der Russe Maksim Piskunow. Maximilian Beyer fährt weiter mitten im Pulk und sieht bisher gut aus. Die Top Ten sind sicher. Geht da was in Richtung Medaillle?

13:36
Das Ausscheidungsrennen ist gestartet!

Auf geht's! 19 Fahrer stürzen sich ins Auscheidungsrennen und geben gleich Vollgas. Als erster wird der Rumäne Lars Pria eliminiert, dann der Slowake Tomáš Person. Maximilian Beyer hält sich ziemlich weit vorne auf und übersteht die ersten Runden sicher.

13:22
Was geht für Maximilian Beyer?

Maximilian Beyer ist Deutschlands Hoffnung im Ausscheidungsfahren der Männer! Der mehrfache Deutsche Meister will sich möglichst lange nicht eliminieren lassen und den Favoriten die Stirn bieten. Um Gold werden sich vor allem Vize-Europameister Maksim Piskunow aus Russland und der EM-Dritte Rui Oliveira aus Portugal duellieren. Gleich gehts los auf der Holzbahn!

13:18
Was bisher in Berlin geschah

Damit gilt es, es die Morning-Session der Leichtathleten zu resümieren – abgesehen vom gerade thematisierten Zehnkampf. Wir haben nun auch in Berlin die ersten Medaillengewinner der European Championships. Die beiden EM-Titel gingen bei den Gehern an Inês Henriques und Maryan Zakalnytskyy. Darüber hinaus beschäftigten uns zahlreiche Vorkämpfe. Während sich die deutschen Kugelstoßerinnen um Christina Schwanitz keine Blöße gaben und alle Drei ins Finale einzogen, ließen die Diskuswerfer Federn. Lediglich Robert Harting kam durch. Dagegen scheiterten Daniel Jasinski und überraschenderweise auch Olympiasieger Christoph Harting in der Qualifikation. Darüber hinaus nahmen wir den Halbfinaleinzug von Christina Hering über 800 und Patrick Schneider über 400 Meter zur Kenntnis. Weiter geht es im Olympiastadion ab 18:30 Uhr.

13:15
Eilers folgt Bötticher ins Halbfinale

Im zweiten Hoffnungslauf der Männer muss Ex-Weltmeister Joachim Eilers sich der starken Konkurrenz des Russen Alexander Dubtschenko und des Holländers Sam Ligtlee erwehren. Der Deutsche macht das aber bärenstark, geht schon auf der vorletzten Runde nach vorne und zieht einen langen Sprint an, dem keiner folgen kann. Damit folgt Eilers Stefan Bötticher ins Halbfinale!

13:15
Roe führt im Mehrkampf, Abele Zweiter

Dann ist das Kugelstoßen abgeschlossen und die Punkte fließen ins Gesamtklassement ein. Neuer Spitzenreiter unter den Königen der Athleten ist Martin Roe aus Norwegen mit 2.673 Punkten. Erfreulicherweise findet sich Arthur Abele mit 2.636 Zählern auf einem hervorragenden zweiten Platz wieder. Dritter ist Karl Robert Saluri aus Estland vor Tim Duckworth. Niklas Kaul wird als Achtzehnter notiert.

13:11
Führungswechsel im Zehnkampf

Tim Duckworth hat das Kugelstoßen beendet. Der nach zwei Disziplinen führende Brite lässt sich für 13,61 Meter 704 Punkte gut schreiben. Das wird zu wenig sein, um Platz eins zu behaupten, Sowohl Saluri als auch Roe dürften da vorbeiziehen. Niklas Kaul gelingt zum Abschluss noch eine leichte Steigerung auf 13,85 Meter.

13:05
Einige Bestleistungen bei den Mehrkämpfern

Der bislang im Mehrkampf drittplatzierte Martin Roe stellte mit seinem ersten Versuch eine Saisonbestleistung auf (15,48 Meter). Persönliche Bestweiten gelangen Vitali Zhuk (15,65), Maksim Andraloits (15,33) und Karl Robert Saluri (14,54). Wir warten nun ab, bis die Gruppe B ihren dritten Durchgang beendet hat, um einen Blick aufs Gesamtklassement werfen zu können.

12:59
Abele Dritter mit der Kugel

Für die beiden anderen Deutschen geht es natürlich noch um etwas. Arthur Abele wuchtete die Kugel auf 15,64 Meter, was die drittbeste Weite und 829 Punkte bedeutet. Niklas Kaul gelangen bislang 13,71 Meter, er aber hat noch einen Versuch.

12:56
Hinze packt das Halbfinale!

Emma Hinze muss nach dem verkorksten ersten Rennen im Hoffnungslauf ran. Den entscheidet die 20-Jährige gegen die Polin Julita Jagodzinska und Liubov Basova aus der Ukraine aber mit einem frühen Antritt sicher für sich und zieht damit durch die Hintertür doch noch ins Halbfinale ein. Die Medaillenchance lebt!

12:53
Kugelstoßen der Zehnkämpfer

Nun sind nur noch die Zehnkämpfer am Werk, die ihre dritte Disziplin bestreiten. Es handelt sich um das Kugelstoßen, zu dem Kevin Mayer nach seinem Versagen im Weitsprung nicht mehr angetreten ist. Auch für Mathias Brugger bleibt nach dem Aussetzer im Weitsprung ein Wettkampf ohne Wert. Der deutsche aber trat zum Kugelstoßen an und stellte mit 15,92 Meter eine persönliche Bestleistung auf.

