Heute Live
Bundesliga

Wer kommt? Wer geht? So plant der BVB

«
  • Wer kommt? Wer geht? So plant der BVB

    Wer kommt? Wer geht? So plant der BVB

    Borussia Dortmund krempelt seinen Kader um. Der Abschied von gleich mehreren Spielern ist beim BVB beschlossene Sache, weitere gelten als Verkaufskandidaten. Auf der anderen Seite kaufen die Schwarz-Gelben fleißig ein. Hier kommt der Überblick:
  • Abgang steht fest: Roman Bürki (St. Louis)

    Abgang steht fest: Roman Bürki (St. Louis)

    Der Schweizer Keeper hat bereits in der vergangenen Saison seinen Status als Nummer 1 verloren und stand seit der Ankunft von Gregor Kobel kein einziges Mal auch nur im Kader des BVB. Im Sommer zieht es den 31-Jährigen in die MLS zu St. Louis City SC.
  • Abgang steht fest: Marwin Hitz (Zukunft offen)

    Abgang steht fest: Marwin Hitz (Zukunft offen)

    In den vergangenen Jahren sprang der Schweizer immer wieder als verlässlicher Backup ein, wenn sich die etatmäßige Nummer eins verletzte. Damit ist zum Saisonende Schluss. Hitz kündigte an, den Verein nach Saisonende zu verlassen. Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis 2023. Bislang ist unklar, wohin es den Keeper zieht.
  • Abgang steht fest: Reinier (Real Madrid)

    Abgang steht fest: Reinier (Real Madrid)

    Die Leihgabe von Real Madrid erhielt auch in dieser Saison kaum Bewährungschancen. Es gab schon einige Gerüchte über einen vorzeitigen Abbruch der Leihe, aber letztendlich blieb der Brasilianer doch bei den Schwarz-Gelben. Im Sommer geht es zurück nach Madrid.
  • Abgang steht fest: Axel Witsel (Zukunft offen)

    Abgang steht fest: Axel Witsel (Zukunft offen)

    Der Vertrag mit dem belgischen Nationalspieler wurde nicht verlängert. Wohin es den Routinier nach fünf Jahren beim BVB zieht, ist noch nicht klar. Zuletzt kamen Gerüchte auf, der Belgier könnte in der MLS aufschlagen. Laut "transfermarkt.us" könnte er zu einem der beiden Klubs aus Los Angeles wechseln.
  • Abgang steht fest: Erling Haaland (Manchester City)

    Abgang steht fest: Erling Haaland (Manchester City)

    Kurz vor dem letzten Bundesliga-Spieltag meldeten der BVB und Manchester City (endlich) Vollzug: Erling Haaland läuft aber der nächsten Saison in der Premier League auf. Möglich macht dies die Ausstiegsklausel, die je nach Bericht bei 60 bis 75 Millionen Euro liegt. Seine Tore werden der Borussia definitiv fehlen.
  • Abgang steht fest: Marin Pongracic (VfL Wolfsburg)

    Abgang steht fest: Marin Pongracic (VfL Wolfsburg)

    Seine Leihe von Wolfsburg zum BVB war nicht von Erfolg gekrönt. Der Abwehrmann spielte selten, sorgte dafür abseits des Platzes hier und da für Unruhe. Die Kaufoption wird Dortmund daher nicht ziehen, Pongracic kehrt vorerst zu den Wölfen zurück.
  • Abgang steht fest: Dan-Axel Zagadou (Zukunft offen)

    Abgang steht fest: Dan-Axel Zagadou (Zukunft offen)

    Lange sah es so aus, als würde der talentierte, aber eben auch verletzungsanfällige Franzose einen neuen Vertrag beim BVB erhalten. Doch kurz vor Saisonende bestätigte der neue Sportdirektor Sebastian Kehl, dass man sich nach intensiven Gesprächen gegen eine Verlängerung entschied. Wohin es den jungen Franzosen nun zieht, ist offen. Die Premier League gilt als Option.
  • Karriereende: Marcel Schmelzer

    Karriereende: Marcel Schmelzer

    BVB-Urgestein Marcel Schmelzer hängt seine Schuhe endgültig an den Nagel. Überraschend kommt die Ankündigung des ehemaligen Kapitäns nicht, verbrachte er nach Knie-OP doch schier endlose Monate in der Reha. Der 34-Jährige blickt auf zwei Meisterschaften, drei Pokalsiege und 367 Pflichtspiele für seine Borussia zurück.
  • Abgangskandidat: Manuel Akanji (Vertrag bis 2023)

    Abgangskandidat: Manuel Akanji (Vertrag bis 2023)

    Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll sich der Schweizer Innenverteidiger gegen eine Verlängerung in Dortmund entschieden haben. Im Sommer folgt womöglich der Schritt in die Premier League. Manchester United gilt als interessiert. Was für einen Abschied spricht: Der BVB hat längst zwei Abwehrspieler unter Vertrag genommen.
  • Abgangskandidat: Raphael Guerreiro (Vertrag bis 2023)

