Anzeige

15 Abgänge? Die Transfer-Planungen des BVB für den Sommer

«
  • Die Personalplanungen des BVB

    Die Personalplanungen des BVB

    Der Kader von Borussia Dortmund könnte im kommenden Sommer massenhafte Abgänge verzeichnen. Gleichzeitig gibt es bereits einige Gerüchte um Neuzugänge, obwohl der BVB wegen der Corona-Krise finanziell aktuell nicht auf Rosen gebettet ist. Wer wird den Verein verlassen? Wer kommt? Wir geben den Überblick:
  • Abgang sicher: Lukasz Piszczek

    Abgang sicher: Lukasz Piszczek

    Nach elf Jahren im BVB-Dress wird die Zeit von Lukasz Piszczek nach der Saison enden. "Ich habe meine Pläne zu Hause in Polen", hatte der Publikumsliebling schon bei seiner letzten Vertragsverlängerung erklärt. Sportlich kann Dortmund seinen Abschied gut verkraften, schließlich kommt er in seiner Abschiedssaison nur noch zu Kurzeinsätzen. Dennoch verliert der BVB einen wichtigen Führungsspieler.
  • Abgang sicher: Jeremy Toljan (Sassuolo Calcio)

    Abgang sicher: Jeremy Toljan (Sassuolo Calcio)

    Jeremy Toljan wurde vor der Saison ein zweites Mal an Sassuolo Calcio aus der Serie A verliehen. In Italien wusste der Außenverteidiger nun zu überzeugen, sodass der Klub die Kaufoption zog. Fünf Millionen Euro wandern daher zum BVB.
  • Abgang wahrscheinlich: Marcel Schmelzer  (Vertrag endet 2021)

    Abgang wahrscheinlich: Marcel Schmelzer (Vertrag endet 2021)

    Der Vertrag des dienstältesten BVB-Profis läuft ebenfalls im Sommer aus. Eine Verlängerung gilt derzeit als ausgeschlossen, zumal Schmelzer seit vergangenem Juli (!) verletzungsbedingt ausfällt. Bislang ist noch nicht ersichtlich, ob der Linksverteidiger jemals wieder für die Borussia aufläuft.
  • Abgang wahrscheinlich: Tobias Raschl  (Vertrag endet 2022)

    Abgang wahrscheinlich: Tobias Raschl (Vertrag endet 2022)

    Im vergangenen Winter habe es "die einen oder anderen Gedanken" bezüglich eines Abschieds von Borussia Dortmund gegeben, gab das Mittelfeldtalent jüngst gegenüber den "Ruhr Nachrichten" zu Protokoll. Auch die Überlegungen des BVB, so das Blatt, gehen derzeit Richtung Trennung. Raschl könnte im Sommer verliehen werden, um mehr Spielpraxis zu bekommen. Voraussetzung wäre die Verlängerung des bis Juni 2022 gültigen Vertrags.
  • Abgang wahrscheinlich: Leonardo Balerdi (verliehen an OM) (Vertrag endet 2024)

    Abgang wahrscheinlich: Leonardo Balerdi (verliehen an OM) (Vertrag endet 2024)

    Für 15 Millionen Euro kann Olympique Marseille den zurzeit ausgeliehenen Innenverteidiger fest verpflichten. Bislang deutet einiges darauf hin, dass OM die Klausel verstreichen lässt. Laut "L'Équipe" würden die Franzosen den Defensiv-Spezialisten trotzdem gerne behalten. Der Preis soll aber noch gedrückt werden.
  • Abgang wahrscheinlich: Immanuel Pherai (Bild) und Sergio Gómez (Verträge enden 2022)

    Abgang wahrscheinlich: Immanuel Pherai (Bild) und Sergio Gómez (Verträge enden 2022)

    Mit Immanuel Pherai (PEC Zwolle) und Sergio Gómez (SD Huesca) kehren im Sommer zwei weitere Spieler zum BVB zurück, die für die Saison 2020/21 verliehen wurden. Möglich, dass das Duo endgültig die Zelte in Dortmund abbricht. Laut "Ruhr Nachrichten" wird der BVB im Sommer eine "Grundsatzentscheidung" fällen.
  • Abgang möglich: Jadon Sancho (Vertrag endet 2023)

    Abgang möglich: Jadon Sancho (Vertrag endet 2023)

