powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Deutschland vs. Saudi Arabien: Noten und Einzelkritik

«
  • Deutschland vs. Saudi Arabien: Noten und Einzelkritik

    Deutschland vs. Saudi Arabien: Noten und Einzelkritik

    Nach dem verpatzten Auftakt gegen Brasilien stand die deutsche Nationalmannschaft im zweiten Gruppenspiel bei den Olympischen Spielen bereits mächtig unter Druck. Gegen Saudi Arabien konnte die Mannschaft von Bundestrainer Stefan Kuntz erneut nur bedingt überzeugen, fuhr aber dennoch einen knappen 3:2-Sieg ein. Alle DFB-Stars in der Einzelkritik:
  • TOR: Florian Müller (VfB Stuttgart) - Note: 4,5

    TOR: Florian Müller (VfB Stuttgart) - Note: 4,5

    Musste nicht so häufig eingreifen wie noch gegen Brasilien. Blieb bei den wenigen Prüfungen aber nicht fehlerfrei. Wehrte den Schuss von Al Dawsari direkt vor die Füße von Al Naja ab und verschuldete so das 1:1 (30.). Echte Glanztaten kamen diesmal nicht vom Stuttgarter.
  • ABWEHR: Benjamin Henrichs (RB Leipzig) - Note: 4,5

    ABWEHR: Benjamin Henrichs (RB Leipzig) - Note: 4,5

    Agierte im Defensivverhalten teilweise erneut vogelwild. Ließ seinen Gegenspielern vielfach meterweise Platz und war so einer der Hauptschuldigen beim 1:1 (30.). Brachte über die rechte Seite zwar offensiven Mut mit, wirklich gefährlich wurde es dabei aber nur selten.
  • Felix Uduokhai (FC Augsburg) - Note: 3,0

    Felix Uduokhai (FC Augsburg) - Note: 3,0

    Offenbarte in den Kontersituationen der Saudis vereinzelte Probleme in der Zuordnung. War vor dem zweiten Gegentreffer ein zentraler Teil der Fehlerkette. Verhinderte mit starkem Tackling jedoch einen sicheren Gegentreffer (41.) und wahrte mit seinem Siegtreffer in der Schlussphase die Chance auf das Weiterkommen (75.).
  • Amos Pieper (Arminia Bielefeld) - Note: 5,0

    Amos Pieper (Arminia Bielefeld) - Note: 5,0

    Erlaubte sich wie schon gegen Brasilien viele Fehler. Verlor vor dem Strafraum mitunter wichtige Duelle und ermöglichte so Torchancen für den Gegner. Flog nach einer stümperhaften Notbremse vom Platz (68.). Konnte die schwache Vorstellung durch seinen Assist zum 2:1 nur geringfügig schmälern.
  • David Raum (TSG 1899 Hoffenheim) - Note: 3,5

    David Raum (TSG 1899 Hoffenheim) - Note: 3,5

    Wurde von Saudi Arabien streckenweise hinten eingeschnürt. Bewahrte dennoch die Ruhe und hatte seine Seite besser im Griff als Henrichs die andere Außenbahn. Kam allerdings kaum zu seinen gefürchteten Flügelläufen und blieb offensiv blass. Wurde vor dem 2:2 von Abdulhamid böse vorgeführt (50.).
  • MITTELFELD: Eduard Löwen (VfL Bochum) - Note: 3,5

    MITTELFELD: Eduard Löwen (VfL Bochum) - Note: 3,5

    Sorgte aus der Distanz für eine erste Annäherung (5.), war mit seinen Seitenwechseln auch bei der Chancenerarbeitung eingebunden. Mit der Führung im Rücken aber teilweise ohne die letzte Spannung in seinen Aktionen. Die Griffigkeit im Zweikampf fehlte ebenfalls zu oft.
  • Arne Maier (Hertha BSC - bis 70.) - Note: 4,0

