Anzeige

Raus ohne Applaus: Die größten Blamagen im DFB-Pokal

«
  • Raus ohne Applaus: Die größten Blamagen im DFB-Pokal

    Raus ohne Applaus: Die größten Blamagen im DFB-Pokal

    Kaum ein Wettbewerb steht so sinnbildlich für das Duell zwischen David und Goliath wie der DFB-Pokal - aus gutem Grund. In der Vergangenheit sind die Großen immer wieder über die vermeintlich Kleinen gestolpert. Das sind die zehn spektakulärsten Favoritenstürze in der Pokal-Geschichte:
  • Der Klassiker unter den Erstrundenpatzern

    Der Klassiker unter den Erstrundenpatzern

    Der Klassiker unter den Pokalpatzern geht auf den FC Bayern zurück: Durch ein Tor des Landwirts Roland Stein siegen die Amateure des TSV Vestenbergsgreuth im Pokal 1994/95 mit 1:0 gegen den damals amtierenden Deutschen Meister in der ersten Runde. Ein Coup für den damaligen Drittligisten, der später in der SpVgg Greuther Führt aufging.
  • Die großen Bayern trifft es mehrfach

    Die großen Bayern trifft es mehrfach

    Und nochmal Bayern: Eine weitere bittere Niederlage holen sich die Münchner Profis bereits im DFB-Pokal 1990/1991 in Weinheim ab. Die mit frischgebackenen Weltmeistern gespickte Elf - rund um Jürgen Kohler und Klaus Augenthaler - verliert gegen die Amateure auch hier mit 0:1 und scheidet völlig unerwartet in der ersten Runde aus.
  • Fürth entzaubert Borussia Dortmund

    Fürth entzaubert Borussia Dortmund

    Der damalige Landesligist Fürth beschert dem mehrfachen Pokalsieger Dortmund 1990/1991 eine 1:3-Niederlage in der ersten Hauptrunde des Pokals. Spieler des Tages ist der Franke Zettl, der die Tore zum 1:0 und 3:1 schießt.
  • Pokalkrimi in Sandhausen

    Pokalkrimi in Sandhausen

    Ausdauer ist bei der Pokal-Überraschung der Saison 1995/96 gefragt: Die Amateure aus Sandhausen schlagen den VfB Stuttgart in der ersten Runde mit 15:14 im Elfmeterschießen. In die DFB-Pokal-Historie geht das Duell vom Punkt als das längste der Geschichte ein.
  • Aus für den UEFA-Pokal- und den Champions-League-Sieger

    Aus für den UEFA-Pokal- und den Champions-League-Sieger

    In der zweiten Runde kann Pokalschreck Eintracht Trier 1997 einen Sensationserfolg gegen Schalke 04 einfahren. Für den Treffer des Tages gegen die "Euro-Fighter" sorgt Rudolf Thömmes in der 76. Minute. Nach dem Sieg über den UEFA-Cup-Gewinner bezwingen die Trierer Helden anschließend auch den amtierenden Champions-League-Sieger Borussia Dortmund im Achtelfinale mit 2:1. Erst im Halbfinale ist gegen den MSV Duisburg Schluss - im Elfmeterschießen!
  • Hoyzer schlägt zu: Pokalpleite für den HSV

    Hoyzer schlägt zu: Pokalpleite für den HSV

    Eine der bittersten Erstrundenpleiten muss der HSV 2004/05 hinnehmen. Der Bundesligist verliert nach 2:0-Führung gegen den Regionalligisten Paderborn mit 2:4 - auch weil Robert Hoyzer haarsträubende Fehlentscheidungen trifft. Nachdem die Spielmanipulation ans Licht kommen, erhält der HSV schließlich einen finanziellen Ausgleich von zwei Millionen Euro.
  • Sieg gegen den späteren Meister

    Sieg gegen den späteren Meister

    Wir schreiben das Jahr 2010: Borussia Dortmund verzaubert mit Tempofußball, sollte ein halbes Jahr später Meister werden - und fliegt im DFB-Pokal bei den Offenbacher Kickers raus. Keeper Robert Wulnikowski hält im Elfmeterschießen gleich zwei Bälle und bringt nicht nur den Außenseiter ins Achtelfinale, sondern auch den späteren Meister zu Fall.
  • Dresden siegt nach irrer Aufholjagd

    Dresden siegt nach irrer Aufholjagd

    2011/12 streicht Bayer Leverkusen frühzeitig und spektakulär die Segel. Bis zur 68. Minute bestimmt der Favorit mit einer sicheren 3:0-Führung das Spiel gegen Dynamo Dresden. Dann übernehmen die Sachsen das Kommando und gewinnen nach Verlängerung noch 4:3.
  • Klatsche für Hoffenheim

    Klatsche für Hoffenheim

    Einen heftigen Pokalpatzer leistet sich die TSG Hoffenheim im August 2012. Beim Regionaligisten Berliner AK liegen die Kraichgauer nach 60 Minuten bereits mit 0:4 zurück - und können an diesem Resultat auch nichts mehr ändern. Der gerade erst verpflichtete und später in Ungnade gefallene Ex-Nationaltorwart Tim Wiese trägt seinen Teil zur Pleite bei.
  • Viertligist marschiert bis ins Halbfinale

    Viertligist marschiert bis ins Halbfinale

    In der Saison 2019/2020 arbeitet sich der 1. FC Saarbrücken bis ins Viertelfinale vor, schlägt dort den Bundesligisten Fortuna Düsseldorf mit 8:7 in einem verrückten Krimi vom Punkt. Keeper Daniel Batz hält drei Elfmeter, nachdem er im Spiel schon einen Strafstoß entschärft hatte und sorgt für den historischen Einzug eines Viertligisten ins Halbfinale. Dort ist gegen Leverkusen Schluss.
»
Anzeige