    Sollte Jadon Sancho den BVB im Sommer verlassen, dürfte die Überraschung eher gering ausfallen. Reihenweise Top-Klubs haben großes Interesse am Engländer, der im Frühjahr wieder zu seiner Höchstform fand, sich dann aber verletzte. Laut "kicker" ist ein Abschied "so gut wie sicher". Im Raum steht ein Wechsel zu Manchester United. Die "Ruhr Nachrichten" bezweifeln allerdings, dass er BVB die erhoffte Ablösesumme von 120 Millionen Euro einstreichen wird.
  • Abgang möglich: Axel Witsel (Vertrag endet 2022)

    Abgang möglich: Axel Witsel (Vertrag endet 2022)

    Ist der Belgier fit, ist er meist gesetzt. Dass Witsel dennoch als Abschiedskandidat gehandelt wird, ist den Rahmenbedingungen geschuldet: Der Routinier gehört zu den Top-Verdienern, sein Vertrag endet 2022. Vor allem wenn der BVB die Champions League verpassen sollte, könnte man in Dortmund versuchen, eine Ablöse einzustreichen und das Gehalt von etwa acht Millionen Euro zu sparen.
  • Abgang möglich: Manuel Akanji (Vertrag endet 2022)

    Abgang möglich: Manuel Akanji (Vertrag endet 2022)

    "Sport Bild" wirft auch bei Akanji die Verlängern-oder-verkaufen-Frage auf. Der Schweizer könnte bei einem Verkauf nach der laufenden Saison durchaus noch eine satte Ablöse einbringen. Er liebäugelt den "Ruhr Nachrichten" zufolge allerdings mit der Premier League. Trotzdem will der BVB wohl zumindest ein Angebot vorlegen.
  • Abgang möglich: Nico Schulz (Vertrag endet 2024)

    Abgang möglich: Nico Schulz (Vertrag endet 2024)

    Die Verpflichtung von Nico Schulz im Sommer 2019 hat sich noch immer nicht bezahlt gemacht. Von den 25,5 Millionen Euro hatte sich der BVB deutlich mehr erhofft. Schulz hat im Konkurrenzkampf mit Raphael Guerreiro deutlich das Nachsehen, im Januar galt er "Bild" zufolge als Streichkandidat. Die "Sport Bild" erneuerte im April diese Einschätzung.
  • Abgang möglich: Roman Bürki (Vertrag endet 2023)

    Abgang möglich: Roman Bürki (Vertrag endet 2023)

    In die Saison 20/21 ging Bürki als klare Nummer eins. In der Rückrunde verletzte sich der Schweizer jedoch und verlor im Anschluss seinen Stammplatz an Marwin Hitz, der zugleich sein auslaufendes Arbeitspapier beim BVB verlängerte. Sollte Dortmund im Sommer nach einer neuen Nummer eins Ausschau halten, dürfte wohl auch die Zeit von Roman Bürki enden.
  • Abgang möglich: Julian Brandt (Vertrag endet 2024)

    Abgang möglich: Julian Brandt (Vertrag endet 2024)

    Eine enttäuschende Saison für den Offensivspieler des BVB. Brandt hat seinen Stammplatz längst verloren, zu fehlerhaft waren seine Leistungen, zu wenig Kreativität ging vom Nationalspieler aus. Im Winter meldete "Bild" bereits, dass Arsenal und Hertha angefragt hätten, Sportdirektor Zorc dementierte. Das letzte Wort könnte den "Ruhr Nachrichten" zufolge der künftige Trainer Marco Rose haben.
  • Abgang möglich: Erling Haaland (Vertrag endet 2024)

    Abgang möglich: Erling Haaland (Vertrag endet 2024)

    Mehrfach hat der BVB betont, dass Erling Haaland auch in der Saison 2021/22 beim BVB unter Vertrag steht. Dennoch mehren sich die Spekulationen, dass der Norweger frühzeitig seine Zelte abbricht. Berater Mino Raiola und Haalands Vater Alf-Inge befeuern die Gerüchte, indem sie sich mit den Klub-Bossen vom FC Barcelona und Real Madrid treffen. Der BVB aber plant vorerst weiter mit ihm.
  • Abgang möglich: Felix Passlack (Vertrag endet 2021)

    Abgang möglich: Felix Passlack (Vertrag endet 2021)

    Das Dortmunder Eigengewächs hatte sich zu Saisonbeginn unter dem damaligen Coach Lucien Favre überraschend einen Kaderplatz erkämpft. 2021 spielte er allerdings kaum noch eine Rolle. Laut "Ruhr Nachrichten" gab es dennoch erste Gespräche über eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages. Der "Sport Bild" zufolge soll Passlack künftig als Backup für Guerreiro eingeplant sein, da Schulz gehen soll.
  • Abgang möglich: Mahmoud Dahoud (Vertrag endet 2022)

