powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

So spektakulär sind die Olympia-Arenen 2021

«
  • Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele in Tokio

    Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele in Tokio

    Vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 finden in Tokio die 32. Olympischen Sommerspiele statt. Mehr als 11.000 Athletinnen und Athleten kämpfen in 339 Entscheidungen um die begehrten Medaillen - und das in 41 Wettkampfstätten. Wo spielen die Fußballer um Gold? Und warum erwartet die Boxer ein besonders edles Ambiente? So spektakulär sind die Olympia-Arenen:
  • Olympic Stadium

    Olympic Stadium

    Das Herz der Spiele wird im neuen Olympiastadion schlagen. Die brandneue Arena, die rund 1,2 Milliarden Euro kostet, bietet abseits der pandemischen Lage bis zu 68.000 Zuschauern Platz und wird während Olympia Schauplatz der Eröffnungs- und Schlussfeier sowie der Leichtathletik-Wettkämpfe sein.
  • Tokyo Stadium | Ajinomoto Stadion

    Tokyo Stadium | Ajinomoto Stadion

    In der Stadt Chofu spielen die Rugby- und Fußball-Stars die Olympischen Medaillen aus. Das Ajinomoto Stadion bietet knapp 50.000 Zuschauern Platz. Auch Teile des Modernen Fünfkampfs werden in der Arena ausgetragen. Außerhalb der Spiele ist die Arena Heimspielstätte der Fußballklubs FC Tokyo und Tokyo Verdy.
  • Ariake Tennis Park

    Ariake Tennis Park

    Bereits als Wettkampfstätte der ATP-Tour erprobt ist das Ariake Tennis Park. Wie unschwer zu erkennen ist, finden in der Arena die Tennis-Wettkämpfe der Olympischen Spiele statt. Der Center Court, das Ariake Coliseum verfügt über ein schließbares Dach.
  • Tatsumi International Swimming Centre

    Tatsumi International Swimming Centre

    Im Tatsumi International Swimming Centre kämpfen die besten Wasserball-Mannschaften der Welt um die Medaillen.
  • Tokyo Aquatics Centre

    Tokyo Aquatics Centre

    Ein traditionelles Highlight der Olympischen Spiele sind die Schwimm-Wettkämpfe. Für diese putzte sich Tokio besonders heraus und errichtete das Aquatics Center. Erst im Oktober letzten Jahres wurde die Halle eröffnet. Synchron- und Turmspringen findet hier ebenfalls statt.
  • Ryōgoku Kokugikan

    Ryōgoku Kokugikan

    Auf ein wunderschönes Ambiente dürfen sich auch Boxerinnen und Boxer in der Ryogoku Kokugikan Sumo Hall freuen. Die rund 12.000 Zuschauer fassende Arena ist im Alltagsgeschäft Schauplatz von Sumokämpfen, Ringer-Wettbewerben und Musik-Konzerten.
  • Ariake Gymnastics Centre

    Ariake Gymnastics Centre

    Das Ariake Gymnastics Centre wurde extra für die Turn-, Sportgymnastik- und Trampolin-Wettkämpfe der Spiele gebaut. Anschließend hätte die Arena wieder abgerissen werden sollen. Allerdings wollen die Verantwortlichen beweisen, dass die Spiele 2020 nachhaltig sind. Der neue Plan: Das Gymnastics Centre bleibt für mindestens zehn Jahre erhalten und wird zu einem Ausstellungszentrum umfunktioniert.
  • Ariake Arena

    Ariake Arena

    Gebaggert und geblockt wird während der Spieler in der Ariake Arena, sie wird die Heimstätte der Volleyballerinnen und Volleyballer sein wird. Die Sonnenkollektoren auf dem geschwungenen Dach wurden so ausgerichtet, dass das Sonnenlicht nicht in die nahelegenen Wohnungen reflektiert wird.
  • Tokyo International Forum

    Tokyo International Forum

    Unschwer zu erkennen, was im Tokyo International Forum für Wettbewerbe stattfinden werden: Gewichtheberinnen und Gewichtheber messen sich in der Halle, die direkt an die Tokyo City Hall angrenzt.
  • Musashino Forest Sports Plaza

    Musashino Forest Sports Plaza

    Extra für die Spiele errichtet wurde die Musashino Forest Sports Plaza. 10.000 Menschen finden auf den Tribünen der 300 Millionen US-Dollar teuren Halle Platz. Die Badminton-Wettbewerbe sowie der Fecht-Wettbewerb des modernen Fünfkampfs steigen in der Plaza.
  • Yoyogi National Stadium

