Anzeige

Welche Winter-Transfers planen die 18 Bundesligisten?

«
  • Welche Winter-Transfers planen die 18 Bundesligisten?

    Welche Winter-Transfers planen die 18 Bundesligisten?

    Das Winter-Transferfenster ist nun auch offiziell geöffnet. Personelle Baustellen können angegangen, sportliche Probleme womöglich korrigiert werden. Wie ist die Situation bei den 18 Bundesligisten? Das planen FC Bayern, BVB, FC Schalke 04 und Co. bis zum Ende der Transferperiode am 1. Februar:
  • FC Schalke 04

    FC Schalke 04

    Der desaströs aufspielende Revierklub sucht nach einem katastrophalen Jahr nach Verstärkungen für den Abstiegskampf. Bedarf haben die Königsblauen fast auf jeder Position, allerdings fehlt das nötige Geld. Deshalb könnten Ozan Kabak und Amine Harit den Verein verlassen. Immerhin: Mit Sead Kolasinac kam bereits ein potenzieller neuer Leistungsträger und Anführer auf Leihbasis.
  • 1. FSV Mainz 05

    1. FSV Mainz 05

    Nach der Trennung von Sportvorstand Rouven Schröder haben die Mainzer Ex-Manager Christian Heidel zurückgeholt. Zudem soll Bo Svensson den Trainerposten übernehmen. Die Verantwortlichen dürften sich darüber hinaus nach einem neuen Außenverteidiger umschauen.
  • Arminia Bielefeld

    Arminia Bielefeld

    Der Aufsteiger stellt mit neun Toren die zweitschwächste Offensive der Bundesliga. Aufgrund dessen sucht Bielefeld in diesem Mannschaftsteil nach einer günstigen Alternative. Allerdings ist Arminias finanzieller Spielraum extrem begrenzt.
  • 1. FC Köln

    1. FC Köln

    Fanliebling Anthony Modeste und Neuzugang Sebastian Andersson haben in der laufenden Bundesliga-Saison zusammen erst zwei Treffer erzielt. Deshalb suchen die Rheinländer weiterhin nach einem Angreifer. Der Name Joshua Zirkzee geistert schon seit Monaten durch die Domstadt. Im Winter dürfte Köln eine Leihe des Bayern-Talents anstreben.
  • Hertha BSC

    Hertha BSC

    Bereits im Sommer investierten die Berliner über 30 Millionen Euro in neue Spieler. Trotzdem sind bei der finanzstarken Hertha weitere Transfers möglich. Laut "Le10Sport" könnte sich der selbsternannte "Big City Club" um Real-Angreifer Luka Jovic bemühen. Auch Federico Bernardeschi von Juventus Turin wird gehandelt.
  • Werder Bremen

    Werder Bremen

    Die Bremer suchen weiter nach einem zentralen Mittelfeldspieler. Das Problem: Werder hat kaum Geld zur Verfügung. Für die Offensive schloss Geschäftsführer Frank Baumann bereits Transfers aus. Somit dürfte sich am Kader nur wenig ändern.
  • 1899 Hoffenheim

    1899 Hoffenheim

    Die TSG ist auf fast jeder Position doppelt besetzt und hat somit keinen akuten Handlungsbedarf. Vielmehr könnte Hoffenheim den Kader ausdünnen. Besonders der ehemalige BVB-Profi Jacob Bruun Larsen gilt als Verkaufskandidat.
  • FC Augsburg

    FC Augsburg

    Die Augsburger planen nach eigener Aussage keine Transfers. Stattdessen setzt der Verein auf Kontinuität. Trainer Heiko Herrlich schob einem Transfer von Marco Richter zum FC Schalke 04 den Riegel vor.
  • SC Freiburg

    SC Freiburg

    "Wenn Verstärkung nötig und unserer Ansicht nach vernünftig umsetzbar ist, schließe ich das nicht aus", sagte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier jüngst dem "kicker". Wie "Sky" berichtet, würde der SC gerne im zentralen Mittelfeld nachlegen. Allerdings sind Neuzugänge kein Muss.
  • Eintracht Frankfurt

