Anzeige

Pelé - der König des Fußballs

Das Leben der Legende in Bildern

«
  • Pelé - der König des Fußballs

    Pelé - der König des Fußballs

    Er ist der Superstar des Fußballs, wurde von der FIFA zum besten Kicker aller Zeiten gekürt, gewann drei WM-Titel und erzielte unzählige Tore: Pelé. Vor genau 50 Jahren gelang dem Ausnahmekönner das 1000. Tor seiner Karriere. Anlässlich dieser Ereignisses werfen wir einen Blick auf die Laufbahn des Kicker-Königs.
  • Rekordverdächtig

    Rekordverdächtig

    Am 19. November 1969 erzielte Pelé für den FC Santos gegen Vasco da Fama vom Punkt seinen 1000. Treffer im Klub-Fußball. Knapp 80.000 Zuschauer sahen das Jubiläums-Tor im legendären Maracana-Stadion.
  • Prägende Errungenschaft

    Prägende Errungenschaft

    Anlässlich des Treffers prägte die brasilianische Post extra eine Sondermarke.
  • Rekordverdächtig

    Rekordverdächtig

    Insgesamt gelangen der Legende sogar 1279 Treffer in 1363 Spielen. Eine Statistik, die Pelé 2013 einen von zwei Einträgen ins Guiness Buch verschaffte. Nummer zwei: Niemand gewann mehr Medaillen bei Weltmeisterschaften.
  • Könige Auge in Auge

    Könige Auge in Auge

    Als Teil der überirdischen Angriffsreihe um Garrincha, Vavá und Mário Zagallo errang der König des Fußballs 1958 seinen ersten WM-Titel. Im Finale ließen die Zauberer vom Zuckerhut dem Gastgeber aus Schweden nicht den Hauch einer Chance. Glückwünsche gab es auch vom schwedischen Throninhaber Gustav VI (r.).
  • Herzensangelegenheit

    Herzensangelegenheit

    Von 1956 bis 1974 schnürte Pelé die Schuhe in seinem Heimatland beim FC Santos. Mit dem Clube do Povo gewann der Stürmer unter anderem zweimal den Weltpokal.
  • Kein Kind von Traurigkeit

    Kein Kind von Traurigkeit

    Obwohl aufgrund seiner Künste am runden Leder allerorts bewundert, fiel der Brasilianer auch regelmäßig ob seiner harten Spielweise auf. Das Temperament des Offensivspielers bekommt hier Inters Bruno Bolchi zu spüren.
  • In guten Händen

    In guten Händen

    Am 21. Februar 1966 ehelichte der Superstar die Brasilianerin Rosemeri dos Reis Cholby. Die Verbindung hielt 16 Jahre und bescherte dem Paar zwei Töchter und einen Sohn. Dieser schaffte als Torhüter den Sprung in die erste Liga Brasiliens, ehe er mit kriminellen Machenschaften für Aufsehen sorgte.
  • Der dritte Streich

    Der dritte Streich

    4:1 siegte die Seleção mit Pelé im WM-Finale 1970 gegen Italien. Es sollte Pelés dritter und letzter WM-Triumph sein. Hier jubelt der Torschütze des 1:0 mit seinem Sturmpartner Roberto Rivelino.
  • Best ehrt den Besten

    Best ehrt den Besten

    1975 wagte Pelé das Abenteuer US-Fußball und war somit Vorreiter für weitere Größen. Unter anderem folgten dem Südamerikaner Superstars wie Johan Cruyff, Franz Beckenbauer oder George Best (l.).
  • Der Vorhang fällt

    Der Vorhang fällt

    In der neuen Welt endete auch das aktive Fußballerleben Pelés. Am 27. Oktober 1977 fiel der Vorhang einer großen Karriere in einem extra arrangierten Freundschaftsspiel zwischen New York Cosmos und dem FC Santos.
  • Gern gesehener Gast

    Gern gesehener Gast

    Edson Arantes do Nascimento, wie Pelé mit bürgerlichen Namen heißt, ist auch außerhalb des Fußballs immer wieder ein gern gesehener Gast. So zum Beispiel hier bei der Übergabe der French-Open-Trophäe an das spanische Tennis-Ass Carlos Moya ...
  • Legenden unter sich

    Legenden unter sich

    ... bei der Übergabe des Siegerpokals beim Formel-1-GP von São Paulo 2000, ...
  • Kanzler-Meeting

    Kanzler-Meeting

    ... oder hier beim lockeren Ballgeplänkel mit dem deutschen Ex-Kanzler Gerhard Schröder.
  • Auch medial ein Erfolg

    Auch medial ein Erfolg

    Wer viel erlebt, hat natürlich auch viel zu erzählen. Kein Wunder also, dass die Karriere von Pelé auch verfilmt und verschriftlicht wurde.
  • Ich werd jeck

    Ich werd jeck

    Nicht nur auf dem Platz ein Erfolg - das Konterfei von Pelé erfreut sich auch als Maske auf dem brasilianischen Karneval größter Beliebtheit.
  • Nicht ohne Kritik

    Nicht ohne Kritik

    Fußballerisch ist Pelé über alle Zweifel erhaben, dennoch gibt es auch Kritiker an Südamerikas Fußballer des Jahrhunderts. Vor allem seine zahlreichen Werbedeals werden nicht nur positiv gesehen.
»
Anzeige