Anzeige

Liveticker -

21:30
Ausblick auf Samstag

Am ersten Wochenende der European Championships 2018 geht es morgen in Glasgow richtig rund! Ganze 21 Medaillenentscheidungen stehen auf dem Programm. Es werden europäische Champions im Schwimmen, Rudern, Turnen, Bahnradfahren und Synchronschwimmen gesucht. Ab 10 Uhr geht es weiter und wir sind natürlich von Anfang an wieder live dabei. Noch einen schönen Abend und bis morgen!

21:26
Die ersten Medaillen für Deutschland!

Am zweiten Tag können die deutschen Athleten in Glasgow die ersten vier Medaillen feiern! Den Auftakt machte Schwimmer Henning Mühlleitner, der über die 400 Meter Freistil Bronze holen konnte. Im Sir Chris Hoy Velodrome setzten die BDR-Teams die Erfolge fort! Der Bahn-Vierer mit Charlotte Becker, Gudrun Stock, Mieke Kröger und Lisa Brennauer konnte das Bronze-Rennen gegen Polen klar gewinnen und ebenso Rang drei sichern wie anschließend beide Sprintteams! Zunächst behaupteten sich Miriam Welte und Emma Hinze gegen die Niederlande, dann hielten Stefan Bötticher, Timo Bichler und Joachim Eilers Polen in Schach. Mit vier Bronzemedaillen geht ein erfolgreicher zweiter Tag dieser European Championships für Deutschland zu Ende.

21:24
Letztes Gold des Tages in die Niederlande

Der Weltmeister macht das einfach nur souverän! Mit 63 km/h im Schnitt rasen die Holländer zum Titel und distanzieren Frankreich im Teamsprint-Finale der Männer klar. Jeffrey Hoogland, Harrie Lavreysen und Roy van den Berg dürfen sich feiern lassen!

21:20
Dritte Bronzemedaille für Deutschland!

Nach zweimal Bronze für die Frauen lassen sich auch die Männer nicht lumpen! Stefan Bötticher und Timo Bichler legen ein Höllentempo vor und Joachim Eilers fährt das Ding im Duell mit Polen nach Hause! 

21:13
Russland holt den Titel

Im Nachbarschaftsduell um Gold setzt sich das favorisierte Team aus Russland durch und holt gegen die Ukraine Gold im Teamsprint der Frauen! Nun stehen noch die beiden Medaillenentscheidungen bei den Männern an. Und Deutschland fährt wieder um Bronze!

21:10
Bronze für Deutschland! Oder?

Jawoll! Miriam Welte und Emma Hinze legen ein Traumrennen hin und halten die Favoritinnen aus den Niederlanden in Schach! Die beiden deutschen Damen kommen zuerst über die Linie, allerdings ist die Technik komplett ausgefallen und es gibt zunächst keine Bestätigung. Die kommt aber wenig später: Deutschland holt Bronze!

20:52
Kurze Pause in Glasgow

Momentan wird nicht Rad gefahren im Sir Chris Hoy Velodrome, sondern es werden ziemlich ausufernde Medaillenzeremonien abgehalten. Auch der deutsche Bahn-Vierer mit Charlotte Becker, Gudrun Stock, Mieke Kröger und Lisa Brennauer darf sich feiern lassen. Das nächste Rennen ist für 21:05 Uhr angesetzt.

20:40
Noch zwei Medaillenchancen für Deutschland!

Die nächste Medaillenchance für den BDR rückt näher! Im Teamsprint um Bronze treffen Miriam Welte und Emma Hinze gleich um 21 Uhr auf das holländische Duo Shanne Braspennincx/Kyra Lamberink. Wenig später gehen auch Stefan Bötticher, Timo Bichler und Joachim Eilers ins Rennen um Platz drei. Das deutsche Teamsprint-Trio trifft auf Polen.

20:25
Scratch-Gold in die Ukraine!

Wahnsinn! Der Ausreißversuch nach der Hälfte des Rennens wird von Erfolg gekrönt! Roman Gladysh und Adrein Garel werden vom Feld nicht mehr eingefangen und machen den Sieg unter sich aus. Der Ukrainer hat auf der Zielgeraden mehr Körner und fährt gleich mit einer Ukrainefahne um den Hals durch auf die Ehrenrunde! Adrien Garel aus Frankreich muss sich mit Silber begnügen, Tristan Marguet aus der Schweiz holt Bronze. Leon Rohde wird am Ende 16.

20:18
Bleibt das Duo wirklich vorne?

Der Ukrainer Roman Gladysh und Adrein Garel aus Frankreich meinen es ernst! Die beiden liegen jetzt eine halbe Runde vor dem Hauptfeld und wir haben nur noch 20 Runden zu fahren. Dahinter hat sich jetzt eine Fünfergruppe auf die Verfolgung gemacht.

20:17
Das Feld bleibt zusammen

Die erste Rennhälfte bringt zwar einige knackige Antritte einzelner Fahrer, das Feld reagiert aber immer sofort und schließt die Lücke umgehend. Ein Duo aus Frankreich und der Ukraine versucht nochmal sein Glück und kommt zumindest knapp 50 Meter weg.

20:08
Das nächste Finale läuft!

