Heute Live
Bundesliga

Das ist die Top-Elf der Bundesliga-Saison 2021/2022

«
  • Die Top-Elf der Bundesliga-Saison 2021/2022

    Die Top-Elf der Bundesliga-Saison 2021/2022

    Die Spielzeit 2021/2022 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte. Elf Spieler drückten der Saison nach Meinung unserer Redaktion besonders ihren Stempel auf, darunter Newcomer vom SC Freiburg oder vom 1. FC Köln, arrivierte Stars des FC Bayern und ein Leistungsträger des VfL Bochum. Auffällig: Kein einziger BVB-Profi fand den Weg in die Auswahl. Das ist die Topelf 2021/2022 sowie der beste Trainer:
  • TOR: Manuel Riemann (VfL Bochum)

    TOR: Manuel Riemann (VfL Bochum)

    Der 33-Jährige war einer der absoluten Erfolgsgaranten des überraschend starken Aufsteigers. Riemann glänzte nicht nur in sportlicher Hinsicht, sondern auch als Führungsspieler und Lautsprecher seiner Mannschaft.
  • ABWEHR: Jeremie Frimpong (Bayer Leverkusen)

    ABWEHR: Jeremie Frimpong (Bayer Leverkusen)

    Extrem hoch war die Leistungsdichte auf der Rechtsverteidigerposition in dieser Saison nicht in der Bundesliga. Frimpong stach bis zu seiner schweren Verletzung Mitte März allerdings heraus. Tempo, Technik, offensiv wie defensiv stark - der Niederländer hat das Gesamtpaket des modernen Außenverteidigers.
  • Nico Schlotterbeck (SC Freiburg)

    Nico Schlotterbeck (SC Freiburg)

    DER Aufsteiger der Saison in der Bundesliga. Der 22-Jährige zeigte im Freiburger Trikot Woche für Woche Top-Leistungen, gab sein Nationalmannschaftsdebüt - und überzeugte auch dort auf ganzer Linie. Kein Wunder, dass der BVB auf ihn aufmerksam wurde und für 20 Millionen Euro zur kommenden Saison verpflichtete.
  • Niklas Süle (FC Bayern)

    Niklas Süle (FC Bayern)

    In Dortmund wird Schlotterbeck in der Abwehrzentrale neben seinem DFB-Teamkollegen Niklas Süle auflaufen. Der 26-Jährige überzeugte in seiner letzten (und vielleicht sogar besten) Saison im Bayern-Trikot und war konstantester Innenverteidiger des Rekordmeisters. In dieser Form hinterlässt der künftige BVB-Profi eine große sportliche Lücke in München.
  • Christian Günter (SC Freiburg)

    Christian Günter (SC Freiburg)

    Freiburgs "Mr. Zuverlässig" hatte großen Anteil an der starken Saison der Freiburger, die schließlich in der Qualifikation für die Europa League mündete. Keine Minute verpasste der Dauerbrenner in der Liga auf seiner linken Defensivseite. Zwei Tore und überragende neun Assists stehen zudem in Günters Statistik. Heißer Kandidat für eine WM-Teilnahme im Winter in Katar ist er zudem ebenfalls.
  • MITTELFELD: Salih Özcan (1. FC Köln)

    MITTELFELD: Salih Özcan (1. FC Köln)

    Als außerordentlich talentiert galt das 24-jährige Kölner Eigengewächs schon immer. Unter Trainer Steffen Baumgart machte der türkische Nationalspieler aber im zurückliegenden Jahr einen klaren Leistungssprung und glänzte als Organisator im zentralen Mittelfeld. Dass er seinen 2023 auslaufenden Vertrag beim FC erfüllt oder gar verlängert, wird allerdings zunehmend unwahrscheinlich.
  • Thomas Müller (FC Bayern)

    Thomas Müller (FC Bayern)

    Vom Torjäger entwickelte sich Thomas Müller in den letzten Jahren zum Assist-König. Auch 2021/2022 gelangen ihm wieder satte 18 Vorlagen. Hinzu kamen acht eigene Treffer. Am zehnten Meistertitel des FC Bayern in Folge, seinem insgesamt elften, hatte der 32-Jährige großen Anteil.
  • Florian Wirtz (Bayer Leverkusen)

    Florian Wirtz (Bayer Leverkusen)

    Seit Mitte März absolvierte Leverkusens Spielmacher kein Spiel mehr, weil er ausgerechnet bei der 0:1-Derbypleite gegen Köln einen Kreuzbandriss erlitt. Was Wirtz in den Monaten davor zeigte, war aber schlicht und ergreifend atemberaubend gut. 18 Torbeteiligungen sammelte der 19-Jährige in 24 Bundesligaspielen und war einer der herausragenden Akteure in Deutschlands höchster Spielklasse.
  • Christopher Nkunku (RB Leipzig)

    Christopher Nkunku (RB Leipzig)

    Bei der Wahl zum Spieler der Saison ist Leipzigs französischer Wirbelwind der Top-Favorit auf den ersten Platz. 20 Treffer und 16 Vorlagen in der Liga sprechen eine deutliche Sprache. Aktuell zählt der 24-Jährige ohne Wenn und Aber zu den besten Offensivakteuren Europas.
  • ANGRIFF: Patrik Schick (Bayer Leverkusen)

    ANGRIFF: Patrik Schick (Bayer Leverkusen)

    Dass Robert Lewandowski und Erling Haaland, der es knapp nicht in diese Auswahl schaffte, mehr im Fokus standen, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Schick (mindestens) der zweitbeste Stürmer der Bundesliga 2021/2022 war. Seine Trefferquote ist auf die Einsatzminuten gerechnet besser als die der beiden prominenteren Konkurrenten. Eine Monster-Saison vom 24-Tore-Mann!
  • Robert Lewandowski (FC Bayern)

    Robert Lewandowski (FC Bayern)

    Auch wenn zuletzt seine Zukunftsplanung die Schlagzeilen dominierte: Robert Lewandowskis womöglich letzte Saison beim FC Bayern war mal wieder eine Machtdemonstration des besten Neuners der Welt. 35 Treffer gelangen ihm in 34 Bundesligaspielen - herausragend!
  • TRAINER: Thomas Reis (VfL Bochum)

    TRAINER: Thomas Reis (VfL Bochum)

    Als Abstiegskandidat Nummer eins gingen die Bochumer in die Saison, Platz 13 sprang heraus - auch ein Verdienst von Cheftrainer Thomas Reis. Was er und sein Team mit bescheidensten Mitteln auf die Beine stellen, war aller Ehren wert.
»