    Arne Maier (Hertha BSC - bis 70.) - Note: 4,0

    Agierte meist etwas defensiver und sicherte für den forscheren Löwen ab. Wirkte in dieser Rolle aber unsicher und bekam oftmals überhaupt keinen Druck auf den Ball. Spielerisch ebenfalls sehr wechselhaft.
  • Anton Stach (Greuther Fürth - ab 70.) - Note: 3,0

    Anton Stach (Greuther Fürth - ab 70.) - Note: 3,0

    Rückte für die letzten 20 Minuten ins defensive Mittelfeld. Warf defensiv alles rein und konnte die Gegenspieler zumindest vereinzelt an der Entfaltung hindern. Kreative Impulse kamen vom Fürther nicht mehr.
  • Cedric Teuchert (Union Berlin - bis 75.) - Note: 4,0

    Cedric Teuchert (Union Berlin - bis 75.) - Note: 4,0

    Lief vor dem 1:0 stark ein und legte mit viel Übersicht für Amiri auf (12.). War ansonsten aber kaum ins Spiel der Kuntz-Elf eingebunden. Leistete sich viele Missverständnisse und zeigte indiskutable Pass- (33 Prozent) und Zweikampfwerte (0 Prozent).
  • Jordan Torunarigha (Hertha BSC - ab 70.) - Note: 3,5

    Jordan Torunarigha (Hertha BSC - ab 70.) - Note: 3,5

    Kam nach dem Platzverweis, um das Loch in der Abwehr zu stopfen. Antizipierte die Zuspiele der Saudis aufmerksam und fing mehrfach die finalen Zuspiele ab. Blieb aber beim Kurzeinsatz nicht gänzlich frei von Wacklern.
  • Nadiem Amiri (Bayer 04 Leverkusen - bis 74.) - Note: 2,5

    Nadiem Amiri (Bayer 04 Leverkusen - bis 74.) - Note: 2,5

    Spielte seine Kreativität phasenweise zielführend aus und zeigte einige schöne Einfälle. Brachte das DFB-Team nach feiner Vorarbeit früh in Führung (12.). Avancierte in der Folge zu einem Fixpunkt im deutschen Spiel. Rang aber schon früh mit den Kräften und wirkte angeschlagen. Nach der Pause deshalb mit weniger Highlights.
  • Keven Schlotterbeck (SC Freiburg - ab 74.) - ohne Bewertung

    Keven Schlotterbeck (SC Freiburg - ab 74.) - ohne Bewertung

    Sollte in der Schlussphase die Hintermannschaft stabilisieren. Wirkte in seinen ersten Aktionen sicher, in den letzten Minuten wurde aber auch er nervöser und zitterte sich bis zum Abpfiff durch.
  • Ragnar Ache (Eintracht Frankfurt - bis 83.) - Note: 3,0

    Ragnar Ache (Eintracht Frankfurt - bis 83.) - Note: 3,0

    Begann vielversprechend und setzte seinen ersten Kopfball nur knapp neben das Tor (4.). Blieb in seinen Aktionen oftmals zu schnell hängen. Steckte aber nie auf und sammelte trotzt vieler misslungener Szenen die meisten Abschlüsse an. Sorgte nach einer Willensleistung für das 2:1 (43.), vergab aber insgesamt zu viele Möglichkeiten.
  • Marco Richter (FC Augsburg - ab 83.) - ohne Bewertung

    Marco Richter (FC Augsburg - ab 83.) - ohne Bewertung

    Rotierte kurz vor dem Ende für einen Jokereinsatz in die Offensive. Gelegenheiten zum Umschalten ergaben sich für den Angreifer nicht mehr.
  • ANGRIFF: Max Kruse (1. FC Union Berlin) - Note: 2,5

    ANGRIFF: Max Kruse (1. FC Union Berlin) - Note: 2,5

    Vertrat den gesperrten Arnold als Kapitän der deutschen Mannschaft und versprühte reichlich Tatendrang. Spielte vor dem 1:0 den tödlichen Pass in die Tiefe (12.). Hinterließ auch in der Folge den engagiertesten Eindruck im Angriffsspiel und legte den entscheidenden Treffer per Ecke auf (75.). Trotzdem ging auch beim Routinier lange nicht jede Idee auf.
»