Die Männer haben ihr Scratch Race über die 15 Kilometer begonnen! Sehen wir wie bei den Damen einen Ausreißversuch oder gibt es ein taktisches Rennen? Mit dabei ist auch Leon Rohde, der eben noch mit dem deutschen Bahn-Vierer an Bronze vorbeigefahren ist.

20:02
GB holt Gold! Partystimmung im Velodrom

Was für ein Finale! Nach der Hälfte der Strecke liegt nur eine einzige Zehntel zwischen den beiden Giganten aus Italien und Großbritannien. Vom Publikum frenetisch angefeuert legen die Britinnen dann einen Zahn zu, doch die Italienerinnen lassen sich erst abschütteln, als sie nur noch zu dritt sind. Katie Archibald und Co. fahren das Ding nach Hause und lassen die Emirates Arena beben. Gold für Großbritannien, Silber für Italien!

19:54
Bronze für Deutschland!

Jawoll! Der deutsche Bahn-Vierer fährt das vom Start weg total souverän und baut den Vorsprung auf Polen von Runde zu Runde aus. Nach 2000 Metern liegt Deutschland über zwei Sekunden vorne, fährt nach dem Aussteigen von Gudrun Stock aber nur noch zu dritt. Das reicht aber trotzdem locker und der Frauen-Vierer holt die erste deutsche Radmedaille auf der Bahn! Der Vorsprung ist riesig und die deutschen Mädels reißen schon beim Überfahren der Ziellinie die Hände in die Höhe!

19:47
Nächste Chance für den BDR

Machen die Frauen es besser als die Männer? Der deutsche Bahn-Vierer mit Charlotte Becker, Gudrun Stock, Mieke Kröger und Lisa Brennauer fährt nun auch um Bronze und dürfte gegen das Team aus Polen bessere Chancen haben, als die Herren zuvor.

19:44
Gold für den italienischen Bahn-Vierer

Italien siegt in der Mannschaftsverfolgung souverän! Der Vierer mit Filippo Ganna, Francesco Lamon, Elia Viviani und Michele Scatezzini fährt das Rennen von vorne weg dominant und hat das Quartett aus der Schweiz auf der Geraden schon bald im Blick. Die Eidgenossen nehmen dann auch früh Tempo raus und begnügen sich mit Silber. 

19:37
Großbritannien gewinnt

Die Briten schlagen gleich ein hohes Tempo an und liegen nach 1000 Metern eine Sekunde vorne. Bis zur Hälfte des Rennens ist das BDR-Team allerdings schon wieder etwas näher dran und zudem ist Großbritannien nur noch zu dritt! geht da was? Nein! Auch Deutschland muss den letzten Kilometer zu dritt fahren und der Rückstand wächst wieder an. Die Briten holen in 3:57.463 Minuten Bronze.

19:30
Der Bahn-Vierer will Bronze!

Es geht los im Sir Chris Hoy Velodrome! Theo Reinhardt, Leon Rohde, Nils Schomber und Domenic Weinstein haben die erste deutsche Chance auf Edelmetall auf dem Rad. Der deutsche Bahn-Vierer hat allerdings im kleinen Finale keinen geringeren Gegner als Großbritannien. Auf geht's!

19:23
BDR auf Medaillenjagd

Es geht zurück auf die Holzbahn! Ab 19:30 Uhr steigen die Finalrennen der Radprofis im Teamsprint und in der Mannschaftsverfolgung. Alle vier deutschen Teams fahren um Bronze! 

19:19
Gold für Russland, Deutschland Siebter!

Es reicht nicht! Auf der zweiten Hälfte fehlt den Deutschen einfach die Klasse. Russland fliegt zum Sieg und verweist Italien und Polen auf die weiteren Medaillenränge. Das deutsche Quartett um Damian Wierling, Marius Kusch, Peter Varjasi und Christoph Fildebrandt wird am Ende trotz eines guten Rennens nur Siebter.

19:17
Was geht bei den Männern?

Jetzt sind die Herrenstaffeln unterwegs! Deutschland legt gut los und liegt nach der Hälfte des Rennens in Front! Jetzt kommen allerdings die Topleute der anderen Nationen. Das werden die DSV-Jungs nicht halten. Aber gibt es vielleicht eine Medaille?

19:12
Gold für Frankreich, Deutschland auf Rang acht

Frankreich und die Niederlande machen Gold erwartungsgemäß unter sich aus. Beryl Gastaldello schlägt in einem Herzschlagfinale als Erste an und sichert den Französinnen den Sieg. Bronze geht an Dänemark. Das deutsche Quartett aus Annika Bruhn, Reva Foos, Johanna Roas und Marie Pietruschka kann nur Polen hinter sich lassen und kommt auf Rang acht ins Ziel. 

19:07
Die Staffeln sind im Wasser.

Die ersten Schwimmerinnen sind im Wasser! Wer schnappt sich das erste Staffelgold der European Championships? Für das deutsche Frauenteam geht es vor allem darum, ein gutes individuelles Rennen zu machen, dann schauen wir mal was dabei herauskommt. 

