Heute Live

U21 vs. Portugal: Noten und Einzelkritik zum EM-Finale

«
  • U21 vs. Portugal: Noten und Einzelkritik zum EM-Finale

    U21 vs. Portugal: Noten und Einzelkritik zum EM-Finale

    Die deutsche U21-Nationalmannschaft ist zum dritten Mal Europameister! Gegen die stark besetzten Portugiesen zeigte das Team von Stefan Kuntz eine tolle Vorstellung und krönte sich durch ein 1:0 verdient zum Sieger. Alle DFB-Akteure in der Einzelkritik:
  • TOR: Finn Dahmen - Note: 2,5

    TOR: Finn Dahmen - Note: 2,5

    Konnte sich mit einem dankbaren Ball von Tomás in die Partie einfinden (14.), wurde ansonsten kaum einmal wirklich gefordert. Hatte allerdings viel Glück, dass Vitinha frei vor dem Tor zu kompliziert agierte (45.). Strahlte jedoch immer viel Ruhe aus und bewies spielerisch ebenfalls ein gutes Auge.
  • ABWEHR: Ridle Baku - Note: 1,0

    ABWEHR: Ridle Baku - Note: 1,0

    Schaltete sich den Angriffen der deutschen Mannschaft engagiert mit ein und schlug viele richtig gute Halbfeldflanken. Spielte so mehrere starke Abschlüsse mit heraus und legte mit einem genialen Zuspiel das 1:0 auf (49.). Defensiv ebenfalls mit einer guter Zweikampfbilanz.
  • Amos Pieper - Note: 1,5

    Amos Pieper - Note: 1,5

    Sah gegen die dribbelstarken Portugiesen zunächst nicht wirklich gut aus. War in den entscheidenden Momenten aber voll zur Stelle. Verteidigte nach Ballverlusten der Kollegen vielfach mit großem Erfolg proaktiv nach vorne und verhinderte mit seinem Tackling wohl einen sicheren Gegentreffer (13.). Gerade in der Schlussphase praktisch unüberwindbar.
  • Nico Schlotterbeck - Note: 2,0

    Nico Schlotterbeck - Note: 2,0

    Bügelte mehrfach die kleineren Fehler der Kollegen aus. Leistete sich zwar gerade im Stellungsspiel selbst kleinere Wackler, kam aber gerade nach der Pause fast immer rechtzeitig in die wichtigen Duelle. Leitete mit starken Spieleröffnung häufig vielversprechende Angriffe mit ein.
  • David Raum - Note: 3,0

    David Raum - Note: 3,0

    Bekam auf der linken Abwehrseite seine Gegenspieler zu Beginn nicht immer konsequent gestellt. Fand sich aber nach kurzer Eingewöhnungszeit in seiner Rolle besser zurecht. Wurde auch in der Offensive mutiger und schrammte mehrfach nur knapp an einem Assist vorbei. War in der Schlussphase sichtlich platt und dann durchaus anfällig.
  • MITTELFELD: Arne Maier - Note: 1,5

    MITTELFELD: Arne Maier - Note: 1,5

    Gab dem deutschen Spiel aus dem Zentrum die nötige Struktur und war mit starker Zweikampfquote (acht von neun Zweikämpfe gewonnen) gerade in der Drangphase ein Garant für schnelle Ballgewinne. Agierte mit dem Ball fehlerarm aber ohne die ganz großen Highlights. Steuerte aus dem Rückraum zumindest einen richtig guten Abschluss bei (29.).
  • Niklas Dorsch (bis 85.) - Note: 1,0

    Niklas Dorsch (bis 85.) - Note: 1,0

    War im Mittelfeld enorm viel in Bewegung und warf sich in viele verbissene Duelle. Verhinderte mit guten Szenen gegen den Ball gerade in der Konterabsicherung vielfach Angriffe schon im Ansatz. Leistete sich im Passspiel obendrein praktisch keine Fehler und bewies ein tolles Auge bei seinen Spielverlagerungen. War mit starken Leistung einer der Schlüssel zum Titel!
  • Vitaly Janelt (ab 85.) - ohne Bewertung