12:47
Henriques holt den Titel

Inês Henriques lässt sich das nicht mehr nehmen und feiert praktisch einen Start-Ziel-Sieg über 50 Kilometer Gehen der Damen. Die Freude ist groß und schnell ist eine portugiesische Flagge zur Hand.  Nun bleibt eine Menge Zeit zum Jubeln, ehe die Zweite ihr Rennen beendet. Alina Tsviliy holt mit mehr als drei Minuten Rückstand Silber für die Ukraine - in Landesrekord. Über Bronze darf sich etwa sechs Minuten nach der Siegerin die für Spanien startende gebürtige Ungarin Júlia Takács freuen.

12:44
Hering im Halbfinale über 800 Meter

Über die 800 Meter der Damen schaffte es Christina Hering als Dritte ihres Vorlaufs ins Halbfinale. Bei 2:01.57 Minuten stoppte die Zeit der einzigen deutschen Starterin. Olha Lyakhova war etwa anderthalb Sekunden schneller und damit die Beste aller Heats.

12:40
Eilers muss in den Hoffnungslauf, Bötticher zieht durch

Jochaim Eilers verpasst in seinem Keirin-Rennen die direkte Qualifikation für das Halbfinale und muss in den Hoffnungslauf. In einem chaotischen Rennen mit zwei Stürzen gerät der Weltmeister von 2016 aus dem Tritt und wird nur Vierter. Stefan Bötticher macht es anschließend besser. Der Silbermedaillengewinner im Sprint fährt das Rennen von konsequent von vorne und gewinnt mit deutlichem Vorsprung.

12:40
Kein Deutscher im Hindernisfinale

Jetzt ist Zeit, auf die 3.000 Meter Hindernis zu schauen. Die Männer hatten ihre zwei Vorläufe zu bestreiten. Yohanes Chiappinelli lief in 8:28.41 Minuten die schnellste Zeit. Für die beiden Deutschen reichte es nicht zum Finaleinzug. Im ersten Heat war Martin Grau als Neunter zu langsam, Johannes Motschmann wurde im zweiten Lauf Vierzehnter.

12:32
Hausding patzt erneut und fliegt raus!

Das gibt es doch nicht! Patrick Hausding verhaut den sechsten und letzten Sprung aber mal komplett und bekommt nur Noten zwischen 1.5 und 2.0! Damit fällt der vielfache Europameister doch noch deutlich aus den Top 12 heraus und verpasst das Finale! Auch Lars Rüdiger kann sich mit dem letzten Sprung nicht mehr weit genug vorschieben. Damit verpassen beide deutschen Teilnehmer das Finale vom 1-Meter-Brett! Der Brite Jack Laugher gewinnt die Qualifikation derweil souverän.

12:31
Letzte Runde im Gehen

Inês Henriques begibt sich auf die letzte zwei Kilometer lange Runde über Budapester und Kurfürstenstraße. Der Abstand zur Ukrainerin ist groß genug und sollte ausreichen. Alina Tsviliy scheint den zweiten Platz sicher zu haben. Júlia Takács geht an Position drei.

12:27
Geherinnen noch unterwegs

Dagegen haben die Damen noch ein Zehntel ihrer 50 Kilometer zu bewältigen. Inês Henriques beherrscht das Geschehen weiter unangefochten. Immerhin gehört den Frauen ab sofort die ungeteilte Aufmerksamkeit. Der Vorsprung der Portugiesin schmilzt, sie geht nicht mehr so flüssig. Doch noch sind das mehr als vier Minuten auf Alina Tsviliy.

12:22
Schon sind die Männer dran

In Windeseile sind die vier Qualifikationsläufe der Frauen im Keirin vorbeigerauscht, nun sind die Männer an der Reihe. Hoffen wir, dass Joachim Eilers und Stefan Bötticher es besser machen können als Emma Hinze und sich den Hoffnungslauf ersparen. Eilers startet im zweiten, Bötticher im dritten von vier Rennen.

12:22
Gold für Zakalnytskyy

Inzwischen bewegen sich die Geher auf ihrer letzten Runde. Und Maryan Zakalnytskyy hat die gleich geschafft. Der Ukrainer geht dem Ziel entgegen und macht seinen Triumph in diesem Moment perfekt. Etwa eine Minute später betreibt Matej Tóth Schadensbegrenzung und holt Silber. Dzmitriy Dziubin ergattert Bronze für Weißrussland. Hinter Håvard Haukenes erkämpft Carl Dohmann einen guten fünften Platz.

12:15
Christoph Harting scheitert in der Qualifikation

Unterdessen ist der zweite Teil der Qualifikation im Diskuswerfen durch. Christoph Harting brachte dabei keinen gültigen Versuch zustande und schied sang- und klanglos aus. Nachdem nun auch die Gruppe B komplett geworfen hat, steht fest, dass die 63,29 Meter für Robert Harting zum Einzug ins Finale reichen. Die 60,10 Meter von Daniel Jasinski waren dagegen zu wenig.

12:15
Hinze muss in den Hoffnungslauf

Emma Hinze kann das hohe Tempo im dritten Keirin-Vorlauf aufgrund einer ungünstigen Position am inneren bahnrand am Ende nicht mitgehen und wird beim Sieg der Belgierin Nicky Degrendele nur Vierte. Damit muss die Deutsche in den Hoffnungslauf und ist schon in 20 Minuten erneut gefordert.

12:11
Weitsprung der Zehnkämpfer

Nun wagen wir einen Blick zurück auf den Zehnkampf. Als zweite Disziplin stand der Weitsprung auf dem Programm. Martin Roe erreichte mit 7,61 Meter die größte Weite. Neben Kevin Mayer und Mathias Brugger, blieben auch Ruben Gado und Romain Martin  ohne gültigen Versuch - alle drei Franzosen also. Arthur Abele (7,42) und Niklas Kaul (7,20) ließen sich Weiten anschreiben. In der Gesamtwertung führt Tim Duckworth mit 1.892 Punkten.