18:53
Gleich stehen die Freistilstaffeln an

Während im Tollcross Swimming Centre die ersten Medaillenzeremonien stattfinden und Henning Mühlleitner mit Bronze über die 400 Meter Freistil die erste DSV-Medaille entgegennimmt, blicken wir schon mal voraus auf die Staffeln. Um Uhr gehen zuerst die Frauen über die 4x100 Meter ins Wasser, anschließend die Männer. Beide Teams gehören nicht zu den Goldfavoriten, aber mit einer Topleistung darf man Richtung Bronze schielen.

18:48
Keine Chance für Schwingenschlögl

Fabian Schwingenschlögl kann über die 100 Meter Brust keine gute Leistung abrufen und bleibt fast eine Sekunde unter seiner Bestzeit. Der Deutsche wird im ersten Halbfinale nur Achter und verpasst das Finale deutlich. Großbritanniens Goldhoffnung Adam Peaty schwimmt mit 58.04 die beste Zeit.

18:41
Schmidtke über 100 Meter Schmetterling dabei!

Starker Auftritt von Aliena Schmidtke! Die deutsche Hoffnung über die 100 Meter Schmetterling der Frauen schwimmt über vier Zehntel schneller als am Morgen und schlägt im ersten Halbfinale in 58.42 Sekunden als Dritte an. Das reicht insgesamt für Rang acht und damit für das Finale! Topfavoritin Sarah Sjöström schwimmt die Konkurrenz anschließend einmal mehr in Grund und Boden legt in 56.66 Sekunden die Bestzeit hin.

18:34
Diener verpasst das Finale

Für Christian Diener hat es im Halbfinale über die 50 Meter Rücken leider nicht für das Finale gereicht. Der Deutsche wird in seinem Rennen nur Achter. Robert-Andrei Glinta aus Rumänien legt mit 24.12 Sekunden die beste Zeit hin und geht als Favorit ins Finale.

18:26
Halbfinals über 50 Meter Freistil (w)

Pernille Blume aus Dänemark haut im ersten Halbfinale ein raus und schwimmt in 23,85 die zweitschnellste Zeit des Jahres! Sarah Sjöström setzt zum Konter an, kommt auch unter die 34 Sekunden, schlägt aber knapp hinter Blume in 23.92 Sekunden an. Das dürfte ein heißes Finale werden. Deutsche Damen waren nicht am Start.

18:18
Bronze für Deutschland!

Poul Zellmann muss abreißen lassen, aber Henning Mühlleitner ist nach 300 Metern auf Silberkurs. Der Ukrainer Mykhaylo Romanchuk fährt das Ding locker nach Hause, Mühlleitner fightet bis zur letzten Sekunde und schlägt als Dritter an! Die erste Medaille für den DSV ist da!

18:14
Das Finale über 400 Meter Freistil

Jetzt gilt es für die beiden deutschen Schwimmer über die 400 Meter Freistil! Poul Zellmann und Henning Mühlleitner auf den Bahnen drei und fünf legen gut los und sind nach 100 Metern vorne dabei.

18:09
Erstes Gold an Lesaffre!

Das erste Schwimmgold geht nach Frankreich! Bis zur 300-Meter-Marke scheint das Rennen offen, doch als es auf die abschließende Freistilstrecke geht, zieht Fantine Lesaffre auf und davon! Die Favoritin sichert sich ihr Gold, Silber geht an Iliaria Cusinato aus Italien, Bronze an die Britin Hannah Miley.

17:49
Die ersten Schwimm-Champions werden gesucht

Wir blicken rüber ins Tollcross Swimming Centre, wo ab 18 Uhr an diesem Abend vier Entscheidungen auf dem Programm stehen! Zunächst suchen die Frauen eine Europameisterin über 400 Meter lagen, dann gehen die Männer auf die 400 Meter Freistil. Es folgen insgesamt acht Halbfinals in verschiedenen Disziplinen, bevor die 4x100 Meter Freistilstaffeln den ersten Schwimmtag abrunden.

17:43
Erfolgreicher Nachmittag für das deutsche Radteam!

Ein langer Nachmittag im Sir Chris Hoy Velodrome geht zu Ende und im deutschen Lager gibt es fast nur zufriedene Gesichter! Beide Sprint-Teams und beide Bahn-Vierer fahren am Abend um eine Medaille! Und zwar allesamt um Bronze. Ab 19:30 steigen die Entscheidungen, beginnend mit der Mannschaftsverfolgung der Männer!

17:38
Deutschland fährt um Bronze!

Gutes Rennen vom deutschen Trio! In 43.585 Sekunden distanziert man Gegner Tschechien klar und setzt sich knapp hinter Frankreich auf Rang zwei. Reicht das für das Finale um Gold? Nein! Topfavorit Holland aut einen raus und checkt in 42.811 Sekunden ein. Die Niederlande fahren gegen Frankreich um Gold, Deutschland gegen Polen um Bronze!

17:32
Jetzt gilt es für das deutsche Sprint-Team!

Nach den ersten beiden Rennen liegt Frankreich mit 43.481 Sekunden vor Polen (43.926 Sek.). Großbritannien ist nach einem verpatzten Start überraschend raus aus dem Kampf um die Medaillen! Jetzt gilt es für das deutsche Team. Alles ist möglich!

17:26
Deutschland fährt um Bronze!