    Yoyogi National Stadium

    Bis zu 13.000 Fans werden während Olympia die Handball-Teams im Yoyogi National Stadium anfeuern. Berühmt geworden ist die Arena durch ihre außergewöhnliche Dachkonstruktion. Während der Olympischen Spiele 1964 fanden hier noch die Schwimmwettbewerbe statt.
  • Sea Forest Waterway

    Sea Forest Waterway

    Kanuten und Ruderer sind während der Spiele im Sea Forest Waterway zuhause. Die Regattastrecke liegt auf dem "Zentralen Wellenbrecher", der zwei Inseln trennt, die in Tokio zur Landgewinnung angelegt wurden.
  • Tokyo Metropolitan Gymnasium

    Tokyo Metropolitan Gymnasium

    1964 stiegen im Tokyo Metropolitan Gymnasium noch die Turn- und Wasserball-Wettbewerbe. 2020 erneut die große Bühne: Timo Boll und Co. werden hier die Tischtennis-Medaillen ausspielen.
  • Nippon Budokan

    Nippon Budokan

    Das Nippon Budokan besteht aus drei achteckigen Hallen. Insgesamt fänden in den äußerst groß bemessenen Hallen 11.000 Zuschauer Platz. Kein Wunder, schließlich finden hier die Karate- und Judo-Wettkämpfe statt. Wettbewerbe, die bei den japanischen Fans besonders hoch im Kurs stehen.
  • Makuhari Messe

    Makuhari Messe

    Fechten, Taekwondo und Ringen werden in der Makuhari Messe ausgetragen, einem der bekanntesten Kongresszentren Japans. Zwischen 6.000 und 8.000 Zuschauer passen in den Komplex, der 1997 eröffnet wurde.
  • Saitama Super Arena

    Saitama Super Arena

    Auch wenn die Ränge leer bleiben, mit einer maximalen Zuschauerkapazität von 36.500 ist die Saitama Super Arena die größte Halle der Spiele 2020. Nach dem Tsunami und der Nuklearkatastrophe 2011 beherbergte die Halle einen Teil der Bevölkerung der Stadt Futaba, als diese umgesiedelt werden musste.
  • Kasumigaseki Country Club

    Kasumigaseki Country Club

    In Rio feierte Golf sein Comeback im olympischen Kalender. In Tokio wird diese neue Tradition fortgesetzt. Im Kasumigaseki Country Club, der seit 1929 besteht, werden Martin Kaymer und Co. auf Medaillenjagd gehen.
  • Yokohama Stadium

    Yokohama Stadium

    Ein Großteil der Base- und Softballspiele wird während Olympia im Yokohama Stadium gespielt. 30.000 Zuschauer finden in der 2007 renovierten Arena Platz.
  • Fukushima Azuma Stadium

    Fukushima Azuma Stadium

    Die Eröffnungsspiele des olympischen Base- und Softballturniers fanden allerdings im Fukushima Azuma Stadium statt. Damit verfolgen die Organisatoren das Ziel, die wirtschaftliche Wiederbelebung der Region voranzutreiben.
  • Nissan Stadium Yokohama

    Nissan Stadium Yokohama

    Vor 70.000 Fans werden im Nissan Stadium Yokohama diverse Partien des olympischen Fußballturniers ausgetragen. Hier findet nicht nur ein Halbfinale des Frauen-Wettbewerbs, sondern auch das Finale der Männer statt.
  • Saitama Stadium

    Saitama Stadium

    Das Saitama Stadium beherbergt diverse Vorrundenspiele sowie ein Halbfinale der Männer und das kleine Finale. Hier sind die Urawa Red Diamonds beheimatet.
  • Ibaraki Kashima Soccer Stadium

    Ibaraki Kashima Soccer Stadium

    Auch im Ibaraki Kashima Soccer Stadium finden mehrere Partien aus unterschiedlichen Runden statt. Es wurde 2001 ausgebaut und war damals das erste reine Fußball-Stadion Japans.
  • Sapporo Dome

    Sapporo Dome

    Lediglich Schauplatz einiger Vorrundenspiele ist der Sapporo Dome, der zur WM 2002 eröffnet wurde und 42.000 Fans Platz bietet.
  • Miyagi Stadium

    Miyagi Stadium

    Das fünfte olympische Fußballstadion ist das Miyagi Stadium. Das Dach über den Zuschauerrängen soll die Form einer Mondsichel darstellen.
  • Equestrian Park

    Equestrian Park

    Die Reitsportanlage zählt zum Erbe der Sommerspiele 1964, wurde 2019 aber neu errichtet. Hier kämpft Isabell Werth um ihre siebte Goldmedaille.
  • Sea Forest Cross-Country Course

