powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Top 10: Die besten Schwergewichts-Boxer der Welt

«
  • Top 10: Die besten Schwergewichts-Boxer der Welt

    Top 10: Die besten Schwergewichts-Boxer der Welt

    Tyson Fury ist der aktuell beste Schwergewichts-Boxer der Welt. Was schon vor seinem dritten Duell gegen Deontay Wilder unbestritten war, untermauerte der "Gypsy King" mit seinem K.o.-Sieg. Die Frage ist: Wer reiht sich hinter Fury auf den Plätzen ein? Wo landet Joshua, wo Usyk? Und welchen Rang belegt Andy Ruiz? Die Top 10 der besten Schwergewichtler zum Durchklicken:
  • Platz 10: Joe Joyce (Großbritannien) - 13 Kämpfe, 13 Siege, 12 durch K.o.

    Platz 10: Joe Joyce (Großbritannien) - 13 Kämpfe, 13 Siege, 12 durch K.o.

    Der studierte Künstler und Silbermedaillengewinner von Rio gehört mit seinen 36 Jahren nicht mehr zu den Jüngsten, dennoch geht sein Stern im Schwergewicht gerade erst auf. Joyce ist ein technisch und taktisch gut ausgebildeter Kämpfer, der auch eine gewisse Schlagkraft mitbringt. Mit Stiverne, Dubois und Takam hat er schon drei bekannte Namen auf die Bretter geschickt. Die nächsten könnten bald folgen.
  • Platz 9: Michael Hunter (USA) - 22 Kämpfe, 20 Siege, 14 durch K.o.

    Platz 9: Michael Hunter (USA) - 22 Kämpfe, 20 Siege, 14 durch K.o.

    2018 stieg Hunter in das Schwergewicht auf, davor musste er sich in seiner Profi-Laufbahn nur Oleksandr Usyk geschlagen geben. In der Königsklasse fasste Hunter schnell Fuß und feierte einige beeindruckende K.o.-Siege gegen durchaus namhafte Gegner. Einzig gegen Povetkin musste sich der 33-jährige US-Amerikaner mit einem Remis zufrieden geben.
  • Platz 8: Luis Ortiz (Kuba) - 34 Kämpfe, 32 Siege, 27 durch K.o.

    Platz 8: Luis Ortiz (Kuba) - 34 Kämpfe, 32 Siege, 27 durch K.o.

    Die Zeit des 42-Jährigen im Ring läuft so langsam ab, noch aber zählt Luis "King Kong" Ortiz zu den besten Schwergewichtlern der Welt. Der Kubaner dominierte im November 2019 sogar WBC-Weltmeister Deontay Wilder und lag im direkten Duell bis zur siebten Runde auf allen drei Scorecards deutlich vorn. Kurz vor dem Gong ging Ortiz jedoch K.o. - und kassierte seine zweite Niederlage gegen Wilder.
  • Platz 7: Joseph Parker (Neuseeland) - 31 Kämpfe, 29 Siege, 21 durch K.o.

    Platz 7: Joseph Parker (Neuseeland) - 31 Kämpfe, 29 Siege, 21 durch K.o.

    Seine einzigen beiden Profi-Niederlagen kassierte Parker 2018 gegen Joshua und Whyte. Seitdem hat sich der 29-Jährige mit fünf Siegen in Folge zurück in die Weltspitze gekämpft. Gewinnt er im Dezember auch den Rückkampf gegen Dereck Chisora, gegen den er im ersten Duell zwischenzeitlich auf die Bretter ging, ist der nächste große Kampf nicht mehr weit.
  • Platz 6: Andy Ruiz Jr. (Mexiko) - 36 Kämpfe, 34 Siege, 22 durch K.o.

    Platz 6: Andy Ruiz Jr. (Mexiko) - 36 Kämpfe, 34 Siege, 22 durch K.o.

