Suche Heute Live
Bundesliga

Das Start-Zeugnis der Bundesligisten

«
  • Das Start-Zeugnis der Bundesligisten

    Das Start-Zeugnis der Bundesligisten

    Nach sieben Spieltagen der Bundesliga-Saison 2022/2023 lässt sich eine erste Zwischenbilanz zum Auftakt der 18 Vereine ziehen. Wie haben sich der FC Bayern, der BVB, der FC Schalke 04 und Co. geschlagen? Wer überzeugt, wer fällt durch? Das Start-Zeugnis zum Durchklicken:
  • Platz 18: VfL Bochum | 1 Punkt | 5:19 Tore | Note: 5,0

    Platz 18: VfL Bochum | 1 Punkt | 5:19 Tore | Note: 5,0

    Das verflixte zweite Jahr: Nach einer überraschend starken Saison 2021/2022, die frühzeitig mit dem Klassenerhalt gekrönt wurde, läuft beim VfL mittlerweile fast nichts mehr zusammen. Mit Ausnahme des Debakels gegen den FC Bayern (0:7) hielten die Westfalen zwar stets ordentlich mit, verloren dennoch fast immer. Die Folge: Aufstiegs-Trainer Thomas Reis musste nach sechs Spielen die Sachen packen.
  • Platz 17: VfL Wolfsburg | 5 Punkte | 5:12 Tore | Note: 5,5

    Platz 17: VfL Wolfsburg | 5 Punkte | 5:12 Tore | Note: 5,5

    Ambitioniert in die Spielzeit gestartet, ist bei den Wölfen mittlerweile Ernüchterung eingekehrt. Bislang scheint es zwischen dem neuen Trainer Niko Kovac und seiner Mannschaft noch nicht zu passen. Vor allem nach vorne geht fast nichts. Hinzu kamen die wenig hilfreichen Querelen um Enfant terrible Max Kruse, der nach wochenlangem Hin und Her öffentlichkeitswirksam aus dem Team geworfen wurde.
  • Platz 16: VfB Stuttgart | 5 Punkte | 7:10 Tore | Note: 4,0

    Platz 16: VfB Stuttgart | 5 Punkte | 7:10 Tore | Note: 4,0

    Wieder einmal finden sich die Schwaben im Tabellenkeller wieder. Dabei sollte dieses Jahr doch alles besser werden. Nach sieben Begegnungen wartet das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo noch immer auf den ersten Dreier. Zur Wahrheit gehört jedoch auch, dass sich der VfB oft teuer verkaufte, u.a. gegen die Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig (1:1) und FC Bayern (2:2).
  • Platz 15: Bayer Leverkusen | 5 Punkte | 9:12 Tore | Note: 5,0

    Platz 15: Bayer Leverkusen | 5 Punkte | 9:12 Tore | Note: 5,0

    Gemessen an den eigenen Ansprüchen steht die Werkself nach sieben Spielen katastrophal da. Speziell zuhause ist die Bilanz verheerend. Richtig schlecht präsentierte sich die Mannschaft des angeschlagenen Trainers Gerardo Seoane allerdings nur selten, in mehreren Begegnungen wurde Bayer in erster Linie die miese Chancenverwertung zum Verhängnis. Trotzdem muss dringend der Turnaround her.
  • Platz 14: FC Schalke 04 | 6 Punkte | 8:14 Tore | Note: 4,0

    Platz 14: FC Schalke 04 | 6 Punkte | 8:14 Tore | Note: 4,0

    An der nötigen Leidenschaft mangelt es dem Aufsteiger bisher nicht. Und: Nach sieben Spielrunden steht Schalke über dem Strich! Nichtsdestotrotz herrscht im Umfeld keine Euphorie, dafür waren die meisten Auftritte einfach zu bieder. Trainer Frank Kramer setzt auf Zweikampfhärte und eine kompakte Defensive, dadurch hängen die Stürmer - allen voran Aufstiegs-Held Simon Terodde - zu oft in der Luft.
  • Platz 13: Hertha BSC | 6 Punkte | 7:9 Tore | Note: 4,0

    Platz 13: Hertha BSC | 6 Punkte | 7:9 Tore | Note: 4,0

    Der neue Coach Sandro Schwarz hatte die undankbare Aufgabe, den chronisch chaotischen und sportlich enttäuschenden Verein wieder in ruhigere Fahrwasser leiten zu müssen. Noch hat er dabei einen langen Weg vor sich, nur ein Sieg aus sieben Spielen ist im Grunde zu wenig für die Berliner. Immerhin zeigte die Tendenz nach schwachem Start zuletzt nach oben, vor allem die Defensive wirkt recht stabil.
  • Platz 12: RB Leipzig | 8 Punkte | 9:12 Tore | Note: 5,0

