Anzeige

Die Formel-1-Gerüchteküche: Wer wird wo gehandelt?

«
  • Stühlerücken in der Königsklasse: Die Formel-1-Gerüchteküche!

    Stühlerücken in der Königsklasse: Die Formel-1-Gerüchteküche!

    Die Gerüchteküche in der Formel 1 brodelt. Hinter der Zukunft von mehr als einem Dutzend Fahrern steht aktuell ein Fragezeichen. Wie ist der Stand im Paddock? Welche Namen werden wo gehandelt? Wie ist die Perspektive der Fahrer mit auslaufenden Verträgen? sport.de gibt den Überblick:
  • Yuki Tsunoda

    Yuki Tsunoda

    Vom Red Bull Junior Team in die Formel 1! Diesen Weg geht Yuki Tsunoda im Jahr 2021. Der Japaner wird für Alpha Tauri auf Punktejagd gehen, wie Helmut Marko vor dem Portugal-GP bestätigte. "Er ist geplant für Alpha Tauri. Er muss nur noch die nötigen Punkte für die Superlizenz erreichen", sagte der Österreicher gegenüber "Sky".
  • George Russell

    George Russell

    Droht George Russell nach nur zwei Jahren das Formel-1-Aus? Wie "Motorsport.com" berichtet, könnten die neuen Teambesitzer von Williams von einer Vertragsklausel Gebrauch machen und den Briten dank einer Ausnahmeregel noch vor dem Vertragsende (Ende 2021) vor die Tür setzen. Russells Platz im kommenden Jahr sei "alles andere als sicher", heißt es.
  • Sergio Pérez

    Sergio Pérez

    Als Ersatzkandidat für George Russell bei Williams gilt Sergio Pérez. Auch Haas hat sich um den Mexikaner bemüht, der US-Rennstall soll sich mittlerweile aber anderweitig umsehen. Williams könnte somit "Checos" beste Chance sein. Sollte er am Ende nichts Passendes finden, kommt für Pérez laut eigener Aussage auch ein Sabbatjahr infrage.
  • Pierre Gasly

    Pierre Gasly

    Pierre Gasly wünscht sich zwar eine Rückkehr zu Red Bull, noch hat es dahingehend aber keine positiven Signale gegeben. Daher sucht der Franzose angeblich schon nach Alternativen. Im Paddock kursiert das Gerücht, dass der 24-Jährige bereits mit Renault verhandelt und auf den Platz von Esteban Ocon schielt.
  • Nikita Mazepin

    Nikita Mazepin

    Der 21-jährige Russe verdient sich seine Sporen gerade in der Formel 2, die Tür zur Königsklasse könnte aber schon bald aufgehen. Vor allem dank der Milliarden seines Vaters gilt Mazepin als Kandidat. Bei Haas soll das Management des Nachwuchsfahrers bereits angeklopft haben.
  • Max Verstappen

    Max Verstappen

    Nach dem Honda-Ausstieg herrscht Alarmstufe Rot! Red Bull hat Verstappen ein siegfähiges Auto zugesichert. Liefern sie dieses nicht, kann der Niederländer dank Ausstiegsklausel Ende 2021 wechseln. Hier kommt Mercedes ins Spiel. Die Flamme zwischen Max und den Silbernen loderte zuletzt wieder heißer. Dass Verstappen Hamilton beerbt, ist alles andere als ausgeschlossen.
  • Lewis Hamilton

    Lewis Hamilton

    Was wird aus Lewis Hamilton? Das ist die große Frage, die Woche für Woche im Paddock diskutiert wird. Noch immer haben keine finalen Vertragsgespräche mit Mercedes stattgefunden. Verpokert sich der Brite? Verzockt sich Mercedes? Eine Antwort wird es frühestens im November geben. Erst dann wollen sich Hamilton und Toto Wolff endlich an einen Tisch setzen.
  • Nico Hülkenberg

    Nico Hülkenberg

    Jeder im Paddock weiß, was für ein guter Pilot Nico Hülkenberg ist. Aber er ist nicht der einzige starke Fahrer auf dem Markt. Und er ist nicht der Pilot mit den meisten Sponsor-Millionen in der Hinterhand. Seine beste Chance heißt Haas, die beste Perspektive hätte er bei Red Bull, aber: "Mir werden da [bei Red Bull] nicht viele Hoffnungen gemacht".
  • Kimi Räikkönen

