Anzeige

Die Tops und Flops des 1. Bundesliga-Spieltags

«
  • Die Tops und Flops des 1. Bundesliga-Spieltags

    Die Tops und Flops des 1. Bundesliga-Spieltags

    Endlich rollt der Ball in der Bundesliga wieder. Am Eröffnungsspieltag der Saison 2020/2021 fand die monatelange Talfahrt des FC Schalke 04 beim FC Bayern einen weiteren denkwürdigen Tiefpunkt. Ein BVB-Streichkandidat überraschte beim Auftaktsieg gegen Gladbach. Das waren die Tops und Flops des Spieltags:
  • Top: Leroy Sané

    Top: Leroy Sané

    Bereits in seinem ersten Bundesliga-Einsatz für den FC Bayern stellte der Neuzugang eindrucksvoll unter Beweis, warum im Sommer 45 Millionen Euro für ihn nach Manchester wanderten. Mit einem Tor und zwei Assists überragte Sané gegen seinen Ex-Klub FC Schalke. Eine Vorstellung, die Hunger auf mehr macht.
  • Flop: Die Verfolger des FC Bayern

    Flop: Die Verfolger des FC Bayern

    Ja, es sind noch 33 Spiele übrig. Ja, der FC Schalke war extrem schwach. Doch wer ernsthaft auf einen Stotterstart des amtierenden Triple-Siegers gehofft hatte, sah sich bitter enttäuscht. Sollte der FC Bayern in den kommenden Wochen und Monaten so weitermachen, führt kein Weg an der neunten Meisterschaft in Serie vorbei. Düstere Aussichten für BVB, Leipzig und Co.!
  • Top: Felix Passlack

    Top: Felix Passlack

    1127 Tage nach seinem letzten Pflichtspiel für den BVB wurde Felix Passlack im Top-Spiel gegen Gladbach völlig überraschend für den verletzten Thorgan Hazard eingewechselt. Chancen im Dortmunder Starensemble waren dem zuletzt drei Mal in Folge verliehenen Allrounder zuvor kaum zugerechnet worden. Doch der 22-Jährige machte seine Sache gegen starke Fohlen sehr ordentlich - und darf nun auf weitere Einsätze hoffen.
  • Flop: FC Schalke 04

    Flop: FC Schalke 04

    Einzelpersonen sollten nicht herausgepickt werden, wenn ein Verein in Gänze versagt. Ein 0:8 zum Bundesliga-Auftakt, starker Gegner hin oder her, ist eine Schande. Der hilflos wirkende Trainer David Wagner sollte sich ebenso angesprochen fühlen wie die leidenschaftslos agierende Mannschaft, die vom Management zudem konfus zusammengestellt wurde. Ein einziges Desaster!
  • Top: Bruno Labbadia

    Top: Bruno Labbadia

    Rund lief die Vorbereitung für Hertha BSC wahrlich nicht, und als dann auch noch der Pokalauftakt in Braunschweig in die Hose ging, ergoss sich wieder einmal Hohn und Spott über den neureichen Hauptstadtverein und seinen Trainer Bruno Labbadia. Umso beeindruckender war die Reaktion der Berliner beim hochverdienten 4:1 in Bremen. Labbadias Umstellungen zeigten Wirkung und untermauerten die großen Ambitionen in dieser Saison. Bruno Eins, Kritiker Null!
  • Flop: Florian Kohfeldt

    Flop: Florian Kohfeldt

    Bei Werder sollte nach dem Fast-Abstieg alles besser werden. Eine Vorbereitung mit lupenreiner Weste nährte die Hoffnung auf bessere Zeiten. Nach der schlimmen Darbietung gegen Hertha ist die Tristesse an der Weser jedoch zurück. Vieles erinnerte frappierend an die Vorsaison: die ideenlose Offensive, die löchrige Defensive und die zahllosen Totalausfälle im Team. So dürfte es mit dem erneuten Klassenerhalt knapp werden - und die Luft für Kohfeldt dünner.
  • Top: Andrej Kramaric

    Top: Andrej Kramaric

    Sich mit einem Viererpack gegen den BVB aus der Saison verabschieden und im ersten Spiel der neuen Spielzeit drei Treffer in Köln folgen lassen - das kann man als Top-Torjäger schon mal machen. Beim dramatischen 3:2-Sieg der TSG Hoffenheim beim Effzeh hat Matchwinner Andrej Kramaric einmal mehr bewiesen, dass er einer der besten Stürmer der Liga ist.
  • Flop: Jonas Hector

    Flop: Jonas Hector

    Ausgerechnet der Kölner Kapitän brachte sein Team gegen Hoffenheim mit einem katastrophalen Fehlpass in den Anfangsminuten auf die Verliererstraße. Ein ganz bitterer Nachmittag für den Nationalspieler, der nach dem Schlusspfiff zerknirscht auf dem Rasen saß.
  • Top: Die Fans

    Top: Die Fans

    Vertrauensvorschuss gerechtfertigt: Die Rückkehr der Fans in die Stadien verlief überwiegend positiv, die überwältigende Mehrheit der zugelassenen Anhänger verhielt sich in puncto Coronaregeln vorbildlich. Kein Wunder, dass die Mannschaften im Anschluss unisono von der Atmosphäre schwärmten. So kann's gerne weitergehen!
  • Flop: Die Führungsetape des FC Bayern

    Flop: Die Führungsetape des FC Bayern

    Nach einem 8:0-Sieg für Negativ-Schlagzeilen zu sorgen, ist schon eine Leistung, aber gewiss keine lobenswerte. Wie gleichgültig die Führungsriege des FC Bayern im VIP-Bereich der Allianz Arena mit den Corona-Regeln umging, war schon bemerkenswert. Mindestabstände? Gab es nicht. Masken? Fehlanzeige. Kein Wunder, dass die DFL Ermittlungen eingeleitet hat.
»
Anzeige