Anzeige

Das Hinrunden-Zeugnis des FC Bayern München

«
  • Das Hinrunden-Zeugnis des FC Bayern München

    Das Hinrunden-Zeugnis des FC Bayern München

    Der FC Bayern setzt seine Titeljagd auch 2020/2021 fort. In der Hinserie war beim Herbstmeister jedoch nicht alles positiv. Insbesondere die Neuzugänge gaben Anlass zur Sorge. Welche Bayern-Stars überzeugten bislang? Wer enttäuschte? Das große Hinrunden-Zeugnis:
  • Manuel Neuer - Note 2,0

    Manuel Neuer - Note 2,0

    Musste in 25 Pflichtspielen schon 34 Mal hinter sich greifen, war bei den Gegentoren aber fast immer machtlos. Leistete sich im Topspiel gegen Leipzig einen seltenen Fehler, war dafür in engen Spielen wie gegen den BVB, Wolfsburg oder auch Union auf dem Posten. Neuer war, ist und bleibt die unumstrittene Nummer eins des Rekordmeisters.
  • Alexander Nübel - ohne Bewertung

    Alexander Nübel - ohne Bewertung

    Durfte im Pokal gegen Düren (3:0) und in der Champions League bei Atlético (1:1) ran. Das war's. Wahrscheinlich hat sich Nübel im Training einiges von Manuel Neuer abgeguckt - erfahren wird man das vorerst aber nicht.
  • Ron-Thorben Hoffmann - ohne Bewertung

    Ron-Thorben Hoffmann - ohne Bewertung

    Sprach vor der Saison von Abschied, blieb dann aber doch. Ist hinter Neuer und Nübel die Nummer drei und kam bisher noch gar nicht für die erste Mannschaft zum Einsatz. Konnte sich bislang auch nicht als Stammkeeper der zweiten Mannschaft für höhere Aufgaben empfehlen.
  • David Alaba - Note 4,0

    David Alaba - Note 4,0

    Die Diskussion um seine Zukunft geht nicht spurlos an David Alaba vorbei. Sein Offensivdrang war schon mal größer (nur ein Scorerpunkt in 1.361 Bundesliga-Minuten), sein Abwehrverhalten deutlich besser. Der Österreicher gewinnt in der Bundesliga nur knapp 53 Prozent seiner Zweikämpfe (100 von 189) - der zweitschlechteste Wert aller Bayern-Verteidiger.
  • Jérôme Boateng - Note 3,5

    Jérôme Boateng - Note 3,5

    Für einen Spieler, der eigentlich schon weg war, macht Boateng seine Sache in der laufenden Saison ordentlich. Von seiner Topform ist der Innenverteidiger aber ein gutes Stück entfernt. Auch deswegen wird sein 2021 auslaufender Vertrag nicht verlängert.
  • Alphonso Davies - Note 4,5

    Alphonso Davies - Note 4,5

    Ein brutales Jahr für den Aufsteiger der letzten Saison. Davies startete mit Horror-Auftritten gegen Hoffenheim und Hertha BSC in die Spielzeit und verletzte sich kurz danach schwer. Bei seinem Comeback gegen Union war er ein echter Risikofaktor, auch danach wechselhaft. Noch fehlt ihm die Sicherheit und Leichtigkeit der Triple-Saison.
  • Lucas Hernández - Note 2,5

    Lucas Hernández - Note 2,5

    Der Weltmeister hat sich gemausert. Konkurrent Davies hat er hinten links vorerst verdrängt. Auffällig: Läuft es für die Mannschaft gut, läuft es meist auch bei Hernández. Wackelt das Team, wackelt er aber mit. Nach seiner Seuchensaison 2019/20 ist der Franzose dennoch auf einem guten Weg, seine Rekordablöse endlich zu rechtfertigen.
  • Tanguy Nianzou - ohne Bewertung

    Tanguy Nianzou - ohne Bewertung

    Die Zeit in München begann für den Franzosen mit einer schweren Verletzung. Kam lediglich im Spiel gegen den VfB Stuttgart zum Einsatz (21 Minuten). Eine Beurteilung ist unter diesen Umständen nicht möglich.
  • Niklas Süle - Note 3,5