Das deutsche Team schlägt den direkten Konkurrenten aus Polen, bleibt aber knapp hinter der Zeit der Ukrainerinnen zurück. Anschließend setzt sich Russland klar gegen die Niederlande durch und damit gibt es am Abend zwei Nachbarschaftsduelle um die Medaillen. Russland gegen die Ukraine um Gold, Deutschland gegen die Niederlande um Bronze!

17:20
Auf geht's!

Das erste Rennen holen sich die Niederlande in 33.121 Sekunden knapp vor Frankreich. Allerdings hat die Bestzeit nicht lange Bestand und wird vom ukrainischen Team gleich unterboten. Jetzt wird es dann ernst für das deutsche Duo aus Miriam Welte und Emma Hinze. Es geht gegen Polen!

17:15
Zwischenrunde im Teamsprint

Zum Abschluss des Nachmittags steht im Sir Chris Hoy Velodrome die Zwischenrunde im Teamsprint auf dem Programm. Zunächst sind die Frauen dran, anschließend die Männer. Deutschland ist jeweils im dritten Rennen dabei und fährt um die Medaillen!

17:10
Kirsten Wild gewinnt!

Jarmila Mahacová wird eingefangen. Es gibt noch einen Ausreißversuch eines Trios, doch einen Kilometer vor dem Ziel ist das Feld wieder zusammen. Es gibt einen Zielsprint und Lisa Küllmer ist dabei! Erst auf der letzten Runde muss die Deutsche abreißen lassen. Der Schlusssprint der Holländerin Kirsten Wild ist einfach unwiderstehlich! Silber geht zur Freude der Zuschauer an die Britin Emily Kay, Bronze an die Belgierin Jolien D'Hoore. Lisa Küllmer wir am Ende Elfte!

17:06
Ausreißversuch von Mahacová

Jarmila Mahacová aus Tschechien war das taktische Geplänkel auf dem Rund zu viel. Mit einem Zwischensprint hat sie sich knapp 100 Meter vor den Rest des Feldes gesetzt und fährt jetzt ihr eigenes Rennen. Im Hauptfeld, in dem auch Lisa Küllmer dabei ist, kann sich noch niemand so recht entscheiden, wer bei der Verfolgung der Tschechin Tempo macht. Kann Mahacová das wirklich durchziehen?

16:57
Scratch Race 10 km Finale der Frauen

22 Damen sind bei dieser ersten Titelentscheidung auf der Bahn am Start. Alle gehen gleichzeitig ins Rennen und wer zuerst im Ziel ist, ist Europameisterin. Wer holt sich Gold im 10 Kilometer Scratch-Rennen der Frauen?

16:53
Große Show von Großbritannien

Die Britinnen zeigen im zweiten Halbfinale nochmal eindrucksvoll, warum sie hier der absolute Topfavorit auf Gold sin. In 4:16.731 Minuten fliegt der Vierer um Katie Archibald ins Finale und ist dort am Abend gegen Italien ebenfalls klarer Favorit. Frankreich fällt sogar hinter Polen zurück und so fahren die Polinnen am Abend gegen Deutschland um Bronze.

16:47
Es geht um Bronze!

Der Bahn-Vierer der Frauen macht es den Männern nach und fährt am Abend um Bronze! Italien war in diesem Halbfinale zu stark und zieht mit 4:21.005 Minuten als klarer Sieger ins Finale ein. Deutschland fährt in 4:23.754 Minuten aber Landesrekord! Damit liegt man vor Polen und fährt am Abend um die Bronzemedaille!

16:40
Deutschland will ins Finale

Das erste Halbfinale läuft! Deutschland fordert Titelverteidiger Italien und will ins Goldrennen! Der italienische Vierer macht aber sofort Druck und knüpft Deutschland auf 500 Metern eine Sekunde ab. Aber das Rennen ist noch lang.

16:36
Starkes Rennen der Polinnen!

Der polnische Vierer macht mächtig Dampf und distanziert die Ukraine gleich um neun Sekunden. Mit 4:24.361 Minuten hauen die Polinnen eine neue Bestzeit raus, die auch für die vier noch folgenden Teams interessant ist. Die Sieger der beiden Halbfinals gleich fahren um Gold, die beiden Verlierer müssen ihre Zeiten mit den übrigen vier Teams messen und nur die beiden besten kämpfen um Bronze.

16:30
Belgien setzt die erste Bestzeit

Es war knapp, doch am Ende kommt der belgische Vierer im ersten Rennen mit 4:28.911 Minuten knapp vor dem Team aus Russland ins Ziel und verbucht die erste Richtzeit für die anderen Teams. Im zweiten Duell fährt die Ukraine gegen den Nachbarn aus Polen.

16:23
Jetzt kommen die Frauen

Und auch da fährt der deutsche Bahn-Vierer noch um die Medaillen. Im dritten Lauf sehen wir Deutschland im ersten Halbfinale gegen Italien. Eröffnet wird die Zwischenrunde gleich erstmal von Russland und Belgien.

16:20
Italien schlägt Großbritannien!

Das letzte Rennen hat es in sich. Italien fährt als bestes Team der Qualifikation gegen Gastgeber Großbritannien. Lange ist das Rennen eng, doch am Ende legen die Italiener zu und holen das Ding. Damit lautet das Finale um Gold Italien gegen die Schweiz. Großbritannien kommt mit der drittbesten Zeit ins Ziel und fährt am Abend gegen Deutschland um Bronze!

