Anzeige

Wer geht hoch? Die Aufstiegsfavoriten der 2. Bundesliga

«
  • Wer geht hoch? Die Aufstiegsfavoriten der 2. Bundesliga

    Wer geht hoch? Die Aufstiegsfavoriten der 2. Bundesliga

    Das Objekt der Begierde! 18 Teams kämpfen ab dem 26. Juli um die Meisterschale in der 2. Bundesliga. Am Ende der Spielzeit würde den Mannschaften auch der zweite Tabellenplatz zum direkten Aufstieg ins deutsche Fußball-Oberhaus genügen. Wer sind die heißesten Anwärter auf die Aufstiegsplätze? sport.de stellt die sechs größten Aufstiegsfavoriten vor.
  • Holstein Kiel: Der dritte Umbruch in zwei Jahren

    Holstein Kiel: Der dritte Umbruch in zwei Jahren

    Dem furiosen ersten Zweitliga-Jahr, welches in der Relegation 2018 endete, folgte der erste größere Umbruch in der letzten Saison, welchen die Störche als Tabellensechster ebenfalls hervorragend bewerkstelligten. Auch in diesem Sommer musste Neu-Coach André Schubert eine neue Einheit formen, nachdem Aktivposten wie David Kinsombi, Atakan Karazor oder Kingsley Schindler den Klub verlassen haben.
  • Holstein Kiel: Aufstiegswahrscheinlichkeit 5 Prozent

    Holstein Kiel: Aufstiegswahrscheinlichkeit 5 Prozent

    Unsere Prognose: Auch in diesem Jahr wird Kiel es wieder hinbekommen, über die Saison gesehen eine vollkommen konkurrenzfähige Truppe auf den Rasen zu stellen. Für die ersten drei Plätze wird es auch in diesem Jahr nicht reichen. Aber ein erneuter sechster Platz ist für die Holsteiner auch in 2019/2020 aller Ehren wert.
  • 1. FC Heidenheim: Die große Konstante der Liga

    1. FC Heidenheim: Die große Konstante der Liga

    Frank Schmidt geht mit den Heidenheimern in seine zwölfte Saison. Der Dauerbrenner des FCH muss die Abgänge von Robert Andrich und Nikola Dovedan kompensieren, außerdem einige ambitionierte Neuzugängen ins Team einbauen. Im sechsten Zweitliga-Jahr am Stück soll der nächste Schritt gemacht werden, was im Vergleich zum Vorjahr den vierten Platz bedeuten würde. Zur Erinnerung: Nur ein Sieg fehlte dem Klub aus der 50.000-Einwohner-Stadt im letzten Jahr zum Aufstieg.
  • 1. FC Heidenheim: Aufstiegswahrscheinlichkeit 10 Prozent

    1. FC Heidenheim: Aufstiegswahrscheinlichkeit 10 Prozent

    Unsere Prognose: Der 1. FC Heidenheim ist auch in dieser Saison in der Lage, gegen jedes Team in der 2. Bundesliga zu punkten. Allerdings fehlt es weiterhin an Konstanz, sich über ein gesamtes Spieljahr gesehen ganz oben festzubeißen. Heidenheim ist für das obere Tabellendrittel gut, für ganz oben wird es aber nicht reichen.
  • 1. FC Nürnberg: Schnell den Dreh bekommen

    1. FC Nürnberg: Schnell den Dreh bekommen

    Sang- und klanglos verabschiedete sich der Club mit nur 19 Punkten als Letzter aus der Bundesliga-Spielzeit 2018/2019. Mit neuem Coach und verändertem Personal geht es nun primär darum, den Abwärtstrend schnellstens umzukehren. Investiert wurde für rund fünf Millionen Euro unter anderem in die Spieler Dovedan (Holstein Kiel), Medeiros (Sporting Lissabon), Asger Sörensen (RB Salzburg) oder Robin Hack (TSG Hoffenheim).
  • 1. FC Nürnberg - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 25 Prozent