    Sea Forest Cross-Country Course

    Die Vielseitigkeits- und Geländeritte finden unterdessen im Sea Forest Cross-Country Course statt. Das Gelände soll anschließend zu einem öffentlichen Park umgewandelt werden.
  • Musashinonomori Park

    Musashinonomori Park

    Die Straßenrennen des Radsports starten im Musashinonomori Park ...
  • Fuji Speedway

    Fuji Speedway

    ... das Finish der Etappe ist auf der Start/Ziel-Gerade des Fuji Speedways. Auf der Rennstrecke, die vier Mal Austragungsort eines Formel-1-Grand-Prix' war, finden auch die Zeitfahren statt.
  • Ariake Urban Sports Park

    Ariake Urban Sports Park

    In unmittelbarer Nähe zum Olympischen Dorf gelegen, finden im Ariake Urban Sports Park unter anderem die BMX-Wettbewerbe statt. Außerdem erstmals im Programm: Skateboard!
  • Odaiba Marine Park

    Odaiba Marine Park

    Die schwimmenden Olympischen Ringe vor der Rainbow Bridge zählen jetzt schon zu den Hinguckern. Die Aussicht werden die Schwimmer und Triathleten, die durch die Bucht kraulen, allerdings kaum genießen können.
  • Shiokaze Park

    Shiokaze Park

    Im Vergleich zu seinen Vorgängern (der Horse Guards Parade in London und der Copacabana in Rio) muss sich der Shiokaze Park keinesfalls verstecken. Hier finden - unschwer zu erkennen - die Wettkämpfe im Beachvolleyball statt.
  • Aomi Urban Sports Park

    Aomi Urban Sports Park

    Neue Sportstätte für zwei neue olympische Sportarten. Neben 3x3-Streetball finden im Aomi Urban Sports Park auch die Wettbewerbe im Sportklettern statt. Im Anschluss an die Paralymics wird der Komplex wieder abgebaut.
  • Oi Hockey Stadium

    Oi Hockey Stadium

    Das Hockeystadion wurde für die Spiele neu errichtet, soll anschließend als Mehrzweck-Stadion genutzt werden. Postpandemisch finden hier 15.000 Zuschauer Platz.
  • Kasai Kanu Slalom Centre

    Kasai Kanu Slalom Centre

    Die Wildwasseranlage wurde anlässlich der Olympischen Spiele 2020 erbaut und ist während der Wettbewerbe mit temporären Sitzplätzen ausgestattet. Die Strecke ist 200 m lang, nach den Spielen soll sie für nationale und internationale Wettbewerbe sowie der Bevölkerung Tokios zum Rafting zur Verfügung stehen.
  • Yumenoshima Park

    Yumenoshima Park

    Die Anlage liegt im Yumenoshima Park und soll auch nach den Spielen für Wettbewerbe im Bogenschießen genutzt werden.
  • Tsurigasaki Surfing Beach

    Tsurigasaki Surfing Beach

    Der Strand befindet sich 70 km östlich von Tokio entfernt im Bezirk Kujukuri-Sotobo in der Präfektur Chiba. Hier werden zum ersten Mal in der Olympia-Geschichte Surfwettbewerbe ausgetragen.
  • Asaka Shooting Range

    Asaka Shooting Range

    Vorsicht, hier wird scharf geschossen! Die Schießanlage, die bereits bei den Sommerspielen 1964 genutzt wurde, ist Teil des Camp Asaka, Stützpunkt der Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte Japans.
  • Sapporo Odori Park

    Sapporo Odori Park

    Zwei Leichtathletik-Disziplinen sind während der Olympischen Spiele ausgelagert. Der Sapporo Odori Park dient Marathon- und Geher-Wettbewerben als Start und Ziel.
  • Enoshima Yacht Harbour

    Enoshima Yacht Harbour

    Der Yachthafen auf der Halbinsel Enoshima in der Sagami-Bucht, 60 km südlich von Tokio gelegen, war bereits bei den Sommerspielen 1964 Austragungsort der Segelwettbewerbe.
  • Izu MTB Course

    Izu MTB Course

    Der Geländekurs mit Blick auf den Berg Fuji, 120 km südwestlich von Tokio, ist 4100 m lang und hat Anstiege bis zu 150 m.
  • Izu Velodrome

    Izu Velodrome

    Beim Izu Velodrome handelt es sich um die erste Radrennbahn Japans, die den offiziellen Standards des Weltverbandes UCI entspricht. Der deutsche Architekt Ralph Schürmann aus Münster plante die Bahn und führte den Bau durch.
»