    Niklas Süle - Note 3,5

    Ganz zufrieden sind die Verantwortlichen mit Süle angeblich nicht. Zwar ist Süle der zweitbeste Zweikämpfer (67,27 Prozent) und drittbeste Passgeber (91,82 Prozent) im Team. Aber auch ihm merkt man das Mammutprogramm an. Frei von Fehlern ist der Nationalspieler wahrlich nicht. Im Top-Spiel in Gladbach (2:3) schwach, danach nur noch Bankdrücker.
  • Benjamin Pavard - Note 4,5

    Benjamin Pavard - Note 4,5

    Komplizierte Wochen und Monate liegen auch hinter Benjamin Pavard. Der Franzose wirkt ausgelaugt und überspielt, leistete sich ungewohnte Fehler im Stellungsspiel. Findet seine Form einfach nicht.
  • Chris Richards - Note 3,5

    Chris Richards - Note 3,5

    Drei Einsätze in der Bundesliga, drei in der Champions League: Der 20-Jährige wird langsam an die großen Aufgaben in der ersten Mannschaft herangeführt. Nach vielversprechenden Ansätzen wird man vom Youngster 2021 wohl etwas mehr zu sehen bekommen.
  • Bouna Sarr - Note 4,0

    Bouna Sarr - Note 4,0

    Der Last-Minute-Neuzugang zeigte bei seinen neun Pflichtspiel-Auftritten für den FC Bayern wenig Erquickliches. Sarr ist ein Spieler, der kein unnötiges Risiko eingeht. Sowohl auf dem Weg nach vorne als auch im Zweikampfverhalten hat der Franzose noch viel Luft nach oben.
  • Leon Goretzka - Note 2,0

    Leon Goretzka - Note 2,0

    Goretzka ist in dieser Saison nicht ohne Grund neben Joshua Kimmich im defensiven Mittelfeld gesetzt. Der Ex-Bochumer ist an seinen guten Tagen Abräumer und Antreiber in einer Person. Fünf Scorerpunkte in der Bundesliga sprechen zudem für sich. Ohne ihn würde der Rekordmeister womöglich nicht an der Tabellenspitze stehen.
  • Javi Martínez - Note 4,0

    Javi Martínez - Note 4,0

    Er wollte gerne weg, durfte bzw. konnte dann aber doch nicht wechseln. Seine Rolle ist und bleibt klein. Martinez ist nicht mehr als ein Lückenfüller, ein Notnagel, auf den sich der Trainer im Zweifel aber halbwegs verlassen kann.
  • Joshua Kimmich - Note 1,0

    Joshua Kimmich - Note 1,0

    Kimmich war neben Robert Lewandowski der beste Bayern-Spieler der Hinserie. Der Nationalspieler ist Lautsprecher, Denker und Lenker in Personalunion. Ohne ihn ist deutlich weniger Feuer auf dem Platz. Er bringt Dynamik und Biss, kämpft um jeden Zentimeter Rasen. Zudem immer wieder mit guten Ideen in der Offensive.
  • Marc Roca - Note 5,0

    Marc Roca - Note 5,0

    Zwei Joker-Einsätze in der Liga, zwei Startelf-Einsätze in der Königsklasse, zudem zwei Auftritte im Pokal: Das ist das bisherige Arbeitszeugnis von Neuzugang Marc Roca. Überzeugen konnte der Spanier dabei nichtmal ansatzweise. Trainer Flick kritisierte das Stellungsspiel des Mittelfeldspielers öffentlich. Symptomatisch: Roca verschoss bei der Pokal-Blamage in Kiel den entscheidenden Elfmeter.
  • Thomas Müller - Note 1,5

    Thomas Müller - Note 1,5

    Sollte es jemals Zweifel an Thomas Müller gegeben haben, so hat der Ex-Nationalspieler diese in den letzten Monaten ausgeräumt. Müller ist wieder der unberechenbare Unruheherd, der jederzeit ein Tor selbst erzielen oder vorbereiten kann (16 Scorerpunkte in der Liga). Dazu ist er als Organisator der Mannschaft auf dem Platz schlicht unersetzlich.
  • Jamal Musiala - Note 2,5

