Anzeige

Das Champions-League-Zeugnis des BVB

«
  • Das Champions-League-Zeugnis des BVB

    Das Champions-League-Zeugnis des BVB

    Acht Spiele, vier Siege, ein Unentschieden, drei Niederlagen, Aus im Achtelfinale: Die nackten Zahlen des BVB in der Champions-League-Saison 2018/19 sind nicht mehr als Durchschnitt. Dennoch sorgte das Team für einige Glanzmomente. Wie schlugen sich die Spieler der Schwarz-Gelben? Wer überzeugte? Wer enttäuschte? Das Dortmunder Champions-League-Zeugnis zum Durchklicken:
  • Roman Bürki - Note 2,5

    Roman Bürki - Note 2,5

    Stand in sieben von acht Champions-League-Partien im Tor, rettet im ersten Duell gegen Brügge zweimal stark, war auch in beiden Spielen gegen Monaco stets auf dem Posten. Strahlte Souveränität und Sicherheit aus, die er sich über starke Leistungen in der Liga holte. War bei allen Gegentoren gegen Tottenham machtlos. Insgesamt einer der besten Borussen der Champions-League-Saison.
  • Marwin Hitz - Note 3,0

    Marwin Hitz - Note 3,0

    Durfte im zweiten Duell gegen Monaco (2:0) ran und erlebte einen ruhigen Abend. Hitz bekam in den 90 Minuten nicht eine Möglichkeit, sich auszuzeichnen. Die anderen sieben Partien erlebte der Schlussmann von der Bank aus.
  • Abdou Diallo - Note 3,5

    Abdou Diallo - Note 3,5

    Das Hinspiel gegen Tottenham wirft einen (großen) Schatten auf eine solide CL-Saison des Franzosen. In Wembley ging Diallo gemeinsam mit dem Rest der Viererkette unter und fand auf die Spurs-Offensive keine Antworten. Richtig stark war dagegen sein Auftritt bei der 4:0-Gala gegen Atlético. Gegen Brügge und Monaco verrichtete er seine Dienst verlässlich.
  • Manuel Akanji - Note: 2,5

    Manuel Akanji - Note: 2,5

    Der stärkste Dortmunder Innenverteidiger der Champions-League-Saison 2018/19. In Madrid stand er zwar neben sich und leistete sich einige Unsicherheiten, dafür präsentierte sich der Schweizer in den anderen Partien als starker Zweikämpfer und Ballverteiler. Seine 176 Ballaktionen im Spiel gegen Brügge bedeuteten zudem einen neuen CL-Rekord. Wurde im Hinspiel gegen Tottenham schmerzlich vermisst.
  • Łukasz Piszczek - Note: 3,5

    Łukasz Piszczek - Note: 3,5

    Nach einem unauffälligen Spiel gegen Brügge drehte der aktuell verletzt fehlende Pole im ersten Duell gegen Monaco auf und zeigte zahlreiche gefährliche Vorstöße. Tadellos war sein Auftritt gegen Atlético, wo er half, Spieler wie Griezmann, Costa und Koke abzumelden. War in Madrid dafür maßlos überfordert mit dem Tempo der Spanier. In dieser Verfassung hätte er wohl auch gegen Tottenham nur wenig ausrichten können.
  • Achraf Hakimi - Note: 3,0

    Achraf Hakimi - Note: 3,0

    Viel Licht und Schatten zeigte die Real-Leihgabe in seiner ersten CL-Saison. Sensationell war seine Vorstellung gegen Atlético, als er drei Assists zum Sieg beisteuerte. Erlebte sein persönliches Waterloo dafür gegen Tottenham, als ihm die Spurs gnadenlos die Grenzen aufzeigten und jede Unachtsamkeit bestraften. Klar ist: Hakimis Potenzial ist enorm. Gleichzeitig muss der 20-Jährige noch viel lernen.
  • Dan-Axel Zagadou - Note: 3,5

    Dan-Axel Zagadou - Note: 3,5

    Nur viermal kam Zagadou in der Königsklasse zum Einsatz. Seine Bilanz: durchwachsen. Zwei blitzsaubere Spiele zeigte der 19-Jährige beim 3:0 gegen Monaco und dem 4:0 gegen Atlético. Im Rückspiel gegen Brügge (0:0) brachte er zwar 98 Prozent seiner Pässe an den Mann, fiel aber trotzdem kaum auf. Gegen Tottenham (0:3) erwischte auch er einen rabenschwarzen Abend.
  • Ömer Toprak - Note: 4,0

