Heute Live

Das Winter-Transferzeugnis der Bundesliga

«
  • 18 Klubs, 18 Noten: Das Winter-Transferzeugnis der Bundesliga

    18 Klubs, 18 Noten: Das Winter-Transferzeugnis der Bundesliga

    Wie haben sich die 18 Bundesliga-Klubs im Wintertransfer-Fenster geschlagen? Wo wurde sinnvoll nachgebessert, wo konnte kein Ersatz verpflichtet werden? Unser Transferzeugnis:
  • FC Schalke 04

    FC Schalke 04

    Der klamme Revierklub schloss mit der Leihe von Williams die Problemstelle hinten rechts, holte mit Sead Kolasinac den so wichtigen Leader für die Defensive. Ob Klaas-Jan Huntelaar mit mehr als nur seiner Anwesenheit helfen kann, ist noch offen. Missverständnis Matondo ließ man zu Recht ziehen, Kutucus Transfer verwunderte eher, genauso wie die Tatsache, dass Großverdiener Bentaleb immer noch da ist. Daher "nur" Note: 3
  • FSV Mainz 05

    FSV Mainz 05

    Mainz verstärkte das Mittelfeld mit Danny da Costa und Dominik Kohr massiv, die beide aus Frankfurt kamen und sich bereits sehenswert einführten. Ob Robert Glatzel die Qualität für die Bundesliga hat, muss sich erst noch zeigen. Das Erbe des treffsichersten Stürmers, Jean-Philippe Mateta, den man überraschend ziehen ließ, ist groß. Ihn gehen zu lassen möglicherweise ein Fehler. Note: 3
  • 1. FC Köln

    1. FC Köln

    Mit dem Transfer von Max Meyer ist dem Effzeh ein echter Coup gelungen. Findet der kreative Ex-Schalker in Köln wieder in die Spur, kann er im Kampf um den Klassenerhalt noch sehr wichtig werden. Den zuletzt schwachen Anthony Modeste auszuleihen und es mit Emmanuel Dennis (vom FC Brügge) ist mit keinem großen Risiko verbunden. Die Abgänge von Clemens und Sörensen sind kein Verlust. Note: 2,5
  • Arminia Bielefeld

    Arminia Bielefeld

    Es gibt berechtigte Hoffnungen, dass Masaya Okugawa (kam von RB Salzburg auf Leihbasis) der Arminia mehr Offensiv-Power verleiht. Schlägt der Japaner ein, kann er fest verpflichtet werden. Auch Michel Vlap (RSC Anderlecht) zeigte bereits, dass er Tore schießen und vorlegen kann. Derweil wurden die Talente Noel Niemann und Sebastian Müller in die 2. und 3. Liga verliehen, um Spielpraxis zu sammeln. Note: 3
  • Hertha BSC

    Hertha BSC

    Ein (ehemaliger) Weltmeister für die Hauptstadt, das passt! Hertha fehlte bisher ein richtiger Denker und Lenker im Mittelfeld, ein Chef in der Zentrale. Diese Fähigkeiten bringt Khedira definitiv mit. Auch der Transfer von Nemanja Radonjic ist vielversprechend. Der 24-Jährige hat Potenzial, ist schnell und beidfüßig, muss jedoch noch lernen, etwas weniger ungestüm zu agieren. Note: 2,5
  • Werder Bremen

    Werder Bremen

    Kein Geld, keine Transfers? Fast! Bei den Ersatzkeepern gab es einen (quasi) Eins-zu-eins-Tausch (Kapino verliehen, Zetterer zurückgeholt), Milot Rashica wurde zwar bei anderen Klubs gehandelt, blieb aber in Bremen. Sportlich sinnvoll! Dafür fehlte dann das Geld für eine Top-Verstärkung im Mittelfeld. Mit Tahith Chong verließ ein Leih-Missverständnis vorzeitig den Weser-Klub. Note: 4
  • FC Augsburg

    FC Augsburg

    Keine Abgänge, nur ein Zugang beim FCA, aber der hat es durchaus in sich: Mit Lászlo Bénes kam genau der Akteur, der gesucht wurde: Ein starker Umschaltspieler, der die Offensive beleben soll, der auch bei Standards seine Qualitäten zeigen kann. Der Gladbacher Leihspieler wird sich (endlich) austoben wollen und können. Note: 2,5
  • 1899 Hoffenheim

    1899 Hoffenheim

    Zielgerichtet hat sich die TSG aufgrund der Verletztenmisere mit Chris Richards verstärkt. Hoffenheim-Coach Sebastian Hoeneß kennt den Innenverteidiger aus gemeinsamen Zeiten in München. Der Transfer von Rennes-Talent Georginio Rutter ist eher perspektivisch zu sehen. Ex-BVB-Profi Jacob Bruun Larsen darf sich nach einem unglücklichen ersten Jahr in Anderlecht versuchen. Note: 3
  • VfB Stuttgart