12:05
Brandau wird Fünfte

Groß ist die Freude über Bronze bei der völlig erschöpften Belgierin. Einige Sekunden dahinter nimmt Maja Włoszczowska den undankbaren vierten Rang ein wenig ratlos zur Kenntnis. Mit etwas Abstand kommt dann Elisabeth Brandau an, wird gute Fünfte. Adelheid Morath erreicht das Ziel letztlich als Sechzehnte.

12:01
Auf geht's!

In wenigen Augenblicken beginnt im Sir Chris Hoy Velodrome der letzte Wettkampftag der Bahnradprofis! Los geht es mit den ersten Rennen im Keirin. In Abwesenheit der schwer verletzten mehrfachen Weltmeisterin Kristina Vogel ruhen die deutschen Hoffnungen in dieser Disziplin auf Emma Hinze. Allerdings muss die 20-Jährige im dritten Rennen u.a gegen die belgische Weltmeisterin Nicky Degrendele ran. Nur die ersten beiden von sechs Fahrerinnen pro Rennen ziehen sicher eine Runde weiter.

12:01
Gold für Jolanda Neff!

Unterdessen fährt Jolanda Neff ungefährdet zum Sieg. Mit großem Vorsprung erreicht die Schweizerin in diesem Moment das Ziel. Die amtierende Weltmeisterin gewinnt nach 2015 und 2016 ihren dritten EM-Titel. Herzlichen Glückwunsch! Genauso unbedrängt sichert sich die Französin Pauline Ferrand-Prévot Silber und freut sich über diese Plakette. Dahinter hält Githa Michiels allen Bemühungen der Gegnerinnen stand und verteidigt den dritten Platz souverän.

11:57
Włoszczowska hat noch Sprit im Tank

Maja Włoszczowska forciert noch einmal, was der Deutschen zu schnell geht. Doch die Polin sieht immer mal wieder die Belgierin vor sich. Sollte die Olympia-Zweite da tatsächlich noch ran kommen? In jedem Fall gibt sie alles. Das aber tut natürlich auch Michiels.

11:55
Hausding wieder auf Finalkurs

Nach seinem Patzer im zweiten Sprung hat sich Patrick Hausding mit zwei sauberen Versuchen wieder gefangen und sich zurück auf Rang zwei vorgeschoben. Wenn der Deutsche sich in den letzten beiden Sprüngen keine groben Schnitzer mehr leistet, sollte das locker für das Finale der besten acht Springer reichen. Das hat auch Lars Rüdiger als 15. noch immer im Blick, muss sich aber nun endlich steigern.

11:52
Medaillen wohl vergeben

Jolanda Neff gibt weiter kräftig Gas und baut ihren Vorsprung an der letzten Zwischenzeit weiter aus. Das sind nun beinahe zwei Minuten. Pauline Ferrand-Prévot scheint nicht mehr das letzte Risiko zu gehen, begnügt sich mit Silber. Githa Michiels kämpft um Bronze. Dahinter schließt Elisabeth Brandau zu Maja Włoszczowska auf. Den beiden fehlt eine knappe halbe Minute zur Medaille. Das ist zu viel.

11:50
Wellbrock erreicht nächstes Finale

1500-Meter-Europameister Florian Wellbrock zieht auch über die 800 Meter ins Finale ein! Aber das war gar nicht so deutlich. Der Deutsche gewinnt zwar den dritten Vorlauf, schlägt aber nur mit der siebtbesten Zeit an und rutscht gerade so in den Endkampf. Seine beiden Landsleute Henning Mühlleitner und Poul Zellmann hatten leider nichts zu bestellen und verpassten das Finale klar.

11:49
Zakalnytskyy führt im Gehen

Eine halbe Minute spricht mittlerweile für Maryan Zakalnytskyy. Dann folgen Dzmitriy Dziubin und Håvard Haukenes. Matej Tóth hingegen ist lediglich Vierter. Der slowakische Favorit scheint also leer auszugehen. Als Fünfter kommt Carl Dohmann zeitlich nicht näher an die Medaillen heran.

11:46
Michiels nun Dritte

Dahinter aber tut sich noch etwas. Der Olympia-Achten Linda Indergand ist der Strom ausgegangen. Die Schweizerin vermochte Githa Michiels nichts entgegenzusetzen. Die Belgierin ist nun Dritte. Nach vorn geht für sie nichts mehr. Es gilt, Bronze abzusichern. Eine gute Viertelminute später folgt Maja Włoszczowska - und nach einer kleinen Lücke Elisabeth Brandau als noch immer Fünfte.

11:43
Auch Mixed-Gold nach Russland

Alles andere wäre auch eine Sensation gewesen: Auch im Mixed untermauert Russland einmal mehr seine Ausnahmestellung im Synchronschwimmen und holt durch Mayya Gurbanberdieva und Aleksandr Maltsev die nächste Goldmedaille. Silber geht an das Duo aus Italien, Bronze nach Spanien.

11:41
Letzte Runde

Das Regenbogentrikot fliegt über die Kamelbuckel. Jolanda Neff ist nicht zu stoppen. Allenfalls ein technischer Defekt oder ein Sturz könnten die Schweizerin noch aufhalten. In diesem Moment begibt sich die Weltmeisterin in die letzte Runde. Lange anderthalb Minuten vergehen, ehe die zweitplatzierte Französin bei Start und Ziel durchkommt.

11:40
Brandau auf dem Vormarsch

Elisabeth Brandau holt immer weiter auf, ist nun bereits Fünfte. Für eine Medaille kommt die Aufholjagd aber wohl zu spät. Etwas weiter vorn allerdings hat Githa Michiels den Kampf um Edelmetall noch nicht aufgegeben. Die Belgierin hat die drittplatzierte Linda Indergand im Blick.