    Ömer Toprak - Note: 4,0

    Ömer Toprak ist und bleibt für den BVB eine Notlösung. Dass er bei den Niederlagen gegen Madrid und Tottenham auf dem Platz stand, war dem personellen Notstand geschuldet. Klar wurde in diesen Spielen: Der 29-Jährige ist trotz seiner Erfahrung für Spiele auf höchstem Niveau nur bedingt geeignet.
  • Marcel Schmelzer - Note: 4,0

    Marcel Schmelzer - Note: 4,0

    Ganze 193 Minuten durfte Marcel Schmelzer für den BVB in der Champions League ran. Der Linksverteidiger zeigte in den Auswärtsspielen gegen Brügge und Monaco, dass er immer noch ein sehr zuverlässiger Arbeiter ist - mehr aber auch nicht. Ob der 31-Jährige unter Lucien Favre noch einmal zum uneingeschränkten Stammpersonal gehören wird, ist mehr als fraglich.
  • Marius Wolf - Note: 4,0

    Marius Wolf - Note: 4,0

    Bemüht, aber glücklos: So lässt sich die CL-Saison von Marius Wolf zusammenfassen. Bezeichnend dafür sein Auftritt im Rückspiel gegen Tottenham: 101 Ballkontakte, 75 Prozent gewonnene Zweikämpfe, aber auch Schüsse auf die Tribüne und Flanken ins Seitenaus. In Brügge und gegen Monaco gab er ein ähnliches Bild ab. Die größtmögliche Bühne war für Wolf noch ein wenig zu groß.
  • Julian Weigl - Note: 3,0

    Julian Weigl - Note: 3,0

    Dreimal durfte Julian Weigl in der Königsklasse im Mittelfeld ran, einmal in der Innenverteidigung. In der Zentrale überzeugte der Nationalspieler als Ballverteiler und Spielgestalter. Im Rückspiel gegen Tottenham verrichtete er auch in der Abwehr solide Arbeit. Alles in allem eine CL-Saison ohne Ausreißer nach oben oder unten.
  • Raphaël Guerreiro - Note: 2,5

    Raphaël Guerreiro - Note: 2,5

    Ein Auf und Ab erlebte der Portugiese in der Königsklasse. Brillierte mit jeweils zwei Toren gegen Atlético und Monaco, versteckte sich aber auch beim 0:0 gegen Brügge und hätte sich den 30-Minuten-Auftritt in Madrid sparen können. Im Achtelfinal-Rückspiel gegen Tottenham blühte Guerreiro vor allem in der ersten Halbzeit wieder auf, entscheidende Impulse konnte er aber nicht setzen.
  • Axel Witsel - Note: 2,0

    Axel Witsel - Note: 2,0

    Der Feldspieler mit den meisten CL-Minuten für den BVB und die uneingeschränkte Schaltzentrale im System von Lucien Favre. Ohne den Antreiber ist das Spiel der Schwarz-Gelben ungeordneter. Seine Bedeutung wurde vor allem beim 4:0 gegen Madrid deutlich, als er die Simeone-Elf dominierte. War auch in London der bester BVBler. Gegen die stärksten Gegner war auf ihn Verlass.
  • Thomas Delaney - Note: 3,5

    Thomas Delaney - Note: 3,5

    Der Sidekick von Witsel im Mittelfeld hatte nicht so großen Einfluss wie der Belgier. Dennoch zeigte Delaney, dass er auf der großen Bühne mithalten kann. Durfte allerdings auch nur zweimal über 90 Minuten ran. Stemmte sich in London in der desaströsen zweiten Halbzeit als einer der wenigen gegen die Niederlage.
  • Mahmoud Dahoud - Note: 4,0

    Mahmoud Dahoud - Note: 4,0

    Es war nicht die Champions-League-Saison des Mahmoud Dahoud. Der 23-Jährige stand nur 317 Minuten auf dem Platz und spielte nur zweimal durch. Er gehört unter Favre ganz klar zur zweiten Reihe. Impulse konnte er bei seinen Einsätzen in der Königsklasse kaum setzen.
  • Christian Pulisic - Note: 4,0

