Anzeige

FC Bayern vs. BVB im Head-to-Head

«
  • FC Bayern vs. BVB im Head-to-Head

    FC Bayern vs. BVB im Head-to-Head

    Am Samstagabend (09. November, 18:30 Uhr) kommt es in der Münchner Allianz Arena zum Spitzenspiel des 11. Bundesliga-Spieltags: Der FC Bayern bittet Borussia Dortmund zum Tanz. Mit einem Sieg würde der Rekordmeister den BVB in der Tabelle wieder hinter sich lassen - kein leichtes Vorhaben. Wir haben die voraussichtlichen Anfangsformationen im Head-to-Head miteinander verglichen. Wer hat die Nase vorn?
  • TOR: Manuel Neuer (FC Bayern)

    TOR: Manuel Neuer (FC Bayern)

    16 Gegentore nach zehn Ligaspielen sind für Neuer unterirdisch. Zum Vergleich: Im Bayern-Tor kassierte Neuer in einer Bundesliga-Saison bislang nie mehr Gegentreffer als er Spiele bestritt, nur einmal waren es über 20. Die Klasse des 31-Jährigen bleibt unbestritten, die Zeiten, in denen Neuers bloße Präsenz den gegnerischen Stürmern die Knie zittern ließ, scheinen jedoch passé.
  • TOR: Roman Bürki (Borussia Dortmund)

    TOR: Roman Bürki (Borussia Dortmund)

    Auch Bürki zaubert rein statistisch noch keine Saison der Extraklasse auf den Rasen, in fünf der letzten sechs Pflichtspiele musste Bürki gleich zweimal hinter sich greifen. Bei seinem letzten Liga-Einsatz gegen Gladbach (1:0) entschärfte der Schweizer allerdings den ein oder anderen Hochkaräter. Aktuell befindet sich Bürki auf Augenhöhe mit Neuer. | FC Bayern - BVB: 1:1
  • ABWEHR: Benjamin Pavard (FC Bayern)

    ABWEHR: Benjamin Pavard (FC Bayern)

    Pavard ist überraschend eine der Konstanten bei den Bayern: Der französische Weltmeister verpasste bislang keine einzige Bundesliga-Minute und glänzte bereits als Assistgeber und zweifacher Torschütze. Positiv sticht der 23-Jährige dennoch selten heraus. Läuft es bei den Bayern unrund, ergibt sich Pavard bislang seinem Schicksal.
  • ABWEHR: Lukasz Pisczek (Borussia Dortmund)

    ABWEHR: Lukasz Pisczek (Borussia Dortmund)

    Das BVB-Urgestein ist hingegen ein Muster an Konstanz. Pisczek entscheidet zwar selten eine Partie, Ausreißer nach unten sind aber ebenfalls Mangelware. Selbst beim 1:3-Debakel gegen Union gehörte der 34-Jährige zu den besseren Akteuren. Dank der Erfahrung aus 300 Bundesliga-Partien ringen Spitzenspiele dem Rechtsverteidiger zudem nur noch ein müdes Lächeln ab. Letztlich der Funke, der für Pisczek spricht. | FC Bayern - BVB: 1:2
  • ABWEHR: Javi Martínez (FC Bayern)

    ABWEHR: Javi Martínez (FC Bayern)

    Unter Kovac selten Startelfkandidat, schickte Interimscoach Hansi Flick den Spanier in der Champions League gegen Olympiakos auf Anhieb von Beginn an ins Rennen - auch mangels Alternativen in der Abwehrmitte. Der 31-Jährige spielte seinen Schuh gewohnt solide herunter.
  • ABWEHR: Manuel Akanji (Borussia Dortmund)

    ABWEHR: Manuel Akanji (Borussia Dortmund)

    Von solide ist Akanji derzeit ein gutes Stück entfernt. Der Schweizer erlebt beim BVB eine seiner schwersten Phasen und sieht regelmäßig äußerst unglücklich aus. Gut möglich, dass Bayern bewusst über Akanji spielt. Beim letzten Ligavergleich im April (5:0) bescherte der Rekordmeister so Akanji-Alternative Dan-Axel Zagadou schlaflose Nächte. Der Punkt geht nach München. | FC Bayern - BVB: 2:2
  • ABWEHR: David Alaba (FC Bayern)

