Anzeige

Auf den Spuren des Vaters! Die Karriere von Mick Schumacher

«
  • Filius einer Motorsportlegende

    Filius einer Motorsportlegende

    Mick Schumacher wird am 22. März 1999 in Vufflens-le-Château in der Schweiz geboren. Der Sohn des damals zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher und seiner Frau Corinna wächst wohlbehütet in der Wahlheimat der Familie auf.
  • Mick schnuppert schon früh Formel-1-Luft

    Mick schnuppert schon früh Formel-1-Luft

    Schon in jungen Jahren darf er seinen weltberühmten Vater an der Rennstrecke sehen. So wie hier am Nürburgring im Jahr 2002.
  • Familiäre Idylle in der Schweizer Wahlheimat

    Familiäre Idylle in der Schweizer Wahlheimat

    Weitestgehend abgeschirmt vom großen Medienrummel rund um seinen Vater wächst Mick gemeinsam mit seiner zwei Jahr älteren Schwester am Genfersee auf. Michael, der zu Beginn der 2000er-Jahre zum erfolgreichsten Formel-1-Fahrer aller Zeiten avanciert, gelingt es früh, auch seinen Sohnemann für den Motorsport zu interessieren. Schwester Gina hingegen begeistert sich wie ihre Mutter für das Westernreiten. Dieses Bild stammt aus dem Jahr 2003
  • Ob auf zwei oder vier Rädern...

    Ob auf zwei oder vier Rädern...

    Im Alter von neun Jahren ist Mick Schumacher längst von der großen Motorsportbegeisterung gepackt. 2008 sitzt er zum ersten Mal selbst im Kart und fährt seine ersten Rennen. Damals noch unter dem Geburtsnamen seiner Mutter als Mick Betsch, um zu große Aufmerksamkeit zu vermeiden. Bei Papa Michael, der inzwischen zum ersten Mal vom aktiven Rennsport zurückgetreten ist, darf er sogar schon mit auf dem Motorrad sitzen.
  • Erste Erfahrungen hinter dem Lenkrad

    Erste Erfahrungen hinter dem Lenkrad

    Schnell wird klar, dass auch der junge Mick großes Talent auf der Rennstrecke mitbringt. Hier fährt er 2009 im italienischen Lonato am Gardasee im Kart. Schon kurze Zeit später startet er bei den ersten größeren Nachwuchsserien im Kartsport.
  • Die Fahrzeuge werden schneller

    Die Fahrzeuge werden schneller

    Als Jugendlicher wird Mick Schumacher immer erfolgreicher in verschiedenen Nachwuchsserien. So startet er unter anderem bei der DMV-Kartmeisterschaft und beim ADAC Kart Masters. Im Jahr 2013 wird er Dritter bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, ein Jahr später sogar Zweiter. Erneut verzichtet er häufig auf die Nennung seines richtigen Namens, geht stattdessen mit dem Pseudonym Mick Junior an den Start und verdient sich weitere Sporen.
  • Einstieg in den Formel-Rennsport I

    Einstieg in den Formel-Rennsport I

    Nachdem er bis 2014 überwiegend noch im Kart saß, durfte Mick Schumacher ab Ende 2014 auch in die ersten Formel-Rennwagen einsteigen. Zunächst als Testfahrer, ab dem Jahr 2015 dann als Stammpilot für den Rennstall Van Amersfoort Racing. Von nun an war er unter seinem richtigen Namen geführt. Schon im dritten Saisonrennen schnappte sich der Rookie seinen ersten Sieg und wurde am Ende guter Zehnter in der Gesamtwertung.
  • Einstieg in den Formel-Rennsport II

    Einstieg in den Formel-Rennsport II

    Hier posiert er 2015 mit dem einstigen Mercedes-Teamkollegen und späteren Weltmeister Nico Rosberg für einen Schnappschuss. Rosberg und Michael Schumacher fuhren drei Saisons lang gemeinsam für Mercedes in der Formel 1.
  • Es geht weiter aufwärts

    Es geht weiter aufwärts

    Im Jahr 2016 macht Schumacher in der Formel 4 weitere Fortschritte. Er nimmt an der italienischen und der deutschen Version der Formel-4-Meisterschaft teil und wird in beiden Rennserien am Ende starker Zweiter in der Gesamtwertung.
  • Person des öffentlichen Lebens

    Person des öffentlichen Lebens

    Darüber hinaus ist Mick Schumacher längst zu einer Person des öffentlichen Interesses geworden. Spätestens seit dem schweren Ski-Unfall seines Vaters im Dezember 2013 wurde die Berichterstattung über Schumi jr. immer intensiver. Die Privatsphäre des Vaters steht in diesen und späteren Jahren über allem. Dennoch zeigt sich Mick gerne auch abseits der Rennstrecken in der Öffentlichkeit und nimmt beispielweise an Charity-Veranstaltungen teil.
  • Ferrari verpflichtet Schumacher junior