    1. FC Nürnberg - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 25 Prozent

    Unsere Prognose: Gut möglich, dass die Nürnberger ein bisschen brauchen, um sich in der zweiten Liga wieder vollends zu etablieren. Mittelfristig soll die Rückkehr ins Oberhaus gelingen. Doch nach dem bitteren Abstieg in diesem Jahr kommt ein direkter Wiederaufstieg in 2019/2020 noch zu früh. Im ersten Jahr unter Damir Canadi reicht es knapp zu einem Top-5-Rang.
  • Hannover 96: Endlich wieder Stimmung reinbekommen

    Hannover 96: Endlich wieder Stimmung reinbekommen

    Die Niedersachsen setzen seit diesem Sommer wieder voll auf Mirko Slomka, der bei den Roten für die vielleicht erfolgreichsten Jahre der Klubgeschichte verantwortlich war. 2011 und 2012 spielte H96 unter Slomka Europa League. Diese Sphären sind 2019 meilenweit entfernt. Jetzt geht es erst einmal darum, wieder eine Spielkultur zu entwickeln und die Bindung zu den eigenen Fans zu verbessern.
  • Hannover 96 - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 30 Prozent

    Hannover 96 - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 30 Prozent

    Unsere Prognose: Die vordergründigsten Ziele werden unter Slomka erreicht. Das fußballerische Niveau steigt wieder an, ein Großteil der Gegner in der zweiten Liga können in spielerischer Hinsicht dominiert werden. Dass es für einen der beiden ersten Plätze reichen wird, erscheint aufgrund der Stärke der direkten Konkurrenz aus Hamburg und Stuttgart aber dennoch unwahrscheinlich. Aber vielleicht wird's ja was in der Relegation.
  • Hamburger SV: Das verflixte zweite Jahr

    Hamburger SV: Das verflixte zweite Jahr

    Von wegen direkte Bundesliga-Rückkehr: Nach einer desaströsen Rückrunde 2019 spielt der HSV völlig zurecht mindestens ein weiteres Jahr zweitklassig. Wieder einmal wurde der Trainer ausgetauscht, Dieter Hecking soll es jetzt richten. Die Rothosen haben die halbe Mannschaft rausgeschmissen und neu eingekauft. Nun soll es im zweiten Anlauf endlich klappen mit der Rückkehr auf die ganz große Fußball-Bühne.
  • Hamburger SV - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 60 Prozent

    Hamburger SV - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 60 Prozent

    Unsere Prognose: So überlegen wie in der vergangenen Saison wirkt der Kader des HSV in diesem Jahr nicht mehr. Das könnte sich aber noch zu einem Vorteil entwickeln. Vor Liga-Start zeigten sich die Hamburger demütiger bei der Formulierung des Saisonziels. Klar soll es zurück in Liga 1, aber davor steht eben ein ganzes Stück harter Arbeit. Im Klub scheinen die Protagonisten begriffen zu haben, dass dies kein Selbstläufer wird. Für den zweiten Tabellenplatz dürfte es unter Hecking reichen.
  • VfB Stuttgart - Favoritenrolle gerne angenommen

    VfB Stuttgart - Favoritenrolle gerne angenommen

    Spieleretat, Bundesliga-Erfahrung, Kaderbreite, Erwartungshaltung ... In allen wichtigen Parametern sind die Schwaben vor dem Liga-Start an erster Stelle zu nennen. Alles andere als die direkte Rückkehr ins Oberhaus wäre eine große Überraschung. Schließlich weiß der VfB trotz prominenter Abgänge mit Stammkräften wie Holger Badstuber, Mario Gomez, Daniel Didavi oder Gonzalo Castro immer noch bestes Personal in seinen Reihen.
  • VfB Stuttgart - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 70 Prozent

    VfB Stuttgart - Aufstiegswahrscheinlichkeit: 70 Prozent

    Unsere Prognose: Neu-Coach Tim Walter scheint das Team mit seiner offensiven Herangehensweise an Ligaalltag, Spielidee und Zielsetzung erreicht zu haben. Jetzt müssen nur noch die Leistungen passen. Gelingt den Schwaben ein Start nach Maß gegen Hannover, Heidenheim, St. Pauli und Aue, werden sie die Liga von vorne weg dominieren. Wir trauen das dem VfB auf jeden Fall zu.
»
Anzeige