    Abgang möglich: Mahmoud Dahoud (Vertrag endet 2022)

    Unter Edin Terzic blüht Mahmoud Dahoud (endlich) auf. Angesichts des nur noch bis 2022 gültigen Vertrags stellt sich dennoch die Frage: Verlängert der BVB mit dem Mittelfeldspieler oder steht eher ein Verkauf im Sommer an? "Bild" zufolge ist dies eng mit Marco Rose verbunden, der das Team zur neuen Saison übernimmt. Laut "WAZ" werde Dahoud daher genau unter die Lupe genommen. Mehrere Top-Klubs aus England sollen sich derweil schon in Stellung bringen.
  • Abgang möglich: Marius Wolf (verliehen an 1. FC Köln) (Vertrag endet 2023)

    Abgang möglich: Marius Wolf (verliehen an 1. FC Köln) (Vertrag endet 2023)

    Wolf ging kurz vor Saisonbeginn zum Effzeh, wo er sich einen festen Platz in der Mannschaft von Markus Gisdol erkämpft hat. Manager Horst Heldt kündigte daher an, Gespräche mit Wolf über einen Verbleib führen zu wollen. Offen ist allerdings, ob sich Köln und der BVB auf eine Ablöse einigen können. Zudem müsste Wolf in der Domstadt wohl auch Gehaltseinbußen in Kauf nehmen.
  • Zugang fix: Saumaula Coulibaly (PSG)

    Zugang fix: Saumaula Coulibaly (PSG)

    "Frankreichs Innenverteidiger-Talent Soumaila Coulibaly wird ab der Saison 2021/2022 für Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund auflaufen", vermeldete der BVB vor dem 26. Spieltag. Coulibaly wechselt von Paris Saint-Germain zum Revierklub. Der 17-Jährige hat bislang noch kein Spiel für das Profi-Team von PSG bestritten. Ärgerlich: Derzeit laboriert er an einem Kreuzbandriss.
  • Im Gespräch: Peter Gulácsi (RB Leipzig)

    Im Gespräch: Peter Gulácsi (RB Leipzig)

    Holt der BVB im Sommer eine neue Nummer eins? Laut "Bild" richtet sich der Dortmunder Blick vor allem auf Leipzigs Erfolgsgarant Peter Gulácsi. Dessen Berater bestätigte unlängst die Existenz einer Ausstiegsklausel, die "Sport Bild" zufolge bei 13 Mio. Euro liegen soll. Aber: Auch Inter Mailand zeige Interesse. Laut "Sport1" könnten die Gehaltsforderungen zudem den Rahmen beim BVB sprengen.
  • Im Gespräch: Mike Maignan (OSC Lille)

    Im Gespräch: Mike Maignan (OSC Lille)

    Laut "France Football" ist der französische Nationalkeeper Mike Maignan vom OSC Lille ein heißer Anwärter. Demnach sind die BVB-Bosse sehr angetan vom Profil des 25-Jährigen, der den Anforderungen von Neu-Coach Marco Rose perfekt entsprechen soll. Im Raum steht allerdings eine Ablöse in Höhe von 25 Millionen Euro. Laut "Sport1" zählt er indes nicht zu den Kandidaten.
  • Im Gespräch: Odysseas Vlachodimos (Benfica)

    Im Gespräch: Odysseas Vlachodimos (Benfica)

    "Bild" zufolge ist auch der Deutsch-Grieche Kandidat bei der Borussia. Der gebürtige Stuttgarter, der seit Sommer 2018 beim portugiesischen Top-Klub SL Benfica unter Vertrag steht, wird aber sicher kein Schnäppchen. Ebenfalls "Sport1" keine Option für den BVB.
  • Im Gespräch: Maxence Lacroix (VfL Wolfsburg)

    Im Gespräch: Maxence Lacroix (VfL Wolfsburg)

    Angeblich sucht der BVB zur neuen Saison einen weiteren Verteidiger. Laut "Sky" beschäftigt sich die Dortmunder Führungsriege intensiv mit Wölfe-Abwehrmann Lacroix, der in dieser Bundesliga-Spielzeit zu den Besten seiner Zunft gehört. Ein Transfer wäre aber nur mit hohen Investitionen zu realisieren, die geforderte Ablöse soll bei mindestens 30 Millionen Euro liegen. Am liebsten würde der VfL Lacroix halten und mit ihm verlängern.
  • Im Gespräch: Nikola Milenkovic (AC Florenz)