    ABWEHR: David Alaba (FC Bayern)

    Das Bayern-Eigengewächs wird gegen den BVB wohl neben Martínez in der Mitte aushelfen, ist auf dieser Position allerdings kein Frischling mehr. Mit 1,80 Metern Körpergröße ist der Österreicher aber nicht gerade ein Kopfballmonster. Alabas Stärken liegen zudem eher im Spielaufbau als in der Zweikampfführung.
  • ABWEHR: Mats Hummels (Borussia Dortmund)

    ABWEHR: Mats Hummels (Borussia Dortmund)

    Was Hummels an Dynamik vermissen lässt, gleicht der Ex-Nationalspieler mit starken Mann-gegen-Mann-Aktionen und einem feinen Auge aus. In der Spieleröffnung muss Hummels zudem keinen Vergleich scheuen. Klarer Sieg für den BVB. | FC Bayern - BVB: 2:3
  • ABWEHR: Alphonso Davies (FC Bayern)

    ABWEHR: Alphonso Davies (FC Bayern)

    Ob Flick wie gegen Olympiakos mit Youngster Davies auf der linken Abwehrseite experimentiert, ist unsicher, Alternativen existieren allerdings wenige. Der gelernte Außenstürmer hatte mit den Griechen jedoch seine liebe Mühe - und mit dem BVB wartet ein ganz anderes Kaliber.
  • ABWEHR: Raphael Guerreiro (Borussia Dortmund)

    ABWEHR: Raphael Guerreiro (Borussia Dortmund)

    Auch die Stärken des Portugiesen liegen eher in der Offensive, über 50 Prozent gewonnene Zweikämpfe können sich aber durchaus sehen lassen. Gegen Wolfsburg zuletzt einer der besten Dortmunder und deutlich erfahrener als Davies. | FC Bayern - BVB: 2:4
  • MITTELFELD: Joshua Kimmich (FC Bayern)

    MITTELFELD: Joshua Kimmich (FC Bayern)

    Dass Kimmich, seit Jahren die Konstanz in Person, beim 1:5 gegen Frankfurt einen rabenschwarzen Tag erwischte, war einer der Hauptgründe für die krachenden Pleite. Die Qualitäten des 24-Jährigen genügen dennoch allerhöchsten Ansprüchen - sowohl im defensiven Mittelfeld als auch hinten rechts. Dürfte trotz der Personalsorgen wie gegen Olympiakos als Absicherung vor der Viererkette agieren.
  • MITTELFELD: Julian Weigl (Borussia Dortmund)

    MITTELFELD: Julian Weigl (Borussia Dortmund)

    Das Wechselspiel zwischen zwei Positionen kennt Julian Weigl ebenfalls. Der 24-Jährige fühlt sich im defensiven Mittelfeld pudelwohl, muss aber immer wieder in der Innenverteidigung aushelfen. Zuletzt durfte Weigl wieder in der geliebten Rolle der Passmaschine agieren. Nebeneffekt: Mit seiner Bissigkeit verleiht Weigl dem BVB Stabilität. Das Gesamtpaket Kimmich hat dennoch die Nase vorn. | FC Bayern - BVB: 3:4
  • MITTELFELD: Leon Goretzka (FC Bayern)

    MITTELFELD: Leon Goretzka (FC Bayern)

    Mit einer Sprunggelenksverletzung war Goretzka bislang meist zum Zuschauen verdammt, gegen Olympiakos reichte es aber für die Startformation. Die fehlende Spielpraxis merkte man dem 24-Jährigen an, gerade in der Offensive erwies sich Goretzka allerdings als belebendes Element.
  • MITTELFELD: Axel Witsel (Borussia Dortmund)

    MITTELFELD: Axel Witsel (Borussia Dortmund)

    Witsel darf hingegen als Herz des Dortmunder Spiels angesehen werden. Als der Belgier im Sommer 2018 erstmals das BVB-Trikot überstreifte, hatten die Schwarzgelben umgehend einen neuen Leader. Witsel ist vor allem in den großen Spielen der Fixpunkt der Borussen und entscheidet das Duell mit Goretzka somit für sich. | FC Bayern - BVB: 3:5
  • MITTELFELD/ANGRIFF: Serge Gnabry (FC Bayern)

    MITTELFELD/ANGRIFF: Serge Gnabry (FC Bayern)

