Anzeige

Top-Elf des 32. Spieltags

«
  • Die Top-Elf des 32. Bundesliga-Spieltags

    Die Top-Elf des 32. Bundesliga-Spieltags

    Dank einer 6:1-Gala gegen Eintracht Frankfurt dominieren die Akteure von Bayer Leverkusen unsere Top-Elf des 32. Bundesliga-Spieltags. Zudem sind auch RB Leipzig und der FC Bayern mehrfach vertreten.
  • TOR: Jirí Pavlenka (Werder Bremen)

    TOR: Jirí Pavlenka (Werder Bremen)

    Dass Werder Bremen trotz eines 0:2-Rückstandes gegen den BVB am Ende noch einen Punkt feiern durfte, haben die Nordlichter nicht zuletzt Keeper Jirí Pavlenka zu verdanken. Bevor ein Tor von Werders Kevin Möhwald in der 70. Minute das Comeback einleitete, rettete der Tscheche gegen Pulisic (44.), Delaney (55.), Alcácer (65.) in höchster Not.
  • ABWEHR: Joshua Kimmich (FC Bayern)

    ABWEHR: Joshua Kimmich (FC Bayern)

    Der Außenverteidiger des FC Bayern bereitete beim 3:1-Erfolg gegen Hannover 96 bereits sein 15. Tor in der laufenden Saison vor - kein Abwehrspieler kommt seit Beginn der Datenerfassung (1988/89) auf mehr Assists. Kimmich wusste aber auch abseits seiner Vorbereitung zu glänzen. Der 24-Jährige spulte die meisten Kilometer (12,1) und Sprints (34) aller Akteure ab, schlug satte sieben Flanken und gewann zwölf Zweikämpfe.
  • Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

    Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

    Zweikampfstark, tadellos im Stellungsspiel und mit Übersicht in der Spieleröffnung: Jonathan Tah lieferte beim 6:1-Kantersieg von Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt eine Partie der Spitzenklasse ab und landete mit Bayer einen Bigpoint im Kampf um Europa.
  • Lukas Klostermann (RB Leipzig)

    Lukas Klostermann (RB Leipzig)

    Obwohl defensiv vor dem 1:2 nicht ganz sattelfest, führt an Lukas Klostermann von RB Leipzig kein Weg vorbei. Der 22-Jährige erzielte beim 3:3 gegen den 1. FSV Mainz den ersten Doppelpack seiner Karriere. Klostermann ackerte zudem 11,73 Kilometer über den Rasen und servierte drei Flanken.
  • MITTELFELD: Charles Aránguiz (Bayer Leverkusen)

    MITTELFELD: Charles Aránguiz (Bayer Leverkusen)

    Bei einem 6:1-Sieg aus dem eigenen Team hervorzustechen, ist nicht leicht, Charles Aránguiz gelang dies bei der Gala von Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt allerdings. Zwei Buden legte der Chilene auf, einen Treffer erzielte er selbst. Zudem zeigte sich der 30-Jährige extrem laufstark und passsicher.
  • Leon Goretzka (FC Bayern)

    Leon Goretzka (FC Bayern)

    Goretzka machte mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 (Endstand: 3:1) gegen Hannover 96 wohl einen Haken an die Meisterschaft des FC Bayern und hätte noch nachlegen können. Zwei Minuten nach seinem Tor (40.) scheiterte Goretzka aus fünf Metern knapp, Sekunden vor der Pause jagte er das Leder an die Latte.
  • Admir Mehmedi (VfL Wolfsburg)

    Admir Mehmedi (VfL Wolfsburg)

    Mit dem klaren Spieltagsbestwert von 25 gewonnenen Zweikämpfen erfightet sich Mehmedi einen Platz in unserer Top-Elf. Diesen garniert der Schweizer mit zwei Vorlagen beim 2:0-Sieg des VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Nürnberg.
  • Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz)

    Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz)

    Der Mainzer hatte mit seinen drei Torschüssen beim 3:3 gegen RB Leipzig zwar keinen Erfolg, bereitete das 3:3 allerdings mustergültig vor, sorgte mit seiner Zweikampfführung (21 Duelle gewonnen) für einen Bruch im zuvor starken Spiel der Leipziger und war ständig präsent.
  • ANGRIFF: Kai Havertz (Bayer Leverkusen)

    ANGRIFF: Kai Havertz (Bayer Leverkusen)

    Dass Bayer Leverkusen die Eintracht aus Frankfurt mit 6:1 demontiert, erträumte sich noch niemand, als Kai Havertz die Werkself mit 1:0 in Front brachte. Übrigens: Der 19-Jährige schoss in dieser Saison zum siebten Mal das Führungstor. Ein Kunststück, das noch keinem jüngeren Spieler gelang. Damit aber nicht genug: Havertz gewann zudem 15 Zweikämpfe und sprintete was das Zeug hält.
  • Lucas Alario (Bayer Leverkusen)

    Lucas Alario (Bayer Leverkusen)

    Das 6:1 gegen Eintracht Frankfurt pimpte auch die persönliche Bilanz von Leverkusen-Stürmer Lucas Alario ein wenig auf. Der Argentinier erzielte seine Saisontore fünf und sechs und erstickte als "erster Verteidiger" nicht wenige Frankfurter Offensiv-Ansätze im Keim.
  • Timo Werner (RB Leipzig)

    Timo Werner (RB Leipzig)

    Wenn er mit RB Leipzig gegen den 1. FSV Mainz ran muss, läuft es für Timo Werner wie am Schnürchen. Beim 3:3 war der Nationalspieler an allen Treffern seines Teams beteiligt (2 Vorlagen/1 Tor). Insgesamt verbuchte Werner mit RB sieben Scorerpunkte in sechs Duellen mit den Mainzern.
»
Anzeige