    Im Gespräch: Nikola Milenkovic (AC Florenz)

    Nikola Milenkovic vom italienischen Erstligisten AC Florenz soll ins Visier des BVB geraten sein. Und offenbar ist der Serbe zu haben. Der "Gazzetta dello Sport" zufolge will der Serbe seinen bis 2022 datierten Vertrag nicht verlängern. Im Sommer wäre ein Wechsel in der Größenordnung von 30 Millionen Euro denkbar.
  • Im Gespräch: Donyell Malen (PSV Eindhoven)

    Im Gespräch: Donyell Malen (PSV Eindhoven)

    Donyell Malen wird schon länger mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Auch 2020/21 soll der BVB wieder am Niederländer baggern. Laut "Sport Bild" wird der Deal allerdings nur schwer zu realisieren sein, wenn Dortmund die Qualifikation für die Königsklasse verpassen sollte.
  • Im Gespräch: Youssef En-Nesyri (FC Sevilla)

    Im Gespräch: Youssef En-Nesyri (FC Sevilla)

    Laut "Eurosport" steht der 23 Jahre alte En-Nesyri vom FC Sevilla auf dem Dortmunder Zettel. Die Spekulationen dürften an Fahrt aufnehmen, sollte sich der BVB auf einen Abschied von Erling Haaland gefasst machen. Der Sevilla-Stürmer wurde schon 2019 mit dem Revierklub in Verbindung gebracht, zählt in LaLiga zu den torgefährlichsten Spielern und traf im CL-Achtelfinale gegen die Borussia doppelt. In Andalusien ist sein Vertrag noch bis 2025 gültig.
  • Im Gespräch: Divock Origi (FC Liverpool)

    Im Gespräch: Divock Origi (FC Liverpool)

    Der BVB denkt angeblich über eine Verpflichtung von Liverpool-Stürmer Divock Origi nach. Das berichtet das Portal "Football Insider". Der Belgier spielt in den Planungen von Jürgen Klopp keine Rolle mehr und darf die Reds im Sommer verlassen. Als Ablösesumme sind rund 15 Millionen Euro im Gespräch.
  • Im Gespräch: Ilaix Moriba (FC Barcelona)

    Im Gespräch: Ilaix Moriba (FC Barcelona)

    Mit einem Treffer und zwei Vorlagen in seinen ersten vier Ligaspielen hat der 18-jährige Ilaix Moriba die Herzen beim FC Barcelona im Sturm erobert und sich angeblich in den Fokus weiterer Top-Klubs katapultiert. "Sport" zufolge sollen ManCity, Juve, Chelsea und Borussia Dortmund um den Mittelfeldspieler buhlen.
  • Im Gespräch: Manuel Locatelli (Sassuolo) und Memphis Depay (Lyon)

    Im Gespräch: Manuel Locatelli (Sassuolo) und Memphis Depay (Lyon)

    Mit Marco Rose will Borussia Dortmund wieder um Titel mitspielen. Dafür braucht der BVB allerdings eine Kaderauffrischung. Zahlreiche Kandidaten werden laut "Sport Bild" gehandelt, darunter Mittelfeldstratege Manuel Locatelli (Bild) von US Sassuolo und Olympique Lyons Kapitän Memphis Depay.
  • Im Gespräch: Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart)

    Im Gespräch: Sasa Kalajdzic (VfB Stuttgart)

    Sasa Kalajdzic spielt beim VfB Stuttgart aktuell groß auf. Laut "kicker" ist nun auch Borussia Dortmund als möglicher Abnehmer ins Gespräch. Sollte Haaland den Verein verlasse, könnte der Österreicher sein Nachfolger werden. Stuttgart ruft angeblich etwa 25 Millionen Euro für den Angreifer auf.
  • Im Gespräch: Jordan Larsson (Spartak Moskau)

    Im Gespräch: Jordan Larsson (Spartak Moskau)

    Weil Erling Haaland Borussia Dortmund wohl spätestens 2022 verlassen wird, treibt der BVB im Hintergrund die Suche nach einem neuen Stürmer voran. Interesse besteht offenbar an Jordan Larsson. Laut "Goal.com" könnte der Schwede zunächst als Kaderergänzung fungieren und mittelfristig Haaland ersetzen.
»
Anzeige