Anzeige
Nächste Sendung auf NITRO und TVNOW

Die 10 besten Bundesliga-Stürmer seit dem Jahr 2000

«
  • Die 10 besten Bundesliga-Stürmer seit dem Jahr 2000

    Die 10 besten Bundesliga-Stürmer seit dem Jahr 2000

    Wir haben unsere ganz subjektive Wahl getroffen: Diese legendären Neuner vom FC Bayern, VfB Stuttgart, Werder Bremen, BVB und Co. haben seit dem 01. Januar 2000 die tiefsten Fußspuren in der deutschen Fußball-Bundesliga hinterlassen.
  • Platz 10: Roy Makaay (FC Bayern)

    Platz 10: Roy Makaay (FC Bayern)

    Mit satten 100 LaLiga-Toren im Gepäck wechselte Makaay 2004 zum FC Bayern, wo er nahtlos weiterknipste. In 129 Bundesliga-Spielen erzielte das "Phantom" 78 Tore, garnierte diese Ausbeute mit 27 Vorlagen. "Wenn ich mir die heutigen Preise anschaue, wäre ich sicherlich um die 100 Millionen Euro wert", erklärte der Mittelstürmer einst selbstbewusst gegenüber "transfermarkt.de".
  • Platz 9: Stefan Kießling (1. FC Nürnberg, Bayer Leverkusen)

    Platz 9: Stefan Kießling (1. FC Nürnberg, Bayer Leverkusen)

    Kießling verbrachte seine gesamte Karriere in der Bundesliga und flog dabei nicht selten irgendwie unterhalb des Radars. Erst der Gewinn der Torjägerkanone 2013 rückte den Rechtsfuß vermehrt in den Fokus. Dass Kießlings 144 Tore in 403 Bundesliga-Partien seit dem Jahr 2000 nur von drei Spielern getoppt werden, dürfte dennoch den ein oder anderen Experten überraschen.
  • Platz 8: Aílton (Werder Bremen, FC Schalke 04, Hamburger SV, MSV Duisburg)

    Platz 8: Aílton (Werder Bremen, FC Schalke 04, Hamburger SV, MSV Duisburg)

    Aílton war sicherlich weit davon entfernt, ein Musterprofi zu sein, hinterließ mit seinen Aussagen nicht selten verwirrte Gesichter und dennoch liebten ihn die Fans. Sicher auch, da 106 Treffer in 219 Spielen (97 in 195 Partien seit der Saison 2000/2001) im deutschen Oberhaus so manches Missverständnis vergessen machen.
  • Platz 7: Edin Dzeko

    Platz 7: Edin Dzeko

    Als der VfL Wolfsburg 2009 überraschend die Deutsche Meisterschaft gewann, hatte Edin Dzeko einen enormen Anteil am Titel. Die Klasse des Bosniers lässt sich auch eindrucksvoll in Zahlen ausdrücken: 111 Mal stand er in dreieinhalb Jahren Bundesliga (Sommer 2007 bis Januar 2011) auf dem Rasen, 66 Mal leuchtete sein Name auf der Anzeigetafel, hinzu kommen 27 Vorlagen.
  • Platz 6: Miroslav Klose (Werder Bremen, 1. FC Kaiserslautern, FC Bayern)

    Platz 6: Miroslav Klose (Werder Bremen, 1. FC Kaiserslautern, FC Bayern)

    WM-Rekordtorschütze, die meisten Tore im Dress der deutschen Nationalmannschaft und der Weltmeister-Titel 2014 sprechen ohnehin für sich, Miroslav Kose hat aber auch dem Vereinsfußball seinen Stempel aufgedrückt. Zwischen 2000 und 2011 stehen 121 Bundesliga-Tore und 74 Vorlagen in 307 Liga-Partien für den zweimalige Torschützenkönig zu Buche.
  • Platz 5: Pierre-Emerick Aubameyang

    Platz 5: Pierre-Emerick Aubameyang

    Der nächste Spieler im Ranking benötigte gerade einmal viereinhalb Jahre im Trikot von Borussia Dortmund, um bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Pierre-Emerick Aubameyang bestritt ab 2013 144 Bundesligapartien für den BVB und knipste dabei 98 Mal. Macht einen Treffer alle 116 Minuten. Eine Ausbeute, die nur ein Top-Torjäger in unseren Top 10 in den Schatten stellt.
  • Platz 4: Claudio Pizarro (Werder Bremen, 1. FC Köln, FC Bayern)

    Platz 4: Claudio Pizarro (Werder Bremen, 1. FC Köln, FC Bayern)

    In der ewigen Torschützenliste der deutschen Eliteliga stehen nur überhaupt fünf Spieler vor dem Peruaner, betrachtet man nur die Zeit seit dem Jahr 2000 toppt sogar nur ein Star Claudio Pizarro. Einzig die Quote verhindert, dass der sympathische Titelhamster (6 Meisterschaften, 6 Pokalsiege) nicht weiter vorne im Ranking steht. Für seine 194 Treffer benötigte Pizarro 482 Liga-Partien.
  • Platz 3: Giovane Élber (VfB Stuttgart, Borussia Mönchengladbach, FC Bayern)

    Platz 3: Giovane Élber (VfB Stuttgart, Borussia Mönchengladbach, FC Bayern)

    Beim Blick auf die Quote macht Giovane Élber hingegen kaum ein Angreifer etwas vor. Der Brasilianer traf in mehr als jedem zweiten seiner insgesamt 260 Ligapiele. 112 Partien davon bestritt er nach dem 1. Januar 2000 und erzielte 61 Tore. Mittlerweile hat ihn der FC Bayern in die Hall-of-Fame aufgenommen. Für seinen Herzensverein ist Élber heute als Botschafter tätig.
  • Platz 2: Mario Gomez (VfB Stuttgart, FC Bayern , VfL Wolfsburg)

    Platz 2: Mario Gomez (VfB Stuttgart, FC Bayern , VfL Wolfsburg)

    Die Stationen VfB Stuttgart und FC Bayern einen Élber mit unserer Nummer zwei im Ranking: Mario Gomez. Deutschlands Fußballer des Jahres 2007 steht dem Brasilianer aber auch sonst in nichts nach. In 328 Bundesliga-Duellen jubelte Gomez 170 Mal und damit ebenfalls häufiger als in jedem zweiten Spiel. Ein Tor alle 136 Minuten stellt natürlich auch einen absoluten Topwert da.
  • Platz 1: Robert Lewandowski (Borussia Dortmund und FC Bayern)

    Platz 1: Robert Lewandowski (Borussia Dortmund und FC Bayern)

    Okay, über die Nummer eins kann und muss man wohl nicht streiten. Robert Lewandowski hat sich im Trikot des BVB und des FC Bayern zum zweitbesten Stürmer der Bundesliga-Geschichte gemausert (271 Tore in 346 Spielen). 2020/21 wackelt sogar der lange unantastbar scheinende Rekord von 40 Liga-Treffern in einer Saison. Der Ausnahmestatus des Polens ist schlicht unantastbar.
»
Anzeige