Suche Heute Live
Formel 1
Formel 1

So könnte das Formel-1-Fahrerfeld 2023 aussehen

«
  • So könnte das Formel-1-Fahrerfeld in der Saison 2023 aussehen

    So könnte das Formel-1-Fahrerfeld in der Saison 2023 aussehen

    Sebastian Vettel beendet seine Karriere, Fernando Alonso wechselt das Team und Nicholas Latifi muss wohl seinen Platz bei Williams räumen: Zur Formel-1-Saison 2023 wird es im Fahrerfeld einige Veränderungen geben. Wer sitzt für welches Team hinterm Steuer? Welche Auswirkungen hat das Chaos bei Alpine mit Nachwuchsfahrer Piastri? Ein Überblick:
  • Williams: Alexander Albon

    Williams: Alexander Albon

    Albon bekommt einen mehrjährigen Vertrag bei Williams, wie das Team Anfang August bekannt gab. "Es ist wirklich aufregend, 2023 bei Williams zu bleiben, und ich freue mich darauf, zu sehen, was wir als Team in der verbleibenden Saison und im nächsten Jahr erreichen können", so der Pilot. Doch wer bekommt das zweite Cockpit bei Williams?
  • Williams: Nyck de Vries?

    Williams: Nyck de Vries?

    Der Niederländer ist reif für die Formel 1 und hat 2022 schon für Mercedes und auch Williams eine Trainingseinheit absolviert. Er gilt als heißester Nachfolge-Kandidat für Nicholas Latifi, der sein Cockpit wohl verlieren wird.
  • Aston Martin: Fernando Alonso

    Aston Martin: Fernando Alonso

    Es war kein sonderlich gut gehütetes Geheimnis, Anfang August bestätigte Aston Martin schließlich die Verpflichtung von Fernando Alonso, der das Cockpit von Sebastian Vettel übernimmt und schon zuvor lange mit den Briten in Verbindung gebracht wurde.
  • Aston Martin: Lance Stroll

    Aston Martin: Lance Stroll

    Wenn der eigene Vater der Teambesitzer ist, dann hat man sein Cockpit sicher. Stroll bleibt demnach, schwache Leistungen hin oder her, auch in der Saison 2023 Aston-Martin-Pilot.
  • Haas: Mick Schumacher

    Haas: Mick Schumacher

    Mick soll sich Hoffnungen auf das Aston-Martin-Cockpit gemacht haben, doch dieser Weg ist durch Fernando Alonso versperrt. Damit heißt es für ihn mit Blick auf 2023: Haas oder nix! Alles spricht dafür, dass er im Team bleibt und auch eine dritte Saison für den Rennstall fährt.
  • Haas: Kevin Magnussen

    Haas: Kevin Magnussen

    Magnussen hat sich in seiner ersten Haas-Saison hervorragend eingeführt und wurde zudem mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet. Er fährt auch 2023 für den US-Rennstall.
  • AlphaTauri: Yuki Tsunoda

    AlphaTauri: Yuki Tsunoda

    Als Eigengewächs genießt Tsunoda einen gewissen Bonus, allerdings ist sein Kredit in der Saison 2022 kleiner geworden. Um seinen Platz bei AlphaTauri muss er 2023 noch nicht zittern, doch spätestens dann wird Red Bull Ergebnisse und einen spürbaren Sprung nach vorne erwarten.
  • AlphaTauri: Pierre Gasly

    AlphaTauri: Pierre Gasly

    Gasly will zu einem Top-Team, dort gibt es aber keine Plätze. Seine einzige Option, auch 2023 in der Formel 1 zu fahren, ist ein Verbleib bei AlphaTauri.
  • Alfa Romeo: Guanyu Zhou

    Alfa Romeo: Guanyu Zhou

    Der Fall Zhou ist kompliziert. Der Chinese fährt keine schlechte Rookie-Saison, als Ausnahmekönner hat er sich aber auch noch nicht herauskristallisiert. Laufen wird es höchstwahrscheinlich wie folgt: Zhou sitzt 2023 im Alfa und räumt seinen Platz dann zur Saison 2024 für Alfa-Junior Theo Pourchaire.
  • Alfa Romeo: Valtteri Bottas (Alfa Romeo)

    Alfa Romeo: Valtteri Bottas (Alfa Romeo)

    Bottas unterschrieb bei Alfa einen langfristigen Vertrag und denkt gar nicht daran, diesen vorzeitig aufzugeben. Der Finne geht auch 2023 für die Schweizer auf Punktejagd.
  • Alpine: Esteban Ocon

