Heute Live

Das sind die Top-Favoriten der Biathlon-Saison 2021/22

«
  • Die Favoriten und Favoritinnen im Biathlon-Weltcup

    Die Favoriten und Favoritinnen im Biathlon-Weltcup

    Am 27. November fällt der Startschuss für den Biathlon-Winter 2021/22. Vorab haben wir einen Blick auf die Männer und Frauen der Szene geworfen, die der Saison ihren Stempel aufdrücken dürften.
  • Die Favoriten bei den Männern: Johannes Thingnes Bö (Norwegen)

    Die Favoriten bei den Männern: Johannes Thingnes Bö (Norwegen)

    Gesamtweltcup-Sieger der vergangenen drei Winter und mit 51 Einzelsiegen bereits jetzt eine Legende des Sports: Johannes Thingnes Bö ist erneut der Top-Favorit auf den Gewinn des Gelben Trikots. Lediglich ein extremer Fokus auf die Olympischen Winterspiele 2022 könnte den 28-Jährigen wohl aufhalten. Nicht auszuschließen, dass Bö aus Gründen der Belastungssteuerung auf den ein oder anderen Weltcup verzichtet.
  • Sturla Holm Laegreid (Norwegen)

    Sturla Holm Laegreid (Norwegen)

    Bei seinem fünften Start im Weltcup gewann Laegreid Ende November 2020 überraschend sein erstes Rennen, sechs weitere Einzelsiege und vier WM-Gold-Medaillen folgten. Der 24-jährige Überflieger bot Johannes Thignes Bö sogar im Gesamtweltcup bis zuletzt die Stirn, unterlag aber knapp.
  • Quentin Fillon Maillet (Frankreich)

    Quentin Fillon Maillet (Frankreich)

    Der 29-jährige Franzose belegte bereits dreimal Rang drei im Gesamtweltcup. Vor allem im Massenstart kann der Skijäger aus Champagnole der übergroßen Konkurrenz aus Norwegen durchaus ein Schnippchen schlagen.
  • Emilien Jacquelin (Frankreich)

    Emilien Jacquelin (Frankreich)

    Emilien Jacquelin könnte die Überraschung des Winters werden. Der Franzose steigerte sich in den vergangenen Wintern vor allem in der Loipe immer weiter und muss inzwischen kaum noch einen Athleten auf der Laufstrecke scheuen. Sollte der 26-Jährige am Schießstand ebenfalls weiter zulegen, ist der ganz große Coup drin.
  • Sebastian Samuelsson (Schweden)

    Sebastian Samuelsson (Schweden)

    Mit 24 Jahren ebenfalls noch am Anfang seiner Laufbahn und dennoch bereits in der Weltspitze angekommen, ist Sebastian Samuelsson. Der Schwede hatte bislang vor allem im Massenstart noch Defizite, räumt er diese aus, dürften seinem bislang einzigen Einzelsieg aus dem Dezember 2020 weitere folgen.
  • Die Favoriten bei den Frauen: Tiril Eckhoff (Norwegen)

    Die Favoriten bei den Frauen: Tiril Eckhoff (Norwegen)

    Wie bei den Männern geht auch bei den Frauen die Favoritenrolle nach Norwegen. An Überläuferin Tiril Eckhoff dürfte auf dem Weg zum Gelben Trikot kein Weg vorbeiführen.
  • Franziska Preuß und Denise Herrmann (Deutschland)

    Franziska Preuß und Denise Herrmann (Deutschland)

    Preuß zauberte 2020/21 ihren besten Winter in den Schnee und belegte Rang drei im Gesamtweltcup. 2021/22 soll endlich der zweite Einzelsieg ihrer Karriere folgen. Der letzte datiert aus dem Januar 2019. Siege sind auch Denise Herrmann zuzutrauen. Um im Gesamtweltcup eine Rolle zu spielen, muss sie aber ihre Aussetzer am Schießstand abschalten.
  • Marte Olsbu (Norwegen)

    Marte Olsbu (Norwegen)

    Die WM-Spezialistin (bereits elf Gold-Medaillen) gehört zu den wenigen Athletinnen, die Eckhoff auf mal auf der Strecke Paroli bieten können. Das Gelbe Trikot fehlt noch in Olsbus Trophäensammlung - das könnte sich in diesem Winter ändern.
  • Dorothea Wierer (Italien)

    Dorothea Wierer (Italien)

    Die italienische Biathlon-Queen gehört mit zwölf Einzelsiegen zu den erfolgreichsten Athletinnen in der Geschichte des Sports. 2019 und 2020 gewann sie auch den Gesamtweltcup und gehört vor allem in den schießintensiven Disziplinen ohnehin immer zu den Favoritinnen. Im Vorfeld der Saison kämpfte die 31-Jährige allerdings mit Schlafproblemen.
  • Hanna Öberg (Schweden)

    Hanna Öberg (Schweden)

    Öberg ist die Hoffnung des starken schwedischen Damenteams. 2021/22 ist ihr erneut einiges zuzutrauen, zumal die 26-Jährige auch unter den nervlichen Extrembedingungen bei Olympischen Spielen bereits lieferte. 2018 gewann sie Gold und Silber.
»