    Christian Pulisic - Note: 4,0

    So groß das Potenzial der künftigen Londoners ist, so selten zeigte er es in der Königsklasse. Selbst in den Spielen, in denen die Dortmunder offensiv wirbelten, trat Pulisic nur selten in Erscheinung. Seine Degradierung zum Teilzeitprofi hatte auch auf seine Leistungen in der Champions League Auswirkungen.
  • Maximilian Philipp - Note: 4,0

    Maximilian Philipp - Note: 4,0

    Philipp durfte nur in den beiden Spielen gegen Monaco ran, steuerte immerhin einen Assists zum 2:0-Auswärtssieg bei. Ansonsten bleibt festzuhalten: Die Zeit von Maximilian Philipp in der Champions League kommt erst noch.
  • Marco Reus - Note: 3,5

    Marco Reus - Note: 3,5

    Ein Tor in sechs Spielen sind für einen Spieler wie Marco Reus eindeutig zu wenig. Der Kapitän ging in Sachen Einstellung voran, allerdings brachte er seine überragende Bundesligaform in der Champions League nicht immer auf den Platz. Im Rückspiel gegen Tottenham warf er noch mal alles rein, aber selbst das war zu wenig.
  • Jacob Bruun Larsen - Note: 4,0

    Jacob Bruun Larsen - Note: 4,0

    145 schmale Champions-League-Minuten bekam Bruun Larsen von Lucien Favre geschenkt. Genutzt hat er sie immerhin zu einem Treffer gegen Monaco. Ansonsten lief für den Dänen nicht viel zusammen. Bei der 4:0-Gala gegen Madrid war er einer der wenigen Borussen, die abfielen. Seine Kurzeinsätze in Madrid und gegen Tottenham verpufften ebenfalls.
  • Paco Alcácer - Note: 4,0

    Paco Alcácer - Note: 4,0

    Dass Paco Alcácer nicht immer am Spiel teilnimmt, ist kein Geheimnis. Solange der Spanier, wie zu Beginn in der Bundesligasaison, trotzdem trifft, ist das kein Problem. In der Königsklasse traf der Spanier in fünf Spielen allerdings nur ein einziges Mal. Gegen Brügge und in Madrid lieferte der 25-Jährige jeweils eine Nicht-Leistung ab. Auch im Rückspiel gegen Tottenham gelang ihm trotz einiger Chancen so gut wie nichts.
  • Shinji Kagawa - Note: ohne Bewertung

    Shinji Kagawa - Note: ohne Bewertung

    28 Minuten durfte Kagawa vor seinem Wechsel in die Türkei noch einmal für den BVB in der Champions League ran. Sein Arbeitsnachweis: ein Mal Ballwegschlagen und eine Gelbe Karte.
  • Mario Götze - Note: 3,5

    Mario Götze - Note: 3,5

    437 Minuten, kein Tor, kein Assist, dafür lange Wege und großer Einsatz: Nachdem im Sommer viele mit einem Abschied von Mario Götze aus Dortmund rechneten, hat der 26-Jährige seinen Wert für den BVB mittlerweile nachgewiesen. In der Königsklasse glückte Götze jedoch nicht viel. Weder im Sturm noch im Mittelfeld trat er besonders in Erscheinung.
  • Jadon Sancho - Note: 4,0

    Jadon Sancho - Note: 4,0

    Ging bei den Pleiten in Madrid in London gemeinsam mit der Mannschaft unter und war auch im Achtelfinal-Rückspiel nicht der Sancho, den die Fans aus der Bundesliga kennen. Wirkte in der Königsklasse bemüht, agierte aber glücklos und wollte viele Dinge erzwingen. Verbuchte immerhin zwei Scorerpunkte (ein Tor, ein Assist).
  • Sergio Gómez - Note: ohne Bewertung

    Sergio Gómez - Note: ohne Bewertung

    Gómez stand in der Champions-League-Saison 2018/19 nur ein paar Sekunden in Monaco auf dem Platz. Durfte immerhin die nette Dienstreise an die Côte d’Azur antreten.
»
Anzeige