    Ferrari verpflichtet Schumacher junior

    2017 wird zu einem ganz entscheidenden Jahr für den mittlerweile 18-Jährigen. Die Nachricht, dass ihn die Scuderia Ferrari in ihr Nachwuchsprogramm als Testfahrer aufnimmt, sorgt für ein riesiges mediales Echo. Außerdem gelingt ihm ein weiterer Aufstieg ...
  • Aufstieg in die Formel 3

    Aufstieg in die Formel 3

    Für das italienische Prema Powerteam geht er fortan in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an den Start. Er fährt in seiner ersten Saison einige Top-Ten-Platzierungen ein und wird von vielen Größen der Szene für sein fahrerisches Talent gelobt.
  • In Papas Weltmeister-Auto in den Ardennen

    In Papas Weltmeister-Auto in den Ardennen

    Medienwirksam inszenierte PR-Auftritte gehören nun mal dazu, wenn man den Namen Schumacher mit an die Rennstrecken dieser Welt bringt. Auf der Lieblingsstrecke seines Vaters darf Mick im Sommer 2017 ein paar Runden im Weltmeister-Boliden von 1994 drehen, 25 Jahre nach dem ersten Grand-Prix-Sieg von Michael.
  • Der erste richtig große Titel

    Der erste richtig große Titel

    Im Jahr 2018 platzt der Knoten dann endgültig. In der Formel-3-Meisterschaft setzt sich Mick Schumacher die Krone auf, nachdem er im Laufe der Saison insgesamt acht Siege nach Hause fährt. Spätestens jetzt ist klar: Das kann eine ganz große Motorsport-Karriere werden!
  • Stammpilot in der Formel 2

    Stammpilot in der Formel 2

    Nachdem es in der Formel 3 und Formel 4 noch europäisch blieb, ist der Youngster von nun an auf dem gesamten Erdball unterwegs. Als neuer Prema-Stammpilot in der Formel 2 geht es weiter nach oben. Seinen ersten Sieg bejubelt Schumacher in der neuen Rennklasse im Sommer 2018 auf dem Hungaroring.
  • Erste Testfahrten im Formel-1-Auto

    Erste Testfahrten im Formel-1-Auto

    Noch viel großer ist das mediale Interesse aber im April 2019, als zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder ein Schumacher in einem Formel-1-Auto von Ferrari sitzt. Als Nachwuchswahrer der Drivers Academy der Roten wird er in Bahrain bei den offiziellen Testfahrten eingesetzt.
  • Zweiter Tag - zweites Team

    Zweiter Tag - zweites Team

    Auch für das Alfa-Romeo-Team sitzt er hinter dem Steuer und berichtet anschließend von hochemotionalen Erlebnissen.
  • Ein paar Jubiläumsrunden

    Ein paar Jubiläumsrunden

    Anlässlich des 1000. Ferrari-Rennens in der Formel 1 geht es in Monza mal wieder nostalgisch zu. Im Weltmeister-Auto seines Vaters aus dem Jahr 2004 darf Mick ein paar Runden drehen und sorgt für Gänsehaut-Momente in der Toskana
  • Heimspiel auf dem Hockenheimring

    Heimspiel auf dem Hockenheimring

    Der Ferrari F2004 ist Schumacher dabei nicht neu. Schon im Juli 2019 durfte er das legendäre Rennauto auf dem Hockenheimring ausführen. Tausende Zuschauer jubelten ihm dabei von den Tribünen aus zu.
  • WM-Leader in der Formel 2

    WM-Leader in der Formel 2

    Im Jahr 2020 geht es in der Formel 2 noch weiter nach oben. Mit einer ungeheuren Konstanz und zuverlässigen Leistungen fährt Schumacher so stabil wie kaum einer seiner Konkurrenten und übernimmt rund um die Saisonhälfte die Führung in der Gesamtwertung. Ein Sieg zum Jahresende würde den bislang größten Karriereerfolg für den mittlerweile 21-Jährigen bedeuten.
  • Titel in der Formel 2?

    Titel in der Formel 2?

    Durch die bockstarke Saison 2020 betreibt Schumacher erneut Werbung in eigener Sache hinsichtlich eines Aufstiegs in die Königsklasse. Sein Weg ist schon heute vorgezeichnet. Vielleicht sehen wir den Sohn des Rekordweltmeisters ja schon 2021 als Stammfahrer in der Formel 1?!
»
Anzeige