11:32
Vorläufe über 400 Meter

In den Vorläufen über 400 Meter der Herren gelang Patrick Schneider als Drittem in Heat 4 der Sprung ins Halbfinale. 46.15 Sekunden ließ sich der Deutsche anschreiben. Sein Landsmann Johannes Trefz schied aus. Die besten Zeiten liefen die Borlée-Brüder - Jonathan mit 45.19 und Kevin mit 45.29 Sekunden.

11:31
Exklusiv! Marie-Laurence Jungfleisch im Interview
Morgen greifen auf die Hochsprung-Damen in die EM ein. sport.de hat im Vorfeld exklusiv mit der deutschen Medaillenhoffnung Marie-Laurence Jungfleisch gesprochen.
Morgen greifen auf die Hochsprung-Damen in die EM ein. sport.de hat im Vorfeld exklusiv mit der deutschen Medaillenhoffnung Marie-Laurence Jungfleisch gesprochen.

 

11:30
Keirin-Tag auf der Bahn

Um 12 Uhr gehts es dann auch auf der Holzbahn der Radprofis wieder zur Sache. dabei steht dieser Dienstag ganz im Zeichen der Keirin-Wettbewerbe, die mit den Vorläufen den Auftakt machen und mit den Finals den Abschluss bilden. Außerdem werden Medaillen im Ausscheidungsrennen der Männer mit Maximilian Beyer und im Madison der Frauen mit Anna Knauer und Lisa Küllmer vergeben.

11:25
Klare Verhältnisse beim Cross-Country

Unterdessen sind für die Mountainbikerinnen noch zwei Runden zu fahren. Jolanda Neff baut nun auf ein Guthaben von 47 Sekunden. Neben Gold scheint auch Silber vergeben. Da fährt Pauline Ferrand-Prévot ohne Konkurrenz, denn Linda Indergand liegt als Dritte etwa eine Minute hinter der Französin. Die nächsten Verfolgerinnen weisen eine weitere halbe Minute Rückstand auf. Zu denen schließt Elisabeth Brandau nun offenbar gleich auf. Die Deutsche ist Sechste.

11:22
Drei aus fünf

Nur fünf Teams schwimmen im Mixed-Wettbewerb synchron um Medaillen. Die Duos aus Italien, Spanien, Griechenland, Russland und der Türkei machen den Europameister unter sich aus. Favorisiert ist auch mit männlicher Beteiligung eindeutig das russische Gespann. Deutschland ist in der Mixed-Kategorie nicht am Start.

11:21
Zakalnytskyy gibt den Ton an

Maryan Zakalnytskyy führt das Geher-Rennen über die 50 Kilometer mittlerweile an, ist eine halbe Minute vor dem Norweger Haukenes unterwegs. Der lange Zeit dominant auftretende Matej Tóth hingegen ist nur noch Dritter. Einen guten fünften Rang belegt inzwischen Carl Dohmann. Die Medaille jedoch ist eine Minute entfernt.

11:21
Hausding patzt

Patrick Hausding leistet sich im zweiten Sprung vom Ein-Meter-Brett einen Patzer und bekommt nur 40.50 Punkte zustande. Das wirft den mehrfachen Europameister natürlich zurück, die übrigen Sprünge müssen jetzt sitzen. Auch Lars Rüdiger konnte erneut nicht überzeugen und sich mit 45 Punkten nicht weiter nach vorne schieben.

11:19
Auch Brugger patzt im Weitsprung

Das Schicksal von Kevin Mayer ereilt nun auch Mathias Brugger. Der Deutsche fabriziert in der Weitsprunggrube ebenfalls drei ungültige Versuche und büßt damit in diesem Zehnkampf alle Chancen ein.

11:18
Deutsche Freistilstaffel im Finale

Die deutsche Freistilstaffel der Frauen macht es über 4x200 allen bisherigen deutschen Staffeln nach und zieht ins Finale ein! Reva Foos, Marie Petruschka, Isabel Marie Gose legen vor und Annika Bruhn, die heute morgen die 100 Meter Freistil ausgelassen hatte, schwimmt den zweiten Rang hinter Russland im zweiten Vorlauf locker nach Hause. Um 17:49 Uhr geht es um die Medaillen!

11:15
Probleme für die Norwegerin

Pech für Gunn-Rita Dahle Flesjå! Der Norwegerin reißt die Kette, sie muss ihr Rad schieben. Da das an ungünstiger Stelle passiert, hat die Olympiasiegerin von 2004 eine weite Strecke im Laufschritt zurückzulegen, das wirft sie aussichtslos zurück. Jolanda Neff führt mit einer halben Minute vor Pauline Ferrand-Prévot. Dritte ist nun die Schweizerin Linda Indergand - anderthalb Minuten hinter der Spitze.

11:11
Favoritensturz im Zehnkampf

Nach seinem brillanten Auftakt über die 100 Meter wirft Kevin Mayer seine Siegchancen im Weitsprung weg. Mit drei ungültigen Versuchen geht der Franzose in dieser Disziplin völlig leer aus. Arthur Abele hingegen lässt sich eine Saisonbestleistung von 7,42 Meter gut schreiben.

11:10
Nächstes Gold für Russland

Wie erwartet kommt keine andere Nation auch nur in die Nähe der galaktischen Leistung des russischen Duos. Dahinter schiebt sich erneut die Ukraine mit guten 93.4000 Punkten auf Rang zwei, Bronze geht an Italien (92.1333 Pkt.) Für das deutsche Duo Bojer/Reinhardt bleibt am Ende leider nur der zwölfte und letzte Rang.

11:09
Neff auf Goldkurs

Zwanzig Sekunden hat sich Jolanda Neff an Vorsprung erarbeitet. Gunn-Rita Dahle Flesjå und Pauline Ferrand-Prévot streiten sich um die weiteren Medaillen bei den Mountainbikerinnen. Elisabeth Brandau ist nach wie vor Zehnte.