    Platz 12: RB Leipzig | 8 Punkte | 9:12 Tore | Note: 5,0

    Das haben sich die Sachsen bislang aber ganz anders vorgestellt. Speziell auswärts präsentiert sich RB desolat (vier Spiele, ein Punkt, 2:10 Tore). Der miese Start kostete Trainer Domenico Tedesco schnell den Job, Marco Rose übernahm. Einem berauschenden Debüt gegen den BVB (3:0) folgte das böse Erwachen in Gladbach (0:3). Generell rennen erstaunlich viele Leipzig-Stars ihrer Form hinterher.
  • Platz 11: FC Augsburg | 9 Punkte | 5:10 Tore | Note: 3,5

    Platz 11: FC Augsburg | 9 Punkte | 5:10 Tore | Note: 3,5

    Die Fuggerstädter wandeln zwischen den Extremen. Nach der Heimpleite gegen Hertha BSC am 5. Spieltag stand Coach Enrico Maaßen bereits auf der Kippe, zwei 1:0-Siege gegen Werder Bremen und den FC Bayern später herrscht Aufbruchstimmung. Zu verdanken sind die Zähler vor allem dem überragenden Rückhalt Rafal Gikiewicz. Fakt ist: Der Trend beim FCA ist positiv, offensiv muss jedoch noch mehr kommen.
  • Platz 10: Werder Bremen | 9 Punkte | 13:12 Tore | Note: 3,0

    Platz 10: Werder Bremen | 9 Punkte | 13:12 Tore | Note: 3,0

    Im Gegensatz zu Mitaufsteiger Schalke setzt Werder im Oberhaus auf Spektakel. Einige Male ging das gut, andere Male nicht. Der Unterhaltungswert ist aber enorm, vor allem dank der vielen späten Comebacks der Bremer, die viel Moral beweisen. Das Team von Ole Werner kassiert gleichwohl zu viele Tore, zudem bereiten die Heimschwäche und der weiterhin torlose Aufstiegs-Knipser Marvin Ducksch Sorgen.
  • Platz 9: 1. FC Köln | 10 Punkte | 11:8 Tore | Note: 3,0

    Platz 9: 1. FC Köln | 10 Punkte | 11:8 Tore | Note: 3,0

    Als der 1. FC Köln 2017/2018 zum letzten Mal im internationalen Geschäft vertreten war, ging in der Liga gar nichts mehr, der Effzeh stieg am Ende ab. Unter Trainer Steffen Baumgart scheinen derartige Abstürze undenkbar, der Kultcoach motiviert seine Schützlinge weiterhin bis in die Haarspitzen. Zwar wirkte das Team hier und dort müde, punktete mit einer Ausnahme bislang jedoch immer.
  • Platz 8: FSV Mainz 05 | 11 Punkte | 7:10 Tore | Note: 3,0

    Platz 8: FSV Mainz 05 | 11 Punkte | 7:10 Tore | Note: 3,0

    Verkehrte Welt in Rheinhessen! Punktetechnisch stehen die Nullfünfer nach sieben Spielen eigentlich prächtig da. Trainer Bo Svensson stellte nach dem letzten Spiel gegen Hertha BSC (1:1) aber klar, mit den Leistungen nicht zufrieden zu sein. Tatsächlich profitierte Mainz mehrfach von günstigen Spielverläufen. Lief es nicht, setzte es deutliche Pleiten - daher auch das schlechte Torverhältnis.
  • Platz 7: Eintracht Frankfurt | 11 Punkte | 14:13 Tore | Note: 3,0

    Platz 7: Eintracht Frankfurt | 11 Punkte | 14:13 Tore | Note: 3,0

    Der für die Champions League aufgepimpte Kader erlebt bisher ein Wechselbad der Gefühle. Direkt am 1. Spieltag setzte es eine 1:6-Packung gegen den FC Bayern, erst am 4. Spieltag gelang in Bremen der erste Dreier. Seither läuft es speziell in der starbesetzten Offensive um Mario Götze besser, Highlight war eine 4:0-Gala gegen Leipzig. Nun muss Trainer Oliver Glasner die Abwehr noch stabilisieren.
  • Platz 6: Borussia Mönchengladbach | 12 Punkte | 10:5 Tore | Note: 1,5