    Nach seine Niederlage gegen Joshua meldete sich der "Destroyer" 2021 mit einem beeindruckenden Punktsieg gegen Chris Arreola zurück. Als nächstes steht für Ruiz ein weiterer Aufbaukampf auf dem Programm, dann wartet womöglich die nächste Titelchance. Gefährlich werden kann er vielen Gegnern, in Duellen mit den Besten wird er aber stets nur eine Außenseiterchance haben.
  • Platz 5: Dillian Whyte (Großbritannien) - 30 Kämpfe, 28 Siege, 19 durch K.o.

    Platz 5: Dillian Whyte (Großbritannien) - 30 Kämpfe, 28 Siege, 19 durch K.o.

    Seit seiner Niederlage Ende 2015 gegen Anthony Joshua wartet der "Body Snatcher" auf seine nächste große Titel-Chance. Diese hat sich Whyte längst verdient. Der bullige Brite ist ein unangenehmer Gegner, ein Kämpfer, ein Beißer, der niemals aufsteckt. Seine Power ist sein größter Trumpf. Ob das allein für die erste Liga reicht, ist allerdings fraglich.
  • Platz 4: Deontay Wilder (USA) - 45 Kämpfe, 42 Siege, 41 durch K.o.

    Platz 4: Deontay Wilder (USA) - 45 Kämpfe, 42 Siege, 41 durch K.o.

    Wilder ist immer noch der Mann mit der gefährlichsten Rechten. Wenn diese kommt, geht jeder Gegner zwangsläufig zu Boden. Selbst Tyson Fury musste diese Erfahrung mehrfach machen. Aber der "Bronze Bomber" ist und bleibt ein Boxer ohne Rückwärtsgang. Wird er in die Defensive gedrängt, fällt ihm (zu) wenig ein. Dann kann er zumindest gegen die Besten der Welt schnell zum "Opfer" werden.
  • Platz 3: Anthony Joshua (Großbritannien) - 26 Kämpfe, 24 Siege, 22 durch K.o.

    Platz 3: Anthony Joshua (Großbritannien) - 26 Kämpfe, 24 Siege, 22 durch K.o.

    Dass AJ boxerisch nicht in der Champions League spielt, war schon vor seiner Niederlage gegen Usyk bekannt. Enttäuschend ist vor allem, wie wenig sich der Brite in diesem Bereich in den letzten Jahren weiterentwickelt hat. Seine Schlagkraft lässt ihn weiter am Thron rütteln. Dass er diesen wieder erklimmen kann, muss er aber erst noch beweisen.
  • Platz 2: Oleksandr Usyk (Ukraine) - 19 Kämpfe, 19 Siege, 13 durch K.o.

    Platz 2: Oleksandr Usyk (Ukraine) - 19 Kämpfe, 19 Siege, 13 durch K.o.

    Bis zum Kampf gegen Joshua gab Usyk im Schwergewicht eine ordentliche, aber keinesfalls überragende Figur ab. Gegen AJ zeigte der neue Weltmeister der WBA, WBO, IBF und IBO dann aber, wie groß sein Potenzial ist. Der Ukrainer stellte den Briten vor allem taktisch vor unlösbare Probleme. Gleichzeitig zermürbte er Joshua mit seinen konstant harten Schlägen.
  • Platz 1: Tyson Fury (Großbritannien) - 32 Kämpfe, 31 Siege, 22 durch K.o.

    Platz 1: Tyson Fury (Großbritannien) - 32 Kämpfe, 31 Siege, 22 durch K.o.

    Der WBC-Champ ist technisch und taktisch der beste Schwergewichtler der Welt. Wie kein Zweiter kann er seine Gegner ausboxen und während des Kampfes den Gang wechseln. Dazu bringt Fury einen Körper mit, gegen den nur schwer anzukommen ist. Der "Gypsy King" kann austeilen und einstecken und ist im Moment die unangefochtene Nummer eins.
»