11:05
Nichts Neues bei den Geherinnen

Bei den Geherinnen ist die Sache weiterhin klar. Inês Henriques geht inzwischen fünf Minuten vorneweg. Die übrigen Medaillen machen offenbar die beiden Ukrainerinnen Alina Tsviliy und Vasylyna Vitovshchyk unter sich aus.

11:02
Tóth bekommt Gesellschaft

Maryan Zakalnytskyy hat sich das Rennen offenbar sehr gut eingeteilt. Der Ukrainer legt zu und reduziert den Rückstand auf Matej Tóth immer weiter. Jetzt ist er dran und zieht sogar am Slowaken vorbei. Als drittstärkste Kraft im Feld der Geher kristallisiert sich mittlerweile der Weißrusse Dzmitriy Dziubin heraus, der im Norweger Håvard Haukenes allerdings noch direkte Konkurrenz hat.

10:59
Brandau an zehnter Position

Beste Deutsche ist momentan Elisabeth Brandau, die als Zehnte 1:09 Minute Rückstand auf die Spitze aufweist. Eine Medaille befindet sich damit nicht mehr in Reichweite. Adelheid Morath liegt als Siebzehnte mehr als zwei Minuten zurück.

10:59
Diener locker ins Halbfinale

Christian Diener zeigt in seiner Paradedisziplin über die 200 Meter Rücken einen sauberen Vorlauf und schlägt gleich hinter dem Russen Evgeny Rylov als Zweiter an. Damit steht der Deutsche natürlich locker im Halbfinale. Fehlen wird dort überraschend Kliment Kolesnikov. Der russische Goldfavorit ließt es in seinem Vorlauf am Ende zu locker angehen und wurde noch von Landsmann Grigory Tarasevich abgefangen. Damit ist Kolesnikov nur drittbester Russe, es dürfen aber lediglich zwei Schwimmer aus einer Nation im Semifinale starten!

10:52
Hausding auf Kurs

Nach dem ersten Durchgang der Wasserspringer vom Ein-Meter-Brett liegt Patrick Hausding mit ordentlichen 69.75 Punkten hinter dem Briten Jack Laugher auf dem zweiten Platz und ist voll auf Finalkurs. Lars Rüdiger kam nur auf 58.90 Punkte und liegt auf Rang acht.

10:52
Alleinfahrt der Weltmeisterin

Jolanda Neff macht sich aus dem Staub. Die Schweizerin hängt alle Konkurrentinnen ab. Gut zehn Sekunden hat die Weltmeisterin zwischen sich und die nun einsame Verfolgerin Pauline Ferrand-Prévot gelegt. Die Französin mag sich aber noch nicht geschlagen geben. Und auch die drittplatzierte Gunn-Rita Dahle Flesjå hat die Spitze durchaus noch in Reichweite.

10:47
Tóth auf Siegkurs

Matej Tóth hat sich annähernd eine halbe Minute Polster verschafft. Allein in der Verfolgung befindet sich der Ukrainer Maryan Zakalnytskyy, der lange Zeit gar nicht in Erscheinung getreten war. Haukenes, Augustyn, Boyce, Partanen, De Luca und Dziubin bilden die nächste Gruppe. Carl Dohmann geht als aktuell Zehnter eine Minute hinter der Spitze.

10:44
Drei Damen vorn

Jetzt wählt Jolanda Neff eine andere Linie und reitet eine Attacke. Die Norwegerin aber lässt sich nicht abhängen. Pauline Ferrand-Prévot ist als aktuell Dritte um den Kontakt bemüht. Dahinter wird es für Linda Indergand schwer, diesem Tempo zu folgen.

10:44
Russische Demonstration

Da können alle anderen einfach nur staunen. Svetlana Kolesnichenko und Varvara Subbotina zeigen in der freien Kür der Duette eine fehlerfreie Leistung und setzen sich klar an die Spitze. Die Russinnen bekommen für die mit Abstand schwierigste Übung die mit Abstand besten Noten und liegen mit 96.700 Punkten uneinholbar in Führung.

10:43
Spitze des Rennens

Einige große Namen der Szene geben im Rennen den Ton an. An der Spitze fährt Gunn-Rita Dahle Flesjå. Die vierfache Weltmeisterin und sechsfache Europameisterin hat Jolanda Neff am Hinterrad. Und die Schweizerin ist aktuelle Trägerin des Regenbogentrikots.

10:40
Hosszu locker ins Halbfinale

Katinka Hosszu hat das Halbfinale über die 200 Meter Lagen erwartungsgemäß ohne Probleme erreicht. Die ungarische Weltrekordlerin gewann den vierten Vorlauf locker in 2:11.09 Minuten und bleibt Topfavoritin auf Gold. Zur Freude des britischen Publikums konnte auch Shioban-Marie O'Connor ihren Vorlauf gewinnen und ist weiter im Rennen. Deutsche Teilnehmerinnen waren in dieser Disziplin nicht am Start.

10:37
Mountainbike Cross-Country der Damen

Mit zwei Entscheidungen sind die Mountainbiker an den European Championships beteiligt. Beide Medaillensätze werden heute im Cross-Country vergeben. Auf den Cathkin Braes Mountain Bike Trails stellen sich zunächst insgesamt 37 Damen dieser Herausforderung. Mit Elisaeth Brandau und Adelheid Morath sind zwei Deutsche dabei.

10:33
Henriques unangefochten

Bei den Geherinnen führt Inês Henriques inzwischen mit viereinhalb Minuten Vorsprung. Von Verfolgerinnen darf da kaum mehr die Rede sein. Dahinter gehen drei Ukrainerinnen - Alina Tsviliy und Vasylyna Vitovshchyk als Duett.