16:13
Die Schweiz fährt um Gold, Deutschland um Bronze!

Das erste Halbfinale geht an die Eidgenossen! Und zwar vor allem, weil der französische Vierer komplett auseinander fällt. Zunächst sind die Franzosen noch zu dritt, dann plötzlich nur noch zu zweit und am Ende fahren sie jeder für sich und geben auf! Das soll die Leistung der Schweiz aber nicht schmälern. Die 3:53,968 sind ein Zeichen an die Konkurrenz. Dank der Katastrophenzeit der Franzosen ist auch klar: Deutschland fährt um Bronze!

16:07
Polen und Russland langsamer!

Der letzte Kilometer des deutschen Bahn-Vierers war richtig stark! Russland und Polen beißen sich im zweiten Rennen des Tages beide die Zähne an Deutschlands Zeit aus und landen klar dahinter. Jetzt kommen die vier Topteams von gestern. Da werden wir sehen, was die Zeit wirklich wert ist.

15:59
Gutes Rennen!

Nach 2000 Metern ziehen die deutschen Radprofis das Tempo an! Belgien kann nicht folgen und verliert mehrere Sekunden. Das Ziel war es, heute zwei Sekunden schneller zu sein als gestern. Und das klappt! Mit 3:56,852 Minuten legt Deutschland eine starke zeit hin und ist voll drin im Kampf um Bronze. Jetzt heißt es abwarten und schauen, was die Konkurrenz macht.

15:55
Auf geht's!

Der deutsche Bahn-Vierer ist gestartet! Die vier Männer in schwarz-rot-gold lassen es zunächst langsam angehen und liegen zur Hälfte des Rennens knapp hinter Belgien. Auf jeden Fall ist das Rennen aber schneller als gestern und am Ende zählt die Zeit!

15:54
Italien wird Zweiter!

Es war knapp, doch es hat nicht gereicht für das italienische Duo! Mit 88.6973 Punkten reiht Italien sich knapp hinter Europameister Russland ein und holt Silber. Bronze geht nach Spanien.

15:51
Russland geht in Führung

Macht Russland gleich den nächsten Titel perfekt? Auch im Mixed setzt die überragende Synchronschwimm-Nation sich mit 89.5853 Punkten klar an die Spitze. Nur Italien kann da noch was ausrichten.

15:51
Herren ziehen nach

Die Damen haben es vorgemacht, die Herren ziehen nach. Auch hier schiebt sich das deutsche Duo auf den zweiten Platz, dieses Mal hinter den Niederländern. In der Hauptrunde geht es in einer halben Stunde dann um den Einzug ins Finale.

15:47
Spanien hat eine Medaille!

Das spanische Duett mit kann sich mit 82.3217 Punkten an die Spitze setzen und Griechenland (72.7838 Pkt.) auf Rang zwei verdrängen. Da mit Italien und Russland nur noch zwei Nationen folgen, hat Spanien in diesem Mixed-Wettbewerb bereits Edelmetall sicher. Nur welches?

15:44
Der deutsche Bahn-Vierer legt los

Gleich wird es ernst für den deutschen Bahn-Vierer! Nach dem enttäuschenden sechsten Platz in der Qualifikation gestern müssen Leon Rohde, Theo Reinhardt, Nils Schomber und Domenic Weinstein heute ordentlich drauflegen, wenn sie sich eine Chance auf Bronze offen halten wollen. Es geht ins Duell mit Belgien, dem Siebten der Qualifikation.

15:40
Nächste Entscheidung naht

Im Scotstoun Sports Campus steht eine weitere Technische Kür an. Dieses Mal im Mixed-Duett. Und die Medaillenwahrscheinlichkeit liegt hier so hoch wie selten. Nur vier Duetts gehen im Finale an den Start. Griechenland, Spanien, Russland und Italien machen die drei Medaillen ab 15:45 Uhr unter sich aus.

15:36
Deutschland sicher weiter!

Es geht in die Emirates Arena, wo nun die ersten Bahnrad-Wettbewerbe starten. Den Auftakt machen die Damen und zwar im Teamsprint. Das Deutsche Duo Miriam Welte und Emma Hinze zieht hierbei sicher als Zweiter in die Hauptrunde ein. Auf dem ersten Rang landete das russische Duo.

15:33
Keine Überraschung

Wie erwartet sichert sich das russische Duo die Goldmedaille. Die Favoritinnen zeigten eine grandiose Leistung und ließen die Ukraine hinter sich. Auf dem dritten Rang freut sich Italien über die Bronzemedaille, während Spanien mit 0,2 Punkten Rückstand in die Röhre schaut.

15:32
Silber für die Ukraine

Die Leistung der Ukrainerinnen ist gut, reicht aber am Ende nur zu Silber. Mit knapp über 92 Punkten verdrängen sie Italien auf den Bronzerang!

15:24
Das dürfte Gold sein!

Wie erwartet zaubern die beiden jungen Russinnen eine grandiose Kür ins Wasser. Nahezu fehlerfrei und mit tollen Elementen gespickt, reicht es am Ende zu über 95 Punkten. Sollten die Ukrainerinnen nicht ein Wunder schaffen, bedeutet das Gold für Russland!