    Alpine: Esteban Ocon

    Bis Ende 2024 läuft Ocons Vertrag bei Alpine. Der Franzose fühlt sich wohl, das Team ist zufrieden mit ihm. Heißt: Weiter geht's! Viel schwieriger gestaltet sich die Besetzung des zweiten Coockpits.
  • Alpine: offen

    Alpine: offen

    Nach dem Wechsel von Fernando Alonso zu Aston Martin war der Weg für Alpine-Youngster Oscar Piastri eigentlich frei. Alpine bestätigte das hoch gehandelte Top-Talent daher prompt als Fahrer für 2023, mit der Antwort des Australiers rechnete das Team aber sicher nicht: Er habe keinen Vertrag bei Alpine unterschrieben, so Piastri bei Twitter, der dadurch ein mittelschweres Beben auslöste. Ausgang: offen.
  • McLaren: Daniel Ricciardo

    McLaren: Daniel Ricciardo

    Die Kritik an Ricciardo ist groß, doch die Teamleitung betonte nun schon mehrfach, mit dem Australier weitermachen zu wollen. Wenn Andreas Seidl und Co. nicht kräftig geflunkert haben, sitzt Ricciardo auch 2023 im McLaren. Nach der Piastri-Posse wurde Ricciardo aber auch schon als möglicher Kandidat bei Alpine gehandelt. Dann könnte sein Landsmann wiederum den Weg zu McLaren finden.
  • McLaren: Lando Norris

    McLaren: Lando Norris

    Norris und McLaren haben sich schon vor einiger Zeit auf eine gemeinsame Zukunft geeinigt. Dabei bleibt es.
  • Ferrari: Charles Leclerc

    Ferrari: Charles Leclerc

    Leclerc hält Ferrari trotz einiger fragwürdiger Strategie-Entscheidungen die Treue und fährt auch 2023 ganz in Rot.
  • Ferrari: Carlos Sainz

    Ferrari: Carlos Sainz

    Erst vor Kurzem verlängerte die Scuderia den Vertrag mit Carlos Sainz. Heißt: Auch der zweite Platz bei Ferrari ist belegt.
  • Mercedes: George Russell

    Mercedes: George Russell

    Mit George Russell hat Mercedes seinen Mann für die Zukunft schon in diesem Jahr im W13 platziert. An dieser Konstellation ändert sich erstmal nichts.
  • Mercedes: Lewis Hamilton

    Mercedes: Lewis Hamilton

    Bis Ende 2023 läuft der Vertrag von Hamilton bei Mercedes. Zwischenzeitlich wurde über einen Rücktritt des Briten diskutiert, doch das Thema ist Stand heute vom Tisch. Er wird im nächsten Jahr versuchen, im Silberpfeil um die WM zu kämpfen.
  • Red Bull: Sergio Pérez

    Red Bull: Sergio Pérez

    "Checo" hat sich seinen Platz bei Red Bull redlich verdient und wird auch 2023 an der Seite von Verstappen fahren.
  • Red Bull: Max Verstappen

    Red Bull: Max Verstappen

    Der Weltmeister steht bis 2028 bei Red Bull unter Vertrag und wird seinen Platz natürlich behalten.
»

Formel 1 2022

BahrainBahrain GP18.03. - 20.03.
Saudi-ArabienSaudi-Arabien GP25.03. - 27.03.
AustralienAustralien GP08.04. - 10.04.
ItalienImola GP22.04. - 24.04.
USAMiami GP06.05. - 08.05.
SpanienSpanien GP20.05. - 22.05.
MonacoMonaco GP26.05. - 29.05.
AserbaidschanAserbaidschan GP10.06. - 12.06.
KanadaKanada GP17.06. - 19.06.
GroßbritannienGroßbritannien GP01.07. - 03.07.
ÖsterreichÖsterreich GP08.07. - 10.07.
FrankreichFrankreich GP22.07. - 24.07.
UngarnUngarn GP29.07. - 31.07.
BelgienBelgien GP26.08. - 28.08.
NiederlandeNiederlande GP02.09. - 04.09.
ItalienItalien GP09.09. - 11.09.
SingapurSingapur GP30.09. - 02.10.
JapanJapan GP07.10. - 09.10.
USAUSA GP21.10. - 23.10.
MexikoMexiko GP28.10. - 30.10.
BrasilienBrasilien GP11.11. - 13.11.
VA EmirateAbu Dhabi GP18.11. - 20.11.