10:29
Los geht's im Royal Commonwealth Pool

In diesen Minuten beginnt im Royal Commonwealth Pool der Tag der Wasserspringer! Zunächst steht die Qualifikation vom Ein-Meter-Brett an. Patrick Hausding und Lars Rüdiger wollen sich für das Finale am Nachmittag qualifizieren. Zuvor geht es bereits für Maria Kurjo und Elena Wassen um Medaillen. Das deutsche Duo steht ab 14:30 Uhr im Finale im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm.

10:29
Tóth will es wissen

Kurz vor Hälfte des Rennens über 50 Kilometer Gehen bahnt sich eine Vorentscheidung an. Wiederholt zieht Matej Tóth das Tempo an, verkleinerte mit seinen Antritten immer wieder die Spitzengruppe und scheint sich nun abzusetzen. Sechs unmittelbare Verfolger bleiben. In der zweiten Gruppe ist nach wie vor Carl Dohmann unterwegs - eine dreiviertel Minute hinter der Spitze. Nicht mehr zum aktiven Feld gehört Karl Junghannß, der leider disqualifiziert wurde.

10:26
Drei deutsche Kugelstoßerinnen im Finale

Im Kugelstoßen stellt die Qualifikationsweite nicht das große Problem dar. Zahlreiche Sportlerinnen übertreffen diese Marke überaus zügig. Das gilt auch für die drei deutschen Damen. Christina Schwanitz und Sara Gambetta schaffen das gleich im ersten Versuch, Alina Kenzel im zweiten.

10:25
Peaty fliegt, Schwingenschlögl im Halbfinale

Fabian Schwingenschlögl tritt im sechsten und letzten Vorlauf über die 50 Meter Brust im direkten Duell gegen Überflieger Adam Peaty an. Der Brite gewinnt den Lauf in 26,50 Sekunden locker und fliegt problemlos ins Halbfinale. Dieses erreicht auch Schwingenschlögl als Fünfter des Rennens in einer ordentlichen Zeit von 27,49 Sekunden. Ab 17 Uhr steigen die Halbfinals!

10:23
Überraschung im Diskusring

Böse Überraschung für Piotr Małachowski! Der zweifache Europameister und Weltmeister von 2015 bekommt die Qualifikation nicht hin. In seinem letzten Versuch schafft der Pole keine 60 Meter und macht auch diesen ungültig. Ohne Weite verlässt der 35-Jährige den Wettkampf.

10:21
Bojer/Reinhardt nur Vierte

Marlene Bojer und Daniela Reinhardt dürften als viertes Duett ins Wasser und können insgesamt 80.600 Punkte verbuchen. Das ist vorläufig nur der letzte Rang. In Führung liegt derzeit das Duo aus Österreich mit sehr ordentlichen 87.1667 Punkten. 

10:20
Qualifikation der Kugelstoßerinnen

Nun sehen die Zuschauer auf den noch spärlich besetzten Rängen des Olympiastadions die Kugelstoßerinnen in Aktion. Anders als die Herren werden die Damen nicht auf dem Breitscheidplatz aktiv. Gefordert sind 17,20 Meter. Insgesamt 23 Sportlerinnen ringen in zwei Gruppen um die zwölf Finaltickets.

10:16
Vorläufe über 400 Meter Hürden

Parallel finden drei Vorläufe über 400 Meter Hürden der Damen statt - und zwar ohne deutsche Beteiligung. Es geht um das Erreichen der morgigen Halbfinals. Die insgesamt schnellste Zeit läuft dabei Vera Rudakova in 56.24 Sekunden. Zweitbeste wird Robine Schürmann aus der Schweiz, die den letzten Heat in 56.35 Sekunden für sich entscheidet.

10:12
Bruhn verzichtet, Blume brilliert

Annika Bruhn hat sich kurzfristig entschieden, diese 100 Meter Freistil auszulassen, um sich auf die später folgende Staffel zu konzentrieren. In Abwesenheit von deutschen Teilnehmerinnen schwimmt die Dänin Pernille Blume in starken 52,97 Sekunden die beste Zeit der Vorläufe. Auch Weltrekordlerin Sarah Sjöström und Federica Pellegrini aus Italien erreichen das Halbfinale locker.

10:10
Harting ungültig

Robert Harting beendet die Qualifikation mit einem ungültigen Versuch, bleibt also bei 63,29 Metern stehen und muss nun abwarten, ob das für einen der zwölf Plätze im morgigen Finale reicht. Die zweite Gruppe wird ihre Versuche in den Mittagsstunden absolvieren.

10:05
Firfirică im Finale

Unterdessen knackt Alin Firfirică die Qualifikationsweite im Diskuswerfen, wuchtet die Scheibe auf 64,79 Meter. Dritter ist nach wie vor Robert Harting, hat das Finale aber noch nicht offiziell in der Tasche. Daniel Jasinski erreicht nach einem ungültigen Versuch im zweiten Wurf 60,10 Meter.

09:58
Vorhang auf im Tollcross Swimming Centre

Im Tollcross International Swimming Centre ist der Vormittag wieder mit jeder Menge spannenden Vorläufen besetzt. Auch einige deutsche Athleten und Athletinnen sind im Einsatz. Annika Bruhn will gleich ab 10 Uhr über die 100 Meter Freistil ins Halbfinale. Später wollen Fabian Schwingenschlögl über die 50 Meter Brust und Christian Diener über 200 Meter Rücken nachziehen. Auf den 800 Metern Freistil gehen mit Europameister Florian Wellbrock, Henning Mühlleitner und Poul Zellmann gleich drei deutsche Herren ins Wasser. Zum Abschluss will auch die 4x200 Meter Freistilstaffel der Fauen das Finale erreichen.