    VfB Stuttgart

    Nach einer überaus erfolgreichen Hinrunde hat der Aufsteiger kaum Veränderungen am Kader vorgenommen. Ailton, der eh keine Rolle mehr gespielt hatte, ließ man zum FC Midtjylland ziehen, Maxime Awoudja bekommt Spielpraxis in der 3. Liga (Türkgücü). Note: 3
  • SC Freiburg

    SC Freiburg

    Beim SC backte man traditionell kleine Brötchen. Warum auch nicht? Platz neun in der Liga ist ganz nach dem Geschmack der Breisgauer, das Team ist gut aufgestellt. Gian-Luca Itter darf in der Ferne Spielpraxis sammeln, Amir Abrashi hofft auf mehr Spielzeit in Basel. Note: 3
  • Union Berlin

    Union Berlin

    Die Hauptstädter haben sich Offensiv-Power auf Leihbasis gegönnt: Leon Dajaku (FC Bayern II) soll das Mittelfeld verstärken, Petar Musa (Slavia Prag) die Planstelle im Sturm schließen. Lennart Moser empfiehlt sich derweil bei seiner Leihe in Klagenfurt. Note: 2,5
  • Borussia Dortmund

    Borussia Dortmund

    Nix los beim BVB! Zwar gab man Steffen Tigges einen Profi-Vertrag und hat damit nun ganz offiziell einen weiteren nominellen Stürmer im Profi-Kader. Von Erling Haaland ist der Youngster aber naturgemäß noch weit entfernt, ein passender Ersatz fehlt (weiterhin). Dafür blieb der aufs Abstellgleis geratene Nico Schulz genauso wie Mahmoud Dahoud. Note: 4
  • Eintracht Frankfurt

    Eintracht Frankfurt

    Alles Jovic, oder was? Der (vorübergehende) Rückkehrer ist ein absoluter Spitzentransfer, der seine Wichtigkeit schon unter Beweis stellte. Allerdings ist Jovics Wechsel auch dringend nötig gewesen, ging mit Bas Dost doch einer der Top-Angreifer den Klub. Dominik Kohr und Danny da Costa in Mainz wieder mehr Einsatzminuten zu geben, war ein kluger Schachzug. Note: 2
  • Borussia Mönchengladbach

    Borussia Mönchengladbach

    Kouadio Koné gilt zwar als Wintertransfer, ist aber ein Wechsel mit Weitsicht, wurde der hochtalentierte 19-jährige Mittelfeldmann, der mal Zakaria-Nachfolger werden könnte, unmittelbar an seinen Klub FC Toulouse zurückverliehen. Auch der 18-jährige Joe Scally (kam für 1,8 Mio. Euro vom FC New York City) ist keine Soforthilfe. Die braucht Gladbach aber auch nicht. Laszlo Benes soll sich derweil beim FCA entwickeln. Note: 2,5
  • VfL Wolfsburg

    VfL Wolfsburg

    Externe Zugänge gab es keine, Nachwuchs-Innenverteidiger Tim Siersleben erhält seine Chance im Bundesliga-Team. Ansonsten haben die Wölfe ihren (erfolgreichen) Kader mächtig verschlankt: Felix Klaus (Düsseldorf) und William (Schalke 04) kommen in der Ferne auf Spielzeit, Yunus Malli wurde an Trabzonspor abgegeben. 21 Feldspieler, vier Torhüter. Maximale Kompaktheit beim VfL mit allen Vorteilen und Risiken. Note: 3
  • Bayer Leverkusen

    Bayer Leverkusen

    Drei Transfers, zwei davon eher mit Perspektive: Timothy Fosu-Mensah (kam für 1,7 Mio. von ManUnited) und Jeremie Frimpong (11 Mio./Celtic) werden den ein oder anderen Einsatz in der Defensive bekommen, aber keine Sofortverstärkungen sein. Anders Demarai Gray. Der 24-jährige Engländer (2 Mio./Leicester City) soll für mehr Auswahl auf den personell unterbesetzten offensiven Flügeln sorgen. Note: 2,5
  • RB Leipzig

    RB Leipzig

    Leipzigs einziger Winter-Zugang hatte es in sich: 20 Mio. Euro ließen sich die Roten Bullen Dominik Szoboszlai kosten. Dafür bekamen sie einen der begehrtesten Mittelfeldspieler Europas. Derzeit ist der ungarische Nationalspieler, der von RB Salzburg kam, verletzt, es gibt aber wenig Zweifel, dass er ab März durchstartet. Die Youngsters Eric Martel (Austria Wien) und Dennis Borkowski (Nürnberg) bekommen Spielpraxis in der Ferne: Note: 2
  • FC Bayern

    FC Bayern

    Die Münchner verzichteten auf Zugänge, wollen die Doppelbelastung mit dem aktuellen Kader abfangen. Robert Lewandowski sollte sich jedoch besser nicht verletzten. Der unzufriedene Joshua Zirkzee wurde an den FC Parma abgegeben, Abwehr-Talent Chris Richards versucht sein Glück bis Sommer in Hoffenheim, kann dort auf viel Spielzeit hoffen und kommt mit Glück gestärkt wieder. Note: 3
»