Anzeige

Die Top-Elf des 33. Bundesliga-Spieltags

«
  • Die Top-Elf des 33. Bundesliga-Spieltags

    Die Top-Elf des 33. Bundesliga-Spieltags

    Der direkte Vergleich zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig vor dem DFB-Pokalfinale stand am 33. Spieltag an. Drei Stars des Top-Spiels haben es in die Elf der Woche geschafft. Vom BVB sind zwei Spieler dabei, die die Hoffnungen auf die Meisterschaft weiter hochhalten. Die Auswahl zum Durchklicken:
  • TOR: Jirí Pavlenka (Werder Bremen)

    TOR: Jirí Pavlenka (Werder Bremen)

    Es lief die 81. Minute, als Werder noch mal um den Sieg zitterte. Doch Torwart Pavlenka parierte stark gegen Kevin Vogt und bewahrte den Bremern damit einen letzten Funken Hoffnung auf die Qualifikation für die Europa League. Zwar wurde Pavlenka selten, dafür aber gefährlich geprüft. Trotz der guten Hoffenheimer Chancen behielt der Bremer eine weiße Weste.
  • ABWEHR: Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach)

    ABWEHR: Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach)

    Ein ums andere Mal klärte Nico Elvedi den Ball aus dem Strafraum und sogar aus dem Fünfmeterraum der Gladbacher. Fünf seiner insgesamt sechs Zweikämpfe gewann der Innenverteidiger gegen Nürnberg und hatte damit großen Anteil daran, dass der 4:0-Sieg ungefährdet blieb.
  • Niklas Süle (FC Bayern München)

    Niklas Süle (FC Bayern München)

    Satte 109 Pässe spielte Niklas Süle gegen RB Leipzig und damit deutlich mehr als jeder andere Bayern-Star. Im Spielaufbau und im Defensivverhalten kann der Rekordmeister auf seinen Innenverteidiger zählen: Keinen seiner drei Zweikämpfe verlor Süle. Er ist bereit für das DFB-Pokalfinale gegen Leipzig.
  • Marcel Halstenberg (RB Leipzig)

    Marcel Halstenberg (RB Leipzig)

    Ähnlich stabil in der Abwehr präsentierte sich auf der anderen Seite Marcel Halstenberg. Wenn der Leipziger mal einen Zweikampf verlor, dann an der Mittellinie, wo es für seine Mannschaft ungefährlich war. Auch in die Angriffe der Sachsen schaltete sich Halstenberg immer wieder ein und ließ seine offensiven Qualitäten aufblitzen.
  • MITTELFELD: Thomas Delaney (Borussia Dortmund)

    MITTELFELD: Thomas Delaney (Borussia Dortmund)

    Als Führungsspieler hat der BVB Thomas Delaney vor der Saison verpflichtet und als Führungsspieler ging er beim 3:2-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf voran. Erst legte Delaney Christian Pulisic das 1:0 auf, in der zweiten Hälfte erzielte er selbst den erneuten Führungstreffer. Dass der BVB noch Meister werden kann, hatte er am vergangenen Spieltag vor allem Delaney zu verdanken.
  • Walace (Hannover 96)

    Walace (Hannover 96)

    Aus 25 Metern hielt Walace einfach mal drauf und erzielte mit einem sehenswerten Fernschuss das 3:0 für Hannover 96 gegen den SC Freiburg. Der Fernschuss war das Highlight eines der besten Spiele von Walace im 96-Dress. Der Mittelfeldspieler glänzte mit einer Passquote von über 90 Prozent, einer guten Zweikampfquote - und vor allem seinem Tor. Den Abstieg konnte aber auch er nicht mehr verhindern.
  • Thiago (FC Bayern München)

    Thiago (FC Bayern München)

    Der Spanier war am Samstag mal wieder einer der größten Aktivposten im Bayern-Mittelfeld. Thiago verteilte die Bälle aus der Zentrale heraus gewohnt passsicher und glänzte - ganz nach Trainer Niko Kovacs Geschmack - sogar im Defensivverhalten. 13 seiner 17 Duelle gewann der Spielmacher, der sich als echtes Zweikampf-Monster entpuppte.
  • Daniel Didavi (VfB Stuttgart)

    Daniel Didavi (VfB Stuttgart)

    Der VfB Stuttgart hat sich in die Relegation gerettet. Einen gehörigen Anteil daran hatte Daniel Didavi beim 3:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg. Den Treffer zum 2:0 legte er nach starkem Einsatz auf dem linken Flügel vor, das dritte Tor erzielte er selbst, nachdem er seinen Bewacher im Strafraum aussteigen ließ. Einen Didavi in dieser Form kann der VfB in der Relegation gut gebrauchen.
  • Mario Götze (Borussia Dortmund)

    Mario Götze (Borussia Dortmund)

    Seine ganze Klasse ließ Mario Götze in der letzten Minute aufblitzen: Mit Feingefühl pflückte er einen Ball im Strafraum aus der Luft, führt das Leder eng am Fuß und versenkte den Ball links im Tor. Damit sorgte Götze für die Vorentscheidung beim 3:2-Sieg gegen Düsseldorf. Schon in den 90 Minuten zuvor war der Offensivspieler durch großen Einsatz aufgefallen.
  • ANGRIFF: Salomon Kalou (Hertha BSC)

    ANGRIFF: Salomon Kalou (Hertha BSC)

    2:3 lag die Hertha in Augsburg zurück, ehe Salomon Kalou in den letzten 20 Minuten mit einem Doppelschlag für den Berliner Sieg sorgte. Erst traf der Stürmer per Kopf und dann vom Punkt. Für Kalou waren es die Saisontreffer sieben und acht bei einem torreichen Sommerkick.
  • Anthony Ujah (1. FSV Mainz 05)

    Anthony Ujah (1. FSV Mainz 05)

    Eintracht Frankfurt hat durch die 0:2-Niederlage im Derby gegen Mainz 05 wohl die Teilnahme an der Champions League verspielt. Zum Schreckgespenst mutierte Mainz-Stürmer Anthony Ujah, der beide Treffer erzielte. Ujah war mit Kalou der einzige Bundesliga-Spieler, dem am 33. Spieltag ein Doppelpack gelang.
»
Anzeige