09:58
Yatsevich nicht mehr dabei

Die lange Zeit zweitplatzierte Nastassia Yatsevich liegt unter Tränen in den Armen eines Betreuers. Die Weißrussin muss das Rennen beenden. Die offizielle Bestätigung einer Disqualifikation liegt nicht vor. Etwas chaotisch geht es schon zu - gerade bei den Damen, wo Inês Henriques nach wie vor klar führt.

09:54
Qualifikation der Diskuswerfer

Inzwischen sind im Olympiastadion die Diskuswerfer aktiv. Der erste Teil der Qualifikation steht an. Zwölf Finalisten werden gesucht. Dafür sind 64 Meter gefordert. Daniel Ståhl übertrifft als Erster diese Marke im ersten Versuch. Nach gut 67 Metern darf der Schwede seine Sachen schon wieder zusammenpacken. Robert Harting bekommt im zweiten Versuch 63,29 Meter zustande, was noch nicht ganz reicht.

09:52
Letzter Tag im Synchronschwimmen

Am letzten Tag der Synchronschimmwettbewerbe stehen noch einmal drei Entscheidungen auf dem Programm. Den Auftakt macht ab 10 Uhr die freie Kür im Duett. Dort will das deutsche Duo aus Marlene Bojer und Michelle Zimmer sich noch einmal gut präsentieren und möglichst ein paar Nationen hinter sich lassen im Klassement. Favorit auf Gold ist wie immer Russland, auch die Ukraine wird wieder ganz vorne erwartet.

09:48
Mayer nicht zu halten

Im letzten 100-Meter Lauf der Zehnkämpfer sehen wir die schnellsten Sprinter. Zu denen gehört Arthur Abele. Kevin Mayer gewinnt das Rennen in 10.64 Sekunden, was persönliche Bestleistung bedeutet und 942 Punkte bringt. Damit distanziert der Franzose den Briten Tim Duckworth um eine Hundertstel. Abele gelingt ein guter Start in den Wettkampf. Mit 10.86 Sekunden kommt der Deutsche als Vierter bis auf eine Hundertstel an seine Saisonbestleistung heran.

09:40
Brugger nur Siebter

Zu den nächsten sieben Zehnkämpfern auf der Tartanbahn gehört mit Mathias Brugger ein weiterer Deutscher. Das Niveau steigt mit jedem Lauf an. Wir erwarten nun einige Zeiten unter elf Sekunden. Der Schuss ertönt, die Hatz beginnt. Brugger kommt schwer in die Gänge. Auf Bahn acht gerät er spät in Schwung. 11.05 Sekunden bringen dem Deutschen 840 Punkte. Laufsieger wird Ruben Gado aus Frankreich, der in 10.86 Sekunden eine Saisonbestleistung aufstellt. Das gelingt dahinter auch Paweł Wiesiołek aus Polen und den Weißrussen Yury Yaremich.

09:37
Zweiter Sprintlauf der Mehrkämpfer

Im zweiten von insgesamt vier 100-Meter-Läufen der Zehnkämpfer sprintet Jorge Ureña mit Saisonbestleistung von 10.87 Sekunden zum Sieg. Satte 890 Punkte wandern damit auf das Konto des Spaniers. Der drittplatzierte Jan Doležal aus Tschechien stellt seine Saisonbestmarke (11.06) ein.

09:32
Henriques geht auf und davon

Inês Henriques weist bereits fast drei Minuten Vorsprung auf und läuft ungefährdet dem Sieg entgegen. Etwas knapper geht es unter den Verfolgerinnen zu, auch wenn die weiterhin jeweils allein unterwegs sind.

09:29
Beginn des Zehnkampfes

Nun gehen die Könige der Athleten ihren zweitägigen Wettkampf an. 28 Athleten stellen sich den zehn Disziplinen. Los geht es mit dem Sprint über 100 Meter. Im ersten Lauf darf Niklas Kaul mitmischen. Der Deutsche erreicht als Vierter 11.36 Sekunden, was 782 Punkte wert ist. Schnellster ist der Weißrusse Vitali Zhuk.

09:25
Tempoverschärfung von Tóth

Nochmals zieht Matej Tóth an, arbeitet sich eine kleine Lücke heraus. Die Konkurrenten lockt der Slowake damit nicht aus der Reserve, die bleiben entspannt. Einzig Rafał Augustyn bekommt scheinbar Probleme, diesem Tempo zu folgen.

09:14
Zur Situation bei den Gehern

Neben Matej Tóth bestimmen Aleksi Ojala und Veli-Matti Partanen aus Finnland, Marco De Luca aus Italien, der Ungar Máté Helebrandt, der Norweger Håvard Haukenes, der Pole Rafał Augustyn und der Ire Brendan Boyce das Rennen an der Spitze mit. Karl Junghannß ist da inzwischen nicht mehr dabei, hat bestimmt 15 Sekunden verloren. Gut 20 Sekunden hinter der Spitze geht Carl Dohmann.

09:09
Junghannß beißt

Einer Tempoverschärfung von Matej Tóth können sieben Athleten folgen. Karl Junghannß jedoch scheint Probleme zu bekommen, verliert erst einmal den direkten Kontakt. Carl Dohmann geht in einer zweiten größeren Gruppe sein Tempo, hat dort fünf Begleiter. Für die Spitze aber ist das eben nicht schnell genug.

09:06
Klare Verhältnisse bei den Frauen

Bei den Damen gibt es eine solche Grüppchenbildung nicht, die laufen vor allem auf den vorderen Positionen allein. Inês Henriques führt klar. Der Portugiesin folgt in gebührendem Abstand die Weißrussin Nastassia Yatsevich, Dritte ist aktuell Mária Czaková aus der Slowakei.

09:00
Neun Männer vorn

Unterdessen wird in der Kopfgruppe der Herren ein wenig aussortiert. Das sind inzwischen nur noch neun Geher. Karl Junghannß hält da tapfer Kontakt. Hinter dem Deutschen reißt eine immer größere Lücke auf.