    Vitaly Janelt (ab 85.) - ohne Bewertung

    Übernahm die Sechserrolle von Dorsch, der angeschlagenen und völlig platt war. Fand sich sofort in die Partie ein und hielt die Stabilität bis zum Schlusspfiff aufrecht.
  • Florian Wirtz (bis 68.) - Note: 2,5

    Florian Wirtz (bis 68.) - Note: 2,5

    War mit seinem Tempo über die rechte Seite wie schon gegen die Niederlande ein echter Faktor in der DFB-Elf. Sorgte mit schnellen Einzelaktionen häufig für Impulse, agierte trotzdem sehr mannschaftsdienlich. Hatte viel Pech, dass sein Abschluss aus der zweiten Reihe nur an die Unterkante der Latte prallte (15.). Nach der Pause nicht mehr ganz so druckvoll.
  • Jonathan Burkardt (ab 68.) - Note: 2,5

    Jonathan Burkardt (ab 68.) - Note: 2,5

    Arbeitete nach der Einwechslung couragiert gegen den Ball und rotierte fleißig zwischen mehreren Positionen. Kämpfte bis zur eigenen Torauslinie um die Bälle und half so, den Titel einzufahren. Nach vorne wollte ihm nicht mehr allzu viel gelingen.
  • Mergim Berisha (bis 68.) - Note: 3,5

    Mergim Berisha (bis 68.) - Note: 3,5

    Kam lange nur selten in gefährliche Positionen, agierte mit dem Leder vielfach zu hektisch. Hatte auch in der Folge in vielen Szenen nicht das nötige Matchglück.
  • Karim Adeyemi (ab 68.) - Note: 3,0

    Karim Adeyemi (ab 68.) - Note: 3,0

    War mit seinem Tempo in den Kontern der Schlussphase brandgefährlich. Setzte sich gegen die gegnerischen Abwehrspieler meist stark durch. Vergab die vorzeitige Chance auf die Entscheidung aber gleich zweimal leichtfertig (73., 80.).
  • Salih Özcan (bis 90.) - Note: 2,0

    Salih Özcan (bis 90.) - Note: 2,0

    Agierte als verlässliche Anspielstation im deutschen Team. Traute sich nach verhaltenem Beginn dann selbst langsam mehr zu. Fand auf dem Weg ins finale Drittel oftmals die richtigen Zuspiele. Seine hohe Erfolgsquote schwand mit zunehmender Spielzeit.
  • Anton Stach (ab 90.) - ohne Bewertung

    Anton Stach (ab 90.) - ohne Bewertung

    Sollte als zusätzlicher Kopfballspieler das späte Comeback der Portugiesen verhindern. Echte Prüfungen gab es für den Fürther nicht mehr.
  • ANGRIFF: Lukas Nmecha (bis 85.) - Note: 1,5

    ANGRIFF: Lukas Nmecha (bis 85.) - Note: 1,5

    Wurde im Sechzehner verlässlich mit guten Zuspielen bedient. Verschenkte seine erste Torchance noch durch einen technischen Fehler, scheiterte wenig später am glänzend parierenden Diogo Costa (21.). Steckte nie auf und brachte sich weiter in die richtigen Positionen. Besorgte nach toller Vorarbeit die Führung (49.), hätte später fast noch einen Treffer nachgelegt (74.).
  • Ismail Jakobs (ab 85.) - ohne Bewertung

    Ismail Jakobs (ab 85.) - ohne Bewertung

    Kam in der Schlussphase als defensivere Option für Nmecha. Spielte die letzten Konter mitunter etwas zu naiv zu Ende. Letztlich spielte das aber keine Rolle mehr.
»