Anzeige

Diese Stars könnten im Sommer 2020 noch wechseln

«
  • Diese Stars könnten im Sommer 2020 noch wechseln

    Diese Stars könnten im Sommer 2020 noch wechseln

    Aufgrund der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen ist das Sommer-Transferfenster 2020 für viele Klubs und Spieler eine Reise ins Ungewisse. Und doch gibt es von Kai Havertz über Sami Khedira bis Lionel Messi eine Reihe an Top-Stars, die bald in einem anderen Trikot auflaufen könnten. Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt:
  • Lionel Messi (FC Barcelona)

    Lionel Messi (FC Barcelona)

    Kaum zu glauben, aber wahr: Lionel Messi könnte den FC Barcelona tatsächlich noch in diesem Sommer verlassen. Dass das Binnenverhältnis zwischen Klub und Spieler zuletzt nicht gänzlich in Ordnung war, hat sich spätestens rund um die 2:8-Pleite im CL-Viertelfinale gegen den FC Bayern gezeigt. Verlässt "La Pulga" die Katalanen schon in diesem Sommer, womöglich Richtung Inter Mailand, PSG oder ManCity?
  • Thiago (FC Bayern München)

    Thiago (FC Bayern München)

    Thiago hat den Verantwortlichen beim FC Bayern schon mitgeteilt, dass er seinen 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Mit nun 29 Jahren ist er im besten Fußballeralter und gewillt, sich nochmal zu verändern. Der FC Liverpool gilt mittlerweile als heißester Anwärter auf die Dienste des Spaniers.
  • Gianluigi Donnarumma (AC Mailand)

    Gianluigi Donnarumma (AC Mailand)

    Um Torwart-Wunderkind Gianluigi Donnarumma gibt es schon seit seinem Profi-Debüt andauernde Spekulationen. Bislang hielt er jedoch dem AC Mailand die Treue und spielte mit den Rossoneri eine starke Rückrunde. Doch auch sein Kontrakt läuft nächstes Jahr aus. Ein Torwart seiner Qualität wird nahezu überall gern genommen. Bislang gibt es keinen Durchbruch in den internen Verhandlungen über eine Verlängerung.
  • David Alaba (FC Bayern München)

    David Alaba (FC Bayern München)

    Die langfristige Zukunft von David Alaba beim FC Bayern ist noch nicht gesichert. Auch wenn die Bayern-Bosse zuletzt andeuteten, dass sie mit einem Verbleib rechnen. Potenzielle Interessenten gibt es genug, Manchester City mit Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola ist wohl in der Pole Position.
  • Jérôme Boateng (FC Bayern München)

    Jérôme Boateng (FC Bayern München)

    Bei Jérôme Boateng sieht es nicht danach aus, als bliebe er noch länger beim FC Bayern. Bislang gab es von den Bossen trotz einer starken Rückrunde des Weltmeisters von 2014 offenbar keine Bemühungen, den 2021 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Er, wie auch Javi Martínez, könnten den deutschen Rekordmeister vor Saisonstart noch verlassen.
  • Julian Draxler (Paris Saint-Germain)

    Julian Draxler (Paris Saint-Germain)

    In Paris hat Julian Draxler aufgrund der namhaften Konkurrenz mit Neymar, Kylian Mbappé und Angel Di María kaum Chancen auf einen Stammplatz. Eine Rückkehr in die Bundesliga ist im Gespräch, womöglich im Rahmen eines Tauschgeschäfts mit Matheus Cunha von Hertha BSC.
  • James Rodríguez (Real Madrid)

    James Rodríguez (Real Madrid)

    Satte 75 Millionen Euro ließ sich Real Madrid die Verpflichtung von James nach der WM 2014 von AS Monaco kosten. Sechs Jahre später möchten ihn die Königlichen, mal wieder, abgeben. Unter Zinédine Zidane spielt der Kolumbianer keine Rolle. Ex-Trainer Carlo Ancelotti würde ihn gerne nach Everton lotsen. Ein angedachter Wechsel zu Atlético Madrid kam hingegen nicht zustande.
  • Philippe Coutinho (FC Bayern/Leihe vom FC Barcelona)

    Philippe Coutinho (FC Bayern/Leihe vom FC Barcelona)

    Wohin mit Coutinho? Diese Frage muss sich der FC Barcelona stellen, nachdem der FC Bayern, an den der Brasilianer ausgeliehen ist, die Kaufoption verstreichen ließ. Bis auf PSG werden momentan nur englische Klubs gehandelt, darunter auch Coutinhos Ex-Verein Liverpool. Doch diese Spur dürfte nicht allzu heiß sein.
  • Eduardo Camavinga (Stade Rennes)

    Eduardo Camavinga (Stade Rennes)

    Überraschenderweise erreichte Stade Rennes in der abgebrochenen Ligue-1-Saison den dritten Platz und damit die Champions League. Das lag vor allem am erst 17-jährigen Eduardo Camavinga. Kein Wunder, dass der Teenager Begehrlichkeiten weckt. Fraglich nur, ob überhaupt jemand die aufgerufenen 80 Millionen Euro bezahlen will (und kann). Die Rennes-Bosse wollen Camavinga am liebsten noch weiter behalten.
  • Lautaro Martínez (Inter Mailand)

    Lautaro Martínez (Inter Mailand)

    Lautaro Martínez ist längst kein Geheimtipp für einen zukünftigen Weltklasse-Stürmer mehr. Das weiß auch der FC Barcelona, der nach Ersatz sucht, falls Luis Suárez den Klub verlässt. Problem nur: Martínez' Ausstiegsklausel liegt bei satten 111 Millionen Euro. Das Preisschild wirkt derzeit eher abschreckend.
  • André Onana (Ajax Amsterdam)

    André Onana (Ajax Amsterdam)

    Das Gerücht, dass Bayer Leverkusen an André Onana dran sei, wiegelte Rudi Völler unlängst als "Blödsinn" ab. Doch der Kameruner ist als kompletter Torwart immer eine Überlegung wert. Allen voran für den FC Chelsea, bei dem Kepa, der teuerste Keeper der Welt, wohl keine Zukunft haben wird.
  • Sami Khedira

    Sami Khedira

    Die Zeit bei Juventus Turin scheint für Sami Khedira dem Ende zuzugehen. Der Weltmeister von 2014 steht laut "Corriere di Torino" vor einer Vertragsauflösung. Kein Wunder, dass schon über eine Rückkehr in die Bundesliga spekuliert wird. Nach Informationen von "Sky" hat Ex-Klub VfB Stuttgart am Mittelfeldspieler Interesse.
  • Kai Havertz (Bayer Leverkusen)

    Kai Havertz (Bayer Leverkusen)

    Bei Kai Havertz ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis er Bayer Leverkusen verlassen wird - trotz der Ablöseforderung von 100 Millionen Euro. Bezahlt der FC Chelsea als heißester Anwärter auf einen Transfer diesen Batzen Geld, wäre der Nationalspieler der teuerste deutsche Fußballer aller Zeiten.
»
Anzeige