08:55
Henriques führt Damenrennen an

Der Modus mit den parallel laufenden Frauen- und Herrenrennen sorgt dafür, dass die Damen ein wenig untergehen. Die Besten bewegen sich irgendwo zwischen den schwächeren Männern. Es führt die Portugiesin Inês Henriques. Eine Deutsche gehört nicht zum Feld der Geherinnen.

08:51
Was machen die Deutschen?

Zur elfköpfigen Spitzengruppe gehört mit Karl Junghannß einer der Deutschen. Dahinter tut sich eine kleine Lücke von wenigen Metern auf, bis Carl Dohmann folgt. Noch sind das alles keine entscheidenden Abstände. Nathaniel Seiler jedoch liegt schon etwas weiter zurück.

08:48
Tóth gestellt

Nach einem Alleingang von Matej Tóth schaut das nicht aus. Wirklich absetzen kann sich der Slowake nicht. Zehn Verfolger schließen langsam wieder auf. Der Finne Aleksi Ojala führt diese Herren heran.

08:44
Erst einmal wird nur gegangen

Noch etwa eine Dreiviertelstunde wird uns ausnahmslos das Gehen beschäftigen, ehe im Olympiastadion die Zehnkämpfer ihren Wettkampf beginnen und damit etwas Abwechslung in die Angelegenheit kommt. Auch die Diskuswerfer mit dem ersten Teil ihrer Qualifikation wollen für zusätzliche Unterhaltung sorgen.

08:39
Tóth geht stiften

Matej Tóth gibt gleich mal das Tempo vor. Der Favorit  setzt sich sofort um ein paar Meter von der Konkurrenz ab. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich der slowakische Olympiasieger überschätzt. Der 35-Jährige wird sehr wohl wissen, was er tut.

08:37
Start für die Geher

19 Damen und 36 Männer stehen früh am Morgen bereit und werden mittels Startschuss jetzt auf die Reise geschickt. Noch haben sich nicht allzu viele Berliner zur Strecke begeben. Der Applaus und die Anfeuerungen fallen verhalten aus.

08:28
Erfrischungen willkommen

Diesen Weg über 25 Runden müssen Damen wie Herren gleichermaßen gehen. Angesichts des heißen Sommers kommt einigen Stellen des Kurses besondere Bedeutung zu. Es gibt einen Verpflegungspunkt, einen Erfrischungspunkt und zwei Wassersprühstationen.

08:25
Die Tagesaufgabe

Für die Sportler wurde ein zwei Kilometer langer Straßenkurs ausgewählt. Dabei bewegen sich die Geher südlich des Zoos vornehmlich über die Budapester Straße. Start und Ziel befinden sich in der temporären Arena am Breitscheidplatz. Neben der Budapester wird für den langen Kanten über 50 Kilometer auch ein Teil der Kurfürstenstraße in den Parcours integriert.

08:19
Erste Medaillenentscheidung auf Berlins Straßen

Der frühe Vogel fängt den Wurm, so lautet das Motto heute für die Leichtathleten und dabei insbesondere die Geher. Denen ist es vorbehalten, im Rahmen dieser European Championships um die ersten Berliner Medaillensätze zu kämpfen. Dafür jedoch ist ein harter Weg zu absolvieren, stattliche 50 Kilometer stehen für Damen und Herren auf dem Programm. Gerade bei den Frauen wird sich das über mehr als vier Stunden hinziehen.

07:59
Was ist sonst noch los?

Medaillen werden an diesem sechsten Tag außerdem im Wasserspringen und im Synchronschwimmen vergeben. Die Damen springen synchron vom 10-Meter-Turm, die Herren alleine vom 1-Meter-Brett. Die Synchronschwimm-Wettbewerbe enden derweil mit den freien Vorträgen im Duett und im Einzel.

07:46
Die letzten Radrennen auf der Bahn

Auf der Bahn steigen am Mittag die letzten vier Entscheidungen im Ausscheidungsfahren, Madison und Keirin. Und auch im Gelände geht es heute um Medaillen. Die Mountain-Biker suchen ihre Champions im Cross-Country.

07:33
Sechsmal Gold im Becken zu vergeben

Im Tollcross International Swimming Centre stehen am Dienstag die Damen im Mittelpunkt. Ab 17:30 Uhr fallen gleich vier Entscheidungen über die 1500 Meter Freistil, 100 Meter Rücken, 200 Meter Brust und in der 4x200 Meter Freistilstaffel. Die Männer messen sich unterdessen über 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Freistil.

07:31
Erste Entscheidungen in der Leichtathletik

Am ersten vollen Wettkampftag stehen in Berlin gleich einige große Highlights auf dem Programm. Vor allem die Finals über die 100 Meter ab 21:30 Uhr werden mit Spannung erwartet. Medaillen werden außerdem über die 10.000 Meter der Männer sowie im Kugelstoßen und im Hammerwerfen der Männer ermittelt. Schon am Vormittag fallen die Entscheidungen im 50 Kilometer Gehen.

07:30
Herzlich willkommen!

Hallo und herzlich willkommen zum sechsten Tag der European Championships 2018 in Glasgow und Berlin! Die ersten Entscheidungen in der Leichtathletik, einige Highlights im Schwimmcenter und der Radsport bestimmen das Programm der Premiere dieses großen Multi-Sport-Events!

Medaillenspiegel

#LandGSBGesamt
1RusslandRussland31191666
2GroßbritannienGroßbritannien26262274
3ItalienItalien15172759
4NiederlandeNiederlande15151343
5DeutschlandDeutschland13172353
6FrankreichFrankreich13141542
7PolenPolen96621
8UkraineUkraine813526
9SchweizSchweiz84719
10UngarnUngarn74415
Anzeige
Anzeige