Anzeige

So schlagen sich ehemalige Bundesliga-Spieler im Ausland

«
  • Leroy Sané (Manchester City)

    Leroy Sané (Manchester City)

    Sané bringt die Erlösung: Beim glanzlosen 4:1-Sieg der Citizens gegen den Viertligisten Newport County im FA-Cup sorgte Sané am Wochenende für das befreiende 1:0. Wettbewerbsübergreifend war dies bereits das zwölfte Saisontor des 23-Jährigen, der 2016 für 50 Millionen Euro vom FC Schalke zu Manchester City wechselte. Im Champions-League-Achtelfinale kehrt Sané nun an seine alte Wirkungsstätte zurück.
  • Sami Khedira (Juventus Turin)

    Sami Khedira (Juventus Turin)

    Immer wieder hatte Sami Khedira in den vergangenen Monaten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, nun zwingen Herzprobleme den langjährige Nationalspieler zur Pause. Mindestens einen Monat muss die Alte Dame auf Khediras Dienste verzichten. Statt auf dem Platz zu stehen, wird sich der 31-Jährige medizinischen Tests unterziehen. Nach einem erfolgreichen Eingriff gab der Verein zumindest vorerst Entwarnung.
  • Toni Kroos (Real Madrid)

    Toni Kroos (Real Madrid)

    Freistoß Toni Kroos, Kopfball Casemiro, Tor! Auf diese Weise in Führung gegangen, musste Real am Sonntag eine peinliche 1:2-Niederlage gegen den Tabellenfünfzehnten FC Girona hinnehmen. Ein Rückschlag für die Königlichen, die in der Tabelle neun Punkte hinter Spitzenreiter Barcelona zurückliegen. Kroos, der seine Knieprobleme sowie einen Faserriss auskuriert hat, will die Aufholjagd dennoch vorantreiben.
  • Naby Keita (FC Liverpool)

    Naby Keita (FC Liverpool)

    Im Champions-League-Kracher gegen die Bayern stand Naby Keita eher überraschend in der Startelf. Der ehemalige Leipziger zeigte eine couragierte Leistung und feuerte aus allen Lagen aufs Tor - jedoch ohne Erfolg. Somit wartet der 24-Jährige, der in seiner Zeit bei RB 17 Treffer und 15 Vorlagen sammelte, weiterhin auf seinen ersten Torerfolg im Trikot des FC Liverpool.
  • Julian Draxler (Paris Saint-Germain)

    Julian Draxler (Paris Saint-Germain)

    Julian Draxler ist vor allem im französischen Pokalwettbewerb erfolgreich: In drei Partien erzielte der Ex-Schalker zwei Treffer und bereitete einen weiteren vor. Weniger überzeugend war die Leistung des 25-Jährigen im Champions-League-Hinspiel gegen Manchester United. Statt in Abwesenheit von Neymar und Cavani zu glänzen, blieb Draxler blass.
  • Ilkay Gündogan (Manchester City)

    Ilkay Gündogan (Manchester City)

    Der zweite Ruhrpöttler in den Reihen von Manchester City durfte bei der 6:0-Gala gegen den FC Chelsea seinen fünften Torerfolg in dieser Saison feiern. Hinzu kommen sieben Vorlagen - eine gute Bilanz für den ehemaligen BVB-Akteur. Im Pokalspiel gegen Newport City von Pep Guardiola geschont, wird der gebürtige Gelsenkirchener gegen den FC Schalke wohl wieder im Mittelfeld die Fäden ziehen.
  • Pierre-Emerick Aubameyang (FC Arsenal)

    Pierre-Emerick Aubameyang (FC Arsenal)

    Vom zweiten Platz der Premier-League-Torjägerliste ist Pierre-Emerick Aubameyang zwar verdrängt worden. Mit 15 Treffern in der Liga, zwei in der Europa League und einem im Pokal kann sich die Bilanz des Ex-BVB-Angreifers aber nach wie vor sehen lassen. Im Europa-League-Rückspiel gegen BATE Borisov am Donnerstag hoffen die Gunners erneut auf die Treffsicherheit ihres Top-Stürmers.
  • Naldo (AS Monaco)

    Naldo (AS Monaco)

    Zwei Rote Karten in den ersten drei Liga-Einsätzen – seinen Einstand bei der AS Monaco hat sich Naldo sicherlich anders vorgestellt. Für zwei Millionen Euro war der Innenverteidiger Anfang des Jahres vom FC Schalke zum französischen Traditionsklub gewechselt. Seine Rotsperre hat der 36-Jährige mittlerweile abgesessen. Fraglich ist aber, ob ihm sein Trainer Leonardo Jardim noch vertraut.
  • Ousmane Dembélé (FC Barcelona)

    Ousmane Dembélé (FC Barcelona)

