Anzeige

Die Stars der Basketball-WM in China

Die Basketball-WM findet dieses Jahr in China statt. Vom 31. August bis zum 15. September kämpfen unter anderem auch die Deutschen um den Titel. Welche Stars haben die Reise in das Reich der Mitte angetreten? sport.de hat sie aufgelistet.

«
  • Die größten Stars der Basketball-WM in China

    Die größten Stars der Basketball-WM in China

    Die Basketball-WM findet vom 31. August bis zum 15. September in China statt. Das DBB-Team reist mit dem vielleicht besten Kader aller Zeiten ins Reich der Mitte. Von den ganz großen Stars spielen allerdings nur wenige für die deutsche Auswahl. Die Superstars der Weltmeisterschaft zum Durchklicken:
  • Kemba Walker (USA)

    Kemba Walker (USA)

    Die Crème de la Crème haben die US-Amerikaner zu Hause gelassen: LeBron James und Co. fehlen entweder verletzungsbedingt oder messen der Weltmeisterschaft wenig bis keinerlei Bedeutung bei. Einer von nur NBA-All-Stars im Team ist Kemba Walker von den Boston Celtics. Der Guard erzielte in der letzten Saison 25,6 Punkte pro Spiel und war damit der elfbeste Scorer der gesamten Liga.
  • Donovan Mitchell (USA)

    Donovan Mitchell (USA)

    Der zweite große Name im US-Kader ist Donovan Mitchell. Der 22-Jährige absolvierte zwar gerade erst seine zweite Spielzeit in der NBA für die Utah Jazz. Mit durchschnittlich 22,1 Punkten ist er dem Status des Talents bereits entwachsen. Der sprunggewaltige Youngster wird für mehr als eine spektakuläre Aktion sorgen.
  • Dennis Schröder (Deutschland)

    Dennis Schröder (Deutschland)

    "Schruuuuuuuder", wie er in den Staaten gerufen wird, ist der Anführer der jungen deutschen Auswahl. In der NBA hat er den Durchbruch längst geschafft. Er ist einer der schnellsten Spieler der Welt, sein Antritt ist eine echte Waffe. Etwas wackelig ist sein Wurf, auf den es für das DBB-Team in vielen Spielen ankommen wird.
  • Giannis Antetokounmpo (Griechenland)

    Giannis Antetokounmpo (Griechenland)

    Der Mann mit dem komplizierten Nachnamen hat eine Wahnsinnssaison hinter sich und zählt längst zu den besten fünf Spielern der Welt. Der MVP der vergangenen NBA-Saison ist ein echtes Naturwunder und von keinem Spieler der WM zu verteidigen. Der "Greek Freak" wird das Turnier rocken und die Zuschauer begeistern. Wie viel Punkte er macht, entscheidet Giannis einzig und allein selbst.
  • Marc Gasol (Spanien)

    Marc Gasol (Spanien)

    Die Ära Gasol in der spanischen Nationalmannschaft neigt sich dem Ende entgegen. Bruder Pau kündigte seinen Rücktritt bereits an und auch Marc Gasol gehört mit seinen 34 Jahren nicht mehr zu den jungen Hüpfern. Bei der WM ist der Mann von NBA-Champ Toronto Raptors aber einer der Top-Stars. Seine größte Qualität ist die Defense, für die er seit Jahren gefürchtet ist.
  • Ricky Rubio (Spanien)

    Ricky Rubio (Spanien)

    Seit nunmehr zehn Jahren beweist Rubio sein Können auf dem NBA-Parkett. Der trickreiche Spielmacher ist neben Marc Gasol die gefährlichste Waffe der Spanier. Harmonieren die Beiden, sind die Südeuropäer eine echte Gefahr für die favorisierten Amerikaner.
  • Rudy Gobert (Frankreich)

    Rudy Gobert (Frankreich)

    In der NBA geht Gobert als Big Man für die Utah Jazz auf Körbejagd. Für seine Leistungen in der abgelaufenen Spielzeit wurde der 27-Jährige als bester Defensivspieler der NBA ausgezeichnet. 2,16 m groß mit einer Spannweite von 2,36 m - wer am Center der Franzosen vorbei will, muss sich etwas einfallen lassen. In China muss Gobert aber auch offensiv produzieren. Hier liegt die ein oder andere Schwachstelle.
  • Nikola Jokic (Serbien)

    Nikola Jokic (Serbien)

    Er ist nicht nur der Superstar im serbischen Team, sondern auch auf der NBA-Bühne ein echtes Pfund: Nikola Jokic. In China dürfte der Big Man von den Denver Nuggets vergeblich nach Konkurrenz unter dem Korb suchen. Der Einfluss des "Jokers" macht die Serben zu ernsthaften Konkurrenten im Rennen um den Titel. Wie gut ist Jokic? Niemand zweifelt daran, dass er schon jetzt zu den zehn besten Spielern der Welt gehört.
  • Jonas Valanciunas (Litauen)

    Jonas Valanciunas (Litauen)

    Die erhoffte Welt-Karriere hat Valanciunas nicht hingelegt, trotzdem ist der 2,13 Meter große Center einer der bekanntesten Namen der WM. Der Litauer wird die Ringe in China strapazieren und einige Bewerbungen für Auftritte in den Highlight-Videos abgeben. Der NBA-Profi der Grizzlies zählt körperlich sicherlich zu den stärksten Spielern der Weltmeisterschaft.
  • Patty Mills (Australien)

    Patty Mills (Australien)

    Wie stark ist Patty Mills? Gut genug, um Australien zum Testspielsieg gegen die USA zu führen. Der Guard der "Boomers" ist ein Spieler, der binnen Sekunden heiß laufen und Punkte am Fließband erzielen kann. Er ist der Typ Spieler, der von seinen Gegner verflucht wird. Einen Ruf, den er sich in den letzten Jahren im Trikot der San Antonio Spurs erarbeitet hat.
  • Danilo Gallinari (Italien)

    Danilo Gallinari (Italien)

    "Gallo" verdient sein Geld bereits seit 2008 in der NBA. Der 2,08 Meter große Forward hat das komplette Paket, kann Werfen, zum Korb ziehen und ist ein Spieler, der mit allen Wassern gewaschen ist. Ganz nebenbei ist Gallinari, der wie Dennis Schröder bei OKC unter Vertrag steht, einer der besten italienischen Basketballspieler aller Zeiten.
  • Nikola Vucevic (Montenegro)

    Nikola Vucevic (Montenegro)

    Nikola Vucevic, hier beim NBA-All-Star Game 2019 an der Seite von Dirk Nowitzki, hat die beste Saison seiner Karriere hinter sich und wird auch bei der WM für reichlich Punkte sorgen. Der 2,13 Meter große und 117 kg schwere Center spielt seit 2011 in der NBA und legte im letzten Jahr für Orlando über 20 Punkte und 12 Rebounds pro Spiel auf.
  • Gregg Popovich (USA)

    Gregg Popovich (USA)

    Der größte Superstar, der bei der WM keinen einzigen Punkt erzielen wird, ist US-Coach Gregg Popovich. "Pop" gilt als einer der besten Trainer aller Zeiten, seine Interviews und sein Umgang mit Journalisten ist legendär. Der 70-jährige wird schon bald in die Hall of Fame aufgenommen werden. Vorher will der fünfmalige NBA-Champion aber noch seine Titel-Mission mit dem US-Team erfüllen.
»
Anzeige