    Jamal Musiala - Note 2,5

    Mehr oder weniger aus dem Nichts stieg Musiala in dieser Saison zu den Profis auf. Der erst 17-Jährige erhielt von Hansi Flick zahlreiche Bewährungschancen (19 Pflichtspieleinsätze) und wusste diese durchaus zu nutzen (drei Tore). Auch im Trikot der englischen U21 glänzte der Youngster bereits. Mit seiner Verpflichtung ist dem FCB im Sommer 2019 ein echter Glücksgriff gelungen.
  • Corentin Tolisso - Note 4,0

    Corentin Tolisso - Note 4,0

    Mal solide, mal schwächer, aber nie überragend: Tolisso konnte seine zahlreichen Chancen auch in dieser Saison nur bedingt nutzen. Der Franzose gewann lediglich knapp 47 Prozent seiner Zweikämpfe, das Spiel lief einfach zu oft an ihm vorbei. Nach vorne war der Mittelfeldspieler immerhin bemüht, Glück im Abschluss hat er aber auch nicht.
  • Eric Maxim Choupo-Moting - Note 3,5

    Eric Maxim Choupo-Moting - Note 3,5

    Verschaffte Robert Lewandowski ab und an eine Pause, traf hin und wieder (drei Tore in elf Pflichtspielen) und fügte sich nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein. Genau das wurde von Choupo-Moting im Vorfeld erwartet.
  • Kingsley Coman - Note 1,5

    Kingsley Coman - Note 1,5

    Der "King" wurde seinem Spitznamen in der ersten Saisonhälfte endlich konstant gerecht. Das Siegtor im CL-Finale hat Coman auch Schwung für die laufende Spielzeit gegeben. Hinter Thomas Müller (10) ist er der zweitbeste Vorbereiter (7 Assists). Mit fünf Scorerpunkten in vier Spielen glänzte er zudem in der Königsklasse.
  • Douglas Costa - Note 4,0

    Douglas Costa - Note 4,0

    Der Rückkehrer füllt eine Lücke, wenn eine zu füllen ist. Nicht mehr, nicht weniger. In seinen bisherigen 17 Einsätzen konnte der Brasilianer noch nicht glänzen. Eine Weiterbeschäftigung über den Sommer hinaus ist unwahrscheinlich.
  • Serge Gnabry - Note 3,5

    Serge Gnabry - Note 3,5

    Gnabry gehört zu den Spielern, die dem Mammutprogramm in den letzten Wochen Tribut zollen mussten. Der Nationalspieler zeigte zu Saisonbeginn einige herausragende Auftritte, baute danach jedoch merklich ab. Sein letztes Liga-Tor erzielte der Flügelstürmer am 6. Spieltag - zu wenig für seine Ansprüche.
  • Robert Lewandowski - Note 1,0

    Robert Lewandowski - Note 1,0

    23 Spiele, 25 Tore, sechs Vorlagen, der beste Spieler der Bundesliga, seit wenigen Wochen auch ganz offiziell der beste Spieler der Welt - mehr gibt es dazu nicht zu sagen!
  • Leroy Sané - Note 3,5

    Leroy Sané - Note 3,5

    Neuzugang Sané war lange Zeit eines der Münchner Sorgenkinder. Brillante Momente waren im Herbst kaum von ihm zu sehen. In der Kritik stand vor allem sein Verhalten in der Rückwärtsbewegung. Doch der DFB-Star hat sich gesteigert und nach dem Jahreswechsel angedeutet, der Mannschaft helfen zu können. Sieben Tore und fünf Vorlagen in 21 Einsätzen lesen sich zudem ordentlich.
  • Joshua Zirkzee - Note 4,0

    Joshua Zirkzee - Note 4,0

    Ganze fünf Mal stand der Niederländer in der laufenden Saison für die erste Mannschaft auf dem Rasen. Zu wenig für seine eigenen Ansprüche. Zirkzee liebäugelte schon im Sommer mit einem Abschied und tut dies im Winter wieder. Hat mit seinem Horror-Foul samt Sperre in der 2. Mannschaft zudem viel Kredit verspielt.
»
Anzeige