Anzeige

Deutschland vs. Niederlande: Noten und Einzelkritik

«
  • Deutschland vs. Niederlande: Noten und Einzelkritik

    Deutschland vs. Niederlande: Noten und Einzelkritik

    Im vierten Spiel der EM-Qualifikation verliert die deutsche Nationalmannschaft das erste Mal: 2:4 gegen die Niederlande. Trotz Führung gab die DFB-Elf die Partie aus der Hand und lud die Elftal mit teilweise sehr einfachen Fehlern zu Toren ein. Alle deutschen Akteure in der Einzelkritik:
  • TOR: Manuel Neuer - Note 3,0

    TOR: Manuel Neuer - Note 3,0

    Ein unglücklicher Abend für den Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Hielt, was zu halten war und musste dennoch vier Mal hinter sich greifen. Entschärfte die Schüsse von Depay (8.) und Wijnaldum (56.). Bei den vier Gegentreffern (59./65./79./90.) traf Neuer keine Schuld.
  • ABWEHR: Matthias Ginter (bis 84.) - Note 4,5

    ABWEHR: Matthias Ginter (bis 84.) - Note 4,5

    Die rechte Abwehrseite mit Ginter und dem ihn unterstützenden Klostermann war in der ersten Halbzeit die anfälligere. Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht, zwei der vier Treffer fielen über die rechte DFB-Seite - auch weil Ginter nicht eng genug an den Gegenspielern stand. Obendrein ging dem 2:3 ein Fehlpass des Gladbachers voraus (79.).
  • Julian Brandt (ab 84.) - ohne Bewertung

    Julian Brandt (ab 84.) - ohne Bewertung

    Joker Brandt konnte in den Schlussminuten die Niederlage nicht mehr abwenden.
  • Niklas Süle - Note 3,5

    Niklas Süle - Note 3,5

    Der Abwehrchef bildete das Zentrum der Dreierkette. Wirkte in der Anfangsphase etwas schwerfällig und schaffte es nicht, Depay vor dessen Chance zu stoppen. Steigerte sich noch im Laufe der ersten 45 Minuten und gewann etliche Duelle in der Luft und am Boden. Ging in der Nachspielzeit nicht energisch genug in den Zweikampf mit Wijnaldum und konnte den letzten Gegentreffer nicht mehr verhindern.
  • Jonathan Tah - Note 5,0

    Jonathan Tah - Note 5,0

    Der Unglücksrabe in der deutschen Defensive. Offenbarte leichte Unsicherheiten im Spielaufbau und spielte einige Fehlpässe. Nach das Pause war Tah gleich an den ersten beiden Gegentreffern entscheidend beteiligt. Kam zunächst nicht an Babels Flanke heran, die de Jong zum 1:1-Ausgleich verwertete (59.). Traf wenige Minuten später ins eigene Netz (65.).
  • MITTELFELD: Lukas Klostermann - Note 4,0

    MITTELFELD: Lukas Klostermann - Note 4,0

    Nach vorne stark, nach hinten ausbaufähig: Das Arbeitszeugnis des Leipzigers fällt unterschiedlich aus. Hätte frei vor Cillessen das 1:0 machen müssen, schoss aber zu zentral auf den niederländischen Keeper (9.). Vernachlässigte durch seine offensiven Ausflüge aber seine defensiven Aufgaben, so ergaben sich immer wieder große Räume in seinem Rücken.
  • Joshua Kimmich - Note 2,5

    Joshua Kimmich - Note 2,5

    Arbeitete unermüdlich im Zentrum, eroberte viele Bälle zurück, schoss in dem ein oder anderen Zweikampf aber über das Ziel hinaus und holte sich für ein besonders hartes Einsteigen die Gelbe Karte ab (35.). Herausragend waren seine öffnenden Pässe teils sogar aus der eigenen Hälfte. Aus einem dieser Zuspiele resultierte der Führungstreffer.
  • Toni Kroos - Note 2,5

    Toni Kroos - Note 2,5

    Ballsicher und sogar stark in den direkten Defensiv-Duellen: Kroos zeigte zu Beginn eine ansprechende Vorstellung. Scheiterte mit zwei Fernschüssen knapp (6./15.) und bediente Reus mit einem tollen Pass vor dessen Großchance (42.). Nervenstark vom Punkt, als er den (umstrittenen) Elfmeter sicher verwandelte (73.). Verlor zusammen mit Kimmich in der zweiten Halbzeit mehr und mehr den Zugriff auf das Spiel.
  • Nico Schulz - Note 3,5

    Nico Schulz - Note 3,5

    Auch der andere Außenverteidiger wirkte in der Rückwärtsbewegung nicht sattelfest. Beim BVB-Akteur waren es vor allem unnötige Fehlpässe, die zu gefährlichen Aktionen führten. Sorgte dafür nach der Pause im Spiel nach vorne - besonders bei Kontern - für deutlich mehr Akzente als Klostermann. Schulz' Flanken fanden nur zu selten die Mitspieler.
  • ANGRIFF: Serge Gnabry - Note 2,5

    ANGRIFF: Serge Gnabry - Note 2,5

    Zahlte seine Stammplatzgarantie mit seinem achten Treffer im DFB-Dress zurück (9.). Sein zweiter, frecher Torschuss aus 30 Metern fand nicht sein Ziel (27.). Sorgte nach dem Seitenwechsel mit ein paar scharfen Flanken für Gefahr. War in der Schlussphase gar nicht mehr am Spiel beteiligt - bis zu seinem Lattentreffer in der Nachspielzeit.
  • Timo Werner (bis 61.) - Note 4,5

    Timo Werner (bis 61.) - Note 4,5

    Werner war der Offensivakteur mit den wenigsten Ballaktionen. Wechselte zwar flexibel die Positionen mit Gnabry und Reus, fand aber weder auf dem Flügel, noch im Sturmzentrum wirklich in die Partie. Es war nicht der Abend des Leipziger Angreifers, der nach rund einer Stunde vorzeitig Feierabend hatte.
  • Kai Havertz (ab 61.) - Note 4,5

    Kai Havertz (ab 61.) - Note 4,5

    Havertz ersetzte Werner, tummelte sich aber meist nicht in vorderster Front, sondern versuchte, sich die Bälle bereits im Mittelfeld abzuholen. Konnte bei rund 30 Minuten Einsatzzeit wenig ausrichten und blieb sehr blass.
  • Marco Reus (bis 61.) - Note 4,5

    Marco Reus (bis 61.) - Note 4,5

    Durch das ballbesitzlastige Spiel der Niederländer war Reus zunächst damit beschäftigt, die zentralen Mittelfeldspieler der Elftal nicht ins Spiel kommen zu lassen. Das gelang gut, seine Impulse nach vorne litten allerdings darunter. Hätte vor der Pause das 2:0 erzielen können, scheiterte aus elf Metern aber an einem klasse Reflex von Cillessen (42.).
  • Ilkay Gündogan (ab 61.) - Note 4,0

    Ilkay Gündogan (ab 61.) - Note 4,0

    Löw reagierte auf den stärker werdenden Druck der Niederländer und brachte den etwas defensiveren Gündogan für Reus. Sammelte einige Ballkontakte im Mittelfeld, spielte die Pässe aber meist nur in die Breite und sorgte für wenig Raumgewinn.
»
Anzeige