Heute Live

Das sind Erling Haalands Wechsel-Optionen

«
  • Die Wechseloptionen von Erling Haaland

    Die Wechseloptionen von Erling Haaland

    Nach der Europa-Tournee von Berater Mino Raiola und Vater Alf-Inge vor Ostern nehmen die Wechsel-Spekulationen um Erling Haaland mächtig Fahrt auf. Kehrt der Torjäger Borussia Dortmund schon im Sommer den Rücken? Bei welchen Klubs wird der 20 Jahre alte Norweger gehandelt? Wer hat die besten Karten im Poker um den BVB-Star? Ein Überblick:
  • FC Barcelona

    FC Barcelona

    Seit dem Abgang von Luis Suárez fehlt Barca der Knipser in der Sturmzentrale. Messi trifft wie eh und je, doch danach klafft bei den Katalanen eine große Lücke. Haaland wäre so etwas wie die Idealbesetzung. Eine Verpflichtung für über 100 Millionen Euro ist allerdings utopisch. Ein riesiger Schuldenberg drückt. Ein Haaland-Transfer ist entsprechend weit weg.
  • FC Chelsea

    FC Chelsea

    Unter Thomas Tuchel hat sich der FC Chelsea stabilisiert, gilt sogar als Geheimfavorit auf den Champions-League-Titel. Spätestens zur neuen Saison wollen die Blues ganz oben angreifen. Die Klubführung soll laut Medienberichten 300 Millionen Euro für neue Spieler zur Verfügung stellen. Ganz oben auf der Wunschliste soll Haaland stehen, der unbedingt schon in diesem Sommer geholt werden soll - koste es, was es wolle.
  • Juventus Turin

    Juventus Turin

    Die Alte Dame macht immer wieder mit spektakulären Transfers auf sich aufmerksam. Derzeit fehlt Juve neben CR7 in der Sturmzentrale ein absoluter Knipser. Haaland wird immer wieder gehandelt. Den Norweger für über 100 Mio. Euro zu verpflichten und dann parallel zu CR7 zu finanzieren, ist aber unwahrscheinlich. Erst jüngst hat Juve coronabedingte Einbußen in dreistelliger Millionenhöhe bekanntgegeben.
  • Manchester United

    Manchester United

    Bei Molde FK arbeitete Haaland unter dem damaligen Cheftrainer Ole Gunnar Solskjaer. Dieser coacht mittlerweile den englischen Rekordmeister und hat ihn zurück in die Spitzengruppe der Premier League geführt. Aus seinem Interesse an Haaland macht Solskjaer kein Geheimnis: "Natürlich stehe ich noch in Kontakt zu ihm. Es ist großartig zu sehen, wie er zu dem Spieler geworden ist, der er heute ist."
  • Paris Saint-Germain

    Paris Saint-Germain

    Erling Haaland gilt neben Kylian Mbappé als kommender Weltfußballer. Die beiden gemeinsam für Paris Saint-Germain stürmen zu sehen, ist der große Traum der PSG-Bosse. Derzeit ist eine andere Variante aber die wahrscheinlichere: Sollte Mbappé, der nur noch Vertrag bis 2022 bei Paris hat, im Sommer wechseln, könnte der Klub bei Haaland tatsächlich Ernst machen und in die Vollen gehen.
  • FC Liverpool

    FC Liverpool

    Der amtierende englische Meister befindet sich in der schwersten Krise seit Beginn der Klopp-Ära im Jahr 2015. Vor allem in der Offensive wollen die Reds im Sommer unbedingt nachlegen. Sollten die Reds tatsächlich die Qualifikation für die Champions League verpassen, scheint ein Haaland-Transfer aber unrealistisch.
  • FC Bayern München

    FC Bayern München

    Vor knapp einem Jahr ergab ein Haaland-Transfer aus Bayern-Sicht noch keinen Sinn. Ein interner Konkurrenzkampf zwischen Lewandowski und dem Senkrechtstarter kam für die Münchner nicht infrage. Das gilt auch weiterhin. Zwei Mittelstürmer und Platzhirsche auf Weltklasse-Niveau, das passt einfach nicht. Weder aus sportlicher, schon gar nicht aus finanzieller Sicht.
  • Real Madrid

    Real Madrid

    Die Zeit von Karim Benzema neigt sich bei Real allmählich dem Ende entgegen. Haaland wäre der perfekte Nachfolger für den Franzosen. Präsident Florentino Pérez soll ihn zum Transferziel Nummer eins auserkoren haben. Das Interesse lässt auch Haaland selbst nicht kalt: "Es ist immer schön, wenn jemand dich will", meinte er im norwegischen TV auf das Real-Interesse angesprochen.
  • Manchester City

    Manchester City

    Die Cityzens suchen dringend einen neuen Stürmer, da der Vertrag von Sergio Agüero im Sommer ausläuft. 2021 wäre der ideale Zeitpunkt für einen Generationenwechsel. Laut Teammanager Pep Guardiola ist allerdings in der Corona-Krise sogar bei City kein Geld da für einen Transfer in der Größenordnung wie bei Haaland.
»