powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

So liefen die Länderspiele der BVB-Stars

«
  • So liefen die Länderspiele der BVB-Stars

    So liefen die Länderspiele der BVB-Stars

    Die zurückliegende Länderspielpause sorgte bei Borussia Dortmund für eine Reihe unschöner Nachrichten. Auf Dienstreise mit ihren Nationalteams verletzten sich gleich mehrere BVB-Spieler. Einige Akteure stachen aber auch spielerisch hervor. So liefen die Länderspiele der BVB-Stars:
  • Donyell Malen (Niederlande)

    Donyell Malen (Niederlande)

    Muss sich auch bei der niederländischen Nationalmannschaft aktuell mit der Joker-Rolle abfinden. Kam gegen Lettland (1:0) gar nicht zum Einsatz, gegen Gibraltar (6:0) durfte der Angreifer immerhin zwölf Minuten mitwirken. Besorgte dort mit seinem Treffer kurz vor Schluss den Endstand. Liegt mit Oranje als Gruppenerster weiter klar auf WM-Kurs.
  • Manuel Akanji (Schweiz)

    Manuel Akanji (Schweiz)

    Stand gegen Nordirland (2:0) in der Startelf, musste allerdings kurz nach der Halbzeit mit Adduktorenbeschwerden ausgewechselt werden. Verpasste dadurch das zweite Länderspiel gegen Litauen (4:0). Noch ist unklar, ob der Schweizer auch in der Bundesliga ausfallen wird. In der WM-Quali liegen die Eidgenossen in der Gruppe C punktgleich hinter Italien. Im November entscheidet sich im direkten Duell, wer in die Playoffs muss.
  • Ansgar Knauff (Deutschland U21)

    Ansgar Knauff (Deutschland U21)

    Wurde erstmals für die U21 berufen. Nachdem er gegen Israel (3:2) nur auf der Bank saß, gab er gegen Ungarn (5:1) mit einem Kurzeinsatz sein Debüt für den DFB-Nachwuchs. Erlebte nur das letzte Tor der U21 auf dem Platz mit. Nach vier Siegen in vier Spielen liegen die deutschen Junioren auf EM-Kurs.
  • Marin Pongracic (Kroatien)

    Marin Pongracic (Kroatien)

    Fuhr erstmals seit November 2020 wieder mit zur kroatischen Nationalmannschaft. Auf einen Einsatz in den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Zypern (3:0) und die Slowakei (2:2) wartete der Abwehrmann allerdings vergeblich. Als Gruppenzweiter liegt der Vizeweltmeister von 2018 nun zwei Punkte hinter Russland und muss im direkten Duell noch um das Ticket für Katar kämpfen.
  • Marco Reus (Deutschland)

    Marco Reus (Deutschland)

    Konnte gegen Rumänien (2:1) nur bedingt überzeugen. Seine Qualitäten im letzten Drittel blitzten gegen einen tiefstehenden Gegner nur selten auf. Gegen Nordmazedonien (4:0) wurde er von Thomas Müller auf die Bank verdrängt. Immerhin löste das DFB-Team das WM-Ticket.
  • Axel Witsel (Belgien)

    Axel Witsel (Belgien)

    Wollte mit der belgischen Auswahl nach der Nations-League-Krone greifen. Erhielt im zentralen Mittelfeld in beiden Spielern das Vertrauen. Nach der Niederlage im Halbfinale gegen Frankreich (2:3) verloren die Roten Teufel aber auch das Spiel um den dritten Platz gegen Italien (1:2) und schlossen das Final Four nur als Vierter ab.
  • Youssoufa Moukoko (Deutschland U21)

    Youssoufa Moukoko (Deutschland U21)

    War für die deutsche U21 nominiert, zog sich aber in der Vorbereitung auf die Spiele in der EM-Qualifikation einen Faserriss zu. Musste die Dienstreise deshalb abbrechen und wird auch dem BVB vorerst fehlen.
  • Raphael Guerreiro (Portugal)

    Raphael Guerreiro (Portugal)

    Zog sich wie Moukoko auf der Länderspielreise noch vor dem ersten Spiel einen Faserriss zu und brach den Ausflug nach Portugal ab. Reiht sich nun ebenfalls ins BVB-Lazarett ein. Doch auch ohne ihn fuhr Portugal im Test gegen Katar (3:0) und in der WM-Quali gegen Luxemburg (5:0) zwei klare Siege ein.
  • Thorgan Hazard (Belgien)

    Thorgan Hazard (Belgien)

    Klagte bei der belgischen Nationalmannschaft über Beschwerden im Sprunggelenk und reiste direkt wieder zurück nach Dortmund. Konnte in der Nations-League-Endrunde so nicht mithelfen.
  • Thomas Meunier (Belgien)

    Thomas Meunier (Belgien)

    Trat schon kurz nach Ankunft beim belgischen Team wieder die Rückreise an. Eine offene Wunde am Knie verhinderte, dass der Außenverteidiger mitwirken konnte. Bei ihm ist aber immerhin mit einer baldigen Rückkehr zu rechnen.
»