    Abgangskandidat: Raphael Guerreiro (Vertrag bis 2023)

    Der Portugiese hat auch in der aktuellen Spielzeit immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen. Darüber hinaus hat der Linksverteidiger weiterhin große Schwächen in der Defensive. Der "kicker" spekuliert, dass es deshalb im Sommer zur Trennung kommen könnte. Der 28-Jährige könnte sich angeblich eine Verlängerung gut vorstellen.
  • Abgangskandidat: Julian Brandt (Vertrag bis 2024)

    Abgangskandidat: Julian Brandt (Vertrag bis 2024)

    Ein Blick auf die Statistiken verrät, dass Brandt sich unter Marco Rose erheblich steigern konnte. Der Offensivspieler sammelte immerhin 17 Scorerpunkte und ist damit drittbester Borusse. Dennoch hat der 25-Jährige immer wieder haarsträubende Fehler in seinem Spiel. Laut "Bild" ist der BVB dazu bereit, Brandt für 15 Millionen Euro im Sommer ziehen zu lassen.
  • Abgangskandidat: Nico Schulz (Vertrag bis 2024)

    Abgangskandidat: Nico Schulz (Vertrag bis 2024)

    Der Linksverteidiger konnte die 25,5 Millionen Euro, die der BVB einst in ihn investierte, nicht rechtfertigen. Bereits im November berichtete der "kicker", dass die Dortmunder nach einem Abnehmer für den Ex-Nationalspieler suchen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die "Bild" will sogar erfahren haben, dass er den Verein für nur rund sechs Millionen Euro verlassen darf.
  • Abgangskandidat: Emre Can (Vertrag bis 2024)

    Abgangskandidat: Emre Can (Vertrag bis 2024)

    Im Winter 2020 kam der Defensivspezialist von Juventus Turin und sollte in Dortmund als Führungsspieler vorangehen. Immer wieder fällt der 28-Jährige allerdings durch sein fehlerbehaftetes Spiel auf. Laut "Bild"-Infos hofft der BVB im Sommer für Can noch zwischen 15 und 20 Millionen Euro zu bekommen. Can selbst dementierte die Spekulationen daraufhin vehement.
  • Abgangskandidat: Felix Passlack (Vertrag bis 2023)

    Abgangskandidat: Felix Passlack (Vertrag bis 2023)

    Spielte unter Trainer Marco Rose meist nur eine Nebenrolle und gilt deshalb als Verkaufskandidat. Laut "kicker" würde der BVB den Außenverteidiger abgeben. Über Interessenten ist wie bei Schulz nichts bekannt.
  • Wechsel ist fix: Niklas Süle (FC Bayern)

    Wechsel ist fix: Niklas Süle (FC Bayern)

    Völlig überraschend vermeldete der BVB im Februar, dass Niklas Süle ablösefrei vom Rekordmeister kommen wird. Der Innenverteidiger soll bei den Schwarz-Gelben der neue Abwehrchef werden. Süle unterschrieb bis 2026.
  • Wechsel ist fix: Nico Schlotterbeck (SC Freiburg)

    Wechsel ist fix: Nico Schlotterbeck (SC Freiburg)

    Mit seinen teils überragenden Leistungen im Trikot des SC Freiburg hatte Nico Schlotterbeck das Interesse der großen Klubs geweckt. Der BVB gewann den Wettkampf und überzeugte den Nationalspieler, der zusammen mit Süle das neue Innenverteidiger-Duo bilden soll. Rund 20 Millionen Euro wurden Berichten zufolge fällig, Schlotterbeck unterschrieb bis 2027.
  • Wechsel ist fix: Marcel Lotka (Hertha BSC) - unter Vorbehalt

    Wechsel ist fix: Marcel Lotka (Hertha BSC) - unter Vorbehalt

    Bereits im März verkündete der BVB, dass der Youngster einen Vertrag zur neuen Saison beim Revierklub unterschrieben habe. Doch die Verpflichtung könnte noch ein kurioses Nachspiel haben. Wie Hertha-Boss Fredi Bobic einräumte, haben die Berliner ihrerseits nämlich eine Option gezogen, um mit Lotka zu verlängern. Womöglich muss am Ende ein Gericht klären, welcher Vertrag nun Gültigkeit besitzt.
  • Wechsel ist fix: Karim Adeyemi (RB Salzburg)

    Wechsel ist fix: Karim Adeyemi (RB Salzburg)

    Adeyemi ist der dritte DFB-Nationalspieler, der zum BVB wechselt. Die Verhandlungen zogen sich über Monate hinweg, am Ende soll man sich auf eine Basisablöse in Höhe von rund 30 Millionen Euro geeinigt haben. Mit Adeyemi, der bis 2027 unterschrieb, bekommt Dortmund einen pfeilschnellen Außenstürmer in den Kader.
  • Im Gespräch: Sébastien Haller (Ajax)