15:04
Starke Österreicherinnen

Sehr guter Auftritt des österreichischen Duos! Die beiden Damen aus der Alpenrepublik reihen sich auf dem dritten Platz ein. In Sachen Medaillen wird es zwar schwierig, denn das russische Duo kommt gleich noch, die Leistung hat dennoch Respekt verdient.

14:52
DSV-Duo auf der Sechs

Für den DSV gehen in diesem Finale Marlene Bojer und Daniela Reinhardt an den Start. Die beiden erschwimmen einen aktuell  ordentlichen sechsten Rang. Zu mehr reicht es in diesem starken Teilnehmerfeld.

14:37
Ganz knapp!

Auch das spanische Duett zeigt hier eine ganz starke Leistung, muss sich am Ende aber mit Platz Zwei begnügen. Bitter, denn es fehlen nur 0,2 Punkte auf die immer noch führenden Italienerinnen.

14:33
Ist das die Medaille?

Zum ersten Mal wird in diesem Finale an der 90-Punkte-Marke geschnuppert. Das Duett aus Italien sichert sich über 89 Punkte und damit auch die Führung. Diese Kür könnte schon für eine Medaille reichen.

14:22
Frankreich übernimmt die Führung

Guter Auftritt des französischen Duetts. Mit der bisher schwierigsten Kür und einer guten Ausführung erzielt Frankreich 85 Punkte und setzt sich an die Spitze des Feldes. Damit diese 85 Punkte zu einer Medaille reichen, werden aber wohl Wackler der Konkurrenz nötig sein. 

14:13
Der Auftakt ist gemacht

Die ersten beiden der insgesamt 19 Duetts sind nun im Wasser gewesen. Die beiden Schweizerinnen konnten hierbei immer 79 Punkte ergattern, während für das weißrusssische Duo nur 70 Punkte heraussprangen. Für die Medaillenränge wird aber wohl beides nicht reichen.

14:12
Hält die russische Dominanz?

In Glasgow geht es wieder ins Schwimmbecken, dieses Mal zählt aber nicht die Zeit sondern die Eleganz. In der Technischen Kür steht das Duett der Damen auf dem Programm. Nun geht es hier um Medaillen. Mit dabei auch das Deutsche Team, welches ein Duo aus Marlene Bojer, Daniela Reinhardt und Michelle Zimmer wählen wird. Favorit ist traditionell das Team aus Russland, welches in den verschiedensten Besetzungen seit Jahrzehnten diesen Sport dominiert.

13:03
Kurze Pause

Der Vormittag beim Schwimmen ist ebenso beendet wie der heutige Rudertag. Weiter geht es mit dem Finale im Synchronschwimmen, welches gegen 14 Uhr startet. Bis gleich!

12:52
Keine Chance

Das letzte Deutsche Boot des Tages geht auf das Wasser. Im Zweier ohne Steuermann können Paul Schröter und Laurits Follert aber nichts reißen und scheiden als Letzter aus. Die Finalplätze im Halbfinale der Deutschen gehen an Kroatien, Rumänien und Serbien, im zweiten Semifinale setzten sich Frankreich, Weißrussland und Italien durch.

12:47
Köhler im Finale

Sarah Köhler steht wie erwartet im Finale über die 800 Meter Freistil. Die Deutsche beendet ihren Lauf als Zweite, schwamm aber sicherlich noch nicht an der Grenze. Die DSV-Schwimmerin wird morgen um Gold mitschwimmen.

12:43
DRV-Konkurrenz

Der Deutsche Achter zeigte sich im Vorlauf schon in Topform und steht sicher im Finale. Im heutigen Hoffnungslauf ist nun der Großteil der Konkurrenz dran. Der rumänische Achter machte dabei den besten Eindruck und verwies Olympiasieger Großbritannien auf den zweiten Rang. Ebenfalls mit dabei im Finale sind die Teams aus Italien und Russland.

12:29
Wer hat die besten Reserven?

Bei den 800 Metern Freistil der Frauen gilt Sarah Köhler als große Favoritin. Ehe die Deutsche im zweiten Vorlauf an den Start geht, ist im ersten Lauf mit Simona Quadrarella ihre ärgste Konkurrentin im Wasser. Die Italienerin behält ihre Favoritenrolle und gewinnt den Lauf. Celine Rieder kommt als sechste ins Ziel und wird damit wohl nicht im Finale dabei sein.

12:26
Herren-Staffel im Finale!

Nach den Damen schafft auch die 4x 100 Meter Staffel der Herren den Einzug ins Finale. Insgesamt reicht es für das Team für Platz Sieben. Sicherlich ist hier auch noch etwas Luft nach oben.

12:25
Aus für die Damen

Auch der Doppelvierer der Damen ist ausgeschieden. Das Deutsche Team kämpft lange um den zweiten Platz, muss aber am Ende abreißen lassen und landet nur auf dem vierten Rang.

12:17

 

12:15
Staffel im Finale!

Die gute Leistung der DSV-Schwimmer geht weiter. Auch die 4x 100 Meter Staffel der Damen zieht ins Finale ein. Im eigenen Vorlauf auf dem dritten, insgesamt auf dem sechsten Platz geht es in den Kampf um die Medaillen.