    Kimi Räikkönen

    Der Altmeister hat immer noch nicht genug. Nach Recherchen von "Motorsport-Total.com" wird Räikkönen seine Karriere bei Alfa Romeo fortsetzen. "Letztendlich ist es meine Entscheidung. Wir werden sehen, wie die ausfällt", sagt der Finne, der seine Zukunft (noch) offen lässt.
  • Mick Schumacher

    Mick Schumacher

    Schon 2021 wird Mick Schumacher in der Formel 1 fahren, glauben Insider. Den deutlichsten Hinweis darauf lieferte Red-Bull-Berater Helmut Marko, der im "Sky"-Interview verriet: "Was unsere Informationen sind, hat er fix seinen Sitz bei Haas oder bei Sauber."
  • Antonio Giovinazzi

    Antonio Giovinazzi

    Leidtragender der Alfa-Debatte wird wohl Antonio Giovinazzi sein. Dem Italiener droht das Aus. "Was meine Zukunft angeht, so habe ich noch keine Nachrichten", verriet der 26-Jährige, dass er selbst weiter im Dunkeln tappt. Würde Alfa weiter auf ihn setzen, wäre sein Vertrag wohl schon längst über die Saison hinaus verlängert worden.
  • Alex Albon

    Alex Albon

    Die Luft für Albon wird dünner. Der 24-Jährige liefert nicht wie gewünscht, muss sich immer häufiger heftige Kritik gefallen lassen. Sein Aus am Ende der Saison ist eine Option. "Sollte Albon nicht die Erwartungen erfüllen, müssen wir uns außerhalb unseres Kader umsehen", deutete Helmut Marko eine mögliche Trennung vom Thailänder an.
  • Romain Grosjean

    Romain Grosjean

    Auch für Romain Grosjean könnte es mit Blick auf seine Zukunft in der Formel 1 eng werden. Der Vertrag des Franzosen bei Haas läuft Ende 2020 aus, das Team will sich gerne langfristig ausrichten. Ob ein 34-Jähriger dafür der richtige Kandidat ist? Nicht wenig spricht für einen Abschied aus der Königsklasse. Zumal es zuletzt Differenzen mit Teamchef Günther Steiner gab.
  • Kevin Magnussen

    Kevin Magnussen

    Der Däne ist mit seinen 27 Jahren deutlich jünger als sein jetziger Teamkollege. Allerdings hat Magnussen seine Formel-1-Tauglichkeit zuletzt nur selten unter Beweis gestellt. Magnussen und Haas, das passt schon seit einiger Zeit nicht. Seine einzige Hoffnung: Der Rennstall hält aus Mangel an Alternativen weiter an ihm fest. Dazu wird es aber wohl nicht kommen.
  • Daniil Kvyat

    Daniil Kvyat

    Ist 2020 das vorerst letzte Jahr von Daniil Kvyat in der Formel 1? Eine Beförderung zu Red Bull scheint ausgeschlossen. Ein Verbleib bei Alpha Tauri ist natürlich möglich, verlängert wurde sein Vertrag allerdings nicht. Gerüchte über sein Aus kursieren. Was sagt Kvyat selbst? "Ich bin lange genug im Geschäft, um mir über Gerüchte keine Gedanken zu machen."
  • Robert Shwartzman

    Robert Shwartzman

    Ein weiterer Ferrari-Junior, der auf der Schwelle zur Formel 1 steht. Shwartzman ist in der Formel 2 Teamkollege von Mick Schumacher, konnte in der laufenden Saison schon drei Rennen gewinnen. Haas wurde bereits mit dem Russen in Verbindung gebracht. Auch Alfa ist (theoretisch) eine Option, allerdings eher unwahrscheinlich.
  • Callum Ilott

    Callum Ilott

    Ferrari-Junior Nummer drei: Auch Callum Ilott liebäugelt mit einem Platz in der Königsklasse. In der Formel 2 ist der Brite ärgster Verfolger von Schumacher. Mit seinen 21 Jahren fühlt er sich reif für den Einstieg in die Königsklasse. Gespräche mit Teams hat er laut eigener Aussage aber noch nicht geführt.
»
Anzeige