    15 Spiele, zwölf Torbeteiligungen (7 Treffer/5 Vorlagen) für Bayern sowie drei Treffer und ein Assist für das DFB-Team untermauern die starke Form, die Gnabry seit dem Sommer an den Tag legt. Zuletzt zeigte die Formkurve des 24-Jährigen jedoch leicht bergab.
  • MITTELFELD/ANGRIFF: Thorgan Hazard (Borussia Dortmund)

    MITTELFELD/ANGRIFF: Thorgan Hazard (Borussia Dortmund)

    Mit sechs Vorlagen ist Hazard derzeit der beste Vorbereiter der Liga. Die Torgefahr Gnabrys strahlt der Belgier nicht aus, in Schnelligkeit und Übersicht steht er dem Deutschen allerdings in nichts nach. Da bei Hazards Form eine positive Tendenz zu verzeichnen ist, reicht es für ein Remis. | FC Bayern - BVB: 4:6
  • MITTELFELD/ANGRIFF: Kingsley Coman (FC Bayern)

    MITTELFELD/ANGRIFF: Kingsley Coman (FC Bayern)

    Beim 2:0 gegen Olympiakos war Coman an beiden Bayern-Treffern maßgeblich beteiligt und der beste Mann auf dem Platz. Der junge Franzose ruft sein enormes Vermögen nicht immer ab, stellt an guten Tagen jedoch jeden Gegner vor Probleme und kann Spiele entscheiden.
  • MITTELFELD/ANGRIFF: Achraf Hakimi (Borussia Dortmund)

    MITTELFELD/ANGRIFF: Achraf Hakimi (Borussia Dortmund)

    Die Gala, die Achraf Hakimi beim irren 3:2 des BVB in der Champions League gegen Inter auf den Rasen zauberte, ließ die Presse Lobeshymnen anstimmen. Da ein Einsatz von Jadon Sancho wackelt, könnte Favre seinen Außenverteidiger gegen die Bayern direkt offensiv ins Rennen schicken. Vor Selbstbewusstsein dürfte Hakimi nur so strotzen, aber auch er ist bislang kein Muster an Konstanz. Das enge Duell bleibt ohne Sieger. | FC Bayern - BVB: 5:7
  • MITTELFELD/ANGRIFF: Thomas Müller (FC Bayern)

    MITTELFELD/ANGRIFF: Thomas Müller (FC Bayern)

    Von der "Notlösung" mauserte sich Müller zuletzt wieder zum Startelfspieler, ließ seine ebenso berühmten wie unorthodoxen Geistesblitze allerdings vermissen. Die Diskussion um seine Person scheinen Spuren beim Ur-Bayern hinterlassen zu haben.
  • MITTELFELD/ANGRIFF: Julian Brandt (Borussia Dortmund)

    MITTELFELD/ANGRIFF: Julian Brandt (Borussia Dortmund)

    Das Selbstbewusstsein von Julian Brandt dürfte hingegen einen klaren Aufwärtstrend verzeichnen. Zwar leistet sich der Reus-Vertreter weiterhin ungewöhnlich viele Fehlpässe, drei Tore in den letzten drei Spielen sollten jedoch weitere Sicherheit verleihen. Punkt für den BVB. | FC Bayern - BVB: 5:8
  • ANGRIFF: Robert Lewandowski (FC Bayern)

    ANGRIFF: Robert Lewandowski (FC Bayern)

    14 Buden in zehn Liga-Spielen sind das Maß aller Dinge. Im Vorbeigehen sorgte Lewandowski sogar für ein Bundesliga-Novum, in dem er als erster Spieler der Geschichte an jedem der ersten zehn Spieltage traf. Kurzum: Der Pole ist die Lebensversicherung der Bayern und über jeden Zweifel erhaben.
  • ANGRIFF: Paco Alcácer (Borussia Dortmund)

    ANGRIFF: Paco Alcácer (Borussia Dortmund)

    Ganz Dortmund fiebert der Rückkehr des einzigen echten Stürmers in die Startformation entgegen, gegen den FC Bayern dürften die Fans erhört werden. Ein Startelf-Comeback des Spaniers wäre ohne Frage ein Zugewinn für den BVB, Lewandowski ist aber ein ganz anderes Kaliber. | FC Bayern - BVB: 6:8
»
Anzeige