12:10
Medaillentraum ausgeträumt

Das Ziel des deutschen Vierers ohne Steuermann war Edelmetall. Im gestrigen Vorlauf wurden die Deutschen diesem Ziel nicht gerecht. Und auch im heutigen Hoffnungslauf haben die Deutschen große Probleme und scheiden verdient aus.

12:05
DSV-Starter weiter gut dabei

Fabian Schwingenschlögl rettet sich ins Halbfinale. Der Deutsche legt gut vor, lässt aber auf der zweiten Bahn abreißen. Am Ende reicht es zu Platz 12 und damit zum Halbfinale. Ganz bitter läuft es für Ross Murdoch. Der Lokalmatador wird drittschnellster, scheidet aber dennoch aus, weil sich lediglich zwei Schwimmer pro Nation qualifizieren können. Da die Plätze Eins und Zwei ebenfalls an die Gastgeber gehen, ist für Murdoch nun Schluss.

11:58

 

11:58
Schlag auf Schlag

Das Wasser auf der Ruderstrecke bleibt unruhig, denn die Hoffnungsläufe gehen immer weiter. Nun sind die Zweier der Frauen an der Reihe. Die ersten beiden Plätze im A-Finale gehen an Olympiasieger Großbritannien und Frankreich.

11:46
Sjoeström wieder vorn!

Auch auf den 100 Metern Schmetterling kann die Schwedin Sarah Sjoeström ihre Qualität unter Beweis stellen. Sie gewinnt ihren Vorlauf deutlich und steht im Halbfinale. Dort ebenfalls mit dabei: Aliena Schmidtke, die insgesamt als neunte weiterkommt, aber wohl auch noch Reserven hat. 

11:41
Dräger im Finale!

Nach einem dritten Platz im Vorlauf muss Marie-Louise Dräger in den Hoffnungslauf. Dort startet die Deutsche sehr gut, kann am Ende aber "nur" den zweiten Platz über die Ziellinie retten. Egal, denn dieser reicht zum Einzug in das A-Finale!

11:36
Kür beendet!

Die freie Kür im Team ist nun beendet und Russland zieht mit einer Glanzleistung als Erster ins Finale ein. Doch auch die Ukraine, Spanien und Italien zeigten gute Leistungen und werden im Finale ebenfalls ein Wörtchen mitsprechen. Das Deutsche Team rutscht als Elfter ins Finale, muss sich dort aber steigern.

11:31
Mit persönlicher Bestzeit ins Halbfinale

Christian Diener steht im Halbfinale über die 50 Meter Rücken. Der Deutsche profitiert von einem guten Start und kämpft sich auf Platz Drei in seinem Vorlauf. Auch wenn Diener eher auf den längeren Distanzen zuhause ist, sah das schon sehr gut aus.

11:27
Weltrekordlerin legt vor

Die sechs Vorläufe über die 50 Meter Freistil der Damen sind beendet und die Schwedin Sarah Sjoeström macht ihrer Favoritenstellung alle Ehre. Die Weltrekordlerin zeigt im Vorlauf Nummer Sechs die beste Zeit und zieht damit natürlich ins Halbfinale ein. Dort ebenfalls mit dabei: Nina Kost, die nicht mehr für Deutschland, sondern mittlerweile für die Schweiz startet und als fünfte ihres Vorlaufes weiter kommt.

11:23
Nur das B-Finale

Die beiden Hoffnungsläufe im Leichtgewichts-Doppelzweier der Damen sind beendet. Für das Deutsche Duo reichte es leider nicht für das Finale. Als Dritter müssen Leonie Pless und Kathrin Thoma mit dem B-Finale vorlieb nehmen. Den Sprung ins A-Finale schafften die Schweiz, Großbritannien, Weltmeister Rumänien und Italien.

11:17
Konkurrenz für den Favoriten?

Beim Synchronschwimmen machen die Teams aus der Ukraine und Spanien auf sich aufmerksam. Beide sichern sich über 90 Punkte und sind damit zumindest in Schlagdistanz zu Russland. Das Deutsche Team rutscht derweil auf Platz Neun zurück.

11:15
Drei Finalisten im letzten Lauf

Der letzte Vorlauf der 400 Meter Freistil der Herren ist beendet. Über den Sieg freut sich Felix Auböck aus Österreich, dessen Zeit allerdings schlechter ist als die der beiden Deutschen, die damit offiziell als Zweiter und Dritter ins Finale einziehen. Starke Leistung! Mit Auböck ziehen aus dem vierten Lauf noch der Schwede Johansson und der Norweger Christiansen ins Finale ein.

11:10
Überraschung bei den Herren!

Auf der Ruderstrecke sind derweil bei den Damen und auch bei den Herren die Hoffnungsläufe im Einer beendet. Bei den Damen setzte sich die Dänin Petersen vor der Griechin Nikolaidou durch. Beide stehen im Finale. Bei den Herren gab es eine Überraschung, denn der Olympiazweite Damir Martin schafft nicht den Sprung ins Halbfinale.

11:07
Zwei Deutsche im Finale?

Für einen Sieg im Vorlauf hat es zwar nicht gereicht, doch das wird Poul Zellmann und Henning Mühlleitner nicht groß stören. Beide schwimmen tolle Zeiten und sind mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dabei, wenn es um Edelmetall geht. Sollte im letzen Vorlauf nicht noch etwas ganz überraschendes passieren, werden die Zeiten reichen.