    Im Gespräch: Sébastien Haller (Ajax)

    Wer tritt in die Fußstapfen von Erling Haaland? Laut Sebastian Kehl wird sich der BVB im Sommer nämlich zusätzlich zu Adeyemi einen Mittelstürmer leisten, der mit körperlicher Präsenz im Strafraum für Unruhe sorgen kann. Die Anzeichen, dass der Ex-Frankfurt Haller zum BVB kommt, verdichteten sich zuletzt. Laut "Spiegel" will auch der Ivorer zum BVB, Gespräche sollen bereits laufen.
  • Im Gespräch: Hugo Ekitike (Stade Reims)

    Im Gespräch: Hugo Ekitike (Stade Reims)

    Der 19-Jährige ist nach Angaben von "Ruhr Nachrichten" ebenfalls ein Kandidat beim BVB, wenngleich er nicht ganz oben auf der Wunschliste stehen soll. Der Franzose kommt mit dem Empfehlungsschreiben von neun Ligue-1-Toren in dieser Saison. Der U20-Nationalspieler wäre eher einer für die Zukunft.
  • Im Gespräch: Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart)

    Im Gespräch: Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart)

    Eine Alternative: Sasa Kalajdzic. Der großgewachsene Österreicher hat bei den Schwaben noch einen Vertrag bis 2023 und könnte laut "Sport Bild" für rund 15 bis 20 Millionen Euro zu haben sein. Für den BVB eine erschwingliche Summe, vor allem im Vergleich zu anderen Stürmern, die im Sommer auf dem Markt sein könnten. Allzu konkret ist das Gerücht noch nicht.
  • Im Gespräch: Darwin Núnez (SL Benfica)

    Im Gespräch: Darwin Núnez (SL Benfica)

    Darwin Núnez wird bei Borussia Dortmund immer wieder als möglicher Nachfolger für Erling Haaland gehandelt. Doch angeblich zieht es den Benfica-Angreifer eher in die Premier League. Laut dem "Transfer-Experten" Ekrem Konur führt Manchester United das Rennen um den 22-Jährigen an.
  • Im Gespräch: Ramy Bensebaini (Borussia Mönchengladbach)

    Im Gespräch: Ramy Bensebaini (Borussia Mönchengladbach)

    Verstärkt sich der BVB auch auf der linken Abwehrseite? Hartnäckig halten sich Gerüchte, dass der BVB an Ramy Bensebaini interessiert ist. Der Vertrag des algerischen Nationalspielers läuft 2023 aus, der 26-Jährige will die Fohlen im Sommer verlassen. Vorerst müsste Dortmund aber die Planung mit Schulz und Guerreiro abschließen.
  • Im Gespräch: Borna Sosa (VfB Stuttgart)

    Im Gespräch: Borna Sosa (VfB Stuttgart)

    Laut "Sport1" gehört der kroatische Linksverteidiger zum Kandidatenkreis, die beim BVB für einen personellen Umbruch auf der Position sorgen könnte. Allerdings sollen sich Vertreter des VfB-Profis bereits mit Verantwortlichen des FC Barcelona getroffen haben. Laut "kicker" sind ein Dutzend Vereine hinter dem Kroaten her.
  • Im Gespräch: David Raum (TSG Hoffenheim)

    Im Gespräch: David Raum (TSG Hoffenheim)

    Erst vor kurzem hat der Nationalspieler seinen Vertrag bei der TSG bis 2026 verlängert. Im Hintergrund soll es allerdings Kontakt zum BVB geben, wie die "Bild" berichtet. Ein Transfer im Sommer dürfte jedoch sehr teuer werden. Raum wird wohl erst frühestens 2023 ein Thema in Dortmund sein. Dann greift auch eine Ausstiegsklausel in Höhe von rund 30 Millionen Euro.
  • Im Gespräch: Ian Maatsen (FC Chelsea)

    Im Gespräch: Ian Maatsen (FC Chelsea)

    Ian Maatsen zählt zur sogenannten "Loan Army" des FC Chelsea. Zuletzt sammelte der 20 Jahre alte Linksverteidiger beim englischen Zweitligisten Coventry City Spielpraxis - und überzeugte auf Anhieb. Nach Informationen des Journalisten Simon Phillips ist deshalb auch der BVB aufmerksam geworden. "Bild" griff die Meldung auf und weiß ebenfalls vom Dortmunder Interesse. Chelsea denke über eine Leihe nach, heißt es.
»

Torjäger 2021/2022

#Spieler11mTore
1FC Bayern MünchenRobert Lewandowski535
2Bayer LeverkusenPatrik Schick124
3Borussia DortmundErling Haaland622
41. FC KölnAnthony Modeste120
RB LeipzigChristopher Nkunku120