    Acht Tore und drei Vorlagen - nicht zuletzt dank Ousmane Dembélé führt der FC Barcelona die spanische Tabelle an. Entsprechend groß war der Schreck, als sich der einstige Dortmunder im Januar am Sprunggelenk verletzte. Zwei Spiele musste der 21-Jährige pausieren, mittlerweile ist er wieder mit von der Partie. Für ein Tor reichte es aber weder in der Liga noch in der Champions League gegen Olympique Lyon.
  • Max Meyer (Crystal Palace)

    Max Meyer (Crystal Palace)

    In der FA-Cup-Partie gegen die Doncaster Rovers netzte Max Meyer am Sonntag zum 2:0-Endstand ein - es war der zweite Treffer des Ex-Schalkers für Crystal Palace. Mit Leicester City und Manchester United warten nun zwei schwierige Aufgaben auf die Füchse, denen sich Meyer im vergangenen Sommer nach acht Jahren beim FC Schalke ablösefrei anschloss.
  • Heung-min Son (Tottenham Hotspur)

    Heung-min Son (Tottenham Hotspur)

    Wieder hat der BVB-Schreck zugeschlagen. Im Duell mit seinem Lieblingsgegner netzte Heung-min Son im Champions-League-Hinspiel zum 1:0 für die Spurs ein, bereits sein neunter Treffer in den letzten zehn Begegnungen gegen die Borussia. Doch nicht nur diese Bilanz ist überwältigend: In der laufenden Saison erzielte der Südkoreaner wettbewerbsübergreifend 16 Tore und bereitete weitere neun vor.
  • Mesut Özil (FC Arsenal)

    Mesut Özil (FC Arsenal)

    Acht Pflichtspiele hat der FC Arsenal in diesem Jahr bereits absolviert - nur zweimal durfte Mesut Özil mitwirken. Der frühere Schalker spielt unter Trainer Unai Emery offensichtlich nur noch eine Nebenrolle. Dessen Vorgänger Arsène Wenger sieht eine Mitschuld beim Deutschen: Nach der vorzeitigen Verlängerung seines hochdotierten Vertrags wähne sich der ehemalige Nationalspieler in einer "Komfortzone", so der Franzose zuletzt.
  • Kevin-Prince Boateng (FC Barcelona)

    Kevin-Prince Boateng (FC Barcelona)

    In der Winterpause zum FC Barcelona gewechselt, durfte Kevin-Prince Boateng am Wochenende erstmals in der Primera División ran. Barca gewann mit 1:0 - Einstand gelungen! Doch nach dem Spiel erwartete den ehemaligen Frankfurter eine böse Überraschung: Während der 31-Jährige auf dem Platz stand, drangen Einbrecher in sein Haus ein und ließen Wertgegenstände im Wert von rund 300.000 Euro mitgehen.
  • Emre Can (Juventus Turin)

    Emre Can (Juventus Turin)

    Fünf Einsatzminuten reichten Emre Can gegen US Sassuolo für seinen zweiten Saisontreffer: In der 85. Minute eingewechselt, staubte der frühere Leverkusener eine Minute später zum 3:0 für Juventus ab. Als Belohnung schenkte ihm sein Trainer Massimiliano Allegri beim darauffolgenden 3:0-Erfolg gegen Frosinone Calcio von Beginn an das Vertrauen.
  • Edin Dzeko (AS Rom)

    Edin Dzeko (AS Rom)

    In der Saison 2009/10 holte der damalige Wolfsburger die Torjägerkanone in der Bundesliga, mittlerweile stürmt Dzeko für die AS Rom. Ebenfalls mit Erfolg. So traf der Bosnier beim 3:0-Auswärtssieg gegen Chievo Verona einmal selbst und bereitete einen weiteren Treffer vor. Und auch am 2:1-Erfolg im Champions-League-Hinspiel gegen den FC Porto war der 31-Jährige mit zwei Assists maßgeblich beteiligt.
  • Henrikh Mkhitaryan (FC Arsenal)

    Henrikh Mkhitaryan (FC Arsenal)

    Sechs Wochen musste der FC Arsenal auf die Dienste von Henrikh Mkhitaryan verzichten. Nach seinem Mittelfußbruch im Dezember gab der ehemalige Dortmunder am 26. Spieltag gegen Huddersfield sein Comeback. Fünf Tage später stand er in der Europa League gegen BATE Borisov erstmals wieder für volle 90 Minuten auf dem Platz.
  • Diego Benaglio (AS Monaco)

    Diego Benaglio (AS Monaco)

    2017 wechselte Diego Benaglio vom VfL Wolfsburg zur AS Monaco. In der Hinrunde der aktuellen Saison war er als Nummer Eins im Tor der Monegassen gesetzt. Seit Leonardo Jardim im Januar das Traineramt vom glücklosen Thierry Henry übernommen hat, sitzt der Schweizer aber nur noch auf der Bank. An seiner Stelle hütet nun der kroatische Nationalkeeper Danijel Subašić den Kasten.
»
Anzeige