11:05
DSV-Schwimmer im Wasser

Aktuell läuft bei den 400 Metern Freistil der Herren der dritte Vorlauf. Mit dabei auch die beiden Deutschen Mühlleitner und Zellmann, die das Rennen zur Hälfte anführen. Die Zeiten sehen gut aus und da die beiden ersten Vorläufe nicht allzu schnell waren, sind beide auf Finalkurs.

10:58
Der Schwächste fliegt

Im Doppelzweier der Herren stehen im nächsten Hoffnungslauf vier Teams von denen sich drei über den Einzug ins Halbfinale freuen dürfen. Die Sieger hier sind die beiden Griechen, die vor Norwegen und Serbien ins Ziel kommen. Für Estland ist damit Schluss.

10:55
Bestzeit in Lauf Drei

Fantine Lesaffre setzt den Maßstab für die Konkurrenz. Die Französin zieht problemlos ins Finale ein und das mit der besten Vorlaufzeit. Mit ihr wird im Finale zu rechnen sein, ebenso wie mit der Italienerin Cursinato.

10:52
Freude bei Frankreich und Italien

Im Doppelzweier der Frauen setzen sich derweil die beiden Französinnen durch. In knapp unter sieben Minuten kommen sie vor Italien ins Ziel und dürfen sich über den Einzug ins A-Finale freuen.

10:48
Halbzeit beim Synchronschwimmen

Die Hälfte des Vorkampfes ist nun durch und wie erwartet liegt das russische Team weiterhin in Führung. Dahinter sortieren sich Israel und Großbritannien ein, Deutschland rangiert auf der Vier.

10:45
Kampf um das Finale

Aktuell läuft der dritte Vorlauf bei den 400 Metern Lagen der Damen. Die besten Acht kommen ins Finale, aktuell stammen in dieser Hinsicht alle aus dem zweiten Vorlauf, den die Britin Aimee Willmott vor Zsuzsanna Jakobos aus Ungarn gewinnen konnte.

10:40
Hoffnungsläufe starten!

In den Hoffnungsläufen werden nun Plätze im Finale vergeben. den Auftakt macht der Doppelvierer der Herren. Dort setzt sich Litauen auf den 1500 Metern durch und zieht gemeinsam mit der Ukraine ins Finale ein.

10:23
Der Favorit legt vor

Wenig überraschend ist der Maßstab wieder einmal das russische Team. Sie pulverisieren die bis dato führenden Deutschen und setzen mit 95 Punkten mehr als nur eine Duftmarke. Man kann sich fast sicher sein, im Finale wird dieses Team der haushohe Favorit sein.

10:05
Deutschland macht den Auftakt!

Im Vorlauf der freien Kür macht das Deutsche Team den Auftakt im Scotstoun Sports Campus. Ein paar Fehler hatte die Mannschaft in ihrer Kür, insgesamt stehen jedoch 76 Punkte zu Buche. Was diese am Ende wert sind, werden die nächsten Teams zeigen.

09:37
Was steht sonst noch an?

Ab 10:30 Uhr wird im Strathclyde Country Park wieder gerudert. Zunächst gibt es einige Hoffnungsläufe, gegen Mittag werden die Halbfinals im Zweier und im Vierer ausgetragen. Anschließend steigen die ersten C-Finalläufe.

09:33
Erste Medaillen-Entscheidungen

Im Sir Chris Hoy Velodrome fallen an diesem Tag gleich sechs Medaillenentscheidungen. Schon am Nachmittag steigt das 10 Kilometer Scratch Race der Damen, zudem finden einige Vorkämpfe statt. In der Abendsession ab 19:30 Uhr geht es dann richtig rund. Die Herren tragen ihr Scratch Race über 15 Kilometer aus, zudem steigen beide Teamverfolgungen und beide Teamsprints!

09:32
Die Schwimmwettbewerbe starten!

Im Tollcross International Swimming Centre werden gleich an diesem ersten vollen Wettkampftag die ersten europäischen Champions gekrönt! Vormittags gibt es zunächst diverse Vorläufe, ab 18 Uhr geht es dann um die Medaillen. Den Auftakt machen die Damen über 400 Meter Lagen, anschließend schwimmen die Herren die gleiche Distanz im freien Stil. Zum Abschluss des Schwimmtages gehen dann noch die beiden 4x100 Meter Freistil-Staffeln ins Wasser. Im Synchronschwimmen werden die ersten Medaillen im Duett vergeben.

09:30
Tag zwei der European Championships

Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Tag der European Championships 2018! Nach dem leichten Aufwärmen gestern geht es an diesem Freitag richtig zur Sache in Glasgow. Im Schwimmen und im Radsport werden die ersten zwölf Medaillen dieses kontinentalen Multi-Sport-Events vergeben. 

Medaillenspiegel

#LandGSBGesamt
1RusslandRussland31191666
2GroßbritannienGroßbritannien26262274
3ItalienItalien15172759
4NiederlandeNiederlande15151343
5DeutschlandDeutschland13172353
6FrankreichFrankreich13141542
7PolenPolen96621
8UkraineUkraine813526
9SchweizSchweiz84719
10UngarnUngarn74415
Anzeige
Anzeige