    Eintracht Frankfurt

    Auch Eintracht Frankfurt behält sich mögliche Transfers vor. "Eine Notwendigkeit sehe ich nicht unbedingt", erklärte Sportvorstand Fredi Bobic über die Vereinshomepage. Nach dem Abgang von Bas Dost könnten die Hessen nun aber doch noch tätig werden. Laut "kicker" gilt Luka Jovic als Kandidat für eine Leihe.
  • Borussia Mönchengladbach

    Borussia Mönchengladbach

    Dass sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl im Januar eine Auszeit nimmt, lässt auf eine ruhige Transferperiode am Niederrhein schließen. Abgänge sind dennoch nicht auszuschließen. Michael Lang besitzt bei den Fohlen wohl keine Zukunft. Zudem könnten Talente wie Mamadou Doucouré verliehen werden.
  • VfB Stuttgart

    VfB Stuttgart

    Der Aufsteiger gehört zu den positiven Überraschungen der Bundesliga. Aufgrund dessen sucht der VfB Stuttgart wohl eher nach Perspektivspielern. Offen ist derweil die Personalie Holger Badstuber. Der ehemalige Nationalspieler ist derzeit lediglich in der Reserve aktiv und könnte den Verein deshalb verlassen.
  • Union Berlin

    Union Berlin

    Union Berlin erwartet für 2020 Verluste in Höhe von zehn Millionen Euro. Die Corona-Einbußen machen die Suche nach neuen Akteuren schwer. Laut "Sky" möchten die Eisernen dennoch auf die Verletzungsmisere in der Offensive reagieren und einen neuen Torjäger verpflichten.
  • Borussia Dortmund

    Borussia Dortmund

    Sportdirektor Michael Zorc hat Winter-Neuzugänge zwar nicht kategorisch ausgeschlossen. Sie sind allerdings extrem unwahrscheinlich - genauso wie orominente Abgänge. So soll Julian Brandt das Interesse des FC Arsenal geweckt haben. Primär dürfte sich der BVB in den kommenden Wochen und Monaten auf die Trainersuche für die kommende Saison konzentrieren.
  • VfL Wolfsburg

    VfL Wolfsburg

    Bereits in der abgelaufenen Transferperiode hielt Geschäftsführer Jörg Schmadtke zum Unmut von Trainer Oliver Glasner bei potenziellen Neuzugängen für die Offensive die Füße still. Im Winter wird sich hieran wohl kaum etwas ändern. Somit können sich die Wölfe auf die Vertragsgespräche mit Yannick Gerhardt konzentrieren.
  • RB Leipzig

    RB Leipzig

    Mit Dominik Szoboszlai konnten sich die Sachsen bereits ihren Wunschspieler angeln. Laut "Sport Bild" greift zudem zeitnah die Kaufpflicht für Angelino. Gerüchten zufolge sucht Leipzig außerdem weiter nach einem linken Mittelfeldspieler.
  • Bayer Leverkusen

    Bayer Leverkusen

    Trotz überzeugender Leistungen sucht Bayer Leverkusen offenbar weiter nach einem Außenverteidiger. Wie "Sky" berichtet, haben die Rheinländer bei Manchester United für Brandon Williams angefragt. Allerdings seien die Verhandlungen noch nicht weit fortgeschritten.
  • FC Bayern

    FC Bayern

    Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge kündigte zuletzt eine Zurückhaltung bei Transfers an. Abgänge sind beim FC Bayern jedoch nicht ausgeschlossen. Joshua Zirkzee dürfte verliehen werden. Zudem ist die Zukunft von David Alaba nach wie vor extrem ungewiss. Der Innenverteidiger wird in der Rückrunde aber weiter für die Münchner spielen.
»
Anzeige