    Platz 6: Borussia Mönchengladbach | 12 Punkte | 10:5 Tore | Note: 1,5

    Unter Trainer Daniel Farke erleben die Fohlen eine beeindruckende Renaissance, die vergangene Flop-Saison gerät mehr und mehr in Vergessenheit. Selbst einstige Sorgenkinder wie Marcus Thuram liefern wieder konstant ab, zudem ist Nationalspieler Jonas Hofmann in Top-Form. Keine Frage - in der aktuellen Verfassung gehört Gladbach zu den Europacup-Kandidaten!
  • Platz 5: FC Bayern München | 12 Punkte | 19:6 Tore | Note: 5,0

    Platz 5: FC Bayern München | 12 Punkte | 19:6 Tore | Note: 5,0

    Nach drei Spielen feierte der Rekordmeister den besten Saisonstart aller Zeiten, vier sieglose Partien später steckt der Verein in einer tiefen sportlichen Krise. Vor allem das peinliche 0:1 in Augsburg ließ die Alarmglocken schrillen, Trainer Julian Nagelsmann wirkt bereits angezählt. Der abgewanderte Torjäger Robert Lewandowski wird schmerzlich vermisst, da Neuzugang Sadio Mané nicht liefert.
  • Platz 4: TSG 1899 Hoffenheim | 13 Punkte | 12:7 Tore | Note: 2,0

    Platz 4: TSG 1899 Hoffenheim | 13 Punkte | 12:7 Tore | Note: 2,0

    Die TSG ist eine der positiven Erscheinungen der bisherigen Saison. Seit André Breitenreiter an der Seitenlinie das Sagen hat, wirkt Hoffenheim hungrig und vor allem offensivfreudig wie lange nicht mehr. Vier Siege aus sieben Spielen lesen sich super, auch wenn das Team dabei nicht jedes Mal an seine Leistungsgrenze kam. Stand jetzt ist die TSG ein Europacup-Anwärter!
  • Platz 3: SC Freiburg | 14 Punkte | 10:5 Tore | Note: 1,5

    Platz 3: SC Freiburg | 14 Punkte | 10:5 Tore | Note: 1,5

    Jahr für Jahr begeistert der Klub aus dem Breisgau mit einer harmonischen Mannschaft und mutigem, aber nie zu wildem Fußball. So hat sich Freiburg unter Christian Streich zu einem festen Bestandteil der oberen Tabellenhälfte gemausert, aktuell gar der Top 6. Dank cleverer Transfers wirkt der SC noch stärker als im schon tollen Vorjahr. Die Bestnote verhindern nur die beiden jüngsten Nullnummern.
  • Platz 2: Borussia Dortmund | 15 Punkte | 9:7 Tore | Note: 2,5

    Platz 2: Borussia Dortmund | 15 Punkte | 9:7 Tore | Note: 2,5

    Mit Top-Neuzugängen wollte der BVB einen neuen Angriff auf den FC Bayern starten, im Moment jagen die Westfalen aber nur Union. Trotz heftiger Verletzungssorgen hat Trainer Edin Terzic mit seinem Team fünf von sieben Spielen gewonnen, vor allem dank der stabilen Defensive. Nach vorne geht indes sicher noch mehr. Zudem müssen Aussetzer wie gegen Werder (2:3) oder Leipzig (0:3) abgestellt werden.
  • Platz 1: Union Berlin | 17 Punkte | 15:4 Tore | Note: 1,0

    Platz 1: Union Berlin | 17 Punkte | 15:4 Tore | Note: 1,0

    Unfassbar, wie sich dieser Verein seit dem Aufstieg 2019 entwickelt hat. Erfolgstrainer Urs Fischer hat die vielen Neuzugänge erneut in Windeseile integriert, ligaweit wird die Arbeit des Schweizers bewundert. Im Angriff sorgt das Super-Duo Sheraldo Becker/Jordan Siebatcheu für Angst und Schrecken bei den Gegnern. Ohne jeden Zweifel: Dieses Union hat die Bestnote verdient!
»

Torjäger 2022/2023

#Spieler11mTore
1SV Werder BremenNiclas Füllkrug27
21. FC Union BerlinSheraldo Becker06
RB LeipzigChristopher Nkunku26
4FC Bayern MünchenJamal Musiala05
5SC FreiburgMichael Gregoritsch04